» »

Angst,Panik, Zwangsgedanken alles überwindbar!!!

MGaximx86 hat die Diskussion gestartet


Womit ich genau beginnen soll, das weiß ich nicht genau.

Aber eins vor weg, ich schreibe im Sprachdeutsch und nicht in irgendeinem Fachdeutsch was keiner versteht und jeden Satz mehrmals lesen muss.

Über mich selbst, hmm… was ich schreibe, ist alles Wahrheit.

Dass alles habe ich selbst erlebt und will jedem es ans Herz legen, es zu lesen,

wenn man es annimmt, dann ok, wenn nicht, dann nicht. Jedem ist es selbst überlassen.

In welchem Jahr leben wir? Ach… ja 2010. In der Wirklichkeit, in der realen Welt, mit allem was dazu gehört : Arbeit, Essen , Familie , Freunde, Hobbys , usw…

Wir sind doch glücklich oder? Meckern mal da – mal da rum aber sonst geht doch jeder Tag vorbei und ein neuer beginnt. Alles normal eben. Ja das denkt man…

Wer jetzt keine Lust mehr hat weiter zu lesen, soll man es lassen.

Macht mal die Augen richtig auf und guckt euch mal um, was macht ihr, wer seid ihr, fragt euch selbst, wer bin ich? Dass kennt jeder von euch bestimmt, jeder hatte schon mal solche Gedanken oder Fragen , richtig ??? Aber das ist normal. Jeder von uns ist einzigartig und denkt anders.

Wenn ich Menschen sehe, treffe, mit ihnen rede oder auch die ich kenne, die Psychiater, Verhaltenstherapeuten, usw… alle die in diese Richtung "Ausgebildet" sind dann kann ich nur schmunzeln. Alles das was hier auf Erden mit diesen Mitteln versucht wird zu "heilen", ich meine

Jetzt damit alles mit Vernunft , Verstand , Menschlichem Wissen, also so , dass der Mensch sein eigener Herr über sich ist und alles schaffen kann was er sich vornimmt aus eigener Kraft , ist NICHT möglich. Das sind Illusionen die sich der Mensch vormacht.

So eins vorweg, das ist meine Meinung und Einstellung, wenn Ihr jetzt in diesem Moment

Die Augen verdreht oder denkt was labbert der Spinner da, dann kann ich es verstehen.

Vor 3 Jahren hätte ich auch drüber gelacht und mir gedacht dass es alles Quatsch ist.

Bei mir begann alles April 2008, als mein bester Kumpel bei einem Verkehrsunfall verstorben ist.

Es gibt KEINE Zufälle. Ich bekam Ängste, Paniken , Zwangsgedanken , wie die moderne Medizin es alles nennt. Wie sich davon befreien ???

Hatte alles durch von Psychosomatik, Heilpraktiker, Akupunktur, usw… Tabletten…

Ein wenig Alkohol… zum Glück.

Aber alles brachte nichts bis ich dann die Erkenntnis bekam, kein Mensch kann mir helfen.

Sondern nur Christus Jesus, und wer jetzt hoch mit dem Mauszeiger geht um es wegzuklicken,

dann macht das. Wer nicht einmal diesen Gedanken hatte dann lies weiter.

Alle Therapeuten, Ärzte, usw … können auch durch lebenslanges Lernen nicht nachvollziehen wie es ist oder besser gesagt wie es sich anfühlt solche Sachen zu spüren oder zu haben und sitzt vor einem und versuchen dich zu "heilen".

Es ist schwer es alles zu erklären wie man dazu kommt, obwohl ich noch gaaanz am Anfang in meinem Glauben stehe.

Von vorne weg ich gehöre keiner Sekte an oder was anderes…

Bin Evangelisch hatte meine Bekehrung Juni 2010, und den Wendepunkt in meinem Leben.

Das ist eine Wiedergeburt im GEISTLICHEN SINNE!!!

Denn wer kann DICH besser kennen als dein eigener Schöpfer ???

Christus steht JEDE Sekunde mit offener Hand vor dir, man muss es nur annehmen.

Denn Christus spricht: In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost ich habe die Welt überwunden.

Das ist das Problem es fällt einem schwer es zu glauben da man nichts Sichtbares hat.

Aber nur so bekommt Ihr Frieden in eurer Seele.

GOTT spricht: Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht.

Wer mehr ERNSTHAFT sich drüber unterhalten will soll was dazu schreiben.

Wachet und Betet, reden mit dem ALLMÄCHTIGEN, ALLGEGNWÄRTIGEN, ALLWISSENDEN VATER.

Was und wer soll uns noch Angst machen?? nix!!!!!!!!!!!!!

Betet und Danket und Bittet , so wird euch gegeben.

Glauben und sich Christus anvertrauen zu 100 % und GEDULDIG sein , Werfet alle sorgen auf Ihn , denn er wird für euch sorgen.

Und der Friede GOTTES , der höher ist als ALLE VERNUNFT, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus.

Amen

Antworten
T4enWnismä{dchexn


Glauben und sich Christus anvertrauen zu 100 % und GEDULDIG sein , Werfet alle sorgen auf Ihn , denn er wird für euch sorgen.

Na dann,lieber Christus...

mein Bruder wird in kürze sterben...er hat einen sehr sehr bösartigen Gehirntumor......

quält sich sehr :°( :°( ,er hat wahnsinnige schmerzen :°(

dann mach mal,das meine 79 jährige Mutter nicht mehr leidet,das sie ihren ältesten Sohn mit 57 Jahren verliert......

ich meine Angstzustände und Depressionen verliere...

viel Glück Christus....

Mjaxim@8x6


Naja gut ich meinte eigentlich Ernsthafte und nicht Christus und Gott ins lächerliche ziehen...

Aber rede mit Christus sprich aus deinem hERZEN UND NICHT MIT DEM KOPF MIT DEINEM VERSTAND.

Was wircklich dich bedrückt.

Bitte Ihn er erhört idch sei geduldig.

Ich habe 2 Jahre gebraucht um zu verstehn warum mein bester Kumpel mit 21 Jahren sterben musste , so dass wir die um Ihn herum sind , durch Christus zu Gott kommen und das alles durch den Geist Gottes.

Ich will die Zeit nicht rückgängig machen. Wie Gott spricht so wird es geschen egal ich groß und stark der Mensch sich fühlt.

Wenn ich alles im Detail alles erzählen würde was ich durchgemacht habe dann würde es meherere seiten geben , aber ich bin glücklich drüber und will das alte leben was ich damlas hatte nicht mehr haben das alte ich.

Schlage die Bibel auf , wenn du eine hast , einfach so und die Antwort wird kommen , die seite die du aufschlägst.

Der Herr führt dich wenn du dich führen lässt und er trägt dich wenn du mal zusammen brichst.

T-enniDsmäLdchxen


Denn wer kann DICH besser kennen als dein eigener Schöpfer ???

Meine Schöpfer sind meine Mutter und mein Vater %-| %-|

darum gibt es auch Erbkrankheiten :-o :-o

Ich wüsste jetzt nicht,was Christus mit vererbt hat :=o

Sorry, aber es kann Christus nicht geben :|N :|N

sonst würde mein Bruder nicht sterben :|N :|N

das ist meine Meinung, und die kann mir keiner nehmen :=o

MDaTur2iceBLxN


Ich kann schon nachvollziehen was du schreibst. Bin auch evangelisch und getauft und konfirmiert usw. Also aus dem Glauben kann man schon Trost und Kraft ziehen. Aber ich denke, dass kannst du einem, der gar nicht religiös ist nicht erklären. Die Erfahrung muss jeder für sich selbst machen.

Aber finde gut, dass du sowas mal hier schreibst.

Mjaxtims86


"Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist." (Jak.5,16).

Ungeduld und Grämen,

kann das Leid nicht nehmen,

nein es mehrt den Schmerz.

Wer sich widersetzt, wird nur mehr verletzt;

drum Geduld mein Herz!

Wirf, mein Sinn, die Sorgen hin!

Drücket gleich die Last den Schwachen,

Gott wird´s doch wohl machen.

Gott befohlen, alles Gute

Ich bete für deine Mutter und deinen Bruder

T*ennisimäd7cxhen


Naja gut ich meinte eigentlich Ernsthafte und nicht Christus und Gott ins lächerliche ziehen.

Finde ich unverschämt von dir, meine Situation ins lächerliche zuziehen >:( >:( >:( >:(

Mxaxqimx86


Ich meinete nicht deine Situation mit deiner mutter und bruder sonder das du so leichtsinnig über Christus gesprochen hast... in dem ersten beitrag von dir. Glaubst du wircklich ich würde deine Situation ins lächerliche ziehn ??? ?

Sorry wenn es falsch rübergekommen ist.

-ISterneenstxaub-


Ok, im ersten Moment hab ich auch gedacht, naja...aber Glauben verleiht den Menschen seit Ewigkeiten die Fähigkeit, ihr Dasein zu verstehen und denn Sinn dahinter, indem sie an das Unbegreifbare glauben.

Es heißt ja nicht umsonst "Geheimnis des Glaubens" in der Wandlung bei der Kommunion.

Ich bin laut Pass röm.kath., aber das ist für mich nicht von Belang. Solange eine Relgion ihren Glauben in Frieden praktiziert, kann man Gott viele Namen geben.

Ich habe großen Respekt vor jedem Glauben, solage nicht im Namen des Glaubens Kriege geführt werden.

Ich selbst glaube an eine Kraft, die sich im Menschen durch Liebe äußert, zu sich selbst, anderen und der Welt.

Heutzutage glaubt ja eh jeder alles, nur nicht an Gott, ich denke auch der fehlende Glaube führt mit zu Werteverfall und viel Elend.

Maxim will uns glaube ich absolut nicht sagen, daß Gott mal eben alles Elend der Welt fortnimmt, sondern daß wir in der Liebe einen Halt finden können, nicht immer mit unserem Schicksal zu hadern, warum gerade ich, zu sagen, sondern Frieden und Versöhnung zu finden.

Ich finde es mutig von Dir hier so persönlich zu schreiben!

Allerdings sind manche Dinge im alten Testament z.b. Levitikus nicht so mein Ding, aber ich bin kein Freikirchlicher und klebe nicht an den einzelnen Wörtern, es gibt viele wunderbare Gleichnisse und Geschichten in der Bibel, man darf nicht alles wortwörtlich nehmen, der Sinn ist oft viel tiefer, als es scheint.

Ich wünsch Dir Alles Gute und freue mich, daß Du inneren Frieden finden konntest, Haß und Wut, Enttäuschung und Trauer blockieren auf Dauer Deine Fähigkeit zu leben und zu lieben!

SWarah: Tam


Also sorry aber ich lach mich kaputt, wenn ich dass lese über Gott und Glauben.Nicht dass ich sage ihr dürft nicht glauben,aber wie kann man nur schreiben:Christus steht JEDE Sekunde mit offener Hand vor dir, man muss es nur annehmen.Denn Christus spricht: In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost ich habe die Welt überwunden.Das ist das Problem es fällt einem schwer es zu glauben da man nichts Sichtbares hat. Aber nur so bekommt Ihr Frieden in eurer Seele.GOTT spricht: Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht.Wer mehr ERNSTHAFT sich drüber unterhalten will soll was dazu schreiben.

Wachet und Betet, reden mit dem ALLMÄCHTIGEN, ALLGEGNWÄRTIGEN, ALLWISSENDEN VATER.Was und wer soll uns noch Angst machen?? nix!!!!!!!!!!!!! Betet und Danket und Bittet , so wird euch gegeben.Glauben und sich Christus anvertrauen zu 100 % und GEDULDIG sein , Werfet alle sorgen auf Ihn , denn er wird für euch sorgen.

Ich hab meinen glauben an Gott schon vor über 13 Jahren verloren.

Oder kann mir hier einer logisch erklären warum Gott mir denn einzigen Mensch genommen hat, der immer für mich da war und dem ich alles anvertrauen könnte(mein Adoptionsopa).Dann soll mir noch einer erklären warum Gott mir nach und nach mein Augenlicht weg nimmt.Und wieso er es zulässt dass ich als Baby,ja als Baby, mehrfach vom eigenem leiblichen Vater vergewaltigt werde.Wie es sein kann dass Gott es zulässt dass der raus kommt aus dem Knast und mich wieder vergewaltigt,diese mal mit der folge,dass ich schwanger war mit zwillingen.Wenn es wirklich eine Gott geben würde,warum hat er dass alles nicht verhindert?

Ne für mich gibt es kein Gott mehr,dafür hat er mich einfach zu sehr enttäuscht.

l]iebli2nxgsmaus


ja eben. Ich hab mich aber schon zu oft mit "Glaubensbrüdern" gesfetzt die meinen sie kennen die einzige Wahrheit %-|

@ Sarah:

Wenn mein Vater das getan hätte, wäre er tot, am besten kastriert.

Fühl dich gedrückt :°_ :°_

S+arah 0Tam


@ lieblingsmaus

Ich hab ihn mehr als lang genüg gehasst.Mittlerweile find ich es einfach als ekelhaft was mir passiert ist.

Danke für dass trösten.

-~StFernYenstaub-


Ich hab sehr negative Erfahrungen mit der katolischen Kirche als Institution machen dürfen, da ich 3 Jahre auf einem kirchlichen Internat war und ich komme außerdem aus einer berühmten Wallfahrtsstadt, wo schon evangelisch zu sein, ein Verbrechen ist.

Allerdings konnte ich auch sehr engagierte Menschenim Kirchendienst kennenlernen, mein einer Onhkel selbst ist katholischer Priester und hat alle Hochzeite und Taufen der Famielie gemacht, was immer sehr schön war.

Man muß zwischen der Institution römische Kirche-die ich auch nicht gutheißen kann- und dem persönlichen Glauben einen großen Unterschied machen, denke ich!

Ich denke, Glaube kann Berge versetzen, auch wenn ich keiner bestimmten Religion anhänge, bin ich in der Tradition des Abendlandes aufgewachsen und so natürlich christlich geprägt, was meine Werte und die Moral angehen.

Ich finde, seinen Glauben muss man nicht verteidigen.

Warum läßt Gott Leid zu?

Ich weiß es nicht...

Vielleicht braucht es Schatten, um das Licht zu sehen.

Vielleicht ist das Leben eine ständige Prüfung, sich weiter zwischen gut und bösw zu entscheiden.

Wenn wir nach Gottes Abbild geformt sind, dann haben wir mahr Kräfte, als wir ahnen...

Es tut mir für alle Leid, die Ihren Glauben verloren haben, weil sie Schreckliches erlebt haben! Aufrichtig, denn der Glaube ist eine starke Kraft, egal, welcher Religion man angehört.

-5Ste#rnenistaubx-


Sorry für 2mal posten, mir fiel noch was ein:

maxim86 will uns wahrscheinlich sagen, daß er das VERTRAUEN zu glauben aufgebracht hat, denn es braucht einen Menge Vertrauen, um zu glauben.

Der Jünger Thomas wollte die Wundmale Jesu sehen, denn er hat gezweifelt an Jesu Auferstehehung.

In diesem Vertrauen, daß Gott wirklich existiert und mit jedem von uns einen Plan hat, kann maxim die schreckliche Vergangenheit akzeptieren und zerbricht nicht weiter am Tod seines Freundes.

Für den einen ist der Glaube hilfreich, manchen- gerade jemand wie lieblingsmaus, muß es wie Hohn in den Ohren klingen, wenn sie nach dem unsagbar Schlimmen, was sie erlebt hat, diese Zeilen über Gott liest.

Da kann ich Dich verstehen und habe Respekt, daß Du das alles durchgemacht hast und überlebt hast und mittlerweile keinen Haß mehr, sondern "nur" noch Ekel empfindest...!

Aber man muß die Zeilen auch mehrmals lesen, um zu verstehen, daß der Sinn (so wie ich ihn verstehe) der ist, dem Menschen zu sagen, er ist nicht allein und verlassen, selbst in ganz furchtbaren Situationen nicht.

Er kann auf Gott vertrauen, denn er ist am Kreuz gestorben und hat die Menschheit so von ihren Sünden erlöst, also gibt es auch eine Erlösung für den Einzelnen.

Ich betone noch mal, daß Logik bei Glaubensfragen fehl am Platz ist.

Die Menschen haben ja schon oft versucht die Existenz eines Gottes zu beweisen oder zu widerlegen...

Darum geht es nicht, es geht um Glauben und somit auch um Vertrauen.

Ich finde, genau, wie Ihr mit Respekt behandelt werden wollt, lasst dem TE auch mit Respekt behandeln, auch wenn die Kirche viele Fehler gemacht hat.

Es ist doch toll, daß er wieder Kraft zu leben gefunden hat und seinen eigenen Weg aus der Trauer.

Es muss ja nicht Euer Weg sein oder gar der "einzig Richtige".

Im Buddismus muß auch jeder seinen eigenen Weg zu Gott finden, es gibt keinen vorgegebenen Weg.

Vielleicht ist ja doch noch Glauben in Euch, an eine höhere Macht, an Gerechtigkeit, an Frieden und an Liebe.

LG!

SAarah =Taxm


@ -Sternenstaub-

>Für den einen ist der Glaube hilfreich, manchen- gerade jemand wie lieblingsmaus, muß es wie Hohn in den Ohren klingen, wenn sie nach dem unsagbar Schlimmen, was sie erlebt hat, diese Zeilen über Gott liest. Da kann ich Dich verstehen und habe Respekt, daß Du das alles durchgemacht hast und überlebt hast und mittlerweile keinen Haß mehr, sondern "nur" noch Ekel empfindest...!

<

Es hat nicht lieblingsmaus erleben müssen sondern ich,aber ok.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH