» »

Angststörung, Herzneurose, Panickattacken und sonstiges Leid

S&per8anzxa00 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen

Verfolge schon seit langem diese Seite und finde sie extrem gut lese gerne hier die beiträge und suche auch öfter mal nach tipps für mich. Habe schon immer darüber nachgedacht mich hier anzumelden und mal mein leid zu erzählen um etwas unterstützung zu bekommen lange habe ich mich nicht getraut aber jetzt tu ich es einfach mal ich werde mein leid hier mit den jenigen die interesse haben teilen und hoffe mal das etwas positives zurück kommt.

Erst zu mir ich bin 23 Jahre alt 1,70 groß und wiege ca 65kg mal 2-4 kg mehr mal weniger :-/

Meine leidensgesichte fängt vor ca drei jahre an wo ich nach einem anstrengendem wochenende kurz vorm schlafen gehen plötzlich herzrasen und kalte finger bekomme. Anfangs dachte ich mir nix dabei bis plötlich schwindel und brustchmerzen dazu kahmen fing ich an mir sorgen zu machen. Ich hatte große angst und lief den flur auf und ab und war nicht sicher ob ich mein vater informieren sollte ich entschied mich ins bett zu legen und schlief dan ein. Am nächsten Tag war der schwindel noch stark vertreten und die brustschmerzen auch. Ich bekahm angst und ließ mich ins krankenhaus fahren. Das EKG dort ergab nichts und sie schickten mich nachhause zwei tage später verschwand alles und die darrauf folgenden monate passierte nix mehr in der hinsicht. Ich zog von zuhause und alles war soweit normal. Bis plötlich zwei monate nach meinem auszug wieder dieser starke schwindel und brustschmerzen auftratt meine beine wurden schwer ich schwitze stark und mein herz stolperte nur so vor sich hin. Vor lauter angst lief ich nach draußen und rief einen krankenwagen. Die schloßen mich ans ekg und der aszt wusste nichts mit mir anzufangen ich wurde eingewiesen wo ich Echokardiogramm und ein Belastungs Ekg machte und natürlich unzählige blutabbnahmen. Nichts kahm raus sie schickten mich nachhause und ich lag wieder alleine in meiner wohnug mit schmerzen und großer angst da. Plötzlich bekam ich auch schwere magenschmerzen dazu konnte nix mehr essen nahm fast 10kg ab kein arzt konnte mir was sagen keiner wollte richtig helfen!!!

Ich lebte jeden tag mit dem gedanken ich wurde sterben nix hatte mehr sinn nix und niemand konnte mir helfen eine Zeit lang dache ich sogar ich hätte H.I.V. und das es keine hoffnung für mich gibt. Irgendwann kahm ein Internist da drauf eine magenspieglung zu machen und es kahm eine helicobakter infektion raus die erfolgreich behandelt worden ist.

Ich habe zwar keine helicobakter mehr aber mein Magen ist eine katastrophe geworden ich kann nix mehr essen ohne schmeren zu haben säureblocker sind quasi nutzlos dazu kommen noch diese panik attacken die diffuse angstörung (herzneurose). Mein körper ist ein Wrack geworden ich habe ständig herzstolperer und salven egal wieviele tests ich mache kein arzt hilft mir wircklich weiter den ganzen tag kämpfe ich mit brustschmerzen , kalte gliedmaßen und kopfschmerzen. Abends wenn ich mich ins bett lege ist es die hölle die ohren pfeifen die schmerzen werden stärker das herz wird zur trommel und und und. Ich habe eine psychotherapie gemacht und war sogar in eine klinik (nur ein Monat). Dazu kommt das ich nicht alleine schlafen kann es muss ständig wer bei mir sein ich mache nix ohne begleitung habe auch zu große angst tabletten zu nehmen seit ich einmal 20tropfen doxephin genommen habe und die darrauf folgende panikattacke so groß war das ich dachte ok jetzt stirbst du!!!

Es gibt so viele Probleme die aufgetaucht sin seit diesen verfluchten tag wo ich meine erste attacke bekahm das ich es hasse was aus mir geworden ist man sagt mal soll sich kein kopf machen das panikattacken nicht schlimm sind aber ich sage das ist alles gelogen!! Panikattacken sind schlimm sie stressen den körper und den geist man wird krank davon scheiß egal obs organisch nachweisbar ist oder nicht. Wie lange wird es dauern bis der Herzinfarkt wircklich kommt wer weiß wieviel plaque sich durch den ganzen bluthochdruck gebildet hatt, welche schäden die nerven in 10jahren aufweisen werden das kann doch nicht gesund sein und da soll mir keiner damit kommen es sei ungefährlich. Diese scheiße hatt mein leben ruieneirt ich werde niemals der alte sein und ich werde bis zum ende schreckliche schmerzen und angst haben. Gott hatt mir meinen freien willen genommen ich bin nur noch eine puppe die durch ängste und schmerzen geleitet wird und mich kozt es an ich wollte gerne soviel erreichen so viel tun aber am ende werde ich vor mich hin leben und irgendwann in 5 oder 50 jahren wird mich der herzinfarkt holen.

Ich entschuldige mich für mögliche rechtschreibfehler und hoffe das ich niemanden gelangweilt habe für mögliche fragen bin ich offen. Würde mich auch für andere Gesichten interessieren

Vielen Dank und alles gute :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-(

%:| %:| %:| %:| %:| %:| %:| %:| %:| %:|

Antworten
DboubFleCfoffxee


Ein Azrt bin ich nicht,volljährig auch nicht aber ich kann durchaus gut verstehen das panikattakcen das unangenehmste üerhaupt ist.man vergisst den verdammten alltag um sich herum will nur noch ins bett,jemand zum streicheln haben und flenn.ich find es gut das du ne therapie gemacht hast,aber soweit man sieht bringt es dir nicht weiter; das einzige was ich dir raten könnte, wäre das was ich an deiner stellee machen würde : nach einen richtigen arzt suchen,suchen,suchen,suchen denn würd ich mich gaanz bestimmt nicht runterziehen lassen ich würd mich durch diese schmerzen plagen,provoziert fühlen und gegen mein eigenen körper kämofen '' neein du wirst mich nnicht runterzieheen'! ich werd jeden verdammten arzt zeigen das ich stark bin.verfolg deine ziele weiterhin,lass dich nicht hängen,ich weiss das es verdaaaaaaaaaaaaamt dammmt daaammmt schwer ist mit angst stress,nervosität,ohne lebensmotivation weiter zu machen aber man MUSS.meld dich in ein yoga,pilateskurs an.man kann supergut entspannen ,falls mittendrinn panikattacken entstehen,wär nicht schlimm da sind ya lauter omis,denn gehste kurz raust trinkst ein schluck,un wenn du das gefühl hast es geht,gehste wieder rein,wenn nicht ,mchst du dir ein schönen mittag.lass den kopf nicht hängen kämpfe dagegen an.beweis mut,stärke und disziplin. lg ;-)

S4per<anzxa00


würde ich gerne aber diese ganze misserfolge machen es so schwer überlege ehrlich medikamente zu nehmen habe alles zuhase diazepam, mitrazipin, lyrica, doxephin und alles möglichean natur zeug baldrian, tees usw...

...aber habe so ein schiss habe alles gesammeltt und nie genommen weil diese medikamente am anfang so schwere nebenwirkungen haben...

...weiß echt nicht weiter bräuchte etwas antrieb und motivation wie du sagst die ich aber im momment nicht finde!!!

T6oo<Shyx81


Hey Speranza,

Habe eben seit etwas längerer Zeit hier im Forum vorbei geschaut und das einzigste was ich hier gelesen habe, war dein Thread.

Hatte ähnliche Probleme.Bin aber so gut wie Beschwerdefrei.

Ich hatte aber nur eine "Panikstörung"

Angst nach draussen zu gehen.Ich könnte ja umfallen. Schwindel, Atemnot, Kribbeln in den Fingern und und und.

Gebe dir einen guten Rat. Lass dir Tabletten verschreiben.

Es ist ein neues Leben, das du dir ermöglicht wird.

Doxepin nehme ich abends ne kleine zum Schlafen gehen,.

Schon mal an SSRI gedacht?

TjooShty81


Habe eben erst gelesen das du alles zuhause hast.

diazepam, mitrazipin, lyrica, doxepin

Wobei ich das Diazepam mal weglassen würde. Soll ja hochgradig abhängig machen.

Ist glaube ich auch nur für den äussersten Notfall.

Achso; noch was!

KEINE Wirkung OHNE Nebenwirkung.

tPhesxs


Hallo zusammen bin neu hier und froh darüber dieses Forum gefunden zu haben. Ich leide seit 8 Jahren unter Angstzuständen und panik und war schon 2 mal in einer klinik. Das erste mal hat mir die Klinik nichts gebracht und das zweite mal war es dann besser. Ich hatte damals auch noch soziale kontakt wo ich hin konnte wen die ängste masssiv waren oder ich eine panik hatte. Auch kam und kommt immer noch eine Betreuerin 2 mal in der woche für ca ein bis anderhalb stunden zu mir. Im März verlor ich dann die 3 sozialen kontakte und ich fühlte mich wie ins kalte Wassser geworfen oder auf eine einsame Insel verbannt. Wenigstens kam ich dank meiner Betreuerin 2 mal in der Woche nach draussen und ich schaffte es auch ab und zu alleine. Sie hatte dann Ferien und war 7 tage weg, was dann länger dauerte weil wegen der Arscherwolke ein Flugverbot herrschte. Ich habe das gut überstanden. Jetzt hatte sie wieder Ferien 14 tage, am anfang genoss ich, ende der ersten Woche bekamm ich eine schlimme Erkältung und lag 4 tage mehrheitlich im bett. Mitte zweite Woche begab ich mich h zum Arzt und war vorher noch Einkaufen. Zu Hause merkte ich dann das diese Anspannung und Unruhe die ich draussen hatte nicht mehr aufhörte und sie immer noch habe. Ich verliere langsam den mut und die kraft gegen das anzukämpfen :-(

thess

Sjpe~ranz.a00


hi thess

Bei mir ist es genau umgekehrt ich habe schreckliche angst vorm allein sein und der ruhe. Habe immer starke sympthome die ich manchmal nicht zuordnen kann wie herzstolpern/rasen starke brust und rückenschmerzen und und und!!!

Tagsüber sind sie eigentlich halbwegs erträglich aber abends wenn ich allein bin geht garnicht allein der gedanke hilflos zu sein und im ernstfall einfach so vor mich hin sterben zu müssen macht mich traurig und wütend zu gleich. Ich verliere auch langsam jeden mut und weiß nicht mehr welchen arzt ich aufsuchen soll. Weiß nicht recht ob ich die sympthome so akzeptieren soll oder ich einfach ein arzt brauche der sich zeit nimmt für mich habe auch gehört das vile schmerzen oder solche probleme durch verschobene rücken oder brustwirbel (hoffentlich schreibe ich kein schwachsinn) sein kann...

...keine ahnung was ich tun soll

würde gerne wissen woher du die sozialen kontakte hattest

S<pe~ran.za0x0


tooshy was hast du denn so genommen?

TGoZoShxy81


tooshy was hast du denn so genommen?

Nehme Paroxetin und es wirkt gut.

Mir geht es viel besser. Es ist schön wieder normal leben zu können.

Habe die Sch... Panikstörung 5 Jahre mit mir rumgetragen...

tMheZss


Hallo Speranza00,

Du schreibst sicher keinen Schwachsinn :|N Ich Lebe auch alleine und manchmal ist es so schlimm das es ohne eine halbe Temesta nicht geht ( möchte aber nicht abhängig werden ) und nehme noch 50 mg Sertralin. Dieselbe Angst in der Wohnung in Ohnmacht zu fallen und niemand bemerkt es habe ich auch. Die sozialen Kontakte hatte ich hier in der Umgebung, eine nur über die Strasse und zwei im selben block. Ich habe von meiner Betreuerin erfahren, das sie einen Patienten hat der glaubt Blind zu sein und ist es auch obwohl mit seinen Augen ist alles ok. Also sollten Wir doch mit der Kraft der Gedanken auch unsere Aengste und was alles dazu geehört in den Griff bekommen. Ich weiss es ist leichter gesagt als getan. Mir macht auch die Zukunft zu schaffen alleine zu bleiben bis man stirbt. :-(

DfanR_Ck81


hey speranza muchacho,du bist so richtig unterwegs wie mir scheint.ich weiß was speranza heisst,hoffnung nicht war?davon scheinst du nicht viel zu haben.wenn du denkst das es dir schlecht geht,dann erzähle ich dir mal kurz meine story,weil mir gehts auch nicht besser.ich habe ungefähr den gleichen scheiß wie du...ich weiß leider nur nicht mehr genau was der auslöser dafür war,weil so viel schief gelaufen ist in meinem leben,das ich gar nicht mehr cecke woher es kommt.es könnte ja auch alles in meiner frühen kindheit angefangen haben.weil ich bin nicht in deutschland aufgewachsen.ich habe die ersten 9 jahre meines lebens in rumänien verbracht,da ging es zur sache,ich musste mich oft prügeln,in der schule,in der nachbarschaft,überall.öffters musste ich mich mit größeren anlegen,also habe ich so richtig schläge kassiert.ich bin aber nicht so gerne nach hause gegangen und habe das meinen eltern erzählt,ich wollte sie nicht enttäuschen,also bin ich am nächsten tag wieder raus und habe die leute gesucht die mich geschlagen haben,habe sie nochmals herausgefordert um es ihnen zu zeigen,da sie aber 5-7 jahre älter als ich wahren hatte ich keine chance.meine oma hat mir immer aus der bibel vorgelesen,ich soll aufpassen wegen dem teufel usw. dummerweise war das land dort damals kommunistisch und ich habe so einige schräge sachen mitbekommen,wie menschen von der staatspolizei geschlagen oder entführt wurden bla bla bla.dann gab es dort eine revolution 1989,eine art bürgerkrieg,ich habe alles miterlebt,habe mitgekriegt das alle erwachsenen angst haben,die waren alle unruhig,haben die hunde rausgelasen und sich bewaffnet,da man ja nicht wusste wer auf welcher seite steht.dann bin ich 1990 nach deutschland,das war für mich schlimm,weil ich war ein kind ich hatte freunde,ich wollte bleiben wo ich war.dann war ich hier,wurde immer wieder als zigeuner beschimpft,dann bin ich ausgerastet und habe immer jeden zusammen geschlagen,egal wie alt er war,so kam es das ich vom gymasium auf die realschule und dann auf die hauptschule bin.ich hatte mit 6 angefangen zu kiffen,habe es dann 2 jahre später jeden tag gemacht,dazu noch viel getrunken.ich habe jeden tag gekifft und fast täglich getrunken und geraucht,tja dann hat mich irgendwann meine freundin verlassen,ich habe mein auto zu schrott gefahren,habe meine ausbildung verloren,habe gemerkt das ich keine freunde mehr habe.dann ging es mir sehr schlecht.ich hörte mit dem kiffen auf und trank 3 mal die woche so 3 bier.dann lernte ich die falsche frau kennen.sie bekam ein kind,obwohl ich bloß von ihr weg wollte.dann habe ich mal wieder einen gekifft,weil ich fertig mit der welt war,dann kam die angst,ich dachte ich krieg einen herzinfarkt,weil ich mich sehr sehr komisch gefühlt hatte.dann hatte ich 8 stunden lang bis 7 uhr morgens angstzustände unter drogeneinfluß,das war die hölle.dannach wurde alles richtig komisch,ich hatte täglich panikattacken,depressionen,ich mussten nur noch weinen,ich fand das voll beschissen,weil ich mir so richtig memmenmäßig vorkam.ich bin von arzt zu arzt gerannt,habe tabletten ausprobiert.die wollte ich nicht nehmen,weil ich mich dadurch noch seltsamer fühlte.dann bekam mein vater einen herzinfarkt.nach 2 tagen noch einen,dannach noch einen und er musste notoperiert werden.dann habe ich mir geschworen mich zusammen zu reißen,es sind sehr viele menschen in meiner umgebung gestorben.jedenfalls ging es mir dann etwas besser,ich hatte mit dem rauchen aufghört.und weniger getrunken,dann lernte ich die nächste frau kennen,die mir ein kind andrehte,meine jetzige freundin.ich versuche mich um meine kinder zu bemühen,für sie da zu sein,gehe zur arbeit obwohl ich total am arsch bin.ich trinke seid einem jahr fast täglich,zwar nicht viel,aber es ist mir zu regelmäßig.was soll ich noch erzählen,ich bin körperlich ein wrack,obwohl ich eher durchtrainiert ausehe,mein körper verät mich nicht,aber meine augen.viele menschen gehen mir aus dem weg,obwohl ich mich wenn ich will sehr gepflegt ausdrücken kann.ich gehe davon aus das sie merken das mit mir was nicht stimmt.ich bin innerlich zittrig,leider auch schon äusserlich,mir gehts sehr schlecht zur zeit.ich habe auch immer wieder herzstolpern,kalte hände,angst vor dem schlafen gehen,angst davor zu sterben,angst vor einem herzinfarkt,angst davor verrückt zu werden.leider habe ich ab und zu auch leichte psychotische schübe,das heisst,ich höre für einen kurzen moment etwas was nicht da ist.da ich aber weiß was das ist,geht es mir am arsch vorbei.das schlimmste für mich ist dieser beschissene schwindel,ich hasse ihn,er begleitet mich rund um die uhr.ich frage mich auch,hey..wie lange macht dein körper das alles noch mit?wird er durch diese ständige angst usw. nicht beeinträchtigt?doch klar,aber was soll ich verdammt noch mal machen?therapien habe ich schon gemacht und immer abgebrochen,weil ich ein ego bin und mir eh alles wurst ist.manchmal habe ich auch phasen wo ich alles ändern will,aber leider klappt das nicht,man steht sich meistens selbst in weg,denk mal drüber nach.es gibt zwei möglichkeiten,etweder du schaffst es,oder du schaffst es nicht.also was willst du tun? :=o

tYhesJs


hallo Dan_C81, du hast ja schon einiges hinter dir und ist auch noch einiges am laufen bei dir. *:)

DNan_xC81


Hi thess *:) ja bei mir läuft noch so einiges,es ist erstaunlich was es alles so gibt,oder was man sich alles so einbilden kann,aber was solls,es geht immer weiter,ich glaube das kennt hier jeder!

Grüße,

Dan

S'pera;nzaJ0x0


hey dan ist erstaunlich was du und dein körper schon alles durchgemacht haben!!! finde mich auch in einigen deiner verse wieder. Es ist ein verdammter kampf ständig mit irgendwelchen berschwerden(symphtome) rumzulaufen. Trotzdem macht man immer weiter. Manhcmal funktioniere ich nur noch. Ich mache einfach was ich zu tun habe aber innerlich würde ich mich gern auf den boden werfen und aufhören manchmal wünsche ich mir den herinfark manchmal hoffe ich das er mich holt und alles beendet weil es läuft ja eh darrauf hin. Wie soll man stress vermeiden wenn der ganze körper nur noch ein stressbündel ist. Ich kann garnix mehr richtig machen kein fernsehn gucken kein sport machen nix ohne beschwerden.

Das mit dem schwindel kenne ich auch ist heftig und man wird so wütend warum kann man nicht einfach gesund sein!!!

bruder ich versteh dich nur zu gut freut mich mal auch andere erfahrungen zu hören.

Speranza heißt hoffnung das stimmt ;-D

DUan_Cx81


ja speranza,die hoffnung darf man nicht aufgeben....früher hat es mir auch geholfen,wenn ich gehört habe das es anderen leuten auch so geht wie mir,leider hilft das jetzt nicht mehr.irgendwie hilft gar nichts mehr,da müsste ich wieder diese tabletten nehmen,aber die will ich nicht nehmen.weil die machen einen so komisch.ich meine die haben teilweise geholfen.ich hatte wo ich die genommen habe bessere laune und hatte wieder lebenslust und ich war aktiver.aber ich habe mich so gefühlt als ob irgend etwas die kontrolle über mein denken übernimmt,ich hatte auch das gefühl das ich irgendwie durch die tabletten ein böser mensch werde.ausserdem hatten mich damals arbeitskollegen gefragt was mit mir los sei,weil ich so seltsam währe,also anders als sonst.ich habe dann in den spiegel geschaut,und ich habe angst vor mir selbst gekriegt,weil meine pupillen waren geweitet und es war so als ob mich ein schatten umgibt,irgendwas komisches.wenn ich jetzt in den spiegel schaue ist alles ok,ich sehe da mich und nichts anderes.

ich habe gerade auch probleme mit sport,ich meine ich komme nicht dazu.ich mache gar nichts,ich habe keine lust irgendwas zu machen,es ist mir alles zu anstrengend,ich will mich auch nicht mit freunden treffen.das sind depressionen,aber ich habe das gefühl man kommt da nicht mehr raus.ich habe meinen willen in den letzten jahren verbraucht,jetzt weiß ich zwar was mir helfen würde,aber ich habe keine energie mehr irgendwas zu machen.ich werde diese woche zum neurologen gehen,ich war seid jahren bei keinem arzt mehr.ich bin mal gespannt ob bei mir noch alles ok ist.

machst du was beruflich speranza?wie sieht ein typischer tag bei dir aus?

versuch mal aufzuschreiben was dich so bedrückt und was du so vor hast,vielleicht hilft dir das ein bisschen?

Grüße,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH