» »

Unklare Gefühle für mein Baby

Ircecuabex90 hat die Diskussion gestartet


Hallo ich bin Emma, bin 20 Jahre alt und bekomme im Dezember ein Kind.

Ich hab mich extra hier angemeldet um mir mal alles von der Seele schreiben zu können, weil ich es nicht mehr aushalte... wie gesagt bin ich schwanger, nach Plan noch 43 Tage... das Kind ist im März durch eine Vergewaltigung entstanden. Als ich gemerkt habe, dass ich schwanger bin war ich in der 15ten Woche. Meine Mutter hat sich geweigert mich bei einer Spätabtreibung zu unterstützen. Und ohne Unterstützung habe ich es nicht geschafft mich durchzusetzen. Seitdem habe ich nicht mehr mit ihr geredet. Dem Erzeuger habe inzwischen verziehen, weil es ihm sehr Leid tut und er sich gut um mich kümmert. Bezahlt alles, hilft mir bei Behördengängen, tröstet mich und so...

Soviel dazu.

Jetzt rückt die Geburt immer näher und mir geht es immer schlechter... jeden Tag denke ich an die Dinge die ich verpassen werde. Ich hatte noch nie einen Partner, bin noch nie verreist... traute Zweisamkeit? Niemals. Spontan in den urlaub fahren? Nur wenn es da Kinderfreundlich ist.

Ich fühle mich so gefangen. Wenn ich daran denke, dass man mir nach der Geburt das Kind auf den Bauch legt schüttle ich mich vor Ekel.

Dazu kommt, dass ich früher viel gekotzt habe, weil es mir schlecht ging. Vor der Schwangerschaft hatte ich eine tolle Figur und jetzt? Ich fühle mich so fett und hässlich und einfach nur ekelhaft, dass ich alle Spiegel zuhängen musste. Kotzen tue ich auch wieder... ich hab fast 8 Kilo zugenommen, das macht mich völlig fertig.

Und das aller aller schlimmste ist, dass mich niemand versteht. :°( Allen geht es nur um das Kind. Erst wollte ich es ja wirklich versuchen hinzubekommen, hab Namen ausgesucht und den ganzen Mist... vielleicht hätte ich es auch hingekriegt wenn sich nur einmal jemand für mich interessiert hätte. Nein, immer nur Kind Kind Kind. Wie gehts dem Kind? Wächst es gut? Du bist so dünn, denk an das Kind! Sei nicht so traurig, das schadet dem Kind! Du kannst jetzt nicht mehr abtreiben, das Kind kann doch nichts dafür (alternativ: Du hättest ja die Pille nehmen können)!

Und was ist mit mir? Ich wurde zum Brutkasten degradiert... niemand schert sich einen Dreck um mich.

PS. Beim Psychiater war ich ein paar Mal, das hat es eigentlich nur schlimmer gemacht.

Antworten
l:iviaxo


Liebe Icecube, das was dir passiert ist, tut mir schrecklich leid. und ich kann deine gefühle deinem ungeborenem Kind gegenüber verstehen.

ich sehe die problematik folgender maßen:

der mensch, der für dich da sein sollte(deine mutter) hat dich allein gelassen.

der mensch, der dir schaden zugefügt hat und eigentlich angezeigt werden sollte, "kümmert sich um dich...

eigentlich müsstest du ihn hassen!

so plump das klingt... ich würde dir empfehlen zu einem psychOLOGEN zu gehen.

was dein Kind betrifft:

du könntest es in eine pflegefamilie geben, oder im äußersten fall zur adoption frei geben.

ABER: ich glaube, dass man irgendwann ...vielleicht... dieses kind auch lieben kann.

ich wünsche dir, dass sich hier eine frau findet, der ähnliches geschehen ist, und die dir helfen kann.

alles liebe- livia

nBope_-89


:°_

jeden Tag denke ich an die Dinge die ich verpassen werde. Ich hatte noch nie einen Partner, bin noch nie verreist... traute Zweisamkeit? Niemals. Spontan in den urlaub fahren? Nur wenn es da Kinderfreundlich ist.

Ich hoffe, dass dir irgendjemand besser helfen kann. Von mir nur eine Idee: Wie wäre es denn mit zur Adoption freigeben?

A<ngcehbörigxe


@ icecube

Oh je.. das tut mir sehr leid... :°_

Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie schlimm eine Vergewaltigung sein muss bei der auch noch ein Kind entsteht.

Kann dich verstehen, dass du so böse Gefühle hast. Es ist halt etwas viel.

Vor allem spielen jetzt auch noch deine Hormone verrückt... alles in allem macht es dann super schlimm.

Wie stehst du denn generell zu Kindern?? Klar – du bist erst 20... aber wolltest du denn "irgendwann mal" Kinder haben?...so unter normalen Umständen?

Wenn ja, dann würde ich es jetzt auch mit diesem Kind versuchen. Immerhin ist es trotz allem dein Fleisch und Blut. Es kann nichts dafür wie es entstanden ist... Und falls du irgendwann (so mit 30) ein weiteres WUNSCHKind kriegen solltest wirst du dich immer an dieses Kind erinnern und es vielleicht bereuen, wenn du es jetzt abgeben solltest...

Ich wünsche dir ganz viel Kraft. Warte die Geburt mal ab und vielleicht musst du ja doch nicht Kotzen, wenn man dir das Baby auf den Arm legt. Denk dran: Es ist ein Baby... es ist DEIN Baby.... es ist NICHT der Täter, der dir das angetan hat...

kMa>tee/na


Ich kann deine Gefühle nachvollziehen.

Auch mir ging es so beim ersten Kind.

Nur das ich ihn wirklich angezeigt habe und auch keinen Kontakt zu ihm habe.

Ich war damals 17 als ich schwanger wurde.

Meine Mutter hat am anfang auch nicht zu mir gestanden,erst als die Kleine dann da war.

Und spätestens wenn dein Kind geboren ist wirst du Gefühle entwickeln ;-)

Heute ist meine Große 8 wird bals 9 und ich kann mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen.

Sie hat es damals echt bereichert.

Auch wenn ich von heute auf morgen erwachsen werden mußte.

Und auch nicht mehr viel unternehmen konnte,muß ich im

nachhinein sagen das mir das da aber auch nicht gefehlt hat und bis heute nicht fehlt.

Ich wünsche dir viel Glück :)*

*:)

L4ichCtKrisStaHlxlxX


@ Icecube90

Lass' Dich erstmal drücken :°_

Ich kann Dich sehr gut verstehen!

Ich finde es unter aller Sau,wie die Menschen in Deiner Umgebung reagieren. Vergewaltigung ist absolut abscheulich und verwerflich!!!!

Ich schliesse mich meinen Vorrednern an und denke,dass vielleicht eine (offene?) Adoption eine Möglichkeit wäre?! Dein Kind kann natürlich nichts dafür....

....aber mit einer Mutter die nur diese schlimme Tat mit ihm assoziiert,wenn auch unterbewusst,hat es nicht verdient.

Natürlich wäre es schön,wenn Du mit dem Kind leben und es lieben könntest-Kinder sind was Wunderbares,habe selbst einen wundervollen sechs Monate alten Sohn und er ist mein Ein und Alles.

Aber wenn Du das aufgrund Deines sehr schlimmes Erlebnisses nicht kannst,ist das NICHT verwerflich!

Ich finde es wirklich sehr,sehr furchtbar,dass sich niemand aus Deinem Umfeld für Deinen seelischen Zustand interessiert :|N :|N :|N

Es gibt viele Beratungsstellen für Vergewaltigungsopfer.

Wie Zartbitter oder Wildwasser....ob das eine Anlaufstelle wäre?

Ich wünsche Dir ganz,ganz,ganz viel Kraft :)* :)* :)* :)* :)*

I$ce,cubex90


Ich weiß nicht. Mit Adoption kenne ich mich nicht wirklich aus. Man findet so viele widersprüchliche Informationen darüber. :-( Ist das nicht furchtbar kompliziert?

L,ichstKripsta<llxxX


Ist das nicht furchtbar kompliziert?

Und wenn Du da mal direkt mit dem Jugendamt drüber sprichst?

I9cecvu;be9x0


Das wird leider schwer ich kann nicht lange aus dem Haus :-(

LmichtKrMistalxlxX


Nimmst Du die Vorsorgeuntersuchungen beim Gyn wahr?

I#cecmubex90


Natürlich!

Loich-tKrisStallxX


Ich frage nur,weil,wenn Du Vertrauen zu Deiner/Deinem Gyn hast,ob Du mit ihm/ihr da mal drüber sprechen kannst?

AEnmgehörAige


wieso kannst du nicht lange aus dem Haus ???

I1ceculbe90


Kennen sich Frauenärzte damit aus ??? Hätte ich nicht gedacht... drüber nachgedacht habe ich natürlich schon oft, aber das wird dermaßen verurteilt, dass man es niemandem erzählen kann... wie soll ich das gedeckelt kriegen?

n@opex_89


Ich denke da brauchst du dir keine Gedanken machen. Keiner ist in deiner Situation und kann dir was vorwerfen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH