» »

Stationäre Therapie: Angst wegen des Berufs

Lwila@staxr85 hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich mache bereits seit ca 2,5 Jahren eine ambulante Therapie wg Zwangsgedanken. Leider mit zwei Unterbrechungen von mehreren Wochen, die ich auch selbst verschuldet habe. Trotzdem war ich auf dem weg der Besserung. Dann im Juni wurde es wieder ganz schlimm. Mittlerweile behrrscht die Krankheit meinen Alltag. Ich habe ständig Angst jemanden etwas zu tun, sei es beim Autofahren oder im Gedränge in der Disco. Dazu kommt die Angst vor schweren krankheiten, sämtliche Symptome halte ich für schlimme Krankheiten, HIV, Krebs, Multiple Sklerose.. Habe so keine freude mehr am Leben und möchte was ändern. Seit einer Woche habe ich nämlich nun auch einen Tinnitus und taubheitsgefühle sowie Kribbeln und ich glaube, dass ist alles nervlich bedingt. Donnerstag gehe ich noch zum Neurologen, denke dass er ein MRT veranlassen wird, aber falls da nichts rauskommt, bin

ich mittlerweile bereit eine stationäre therapie zu machen. Bekomme zur Zeit schonmal das antidepressivum citalopram und soll bis Ende November mal abwarten ob es was bringt..

Aber wie wirkt sich das auf meine berufliche Zukunft aus? Ich habe Jura studiert, bin jetzt Referendarin-erstaunlicherweise bekomme ich trotz der Krankheit super Noten. Beruf Top, privat Flop ;-).. Möchte später in den Staatsdienst, merke ja auch dass ich das kann, aber kriegen die so eine Therapie nicht mit? Verbaue ich dann meine Zukunft? Oder erfährt der Arbeitgeber nur dass man im krankenhaus ist?

Wie läuft denn so eine Therapie ab? Darf man auch "raus" und Leute besuchen ?! ;-)

Danke für schonmal für antworten!

Antworten
Jeulexy


Oder erfährt der Arbeitgeber nur dass man im krankenhaus ist?

Er erfährt nur, dass du arbeitsunfähig bist. Es kann nur sein, dass die anhand des Stempels auf der AU-Bescheinigung erfahren, dass du in einer psychosomatischen Klinik bist (mein Glück damals war, dass ich ein einem großen Klinikum war, in dem es alle med. Fachrichtungen gab, also haben die einen neutralen Stempel draufgemacht, auf dem nur "Klinikum XY" stand, das ist aber bei reinen psychiatrischen oder psychosomatischen Kliniken nicht möglich denke ich, denn da kann ja schon der Name der Klinik genug Hinweis auf die Art deiner Erkrankung sein...) Aber deine Diagnose erfährt er nicht.

Wie läuft denn so eine Therapie ab? Darf man auch "raus" und Leute besuchen ?! ;-)

Das ist individuell. Es gibt Kliniken, in denen man (vor allem am Anfang der Therapie) Kontaktsperre hat, um sich besser auf sich selbst konzentrieren zu können. Dann gibt es Kliniken, in denen man außerhalb der Therapiezeiten tun und lassen kann was man möchte. Gar nicht raus darf man nur, wenn man geschlossen untergebracht ist (aufgrund von akuter Selbst- und/oder Fremdgefährdung). Aber die Frage, ob man auch Leute besuchen kann, ist meiner Meinung nach nicht die oberste Priorität bei der Auswahl einer Klinik ;-) Manchmal ist es sogar besser, wenn man in eine weiter entfernte Klinik geht, um mal etwas Abstand zu seinem Alltag zu gewinnen. Wie eine Therapie gegen Zwangsgedanken abläuft, kann ich dir leider nicht sagen, aber ich denke das wird auch eine Art Verhaltenstherapie sein?? ":/

Mväqusek"en09


Das ist nicht ganz richtig. Wenn man in den Staatsdienst will muss man zum Amtsarzt. Da muss man sowas angeben und das kann dann Ausschlussgrund sein.

Dort MUSS man die richtigen Angaben machen, ansonsten macht man sich strafbar.

Also bekommt dieser wohl mit, was da war. Gerade auf psychische Erkrankungen wird da Wert gelegt.

Ebenso muss man stationäre Aufenthalte angeben, neben den Erkrankungen. Nach Bedarf werden an Ärzte Rückfragen gestellt.

Aber da ja die Erkrankung, wenn ich das richtig verstanden habe sowieso schon ärztlich behandelt wird, muss das eh angegeben werden, egal ob stationärer Aufenthalt oder nicht.

Ich kenne eine Kollegin (Lehrerin) die deshalb als Angestellte arbeitet... Ebenso weiß ich von meinem Vater (Richter) dass es auch dort sehr kritisch ist. Gerade da hier die Konkurrenz sehr groß ist.

Jmulxey


Sorry, das habe ich irgendwie überlesen, das mit dem Staatsdienst stimmt, das weiß ich aus eigener Erfahrung, da ich auch mal in den Staatsdienst wollte, da musste jede Erkrankung (egal ob körperlich oder psychisch), jeder Arztbesuch usw genau angegeben werden, alle Befunde usw. eingereicht werden, aber wie Mäuseken schon sagt, da du schon in Behandlung bist, musst du das eh schon angeben, egal ob du nun stationär gehst oder nicht.

nzajan?agut


Es kann nur sein, dass die anhand des Stempels auf der AU-Bescheinigung erfahren, dass du in einer psychosomatischen Klinik bist (mein Glück damals war, dass ich ein einem großen Klinikum war, in dem es alle med. Fachrichtungen gab, also haben die einen neutralen Stempel draufgemacht, auf dem nur "Klinikum XY" stand, das ist aber bei reinen psychiatrischen oder psychosomatischen Kliniken nicht möglich denke ich, denn da kann ja schon der Name der Klinik genug Hinweis auf die Art deiner Erkrankung sein...)

Du könntest aber auch mit der AU aus der Klinik zum Hausarzt gehen (bzw. jemand anderen darum bitten), dass sie dir eine identische AU ausstellen. Mit dem Stempel vom Allgemeinarzt kann sich dann keiner was ausdenken.

ZBwwac+kx44


egal ob du nun stationär gehst oder nicht

Da würde ich dann schon noch einen Unterschied sehen. Der Arbeitgeber will ja möglichst ausschließen, dass der neue Arbeitnehmer in Zukunft für längere Zeit "ausfällt". Wer seine Krankheiten ambulant auskuriert, ist da sicher das kleinere Risiko. Einen graduellen Unterschied sollte das also wohl schon machen.

Jgulexy


Zwack, das habe ich ja nur darauf bezogen, dass sie es auf jeden Fall angeben muss, da sie deswegen schon in Behandlung ist. Das bezog sich ja nicht auf ihre Chancen, die sie dann noch hat, in den Staatsdienst aufgenommen zu werden.

Z&wacak4x4


Juley, ich wollte Deinen Gedanken doch nur ergänzen. Ich habe mir nämlich auch schon oft überlegt, wie ich in solchen Fällen reagieren würde, wenn ich Arbeitgeber wäre.

LGilaRstar8x5


Danke schonmal für eure antworten @:)

So wie ich das jetzt verstanden habe, muss ich für den Staatsdienst angeben, wenn ich eine stationäre therapie gemacht habe. Richtig?! Aber warum sollte ich denn eine ambulante Therapie angeben müssen? Das ist doch heutzutage nichts sooo ungewöhnliches mehr.. Und ärztlich behandelt werde ich ja deswegen doch gar nicht wirklich, außer dass

ich Tabletten bekomme.. Hab mir ehrlich gesagt nie Gedanken darüber gemacht, dass mich bereits das an meinem berufswunsch Staatsanwalt hindern könnte. Oh je.. Das Traurige ist einfach, dass ich beruflich trotz allem überdurchschnittlich Leistungen erbringe und schon Aussichten auf gute Jobs hätte und nun soll mir das alles nichts nützen, weil ich Zwänge habe?!? :°(

Wo könnte ich mich da denn mal unauffällig erkundigen?! ]:D

na ja, erstmal muss ich sowieso das MRT abwarten. Hoffe ja, dass da alles okay ist und ich dann ggf wiede zur Ruhe und um eine stationäre Therapie herum komme..

J:ulxey


Also ich kann dir nur sagen, wie es bei mir damals war (ich wollte in den Polizeidienst), da musste ich einen Fragebogen zum Thema Krankheiten ausfüllen und alle Befunde usw. einreichen. Hab ich ja oben schon geschrieben. Ob das heute noch genauso ist und für alle Berufe im Staatsdienst gilt, weiß ich leider nicht. Was willst du machen, wenn die dich nach Krankheiten fragen? Lügen ist sinnlos, denn wenn das irgendwann mal (zufällig?) rauskommt, kannste deine Sachen packen... :-/

Z wackx44


Ob man gleich rausfliegt, weiß ich nicht, aber man riskiert eine Versicherungslücke bei der staatlichen Beihilfe. Der Staat ist dann ja, was die Gesundheit betrifft, von falschen Voraussetzungen ausgegangen. In dieser Hinsicht dürfte sich die staatliche Beihilfe vom Krankenversicherungsgewerbe nicht unterscheiden.

L,ilastxar85


Die Frage ist ja, was ich alles angeben muss. Krankheiten und Befunde ist klar.. Wobei ich mich frage, wie man sowas vollständig zusammensuchen soll. War leider schon sehr oft beim Arzt, auch bei vielen verschiedenen. Aber richtige Befunde hab ich eigentlich bisher nicht bekommen.

Werde mich evtl mal beim amtsarzt erkundigen, was man angeben muss und wie sich eine Therapie auswirkt. Verschweigen würde ich das sicher nicht, die Frage ist eher, wie ich das verpacke;). Bisher hindert mich ja die Psyche nicht an meinem Beruf. Sonst hätte ich ja schlechte Noten und so.. Vielleicht ist es ja so, dass nicht jede Therapie ein Ausschlussgrund ist?! Klar, dperessionen oder schizophrenie könnten beruflich Probleme bereiten, aber ob das auch bei zwängen der Fall ist?!

@ zwack44:

Du hattest mir ja in einem anderen thread bzgl citalopram mal geantwortet. War ja beim Neurologen und hab einfach gefragt, ob das überhaupt das richtige für MICH ist.. Und der meinte, das wäre

vollkommen falsch für mich, weil es stark antreibend wirkt und ich ja richtig zittrig und nervös geworden bin. Bekomme jetzt opipramol und fühle mich schon wesentlich ruhiger;)..

Z_wIackx44


schon wesentlich ruhiger;)..

Freut mich für Dich. Wenn man lange genug sucht, wird man auch fündig, aber man muß dem Glück eben auch eine Chance geben.

LYilastAar8x5


Kleines Update: aufgrund des MRT bestand der Verdacht auf MS, der sich aber nach lumbalpunktion zum glück nicht bestätigt hat :-D Ergebnis habe ich heute mit meinem Neurologen besprochen ebenso das weitere Vorgehen. Das Problem ist letztlich, dass ich durch die Angst vor der Krankheit und den ganzen Symptomen psychisch völlig labil war und in der Therapie natürlich auch Rückschritte gemacht habe :-/ Fakt ist: ich bekomme nach dem Verbrauch meiner letzten Stunden bei meiner Therapeutin keine weitere ambulante Unterstützung durch mein krankenkasse. Auch wenn ich für den rückschritt nichts kann, ich kann es schon verstehen

Und sehe auch ein, dass es so nicht weitergeht. Ich will es auch nicht mehr, habe nur noch Angst und kann mein leben nicht mehr gemieden. Mein Neurologe, auch psychologe und psychiater würde mir helfen eine geeignete Klinik usw zu finden. Er sagte auch dass zwänge leider nur schwer zu behandeln sind :°(

Nun meine Frage: gibt es zwischenschritte von ambulant zu stationär?! Also muss ich sofort wochenlang da bleiben oder gibt's tagesaufenthalte?! Hab da so gar keine Ahnung ]:D ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH