» »

Angst,Panik, Zwangsgedanken alles überwindbar!!!

-|Stern%enstzaub-


HeySarah Tam

Sorry, das tut mir leid! Blöd von mir, bin mit den Namen durcheinandergekommen, entschuldige! @:)

SVarah- Txam


Macht nichts,macht nichts.

-ESterne~nstaubx-


Was mir immer sehr geholfen hat, wenn es um Glaubensfragen ging, war meine Mutter. Von ihr kommt auch die großzügige Auslegung, was den Begriff "Gott" angeht, sie hat das mit der Liebe gesagt. Sie meinte auch, sie fühle sich Gott näher, wenn sie irgendwo in der Natur ist und einen schönen Sonnenaufgang sieht, als in der Kirche ;-)

Sie war auch immer ehrlich zu mir. Als ich 5 oder 6 Jahre alt war, habe ich realisiert, daß alle Menschen sterben werden, also auch meine Eltern und ich selbst und hatte furchtbare Angst vor dem Sterben und dem Tod bekommen.

Ich bin dann zu meiner Mutter gegangen und sie hat mir auf die Frage, was denn nach dem Tod kommt gesagt, daß sie es nicht genau weiß.

Nicht, daß ich in den Himmel komme oder sowas. Und seltsamerweise war ich trotz der ungenauen Antwort beruhigt.

Sie war evangelisch und mein Vater katholisch und damals, Anfang der 60er durften sie nur heiraten, wenn die Kinder katholisch getauft würden, bescheuert, oder?

Ist doch derselbe Glaube.

Meine Mutter hatte eine Totgeburt, ihr erstes Kind. Die Ärzte sagten dann noch: Aber getauft haben wir es noch, Frau x. Das war ja sooo erleichternd für meine Mutter, da hat sie auch gedacht, toll, welch ein Trost...

Erst Jahre später hat sie sich für die evangelische Enklave bei uns im Dorf engagiert, aber sie hatte seitweise auch richtiggehend Hass auf die Katholiken, kann ich ihr nicht verdenken.

Sjar,ah Txam


@ -Sternenstaub-

Wenn ich fragen darf aus welchem Dorf kommst du?Nicht etwa Richterich bei Aachen oder doch?Ich komme eigentlich von Horbach.Weil du in deinem Tread schriebst du wärst oft in Kerkrade /Heerlen.Kannst mir genre per PN antworten.

Hihi wie lustig meine Aoptionsmutter ist auch evangelisch und mein Adoptionsvater ist katholisch.Wir Kinder(meine jüngere Adoptionsschwester) und ich sind strengstens katholisch erzogen worden,ich war sogar eine gewisse Zeit lang Messdienerin.Bis halt mein Opa gestorben ist und die Vergewaltigung passiert ist.Naja nach dem Tot meines Lieblingsopas war ich noch Messdienerin.

l>iebl1ingsmxaus


@ Sarah Tam

Ich habe auch Respekt dass du dies alles durchgehalten hast, du musst irgendwo sehr viel Kraft haben.

Das mit dem streng katholisch erzogen und Katholiken passt i-wie leider wieder in ein gewisses Klischee ???

Fühl dir viel Kraft geschickt, Sarah tam :)*

sPhur+iken


Hab deinen Betrag mit sehr viel Interesse gelesen und ja, es gibt im Zeitstrahl des Lebens des öfteren Zeitpunkte man man sich solche existenziellen Fragen stellt.

Es gibt keinen fixen vorgegebenen Weg im Grunde zu sich selbst.

Ein Psychotherapeut kann einen nur begleiten, Dinge aufzeigen.

Eine Religion an sich empfind ich trocken gesagt als eine Art Lebenseinstellung, bzw. kann es auch eine Art Wegweiser für ein Individuum sein.

Am Ende sind es immer die Dinge wichtig an die wir von ganzem Herzen glauben und für unseren Weg eine Stütze sind. Das können Freunde, Berufung.... – warum auch nicht eine Religion sein.

Glauben impliziert aus meiner Sicht nicht unbedingt eine rationale Erklärung. Also man kann nicht immer alles anfassen oder mit einer wissenschaftlichen Erklärung belegen, aber Glauben kann aus dem "Nichts" Kraft geben, bzw. ein Weg in Richtung zu sich selbst bahnen.

Sehe dich in dieser Hinsicht nicht zu selbstkritisch und nachdenklich, deine Gedanken sind in Ordung.

S.arahf Tam


@ lieblingsmaus

ich hab von geburt an einen verdammten kämpferwillen.Alles kann ich hier nicht schreiben was mein Vater mir angetan hat,weil ich nicht weiß in welchen bereich ich dass schreiben soll.

danke fürs Kraftsternchen.

Syarah xTam


Ich bin der Meinung wer glauben will bitteschön,aber ich kann einfach nicht mehr glauben durch dass was mir passiert ist.Und vor allem soll mir keiner erzählen,dass Gott über unser Leben wacht und uns hilft wenn wir Probleme haben.

BlraindFead81


Ich schließe mich hier der Mehrheit an. Ich Glaube zwar an eine größere Macht, aber nicht an das, was mir die Kirche und die Bibel erzählen will. *:)

Und Sarah. Es tut mir in der Seele weh, wenn ich so etwas lese, sehe oder Höre. Kämpfe weiter und halte durch. Sowas sollte kein Mensch durch machen.

S7ara9h Taxm


@ Braindead

Ich kämpfe immer und dass ist manches mal ein Problem.Besonders für meinen noch Freund.

Mich bekommt niemand so leicht kaput.

l|ieblingasmauxs


dein Freund sollte dich darin unterstützen, zumindest aber keine Steine in den weg legen.

Sqar[aih Txam


der wirft mir ja nicht wirklich steine in den weg,eher beachtet der mich nicht immer aber schau dafür in meinen tread.da ist ja zu sehen was der für burner bringt.

ihm stört es dass ich nicht immer klar komme mit meiner vergangenheit,aber wundert es wenn ich bis her deshalb nie eine therapie gemacht habe.

L*ilna P.


Ich denke, jeder braucht im Leben etwas woran er glauben kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH