» »

Beziehung zu meiner Mutter

g4rRa:u9m


Ich bekomme Kopfschmerzen wenn ich das lese.

Nein die Frau wird sicher keine Therapie machen , da hat superuschi recht. Und dass die Tochter eine angebliche Versagerin ist passt auch in das Weltbild dieser Frau. Stell dir vor es wäre nicht so, dann würde sie im Schatten einer tollen Tochter stehen, welche verhaltensgestörte Mutter will das? Wenn die Tochter ihr eigens Leben wirklich glücklich leben würde , würden die Familien-erpressungs-bande nicht mehr funktionieren und die Gedanken der Tochter würden nicht mehr ständig um die eigene Mutter kreisen sondern um das eigene Leben.

Vielleicht ist etwas dran an der "Affenliebe", wie es eine Freundin deiner Mutter beschrieb. Scheinbar kann und wollte deine Mutter dich nicht als ein erwachsenes und selbständiges Wesen in die Welt entlassen. Man schafft Abhängikeiten indem man andere klein macht.

s;cullxie


:)^ :)z

Dxark1Ingxwer


Glaube auch nicht, dass sie eine Therapie macht, damit würde sie sich am Ende ihres Lebens eingestehen müssen, das so einiges schiefgelaufen ist. Wer will das schon.

Ich denke allerdings, dass eine erfolgreiche Tochter ihr ganzer Stolz wäre, sie ist extrem leistungsbezogen, naja, sie ist Pädagogin. Sie findet Selbständigkeit, Erfolg, Anerkennung und Wohlstand schon sehr erstrebenswert, und Glück natürlich auch, wenn es ihrer Vorstellung von Glück entspricht. Wenn ich auf hart gemacht habe, war sie total stolz, wenn ich unglücklich war, hat sie mir zu verstehen gegeben, das wäre meine eigene Schuld und ich sollte mich zusammenreissen.

Mir hat früher mal jemand gesagt, dass sie mein Leben kontrollieren möchte, und seit das nicht mehr ginge, versuche sie mich über meinen Partner zu manipulieren, aber auch das ist fehlgeschlagen, mein Mann hat ein gesundes Ego und liebt mich wirklich sehr. Er hat einen unglaublichen Hals auf sie, teils, weil sie ihn zu Anfang so extrem abgewertet hat, teils, weil er sieht, mit was für Dingen ich heute noch dank ihrer Erziehung zu kämpfen habe, obwohl sie schon längst nicht mehr aktiv zu meinem Leben gehört. Einen früheren Exfreund von mir fand sie wohl passender, der hatte Hochschulstudium, in meiner Gegenwart fragte sie ihn, ob ich ihm denn auf Dauer genüge. Heute weiss ich, wie unverschämt das war. Und auch, dass sie einerseits meinte, ich sollte mich gegen seine Schläge wehren, und einmal wiederum meinte, ich sollte ihn dann eben nicht mehr so provozieren, ich wisse ja, dass er sehr temperamentvoll sei. Auch das war, wie ich inzwischen erkannte habe, einer Mutter unwürdig.

Nein, auch wenn es sich derzeit nicht danach anhört, meine Gedanken sind nicht ständig mit ihr beschäftigt. Aber nach einem sechsstündigen Telefonat ist der Kopf erst mal dicht und man ist gerädert. Und nein, ich halte sie nicht fest. Einer ihrer Vorwürfe ist ja daher auch, dass ich nie frage, wie es ihr geht, oder dass ich gar nicht merken würde, dass sie nicht mehr da ist. Um ehrlich zu sein, da hat sie nicht ganz Unrecht. Auch wenn sich das undankbar und kalt und egoistisch anhört.

g?raxum


oder dass ich gar nicht merken würde, dass sie nicht mehr da ist.

Diese Zeile drückt wohl das Dilemma deiner Mutter aus.

Vielleicht wünscht sie sich eine starke Tochter, aber zulassen kann sie das nicht: s.o.

s(cullixe


Ich glaube schon,dass sie eine gebildete,erfolgreiche Tochter moechte.

Aber hinter ihrer Maske hat sie einiges getan,um dich zu demuetigen,abzuwerten,dich klein zu bekommen,dich zu schwaechen.

Vermutlich wollte sie dich unbewusst runterziehen,um ihr eigenes Selbstwertgefuehl zu erhoehen.

Wenn manche Eltern (grade Lehrer ) so leistungsorientiert ihre Kinder erziehen,ihnen angeblich nur Liebe geben,wenn die Kinder erfolgreich sind...steckt dahinter oft auch ein fehlendes Gefuehl der Liebe und Einfuehlungsvermoegen fuer die Kinder.

Allgemein finde ich Bildung und Geld verdienen sehr wichtig

aber wie deine Mutter mit dir umging und wie ihr aneinander klebt,wie sie dich fuer ihre Zwecke demuetigte und du dir viel zu viel hast von ihr gefallen gelassen hast (weil du noch der vergeblichen Liebe deiner Mutter hinterhergerannt bist) .....finde ich grausig.

Ich glaube schon,dass dich deine Mutter liebt,aber auf eine sehr egozentrische ,psychisch kranke Weise.

p)inpknicxo75


Ich habe ähnliche Probleme mit meinem Vater...

ich werde mich sammeln und was aufschreiben, es fällt mir schwer darüber zu schreiben.

Ich weiß nämlich nicht, ob ich mir das alles nur einbilde - wie er (er und sein Partner) es mir immer einsuggeriert....

Er geht davon aus, dass ich mich extra in einer Welt verstecke, in der ich das Opfer bin...

So lange ich ihn nicht ertragen muss führe ich ein gutes Leben, ich vermisse ihn sogar manchmal. Wenn ich ihn sehe und wir wieder streiten ... breche ich meist wie ein kleines Kind zusammen...

und fühle mich ganz schuldig.... weiß aber nicht wofür.

Wie gesagt, ich versuche mich zu sammeln und mehr zu berichten, wenn Du mehr davon hören willst. Mir würde es bestimmt auch gut tun, darüber zu sprechen.

Eine Teraphie lehnt meine Familie ab..... eine Familienaufstellung hätten meine Schwester und ich gerne... werden dafür aber als "bekloppt" abgestempelt.... Phantasiewelten...

zzz

Dtar#kIn[gwer


"Aber hinter ihrer Maske hat sie einiges getan,um dich zu demuetigen,abzuwerten,dich klein zu bekommen,dich zu schwaechen.

Vermutlich wollte sie dich unbewusst runterziehen,um ihr eigenes Selbstwertgefuehl zu erhoehen."

Ich denke eher, sie wollte, dass ich nicht so werde wie mein Vater. Und der war ihrer Meinung nach ein egoistisches Schwein.

"Ich glaube schon,dass dich deine Mutter liebt,aber auf eine sehr egozentrische ,psychisch kranke Weise"

Zur Liebe gehört auch Respekt vor der Person als Ganzes. Sie bewundert mein kreativen Fähigkeiten, weil sie die selbst nicht hat. Aber sie kann einen Menschen als Ganzes nicht annehmen, nur leistungsbezogene Teile.

Ich glaube nicht, dass sie mich liebt. Ich denke, es ist lediglich Sehnsucht. Und ja, ich finde das krank.

In vielen Teilen des Lebens bin ich eine starke Persönlichkeit, aber diese "undichten Stelle" (Angreifbarkeit und Selbsthass) wollen nicht heilen, ich fühle mich zunehmend wie ein gedrosselter Motor, den auch keine zwei Langzeittherapien wieder freibekommen haben. Ich war gestern so blöd und habe ihr das gesagt. Ich Idiot, aber ich war auch so fertig, und es muss für sie eine stille Genugtuung gewesen sein zu sehen, dass sie mehr geschafft hat als meine Therapeutin. Seelischer Missbrauch auf hohem Niveau.... nenne ich das mal.

Ich habe so einen Hass.

Sorry, das ich heute hier so viel texte, ich habe letzte Nacht schlecht geschlafen und schon vorgearbeitet.

Immerhin wird Weihnachten friedlich - das war es immer, wenn sie nicht dabei war.

pSinkhnicox75


Ja, ich zeige auch äußert ungern mene "schwachen" Stellen in der Familie.... denn nieman steinigt mich so sehr, wie die eigene Sippschaft..

Meine Mutter ist für mich ein Schaf, sie ist sehr gutmütig, ich liebe sie sehr. ABER: Sie ist für mich ein Aufreger (immer wieder) weil ich sie so schwach finde.

Da reagiere ich auch äußerst unfaier und agressiv... also würde ich bei ihr abladen, was ich bei meinem Vater aufgeladen bekomme....

s_c9ul=lixe


Wenn dich deine Mutter jahrelang so gedemuetigt und verletzt hat,wird sie vermutlich tiefere Gruende haben.. als nur zu denken...du sollst nicht so werden wie dein Vater,dies mag nur ein Grund von anderen gewesen sein.

Wie gesagt,ich glaube,es haengt mehr mit ihrer Kindheit,Elternbeziehung .

ihrer Vater-/Mutter-Beziehung zusammen.

Ich vermute auch,dass sie selber recht egozentrisch ist,sie ist sich ihrer Art selber nicht bewusst.Sie wird in ihrer eigenen Welt,in ihrem eigenem Kinofilm leben.

Vermutlich gehoert es zu ihrer Persoenlichkeit,dass sie schnell viele andere Menschen abwertet und negativ sieht..

z.B.wie dich,deinen Partner,deinen Vater,usw

s[cullxie


pinknico :ich kann jetzt gar nicht auf dich eingehen,weil dark ingwer so eine schwierige problematik hat,welche ganz anders ist als deine

mach doch einen eigenen faden auf...dann koennten sich die leute deine situation ansehen

pWinknicbo75


ist schon ok :)*

s\cul}lie


Was ich nicht verstehen kann :

Warum erzaehlst du dieser Mutter soviel ueber dich ?(wuerde ich nicht tun,du machst dich damit angreifbarer)

Warum nimmst du ihr Gerede so ernst,glaubst an viele ihrer Saetze,Bewertungen ueber dich und Andere

und ihre Begruendungen/Rechtfertigungen fuer ihr Verhalten?

Ich wuerde ihre Saetze viel mehr hnterherfragen,ihr vieles nicht so glauben und ernst nehmen

D0ark\Ingwkesr


Warum erzaehlst du dieser Mutter soviel ueber dich ?(wuerde ich nicht tun,du machst dich damit angreifbarer)

Wahrscheinlich, weil sie mir immer sagt, sie verstünde mich nicht. Wahrscheinlich versuche ich deshalb immer in Abständen, mich verständlicher zu machen, was dann in Streit ausartet. Mein halbes Leben lange hab ich von ihr immer gehört, dass man jemanden wie mich nicht verstehen könnte. Erst nach meiner Heirat habe ich festgestellt, dass das nicht ganz stimmen kann. Zwar bin ich tatsächlich nicht so 0815, aber mein Partner versteht mich sehr gut, und auch bei meiner Schwiegermutter, eine recht kluge Frau, habe ich das Gefühl, dass sie mich versteht. Das scheint meiner Mutter nicht zu passen, nicht anders kann ich mir erklären, dass sie mal in einem Streit gesagt hat, meine Schwiegereltern würden mich nur mögen, weil ich ihren Sohn geheiratet hätte. Unter diesen Spruch habe ich jahrelang gelitten, und auch bis heute ist ein kleiner Zweifel geblieben, ob es ihnen um mich als Mensch geht oder nur um die Frau ihres Sohnes.

Aber es ist richtig, ich sollte noch weniger sagen. Eigentlich mache ich fast immer dicht, aber gestern ging es mir zu schlecht und ich hatte mich nicht unter Kontrolle. Meistens sagt sie mir immer, ich würde ihr überhaupt nichts erzählen und dann erwarten, dass sie mich verstehen könnte.

Warum nimmst du ihr Gerede so ernst,glaubst an viele ihrer Saetze,Bewertungen ueber dich und Andere und ihre Begruendungen/Rechtfertigungen fuer ihr Verhalten?

Wahrscheinlich, weil ich selbst nicht weiss, wo ich stehe oder wie ich bin. Ich kann meine Leistungen realistisch einschätzen, aber ich weiss nicht, ob ich ein guter oder schlechter Mensch bin und welchen Wert ich habe.

Ich wuerde ihre Saetze viel mehr hnterherfragen,ihr vieles nicht so glauben und ernst nehmen

Aber ich habe keinen Maßstab. Was, wenn sie Recht hat und ich mich irre und mir nur was zusammenbastele? Mit vielen Dingen hatte sie auf rationaler Ebene Recht. Sie kann rational sehr gut Dinge einschätzen. Allerdings in einer grausamen Art und Weise. Im Rahmen der Therapie bin ich schon so weit gekommen, dass ich festgestellt habe, dass es nicht auf die Einschätzung eines Sachverhaltes ankommt sondern auf die Interpretation eines Sachverhalts. Früher war das für mich ein und dasselbe, was ihr natürlich sehr zugespielt hat.

Ich weiss, dass ich hässlichen und verletzenden Äusserungen ignorieren sollte, dummerweise fällt mir das schon bei Fremden schwer. Ich habe immer die Angst, dass sie Recht haben könnten.

s<cuzllie


versuch es zu lernen ihre saetze nicht mehr so ernst und persoenlich zu nehmen

deine mutter ist auch ein erwachsenes kind welches von ihren eltern sehr gepraegt wurde,viele saetze von ihr werden aus dieser praegung resultieren

frag sie mal nach ihrer kindheit und elternbeziehung

D4ark2Inkgwer


frag sie mal nach ihrer kindheit und elternbeziehung

Wenn ich das mache, wird sie aggressiv und wirft mir vor, ob ich jetzt auch noch ihre Eltern mitreinziehen wollte dafür, dass ich Probleme hätte. Sie sagt mir immer, dass sie ihre Eltern unglaublich liebt und ehrt sich nie herausgenommen hätte, ihre Eltern solche Dinge vorzuwerfen wie ich es bei ihr mache.

Für sie ist Psychologie im allgemeinen ein rotes Tuch, denke ich. Therapie ist was für Schwächlinge, das menschliche Unterbewusstsein nur eine Ausrede für Leute, die keine Verantwortung übernehmen wollen und die Schuldfrage in allen Dingen sehr wichtig, genauso, dass man bitte "normal" zu sein hat.

Ansonsten ist sie der Meinung, irgendwann ist jeder für sich selbst verantwortlich. Im Grunde genommen sehe ich das auch so, man kann nicht ewig seine Eltern für etwas verantwortlich machen. Aber gleichzeitig weiss ich, dass Prägung nicht eben mal so wie ein Erlebnis im Ferienlager ist sondern einen sein ganzes Leben lang begleitet und beeinflusst, beflügelt und motiviert oder einschränkt und kaputtmacht. MIr selbst geht es nicht darum, für etwas keine Verantwortung zu übernehmen, das habe ich teilweise schon mit neun Jahren gemacht in Grössenordnungen, die nicht normal sind für ein Kind. Ich habe mich noch nie vor Verantwortung gescheut. Aber ich möchte endlich wissen, wie ich mich von den Dingen, die mich kaputtmachen, befreien kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH