» »

Unklare Gefühle für mein Baby

I]ceYcube9x0


Kurze Zwischenmeldung

Er ist wie es aussieht erkältet %:| Wie konnte das passieren...

ERmmia_P1eexl


Das wird schon wieder. :)*

Hast du während deiner Erkältung gestillt? Wenn ja, dann hast du ihm sicher auch Abwehrstoffe mitgegeben und das wird unterstützen. :)z

Gfraueamxsel


... er hat sich wohl angesteckt bei Dir. Man denkt immer, dass so kleine Säuglinge geschützt sind (=Nestschutz), aber manchmal reicht der nicht aus. Gut, warst Du beim Arzt - so kleine Babies mit Erkältungen brauchen besondere Pflege und Medikamente. Ob Du ihn wohl schon mit Erkältungssalbe einschmieren darfst? Ob er schon ganz dünnen Erkältungstee haben darf?

M2ööp vMööp


Icecube, keine Panik, eine kleine Erkältung macht den Würmern meist weniger aus als den Eltern ;-) Erkältungsbalsam ist übrigens tabu wegen der ätherischen Öle, die sind noch nix für so Kleine.

Wenn die Nase zu ist, regelmäßig Salznasentropfen geben, auf ausreichende Luftfeuchtigkeit achten und wenn er will öfter trinken lassen (wenn du noch stillst: Stillen, auch wenn er nur kurz trinkt, dann will er nur Flüssigkeit. Wenn du nicht mehr stillst vielleicht ab und an etwas Fencheltee). Dann noch ein bißchen knuddeln und es ist bald wieder gut :)* :)* :)*

Meine Kleine bekommt alles vom großen Bruder ab (trotz Stillen) und ist ständig erkältet, seit sie 4 Wochen alt ist – aber trotzdem fit wie ein Turnschuh ;-D ;-D

I=ce_cuber9x0


Ich hab ihn ja extra NICHT gestillt, damit er ich nicht ansteckt... wie man es macht ist es verkehrt :°( Ich soll aufpassen, dass seine Nase frei ist und regelmäßig Fieber messen.

c?oraRz on8x1


Nicht traurig sein! :°_

Ich hab deinen Faden bis jetzt still verfolgt und muss sagen, du machst das alles großartig! So eine Erkältung ist halb so schlimm, das geht wieder vorbei. :)*

PIap@ulxa


Hallo Icecube.

Ich möchte dir kurz meine Geschichte erzählen, wobei ich denke, dass das gar nicht mehr notwenig ist. ;-)

Ich bin 29 Jahre alt, verheiratet mit einem Mann, den ich sehr liebe. Mit ihm zusammen habe ich eine Tochter. Sie war ein absolutes Wunschkind und von uns beiden von Herzen herbeigesehnt. Sie wurde im Dezember 2009, spontan geboren. Als sie endlich da war, wartete ich vergebens auf die so tollen Gefühlen, wie sie in sämtlichen Elternzeitschriften beschrieben wurden... Ich musste nicht weinen vor Glück, ich war in erster Linie froh, die Geburt überstanden zu haben. Auch in den darauffolgenden Tagen stellten sich keine ach so tollen Gefühle des unendlichen Glücks ein. Wir waren Zuhause, wir kümmerten uns um unsere Tochter (mein Mann hatte noch Urlaub). Ich wollte sie nicht mehr hergeben, aber war dann auch froh, als sie dann neben mir schlief, damit ich Zeit für mich hatte. Ich bin keine Mutter, die ihr Kind stundenlang im Tragetuch vor sich trägt, das war mir immer zu eng, zu viel... Hm! Meiner Hebi erzählte ich nichts von meinen Gefühlen, denn ich schämte mich dafür. Was völliger Quatsch war!!! Diese Zeit dauerte ganze 6 (!!!) Wochen. Danach lernte ich das Gefühl kennen, was wohl innige Mutterliebe genannt wird. Ich war verzückt von Sophia. Ich liebte sie abgöttisch. Dieses Gefühl hält (Gott sei Dank ;-D ) bis heute an und ich denke nicht, dass sich das noch mal ändert. Ich vermisse sie schon abends, wenn ich sie ins Bett bringe, weil es gefühlte 1000 Stunden dauert, bis sie endlich morgens um 7 wieder aufsteht. ;-D

Was ich dir damit sagen will: Hör nicht auf die Leute, die hier meinen blödsinnige Komentare abgeben zu müssen! Lass dir und dem Kleinen noch etwas Zeit, um euch zu finden.

Alles Liebe! @:)

IIcecu-bxe90


:)_

EAmma_Pxeel


Ich hab ihn ja extra NICHT gestillt, damit er ich nicht ansteckt...

:-o Oh, und ich hatte noch überlegt dir zu schreiben, dass du unbedingt stillen solltest, dachte dann aber, das wüsstest du bestimmt schon. %:| |-o @:)

Beim Stillen bekommt das Baby die Antikörper, die die Mama vorher schon gebildet hat. Somit ist es quasi Medizin in Flüssigform. Wenn sich die Erkältungssymptome zeigen, ist die Zahl der Krankheitserreger ja schon hoch und dein Sohn war damit eh schon in Kontakt. Folglich versucht man dann über das Stillen dafür zu sorgen, dass er die Antikörper dazu auch bekommt. ;-)

Ich hatte kurz nach der Geburt auch eine schwere Grippe und lag zwei Wochen mit hohem Fieber im Bett. Anfangs war mein erster Gedanke auch, möglichst nicht zu stillen – bis mich Hebamme und Ärztin aufklärten. Ich lag also fast 14 Tage nur im Bett und mein Sohn neben mir. Er bekam nicht mal einen Schnupfen.

s@cuLllixe


das stimmt.... :)z

IJcoecubXex90


Ohhman... :°( Nichts krieg ich gebacken... Ich dachte, er kriegt die Viren vllt mit, weil die sind ja auch in meinem Blut und so %:|

S3che#hezerandxe


Hallo Icecube,

ich habe gerade den Faden hier überflogen und muss mal loswerden, dass ich finde, dass du das toll meisterst. Deine Situation ist ganz sicher nicht einfach, aber ich finde es groß von dir, dem Vater verziehen zu haben und es mit dem Kind wenigstens zu versuchen!

Und was das ganz Know-How angeht... woher sollst du das auch wissen. Sowas lernt man doch erst im Laufe der Zeit. Niemand ist vorher über alles informiert! Sprich mit deiner Hebamme, frag andere Mütter, frag hier, der Rest findet sich schon.

Liebe Grüße! @:)

Epmma_ZPeJel


Nichts krieg ich gebacken...

Ach Unsinn. :°_ Mein erster Reflex war doch auch, ich könnte ihm mit dem Stillen schaden. Die Argumente mit den Antikörpern und die Tatsache, dass die Krankheitserreger schon vor Ausbruch der Krankheit überall rumschwirren sind im Nachhinein sehr einleuchtend, aber da bin ich nicht von allein drauf gekommen. ;-) Nur schade, dass es dir niemand gesagt hat. :-(

Ich hoffe, du hast abgepumpt/noch genug Milch, dann würde ich auf jeden Fall jetzt stillen. Schlimmstenfalls bringt es nichts, aber schaden wird es auch nicht. @:)

Und ansonsten mach dir keine Gedanken: Es ist nicht das erste Baby, das eine Erkältung durchmacht. Dafür wird er dann vielleicht im Kindergartenalter kerngesund und sein Immunsystem top sein.

I<cecubgex90


Ok, nächstes mal weiß ich es dann.

MHööp 4Mööxp


Mach dich einfach nicht verrückt – solange er gut trinkt und halbwegs schlafen kann, ist alles ok.

Beim Stillen anstecken tun die Kleinen sich übrigens nicht, sei bekommen im Gegenteil Abwehrstoffe frei Haus geliefert, also immer schön weiterstillen, auch wenn du krank bist. Klappt es denn jetzt noch, wenn du eine Pause gemacht hast?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH