» »

Therapie gegen Homosexualität

exnigmGathic16x06


Homosexualität ist KEINE Krankheit. Das kann man NICHT therapieren. Entweder Du bist es und gestehst es Dir irgendwann ein oder Du bist es nicht.

^This^ Wahlweise kannst du auch noch homosexuell sein und es dir nicht eingestehen wollen. In dem Fall kann dir aber ein Therapeut sicher helfen.

...

Also, damit, es dir einzugestehen und damit umgehen zu können. Nicht damit, dir das homosexuell sein abzutherapieren. Diese Annahme ist nämlich Unfung. Und so ganz nebenbei eine Frechheit gegenüber allen Nicht-Heterosexuellen.

m7ond+isterxne


Es gibt durchaus homosexuelle Männer, die sich in eine Frau verlieben. Man nennt das dann im üblichen Sprachgebrauch "bisexuelles Outing".

Das könnte Dir durchaus auch passieren.

Ich wüsste allerdings nicht, wie man darauf hinarbeiten kann, egal wie groß der Wille dazu ist.

DEiyTana


Lieber TE,

du bist gut so, wie du bist. Deine Homosexualität ist völlig normal, deshalb gibt es da nichts zu therapieren. Das einzig schwierige ist deine mangelnde Akzeptanz! Du hast nur ein Leben und dein Ziel sollte sein, glücklich zu werden und nicht heterosexuell.

Du kannst dein Leben genießen, eine schöne Beziehung führen, einen Pärchenurlaub machen. Du kannst mit deinem Partner zusammen leben, heiraten und ja, auch Kinder sind möglich!

Eine Beziehung zwischen Homosexuellen ist genauso wie eine heterosexuelle Beziehung, nicht besser und nicht schlechter. Du kannst alles haben, was du als Heterosexueller haben könntest - wenn du es zulässt.

mDondR+stxerne


Du hast den völlig legitimen Wunsch, heterosexuell zu sein.

Mit diesem Wunsch hast Du es doppelt schwer.

Zum einen gibt es eine Therapie nicht, die Dir diesen Wunsch erfüllen könnte.

Außerdem ist Dein Wunsch gesellschaftlich nicht akzeptiert.

Wcan~de5rsmxann


Ja ich glaube wirklich, ich hätte es leichter akzeptiert zu werden, wenn ich homosexuell leben würde. Alle 4 Therapeuten bei denen ich bisher war, waren richtig mit Eifer dabei mir einreden zu wollen, dass ich doch homosexuell leben sollte, obwohl ich von Anfang an ihnen gegenüber gesagt habe, dass das für mich keine Option ist. Mein Wunsch wurde gar nicht ernst genommen und es gab keine echten Versuche mir überhaupt zu helfen. Da wartet man monatelang auf einen Termin, sieht ihm mit Hoffnung entgegen und dann kommt immer wieder die Enttäuschung darüber, dass der einem gar nicht helfen will.

Naja, ich lebe inzwischen seit fast 1,5 Jahren völlig enthaltsam. Davor gab es immer wieder Rückschläge, weil ich "rückfällig" wurde. Aber gerade die Enttäuschungen mit den Therapeuten haben mich zu mehr Selbstdisziplin angetrieben. Wenn mir schon keiner helfen will, dann soll es wenigstens nicht an meiner eigenen Willensstärke scheitern. Inzwischen hab ich es ganz gut im Griff, natürlich immer mal wieder mit der Gefahr eines Rückfalls, aber inzwischen bin ich stabiler als früher.

Aber das ist leider nur ein Teil des Problems, den ich relativ gut im Griff habe. :-(

e9niNg"maticr16x06


Und warum ist es für dich keine Option, homosexuell zu leben ?

mmon-d+stexrne


Ja ich glaube wirklich, ich hätte es leichter akzeptiert zu werden, wenn ich homosexuell leben würde. Alle 4 Therapeuten bei denen ich bisher war, waren richtig mit Eifer dabei mir einreden zu wollen, dass ich doch homosexuell leben sollte, obwohl ich von Anfang an ihnen gegenüber gesagt habe, dass das für mich keine Option ist. Mein Wunsch wurde gar nicht ernst genommen und es gab keine echten Versuche mir überhaupt zu helfen. Da wartet man monatelang auf einen Termin, sieht ihm mit Hoffnung entgegen und dann kommt immer wieder die Enttäuschung darüber, dass der einem gar nicht helfen will.

Ja, so ist das.

Falls die Krankenkasse die Therapeuten bezahlt hat, hätte sie das eigentlich nicht tun dürfen. Denn es wird nur für eine Therapie bezahlt, deren Ziel es ist, die Homosexualität zu akzeptieren. Du hast jedoch ein anderes Therapieziel. Das bezahlt die Kasse nicht.

Wenn die Therapeuten Dich ernst genommen hätten, dann hätten sie sich gar nicht erst auf die Arbeit mit Dir eingelassen. Denn sie bieten lediglich eine Therapie zur Akzeptanz der homosexuellen Orientierung an. Das was Du Dir wünscht, nämlich eine Therapie zur Förderung der Heterosexualität, bieten sie nicht an. Deshalb hätten sie keine Therapieversuche mit Dir unternehmen dürfen, wenn sie Dich ernst genommen hätten.

Kein seriöser Therapeut wird Dich ernsthaft behandeln, weil es eine seriöse Methode zur Förderung der Heterosexualität nicht gibt. Das ist zumindest mein Wissenstand.

Soweit erstmal zum ersten Teil Deines Beitrags. Das Thema sexuelle Enthaltsamkeit ist in meinen Augen ein ganz anderes Thema.

m)ond+s8ternxe


@ enigmatic1606

Wandersmann äußert hier jetzt seit fast 5 Jahren den gleichen Wunsch. Deshalb gehe ich davon aus, er ist sich seines Wunsches sicher.

Ich bin außerdem der Meinung, man darf sich wünschen, was man will. Du und viele andere auch sind da offensichtlich anderer Meinung.

Deshalb habe ich einige Fragen.

Warum muss Wandersmann seinen Wunsch immer wieder rechtfertigen und begründen?

Warum wird keine Begründung für seinen Wunsch akzeptiert?

Warum wird sein Wunsch nicht respektiert?

r|acheZengel6x5


Warum wird sein Wunsch nicht respektiert?

natürlich sollte man seinen wunsch respektieren, dennoch ändert es nichts daran, dass man ihm nicht helfen kann. das wußten die therapeuten mit sicherheit auch und haben trotzdem noch kohle gezogen. es gibt keine wunderpille, die dich schwupsdiwups in einen hetero verwandelt. wandersmann sollte lieber sein dasein so respektieren und akzeptieren, wie es nun mal ist. er macht sich doch sein leben selbst zur hölle, mit den versuchen, sein schwulsein zu leugnen, bzw. zu ignorieren, oder dagegen anzukämpfen. ":/

E&lafRyemicvh0815


Auch wenn sich das hier schon seit Jahren hinzieht so kann man nur eines sagen und es ist sooo einfach: Du hast nur die Möglichkeit deine gottgegebene sexuelle Orientierung endlich zu akzeptieren. Danach kannst du wählen ob du sie ausleben willst oder ob du dauerhaft enthaltsam leben willst. Homosexualität ist nichts schlimmes! Wenn dich Frauen auf sexueller Ebene einfach nicht ansprechen ist das halt so.

Das haben deine Therapeuten auch klar gesehen und in die Richtung gearbeitet das du es akzeptieren solltest. Übrigens das einzige was man überhaupt machen kann. Es ist auch völlig egal ob es einen Auslöser dafür gab oder nicht, also ob du irgendwas hättest tun oder lassen können in der Vergangenheit um nicht schwul zu werden.

Es gibt keine Möglichkeit das zu ändern. Auch das musst du irgendwann akzeptieren. Ich selber bin heterosexuell veranlagt und lebe das natürlich auch aus. Und ob du nun auf Frauen, Männer oder Ziegen stehst macht keinen schlechteren Menschen aus dir. Nur einen unglücklichen wenn du es aktiv unterdrücken willst.

Es geht einfach nicht! Man kann nicht aus einem homosexuellen einen heterosexuellen machen. Genauso wenig wie man einem Pädophilen seine Neigung weg therapieren kann. Auch hier liegt der Schwerpunkt einer Therapie ausschließlich im Akzeptieren dieser Neigung und dem Unterdrücken dieser. Wobei diese Menschen echt oberarm dran sind, denn ein Ausleben ist verständlicherweise gesellschaftlich nicht akzeptiert, wogegen das bei dir anders aussieht.

Der einzige der dich daran hindert ein glückliches Leben mit einem erfüllten und befriedigenden Sexualleben zu führen bist du selber.

Was für tiefsitzende Vorurteile hast du denn bitte gegen homosexuelle?

Seine sexuelle Orientierung kann man sich weder aussuchen noch kann man sie ändern. Wenn du - aus welchen Gründen auch immer - diese unterdrückst und nicht ausleben willst darfst du dich auch nicht beschweren wenn du es nicht schaffst diesbezüglich glücklich zu werden.

m*ond>+sterxne


@ ElafRemich0815

Glaubst Du wirklich, die sexuelle Orientierung ist den Menschen in die Wiege gelegt, wie in Stein gemeißeltes Schicksal?

e7nigQmatfic16x06


Glaubst Du wirklich, die sexuelle Orientierung ist den Menschen in die Wiege gelegt, wie in Stein gemeißeltes Schicksal?

Du hast es erfasst :)^ :)= :-) Und jeder, der was anderes behauptet, gießt nur Wasser auf die Mühlen fanatisch-fundamentalistischer Homophober, die zB unter dem Deckmantel der Religion auch heute noch Hetzjagden auf Homosexuelle führen.

Warum muss Wandersmann seinen Wunsch immer wieder rechtfertigen und begründen?

Warum wird keine Begründung für seinen Wunsch akzeptiert?

Warum wird sein Wunsch nicht respektiert?

Kurz gesagt - so wie ich das sehe, wird ihn sein Wunsch und das Festhalten daran über kurz oder lang höchstwahrscheinlich ruinieren.

P&lüsmchbbSiesxt


@ wandersmann

wieviel zeit willst du noch sinnlos vergeuden?

Such dir einen netten Boy, kauf euch ein Haus, schaff dir Haustiere an und schon bist du in der bürgerlichen Normalowelt gelandet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH