» »

Ist das ein Burn out? Depressionen? Oder....

tjequcila[floxh


der therapeut wird nicht versuchen, dir die zeitarbeitsfirma schön zu reden. er wird dafür sorgen, das deine phsyche wieder in ordnung kommt. erkundige dich mal, ob es folgende möglichkeit noch gibt:

ich hatte eine stelle, die mich völlig fertig gemacht hat. ich konnte dann beim arbeitsamt ein formular holen, das mein behandelnder arzt ausfüllen mußte und daraufhin konnte ich dann kündigen ohne sanktionen.

leider weiß ich nicht, ob es diese möglichkeit heute noch besteht.

außerdem findet man auch noch nach einer kündigung einen neuen job. dein mann sollte dich unterstützen und dir nicht noch mehr angst machen. @:)

_$Bllumxe_


Gibt es denn Antidepressiva, die keine Müdigkeit verursachen? Davor hab ich ja auch Angst (meine Güte, warum bin ich bloß so ein Angsthase geworden??). Ein Medikament gegen meinen Crohn verursacht auch starke Müdigkeit und NOCH mehr Müdigkeit geht einfach nicht. Bin ja so manchmal kaum in der Lage morgens aufzustehen, weil ich das Gefühl hab ich lag in Narkose und nicht ganz normal im Schlaf. Mir hat letztens jemand erzählt, dass es Antidepressiva gibt, die einen morgens extra puschen, damit man genau das Problem ein bisschen beseitigt. Stimmt das?

Ok, das mit dem Formular gegen Sanktionen hört sich gut an. Da werde ich mich mal erkundigen. Habe nächsten Mittwoch einen Termin beim Arzt.

Mein Mann ist ein Arbeitstier. Er kennt es nicht, dass man sich nicht in der Lage fühlt arbeiten zu gehen wegen "Traurigkeit" oder "Angst" oder "ich schaff das nicht". Deswegen ist es für ihn schwer zu begreifen. Und bei ihm im Unternehmen ist es so, dass keine Leute eingestellt werden, die schon mal irgendwo rausgeflogen sind.

M+olVli>enfchexn


Wieso denn gleich Antidepressiva?

Ob es welche gibt, die einen morgens pushen, keine Ahnung... Müsstest Du mal den Arzt fragen.

Ich bleibe dabei: Du musst diesen Job loswerden. Sanktionen vom Arbeitsamt wären mir dabei egal. Ich würde es auch auf jeden Fall so probieren, wie "tequilafloh" gesagt hat.

Und Dein Mann sollte bei Gelegenheit begreifen, dass nicht alle Menschen gleich sind und unterschiedlich auf Belastungen reagieren.

Bin echt in so einer Gedankenspirale, für alles finde ich Gründe, warum etwas schlecht ist oder nicht funktioniert.

Weil Du aus irgendeinem Grund der Meinung bist, Du hättest keine Rechte... Du darfst nicht von dem Job genervt sein, Du musst "funktionieren" usw.

MnolliSenchexn


Und bei ihm im Unternehmen ist es so, dass keine Leute eingestellt werden, die schon mal irgendwo rausgeflogen sind.

Es sind nicht alle Unternehmen so. Wenn es so wäre, hätte meine Schwester keinen Job und ich hätte auch keinen... Haben wir aber. Obwohl wir schon mal "rausgeflogen" sind.

_VBlbum9e_


Wieso denn gleich Antidepressiva?

Also wenns ohne geht, würde ich natürlich am liebsten ohne auskommen. Möchte so wenig wie möglich nehmen. Dachte aber aus einer Depression kommt man nicht ohne raus?

Habe das Wochenende bei meinen Eltern verbracht. Tipps können die nicht geben, dafür kennen die sich zu wenig aus. Allerdings wurde ich einfach mal verwöhnt, das tat der Seele unheimlich gut. Trotzdem habe ich gestern mal wieder einen Heulanfall bekommen. Mein Mann und ich sind uns aber mittlerweile sicher, dass ich kündigen werde. Es geht so nicht, die Lebensqualität ist ja praktisch nicht mehr vorhanden.

Danke dass ihr mir zugehört habt @:) .

SiunfOloNwCer_73


Es gibt Antidepressiva, die tatsächlich antriebssteigernd wirken. Aber: Jetzt erhole Dich erstmal, statt gleich den Gedanken zu haben, Dich mit Medis wieder fit zu kriegen!!!

Du bist völlig fertig (keine Frage!!!). Aber da müssen nicht gleich unbedingt Medis her!

Mir ging es vor einem Jahr ähnlich; war dann leider zu kurz krankgeschrieben, da ich mir vom Arbeitgeber massiv habe Druck machen lassen und obendrein was Körperliches dazukam, so dass ich viele Probleme darauf geschoben habe. War 7 Wochen zu Hause; fühle mich aber immer noch nicht so ganz fit.

Den leidigen Job habe ich jetzt seit letztem Monat hinter mir gelassen und was Neues, was gut tut und mich endlich mal durchatmen lässt.

Daher:

Kümmere Dich jetzt erstmal um Dich! Du bist so lange krank, wie Du krank bist. Ignoriere die Anrufe der Firma bzw. sage deutlich, dass DU Dich meldest, wenn es Neues gibt – und man Dich daher bitte in Ruhe lassen soll. Du wirst nicht zur Ruhe kommen und auch nicht dazu, Dich zu erholen und evtl. neu zu orientieren, solange Du da ständig am Rotieren bist.

Bewerbe Dich weiterhin auf neue Jobs... Gehe evtl. zum Arbeitsamt und kläre die Situation (mache evtl. einen Zshg. Stress und Morbus Crohn deutlich, oder drohende Verschlechterung!). So fies es jetzt klingt: Vielleicht löst sich das Problem ja, indem die Zeitarbeitsfirma nicht lange mitspielt, wenn Du krank bist.

Ob Du schnell einen ambulanten Therapieplatz bekommst: Es könnte schwierig werden. Könntest Du Dir eine stationäre Behandlung in einer spezialisierten Klinik (für einige Wochen) vorstellen? Das wäre halt auch ein richtiger Abstand...

Alles Gute!

_"Blumxe_


Aber wo bekomme ich denn diese lange Krankschreibung her? Ich hatte vor jetzt erstmal zu meinem Gastroenterologen zu gehen, der soll mal meinen Magen checken und der sagt dem Hausarzt dann auch manchmal, wie lange der mich krankschreiben soll. Dann wollte ich zum Hausarzt gehen und dort die Krankmeldung abholen. Allerdings glaube ich, dass ich dann vielleicht noch ne Woche bekomme, mehr aber auch nicht.

Und wenn ich so lange auf einen Therapieplatz warten muss, gibts ja auch noch keinen Psychologen, der mich krankschreiben kann. Macht das dann also erstmal der Hausarzt?

Eine stationäre Behandlung kann ich mir auf gar keinen Fall vorstellen. Habe das bei einer Freundin mitbekommen und war entsetzt. Ich hätte es nicht einen einzigen Tag dort ausgehalten.

svonn.enstle<rnx2


Ist es nicht eher so, dass du wirklich verzweifelt bist, weil du in dieser Zeitarbeitsfirma bist un die Arbeitsbedingungen dir unwürdig erscheinen? Denn dein Beruf an sich gefällt dir ja habe ich den Eindruck. Wenn ich an meinem Arbeitsplatz durch die äußeren Umstände so unglücklich wäre wie du würde ich auch jeden Tag weinen. Diese ganze Situation stresst dich einfach unheimlich.

Deshalb musst du deine ganze Energie daran setzen, deinen Job zu wechseln. Notfalls Weiterbildung o. Ä. oder in einem verwandten Bereich arbeiten. Ich denke, du musst erst dieses Problem lösen, bevor du dich zu sehr in das Thema Burn Out reinsteigerst.

_QBluxme_


Ja mein Beruf an sich ist ja ok. Ist nicht mein Traumjob, aber wo ich die letzten 15 Monate eingesetzt war, hat es sogar meistens Spaß gemacht. Die Vertragsbedingungen passten mir die ganze Zeit natürlich auch schon nicht, habe mich täglich darüber geärgert. Aber es war noch alles erträglich, weil ich ganz gern zur Arbeit gegangen bin. Trotzdem habe ich ja schon die ganze Zeit versucht einen anderen Job zu finden. Da ich aber gerade etwas über ein Jahr aus der Ausbildung raus bin, ist es leider noch sehr schwer. Und wenn ich jetzt neben einer 40 Stunden Woche noch 3 Stunden täglich pendeln muss, hab ich keine Chance mehr mich noch auf Bewerbungen zu konzentrieren. Ich will die ja schon vernünftig wegschicken und nicht so nebenbei zwischen Haushalt und schlafen.

Ich hatte gedacht, dass meine Depression durch diese tiefe Verzweiflung entstanden ist. Diese Verzweiflung hab ich ja schon die letzten Monate, weil mich niemand will. Aber jetzt ist mein Selbstbewusstsein praktisch nicht mehr vorhanden, ich komm mir zum Teil -beruflich gesehen- wert- und nutzlos vor. Das alles spielt da mit rein. Und wenn ich dann diese Heulanfälle bekomme, überkommt mich ein Gefühl von "ich kann nicht mehr" und "ich schaff das nicht". Solche Heulanfälle hatte ich früher einmal im Monat. Dann wars wieder gut. Aber die letzten Tage hat es sich so sehr verschlimmert, dass es ja fast jeden Tag so ist.

Ganz schön schwer das in Worte zu fassen. Wenn ich darüber nachdenke, überschlägt sich alles in meinen Gedanken ":/ .

s>onnens0tern2


So wie du erzählst, ist es glaube ich nicht so sehr ein Burn Out sondern eher pure Verzweiflung über deine Situation und dass du (scheinbar oder eben, weil deine Bewerbungen bisher erfolglos waren) daran momentan nichts ändern kannst. Da würde jeder Verzweifeln.

Darf ich fragen, in welchem Bereich du arbeitest? Vielleicht würde ein Gang zum Arbeitsamt was bringen so dass du denen mal deine Situation schilderst (Ausbildung – > zig Bewerbungen – > aber keiner nimmt dich) und sie dir evtl. ein Angebot machen können für eine Weiterqualifikation.

M$oll"ienrchen


@ _Blume_

Meine Kollegin (mit Burnout) war nicht bei einem normalen Hausarzt, sondern bei einer Psychiaterin, und die hat sie dann gleich ein paar Wochen krank geschrieben. Wäre für Dich auch einen Versuch wert.

Also wenns ohne geht, würde ich natürlich am liebsten ohne auskommen. Möchte so wenig wie möglich nehmen. Dachte aber aus einer Depression kommt man nicht ohne raus?

Stimmt nicht. Wenn es eine depressive Phase ist (und man nicht generell depressiv veranlagt ist), geht das durchaus auch ohne Antidepressiva. Die Entscheidung, ob Du das willst, liegt letztlich bei Dir, Du kannst Dir die Empfehlung des Psychiaters ja anhören, aber entscheidest selber.

Ich finde, nehmen kann man den Kram immer noch, aber versuchen sollte man es erstmal ohne. Und wenn die Umstände Deines Jobs der Grund sind, helfen Tabletten da eh nicht! Dann muss die Ursache beseitigt werden!

M>olliHencxhen


PS: Ich habe es auch mit Antidepressiva versucht, aber die Ursachen für meine Depris liegen so tief drin, dass die da einfach nix helfen konnten (haben mich nur betäubt). Jetzt mach ich Psychotherapie und geh damit dem Problem an die Wurzel. Das finde ich besser als betäuben. Jedenfalls in meinem Fall.

_uBl)umex_


Gestern war ich beim Gastroenterologen im Krankenhaus, weil ja mein Magen so verrückt spielt und sich da kein Hausarzt rantraut, solange kein Gastroenterologe geschaut hat. Habe nun am 26. November eine Magenspiegelung. Wobei ich nicht glaube, dass da was rauskommt. Morgen gehe ich zu meiner richtigen Hausärztin und will da richtig auspacken. Hoffentlich schaffe ich das. Gestern beim Gastroenterologen habe ich es nicht so richtig geschafft (muss aber auch sagen, dass ich den Arzt nicht leiden kann und eigentlich einen anderen erwartet hatte).

Mein Arbeitgeber ruft immer noch täglich an. Ich ignoriere mein Handy aber mittlerweile, weil ich jedes Mal Angst habe, wenns klingelt.

Darf ich fragen, in welchem Bereich du arbeitest?

Ganz normaler Bürojob, Sachbearbeiterposten.

Meine Kollegin (mit Burnout) war nicht bei einem normalen Hausarzt, sondern bei einer Psychiaterin, und die hat sie dann gleich ein paar Wochen krank geschrieben. Wäre für Dich auch einen Versuch wert.

Da werde ich morgen mal nach fragen. Denn da kommt man sicherlich auch nicht schon diese oder nächste Woche dran, oder? Ich weiß halt nicht, was ich machen soll, wenn die Hausärztin morgen kein Verständnis hat und mich nur noch für 3 Tage oder so krank schreibt. Wirklich, ich hab richtig richtig Angst davor, denn ich KANN im Moment NICHT arbeiten.

Hatte jetzt zwei Tage keinen Heulkrampf, aber wenn ich jetzt wieder drüber nachdenke, könnte ich schon wieder anfangen zu weinen...

M)olline\nchxen


Sag das Deiner Hausärztin morgen und frag, ob sie einen Psychiater empfehlen kann (wenn sie Dich selber nicht krank schreiben will) und ob sie Dich da nicht als so eine Art Notfall reinschieben lassen kann. Oder wahlweise, wenn es bis zum Termin beim Psychiater länger dauert, ob sie Dich nicht bis dahin krank schreiben kann.

Und pack unbedingt aus, auch wenn Du dabei heulst, egal, keine falsche Scham! Zusammenreißen ist da jetzt echt fehl am Platz.

_7Bl1umxe_


Bin jetzt noch weitere zwei Wochen krank geschrieben. Allerdings sagte sie auch, dass sie überhaupt keine Zukunft für mich bei diesem Arbeitgeber sieht. Ich soll mir jetzt psychologischen Rat holen (weil ich eventuell ohne Sanktionen da raus kommen kann) und am besten auch noch juristischen, um mich auf die Kündigung vorzubereiten, die bestimmt nicht einfach wird.

Habe mich auch schon weiterhin krank gemeldet und jetzt wollen die unbedingt wissen, was ich habe. Habe gesagt, dass ich es nicht sagen möchte und mir wurde gesagt, dass mich dann halt die Chefin noch mal anrufen wird, um mich zu fragen.

Seit einer Stunde versuche ich nun händeringend irgendeinen Psychologen/Psychotherapeuten/Psychiater zu erreichen, aber überall gehen nur Anrufbeantworter dran ":/ . Was muss ich denn sagen, damit ich möglichst schnell einen Termin bekomme? Ein Termin in 6 Monaten bringt mir ja herzlich wenig (und das wurde meinem Mann vor nem Jahr gesagt als er mal in einem Loch hing).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH