» »

Paroxetin vs Fluoxetin

h)oubinsho0?108 hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Ich nehme nun seit etwa 2 Monaten Paroxetin. Mir ging es erst ziemlich gut; also Angstzustände waren völlig weg (sind sie bisher immer noch), aber seit etwa 1 Woche habe ich extreme Kreislaufbeschwerden (schwindel, sehe alles doppelt).

Ich denke, es wird davon kommen, dass sich das Paroxetin nun eingespielt hat (20mg).

Nun habe ich aber grad gelesen, dass es noch andere Antidepressiva gibt. Unter anderem Fluoxetin.

Welche gibt es denn noch? Und welche Mittel kann man nehmen? Ich weiß, Nebenwirkungen haben sie alle, da kann ich auch mehr oder minder mit leben, aber der Kreislauf macht mich völlig verrückt!

Ich muss dazu sagen, ich bin Fernfahrer und habe seit dem schon 2 kleinere Unfälle gehabt!!!

Ich stehe schon kurz vor der Kündigung!

Oder sollte ich sogar die mg mehr einnehmen? Ich hab echt keinen Plan...

Liebe Grüße... :)z

Antworten
S7chaeWrkxel


na was das hochsetzen des medikamentes angeht, das muss dein arzt dir sagen. mach das bloß nicht einfach so!

paroxetin kenn ich nicht, ich hab damals fluoxetin bekommen (ich mein 50mg) und bin super mit klargekommen, was die nebenwirkungen anging. aber das ist ja auch bei ejdem anders und man muss uach erstmal einige zeit warten, bis sich das mit dem medikament eingependelt hat.

besprich deine bedenken mit dem arzt, nur er kann das beurteilen dann.

Zrwa0ck44


Laut sanego.de litten 11 % von 210 Paroxetin-Probanden an Schwindel und 7% an Sehstörungen. Du solltest Deine Beschwerden dem behandelnden Arzt schildern. Er wird Dir wahrscheinlich zu einem Medikamentenwechsel raten, denn eine Diosisminderung kommt vermutlich nicht in Frage: 20 mg sind die geringste wirksame Dosis. Andere Antidepressiva gibt es in Hülle und Fülle (Ich allein habe schon über 20 probiert). Es ist wichtig, dass Du besonders in der Anfangsphase engen Kontakt zu Deinem Arzt hältst, damit er immer weiß, wie es Dir geht. Nicht nur kann er Dir andere ADs verschreiben; er kann auch ADs miteinander kombinieren, damit für den Patienten etwas Maßgeschneidertes herauskommt. Im Prinzip hast Du schon viel zu lange gewartet. Mein Rat: Laß Dich nicht vom Hausarzt, sondern von einem Psychiater behandeln; die haben mit Psychopharmaka einfach mehr Erfahrung. Alles Gute!

h oubginaho0x108


Hi.

Erst einmal vielen Dank für eure Antworten. Ich werd´s meinem Arzt ersteinmal erzählen, mal sehen, was er dazu sagt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH