» »

Wie richtet man Depressive auf, ohne einen Druck aufzubauen?

AyllesU-Gute!_300x0 hat die Diskussion gestartet


Meine Frau leidet offenbar sehr an Depressionen. Erst jetzt verstehe ich sie und habe ihr Problem vorher nicht erkannt. Ihr Vater war ebenso sehr depressiv.

Mein Problem ist, dass wenn ich ihr gut zurede und ihr versuche Ratschlaege zu geben, glaubt sie, ich wuerde sie zu etwas draengen. Selbst der Vorschlag zum Spaziergang empfindet sie als Druck und leidet unter einem sehr hohen Stresslevel. Etwas was wir Gesunden wohl als "normales Leben" ansehen wuerden! Leider ist sie auch relativ stur, was mir meine "Arbeit" mit ihr erschwert. Ich liebe sie und wuerde alles fuer sie tun, aber was und wie?

Ich bitte euch um Ratschlaege, wie man am besten mit einer depressiven Frau umgeht, ohne dass sie das Gefuehl bekommt, dass ich sie bevormuttern oder unter Druck stellen will. Das ist wirklich nicht meine Absicht, ich will nur helfen und unsere Ehe fuer sie wieder lebens- und liebenswert machen!

Viele Dank!

Antworten
n9ajacnagut


Puh, da hast du dir eine Gratwanderung vorgenommen. Ich war selbst depressiv und kenne die andere Seite – man hängt im tiefen schwarzen Loch, und die anderen haben nix Besseres zu tun, als einem auch noch Stress zu machen. Und meine Toleranzschwelle, ab der ich etwas als Stress empfunden habe, war sehr niedrig. Es gab Tage, da war ich stolz auf mich, weil ich es geschafft habe, zu duschen.

Das ist ja das Grundprinzip dieser Krankheit, dass sich die inneren Maßstäbe völlig verschieben – etwas, was für einen Gesunden pipifax ist, ist manchmal völlig unmöglich und total überfordernd. Das ist für den Kranken dann aber seine Realität, aus der er nicht rauskommt. Und der andere, Gesunde steht verständnislos davor und kann sich gar nicht vorstellen, was daran jetzt schwierig sein soll, weil es für ihn selbst total einfach ist. Das ist wohl normal, dass es in so einer Situation zu Problemen in einer Beziehung kommt.

Mir hat es geholfen, dass mein Partner nicht versucht hat, mich zu irgendetwas zu motivieren. Wenn ich ihn darum gebeten habe, mich an gewisse Dinge zu erinnern, hat er das getan, und sonst nicht. Er hat mir zugehört, ich konnte mich bei ihm ausheulen, habe Verständnis und Zuwendung bekommen, aber die Lösungen mussten von mir selbst kommen und nicht von ihm.

Ist deine Frau in Behandlung? Macht sie Therapie, nimmt sie Medikamente?

Z;wackD4x4


Ich kann najanagut nur zustimmen. Wenn Du aus Deinem gesunden Kopf heraus "wohlmeinende" Ratschläge gibst, geht das mit Sicherheit in die Hose. Du mußt Dich zuerst einmal mit dem Krankheitsbild befassen; wenn Du das begriffen hast, wirst Du Deine Frau besser verstehen können.

ZmwacHk4x4


Wenn Du mal in den Faden "Burn Out ... wie hilft man am Besten ???" von Herzschmerz gucken möchtest: Da findest Du Beiträge von mir, die vielleicht auch Dir helfen könnten.

A.llesq-Gupt4e_300x0


@ najanagut

Danke fuer deinen Beitrag.

Nun aus privaten Gruenden ist eine derzeitige Behandlung beim Psychologen nicht moeglich. Daher nimmt sie keinerlei Medikamente.

Ich denke, dass sie das Problem der Depression schon seit Jahren hat. Erschwerend kommt hinzu, dass sie auch an Lupus leidet, dessen Symptome in manchem mit denen der Depression uebereinstimmen. Allerdings fiel mir schon viel frueher auf, dass irgendwie Lupus nicht immer infrage kam! Nun weiss ich seit wenigen Tagen, dass auch ihr Vater an starken Depressionen litt. Dann machte es bei mir Klick und ich "forshte" nach und lese seitdem alles, was mit Lupus, Depressionen, PTSD, Borderline und dergleichen zu tun hat.

Viele der Symptome passen zu verschiedenen Krankheitsbildern. Ich tippe aber auf Depressionen.

Was mir auch Sorge macht ist, dass sie offenbar chronisch luegt! Das bekomme ich irgendwie nicht in ein Krankheitsbild (Depressionen, etc) einsortiert. Vielleicht wisst ihr dazu mehr.

Ich habe gelesen, dass Johanniskraut unter bestimmten Umstaenden helfen kann. Habt ihr Erfahrungen damit gemacht?

A_ll_es-(Guqte_300x0


@ Zwack44

Ich habe mir den Link angesehen und habe deine Posts dort richtig genossen! Vieles, was du schreibst, passt haargenau auf meine Frau. Dadurch fuehle ich mich nun staerker und kann dementsprechend besser helfen.

Ich liebe meine Frau und wuerde alles fuer sie tun!

Viele Gruesse

A5lles-8Gute_$3000


@ Zwack44

Ich habe mir den Link angesehen und habe deine Posts dort richtig genossen! Vieles, was du schreibst, passt haargenau auf meine Frau. Dadurch fuehle ich mich nun staerker und kann dementsprechend besser helfen.

Ich liebe meine Frau und wuerde alles fuer sie tun!

Viele Gruesse

r{osaH_li!nde


ich denke, wenn deine frau so depressiv ist, wie du es beschreibst, dann wird johanniskraut nicht viel bzw. gar nichts bringen. eine therapie und medikamente sind eigentlich unumgänglich.zumal jetzt auch noch die dunkle jahreszeit kommt, die auch nicht gerade dazu beiträgt, daß es besser wird. im gegenteil!

nRajanagxut


Hallo AllesGute,

Johanniskraut kann bei leichten Depressionen helfen. Ist aber weniger wirksam als ein echtes Antidepressivum, im Fall deiner Frau also bestenfalls ein Placebo (meiner Einschätzung nach).

Gerade wenn dein Schwiegervater auch schon depressiv war, kann die Depression deiner Frau auch rein ererbt und organisch sein. Vielleicht kannst du mit dieser Information deiner Frau das Gefühl nehmen, an ihrer Krankheit selbst schuld zu sein?

~~~

Chronisches Lügen ist kein typisches Symptom einer Depression, da hast du schon recht. In Verbindung mit deinen Versuchen, sie zu einem normalen Leben zu animieren, könnte ich es mir als Konfliktvermeidungsstrategie vorstellen, aber das ist nur eine Erklärung von tausend möglichen. Kannst du mit ihr darüber sprechen? Was für Lügen setzt sie ein? In welchem Zusammenhang nimmst du ihre Lügen wahr?

~~~

Bitte stellt für euch (nicht unbedingt hier und öffentlich) auch die "privaten Gründe", die gegen eine Therapie sprechen, noch einmal in Frage. Depressionen können tödlich enden, eure Ehe ist offensichtlich auch ziemlich belastet. Ist es das wirklich wert, dass deine Frau ohne wirksame Hilfe bleibt? Medikamente gäbe es außerdem beim Psychiater, der oft gleichzeitig auch Neurologe ist, Psychologen sind per se erstmal keine Ärzte, sondern machen "nur" die verbalen Therapien.

r\ospa_dliandxe


ich denke auch, daß eine therapie bei deiner frau unumgänglich ist. alleine findet sie da wahrscheinlich nicht wieder raus. und egal, ob es gerade passt oder nicht...die gesundheit geht vor. depressionen können viel zerstören. lasst es bitte nicht darauf ankommen! :)*

A(lXles-GWutFe_3?000


@ najanagut @rosa-linde

Ich weiss, dass eine Therapie absolut wichtig und unverzichtbar ist. Es geht nicht darum, dass ich nicht mit ihr in eine Therapie gehen wuerde. Es liegt an anderen privaten Verhaeltnissen, die hier voellig irrelavant sind.

Wenn es nach mir ginge, wuerde ich heute noch einen Termin vereinbaren. Aber so einfach ist es wirklich nicht.

Ihr habt mir wirklich sehr geholfen und ich habe heute sehr viel von euch gelernt.

Eine Frage noch. Wie passt das chronische Luegen in irgend ein Krankheitsbild. Sie luegt z.b:

- Ich habe das Badezimmer gereinigt – > ist aber immer im Urzustand

- Ich konnte nicht einkaufen, das Auto hat gestreikt und ich musste umkehren – > Auto wurde nicht einmal bewegt

- Stories: Sie erzaehlt Stories, ohne dabei selbst im Mittelpunkt zu stehen!

- z. b.: Meine Mutter kam heute Morgen in die Notaufnahme. Stellte sich als Luege heraus!

Selbst bei kleinsten Dingen luegt sie, wird aergerlich, wenn sie ertappt wird. Sinnlose Luegen, die nicht sein brauchen. Also nicht unbedingt aus einer Schutzfunktion heraus oder als strahlende Heldin dazustehen. Sie erzaehlt von Nachrichten, die nie gesendet wurden, Katastrophen, die nie stattfanden, etc.

Was laeuft bei ihr falsch? Und wie kann ich ihr helfen?

nFajanxagut


Naja, die ersten beiden sind Versuche zu vertuschen, dass sie es nicht geschafft hat. Passt zu meiner Spekulation von oben

Konfliktvermeidungsstrategie

r9os~a_li@nxde


bei den ersten beiden punkten würde ich das auch so sehen. allerdings wäre es noch einfacher zu behaupten, daß irgendwas zwischen ihre absichten gekommen ist. ein wichtiger telefonanruf oder sowas und sie somit ihrer arbeit nicht nachgehen konnte.

der rest ist mir allerdings auch schleierhaft und ich kann mir keinen reim drauf machen. geschichten erfinden ist eher untypisch für eine depression. das einzige, was mir einfallen würde, wäre, daß sie auf sich aufmerksam machen möchte, ohne sich dabei in den mittelpunkt zu stellen. vielleicht glaubt sie, zu wenig aufmerksamkeit zu bekommen. vielleicht hat sie dringenden redebedarf und stellt dabei erfundene geschichten in den vordergrund. meine vorschläge sind rein spekulativ. ich möchte nicht in eurer beider haut stecken. auf jeden fall finde ich es toll, daß du dir so viel mühe gibst, deiner frau zu helfen :)^ leider befürchte ich, daß es nicht fruchten wird. deine frau muß professionell behandelt werden. es geht ihr offenbar schlecht. sehr schlecht sogar.

um auf die persönlichen verhältnisse zurückzukommen, die du anbringst (oder auch nicht ;-) ). ich weiß nicht, worum es hierbei geht. aber sind die wirklich so unüberwindbar?

für heute erstmal gute nacht und ein paar aufmunterungssternchen, die manchmal auch kraft bringen können. lass den kopf nicht hängen. es gibt für alles eine lösung. manchmal findet man die auch gemeinsam :)* :)* :)*

E]hema+liger1 NutzeYr (#41x7903)


Schau mal hier: [[http://www.depressionen-depression.net/angehoerige-von-depressiven/index.html]]

Vielleicht ist da was für euch bei! *:)

AIllSes-Gtute_X3x000


@ N8eule

Danke fuer den Link. Ich habe mir die Webseite mal angesehen und sehr viele gute Tipps erhalten.

Man findet immer wieder was Neues.

Aber auch hier wird berichtet, was man mit Depressiven NICHT tun sollte. Aber wie kann ich einen Depressiven unterstuetzen? Wie mit guten Worten umgehen? Wie sie aufmuntern?

Oder habe ich etwas ueberlesen? (bin noch nicht durch alles seiten)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH