» »

Ist das ein Burn out? Depressionen? Oder....

_?Bl]umex_ hat die Diskussion gestartet


.... bin ich einfach nur zu weich?

Bin 25, habe eine gute abgeschlossene Berufsausbildung und hänge (seit etwas über einem Jahr) in einer Zeitarbeitsfirma fest. Schreibe viele Bewerbungen, aber immer wenn ich zu Gesprächen eingeladen werde, höre ich das Gleiche: "Ihr Nachteil ist die fehlende Berufserfahrung..." und "Der Markt gibt im Moment einiges her."

Das heißt also ich werde auch so schnell wohl keinen guten Arbeitgeber finden. Über die Methoden dieser Zeitarbeitsfirma will ich gar nicht groß sprechen. Viele kennen es, man muss um jeden Euro und um jeden Urlaubstag kämpfen. Bin mittlerweile soweit, dass ich kurz davor stehe mir fälschlicherweise abgezogenen Urlaub gerichtlich wieder zu holen.

Ab nächte Woche werde ich versetzt. Das heißt ich muss dann täglich 3 Stunden pendeln bei einer 40 Stunden Woche. Und das im Niedriglohnbereich.

Ich habe jetzt aber das Gefühl, dass ich es nicht mehr schaffe. Seit ich in dieser Zeitarbeitsfirma bin und von vorne bis hinten von denen verarscht werde, sinkt mein Gemütszustand fast täglich weiter. Meine Motivation ist im Minusbereich, produktiv kann ich nicht mehr arbeiten, mache jetzt sogar grobe Fehler. Mittlerweile bekomme ich alle 2 Tage abends Heulkrämpfe zu Hause, weil ich mich so ausgenommen und ausgeliefert fühle. Mein Mann versucht mich immer aufzubauen, aber es hilft so gar nicht. Ich habe den halben Sonntag Abend geheult, heute fings mittags sogar schon wieder an und ich spüre, dass es nachher weitergeht. Davon habe ich mittlerweile sogar gesundheitliche Probleme. Habe sowieso Morbus Crohn und hab nun seit 4 Wochen so krasse Magenschmerzen bzw. Übelkeit, dass ich manche Tage kaum was essen kann. Bin nur noch ein dürres Hemd. Heute hab ich bisher nur ein Minibrötchen gegessen. Außerdem hab ich solche Rückenschmerzen, dass ich manchmal das Gefühl hab in meiner rechten Schulter steckt ein Messer. Das sind Verspannungen.

Jetzt ist bei mir aber der Knoten geplatzt und ich merke, dass ich was ändern muss. So geht es nicht weiter. Ich bin ein nervliches und körperliches Wrack – und das mit 25!!

Kann das ein Burn out sein? Also die Symptome passen zu denen im Internet, es ist aber nicht so, dass die Arbeit bisher so furchtbar anstrengend war. Mir hat es Spaß gemacht, war in einer netten Abteilung mit interessanter Arbeit. Ich rege mich nur über meinen Arbeitgeber auf.

Oder sind das Depressionen? Oder bin ich einfach nur ein Waschlappen? Habe nämlich jetzt auch schon von meinem Schwiegerpapa gehört, dass ich mich einfach zusammenreißen muss. Ist ne blöde Phase, aber da muss man durch.

Nur schaff ich das nicht mehr. Aber kann mir da ein Therapeut helfen? Der kann mir ja auch keinen neuen Job besorgen und der kann mir diese Zeitarbeitsfirma auch nicht schmackhafter machen.

Ich bin einfach nur ratlos und auch motivationslos. Habe nicht mal die Lust dazu zum Arzt zu gehen oder mir einen Therapeuten zu suchen.

Ich hoffe ich hab nicht zu wirr geschrieben, aber mir schießen so viele Gedanken durch den Kopf.

Wäre froh über ein paar Antworten. {:(

Antworten
M@olliexnchen


Also das mit dem "Waschlappen" kannst Du mal getrost vergessen, Du bist kein Waschlappen.

Ich kenne mich mit Burnout nicht aus, aber ich schätze das könnte schon passen. Eine Kollegin von mir mit Burnout hat ähnlich reagiert – Heulkrämpfe und so weiter...

Guckst Du Dich denn nach anderen Jobs um?

_]BluXmBex_


Ja, ich schreibe viele Bewerbungen. Also nur noch an wirklich seriöse Unternehmen, möchte ja nicht vom Regen in die Traufe kommen (und hab zwischendurch ne schlechte Erfahrung gemacht). Hatte auch schon einige Vorstellungsgespräche, aber ich hab halt noch zu wenig Berufserfahrung. Auf dem Markt sind so viele Fachleute, die schon 15 Jahre Berufserfahrung haben. Dagegen hab ich einfach keine Chance.

"Waschlappen" denk ich halt, weil alle Leute im Alter von meinen Eltern/Schwiegereltern das nicht so richtig verstehen können. Die sagen halt man muss es durchhalten. Aber die haben auch alle seit 20 Jahren den gleichen Job und einen Anfahrtsweg von ein paar Minuten mit dem Auto. Ich glaube die können es nicht nachempfinden, wie es ist morgens schon einen 1,5 Stunden Bahn-Marathon hinter sich zu bringen, der an Tagen wie heute besonderen Spaß macht (Streik). Dann soll man 8 Stunden hochkonzentriert sein, danach wieder 1,5 Stunden nach Hause, Haushalt, Bewerbungen schreiben, schlafen. Ich weiß, dass das für viele Menschen eine vollkommen normale Situation ist, aber dieser Aufwand steht doch in keinem Verhältnis mehr zu dem Gehalt und den 24 Urlaubstagen, um die ich ja auch noch kämpfen muss.

Bin wirklich am Ende meiner Kraft, meiner Lust, meiner Motivation, meiner Konzentration usw.

tHequIilaUfFloh


ich leide selber an burn out und kann dir wirklich nur raten, schnell einen arzt auf zu suchen. du steckst mitten in einer depression und das ist der anfang von burn out. du brauchst dringend eine auszeit um kraft zu sammeln.

das andere leute dafür verständnis haben, kannst du knicken. versuch auch erst gar nicht dich zu erklären. das raubt nur zusätzlich kraft.( das ist auf jedenfall meine erfahrung)

was ich dir empfehlen kann, ist eine tagesklinik. das geht meistens über 4 wochen. die bist du dann auch krank geschrieben. laß dich auch nicht von deiner firma in die enge drängen, wegen krank sein. wenn du jetzt nicht hilfe in anspruch nimmst, entwickelt sich eine spirale, aus der du alleine nicht mehr raus kommst und dann wirklich ein richtiges burn out entwickelst. @:) :)* @:)

_aBlu+mex_


Ich glaub ich bin schon in einer Spirale. Ich seh bei den einfachsten Dingen keine Lösung mehr und dreh mich gedanklich nur im Kreis. Wollte heute morgen zur Arbeit gehen, bin dann an einer Kreuzung in Tränen ausgebrochen. Mein Mann wird immer hilfloser. Wir standen dann über ne halbe Stunde da rum, haben uns unterhalten, ich dabei am heulen. Letztendlich hab ich entschieden wieder nach Hause zu gehen und mich krank schreiben zu lassen. Aber jetzt ist mein Hausarzt im Urlaub!! Was mach ich denn jetzt? Ich will nicht zur Vertretung. Da muss man stundenlang warten, dann muss ich alles neu erklären und weiß nicht mal, ob ich ne Krankschreibung bekomme.

Mein Arbeitgeber war nicht gerade begeistert, als ich mich krank gemeldet habe. Ich soll mich heute nachmittag noch mal da melden, obs mir besser geht. Habe aber Angst da anzurufen. Die flippen aus, wenn ich jetzt länger krank bin.

Ich kenn mich so gar nicht. War doch bisher immer ein fröhlicher Mensch, aber seit ein paar Monaten gehts nur noch bergab. Und jetzt sitz ich hier als jämmerlicher Haufen und hab keine anderen Gedanken im Kopf als "Oh je, ich bekomm Ärger von meinem Arbeitgeber" :°( .

t.equilBafloh


gibt es bei euch einen psychologischen notdienst? geh da hin @:) :)*

MRolligenchexn


Oder zu einem Psychiater. Wartezeit hin oder her. Du musst da raus (aus dem Job). Dringend. Und was die da denken, ist doch völlig egal. Kein Job, absolut keiner, ist es wert so zu leiden.

_9Blrumex_


Da habt ihr Recht. Heute habe ich nichts mehr unternommen. Habe den halben Tag geschlafen. Heute Mittag noch dachte ich, dass ich doch einen Knall hab und ich morgen ganz normal wieder zur Arbeit gehen werde. Aber je näher der nächste Tag rückt, desto mehr Angst bekomm ich schon wieder :-(.

Werde morgen früh mal schauen, wie es mir geht und dann entscheiden, ob ich doch zur Vertretung gehe (einer der Vertretungsärzte ist sogar Psychologe) oder bis nächste Woche auf meinen Hausarzt warte.

MGollieAnchexn


Ich würd's nicht lange schieben. Wenn ich das von Dir so lese bist Du echt schon hart an der Grenze.

Meiner Kollegin ging's wie Dir und die ist drei Monate ausgefallen...

Du hast KEINEN Knall und bist KEIN Waschlappen, damit das mal klar ist.

_}BlVumex_


Ich gehe heute zum Arzt. Habe gestern Abend den Heulkrampf meines Lebens bekommen. Ich weiß nur noch nicht, wie ich das dem Arzt erklären soll. Man sieht es mir nicht an und ich glaub ich bin draußen auch ne Schauspielerin, wirke zufrieden und glücklich.

Habe am meisten Angst davor, dass gesagt wird ich soll mich nicht so anstellen, in meinem Alter muss man doch fit sein. Werde nachher mal berichten, ob ich mich getraut hab diese Depression oder was auch immer es ist zu nennen oder ob ich die Krankmeldung wegen Magenschmerzen verlange.

Mpol(lien^chen


Und?

Ich persönlich habe gute Erfahrungen damit gemacht, beim Arzt die Wahrheit zu sagen. Bin dabei zwar jedesmal in Tränen ausgebrochen, aber das ist der erste Schritt sich einzugestehen dass man nicht weiter schauspielern sollte und sich statt dessen mit sich selbst mal befassen.

Meine Ärzte haben jedenfalls nie gezögert, mich einfach mal krankzuschreiben (wenn auch nur mal eine Woche oder so), wenn ich seelisch fertig war und körperlich eigentlich nix hatte. Denn auch eine seelische Krankheit ist und bleibt eine Krankheit.

Bin gespannt auf Deinen Bericht.

_KBllumxe_


Ich war ja jetzt bei der Vertretungsärztin und die hatte 2 Minuten für mich. Konnte gerade mal sagen, dass ich überfordert bin und davon Magenschmerzen hab. Da hat sie schon gesagt sie schreibt mich krank. Als ich fragte wie lange, sagte sie die nächste Woche noch und dann soll ich zu meiner Hausärztin gehen. Also hab ich jetzt wenigstens mal eine Woche.

Habe dann meinen Arbeitgeber angerufen und die fragten sofort: "SO LANGE?" Außerdem riefen die mich heute Nachmittag noch mal an, aber da hab ich gerade geschlafen und bin also nicht an Handy gegangen. Fühl mich fast schon drangsaliert von sowas. Ist bestimmt übertrieben, aber ich wüsste keinen Grund, warum die mich jetzt in der Krankheit anrufen.

MMogllienncxhen


Na immerhin, eine Woche Ruhe.

Dein Job scheint echt übel zu sein... Bei mir würde nie jemand auf die Idee kommen mich anzurufen wenn ich krank bin... (Ich würde da auch nicht rangehen! Auch nicht, wenn ich nicht schlafe oder so!)

Kannst Du den Job nicht hinhauen und dann in Ruhe was Neues suchen? Ich habe den Eindruck Du musst da dringend weg.

S8anuk


die Weinanfälle sind nur die Spitze des Eisberges

Unter der Wasseroberfläche wirst du sicher noch auf einiges stoßen.

Deswegen hast du sehr richtig gehandelt und dich krankschreiben lassen.

Denn arbeitsfähig bist du gerade nicht. Geh nicht ans Telefon, wenn die Zeitarbeitsagentur anruft. Lass es links liegen.

Die Empfehlungen hier – lass die anderen reden, dieser Quatsch von sich zusammenreißen – treffen ins Schwarze. Hör auf deine innere Stimme. Die ist es, die gerade ganz stark auf die Bremsen tritt.

Du gehst ja hoffentlich zum Arzt nächste Woche. Eine Therapie, wo du Unterstützung für deine aktuelle physische, psychische und jobmäßige Situation reflektieren kannst, ist bestimmt hilfreich.

Ein eingeknicktest Pflänzchen macht sich in Vorstellungsgespräche nicht so gut.

Wünsch dir allles Gute @:) *:)

_iBlWumex_


Danke für eure Antworten, es tut echt gut, wenn man verstanden wird @:) . Seit Wochen weine ich ja schon oft, sage dass ich nicht mehr kann, aber es wurde einfach übersehen und mit "du darfst nicht so empfindlich sein" abgetan (sogar von meinem Mann). Es musste erst soweit kommen, dass ich draußen quasi zusammenbreche, damit eingesehen wurde, dass ich nicht einfach nur "keine Lust" habe.

Solange ich hier zu Hause bin, ist eigentlich alles soweit in Ordnung. Da kann ich alles von mir schieben. Wenn ich dann aber an die Arbeit denke, könnte ich gleich wieder anfangen zu heulen.

Ich würde den Job sehr gerne hinhauen, habe aber Angst vor den Sanktionen vom Arbeitsamt. Wenn ich schon von meiner Familie kein Verständnis bekomme, wie soll ich dann Verständnis vom Arbeitsamt bekommen, dass ich einen unbefristeten Vertrag kündige? Ich hab aber auch gerade das Gefühl, dass die Zeitarbeitsfirma einen Grund sucht, um mich loszuwerden, weil ich mich zu sehr aufbäume (wenn die mir unberechtigterweise Urlaub abziehen wollen, habe den Betriebsrat eingeschaltet und mit nem Anwalt gesprochen, sowas wollen die bei sich natürlich nicht). Deshalb rechne ich ja fast schon mit ner baldigen Kündigung von deren Seite, damit erspare ich mir die Sanktionen. Allerdings sagt mein Mann, dass ich dann nie wieder einen Job finde, denn wie soll man das erklären, dass man gekündigt wurde? Das macht mir dann auch schon wieder Angst... {:( .

Ich hoffe echt, dass ich schnell nen Therapieplatz bekomme. Aber auch da kommen mir dann sofort Zweifel. Wie soll ein Therapeut mir helfen? Wie soll er mir diese Zeitarbeitsfirma schön reden, dass ich die wieder akzeptieren kann bis ich einen guten Job hab? Das wird nicht funktionieren.

Bin echt in so einer Gedankenspirale, für alles finde ich Gründe, warum etwas schlecht ist oder nicht funktioniert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH