» »

Therapie gegen Homosexualität

Bparce\loRnetxa


Es ist völlig egal, ob man Männer, Frauen, Männer und Frauen oder gar Bäume liebt. die Hauptsache ist, dass man überhaupt lieben kann.

r=osa_Skchäxfchen


Ich finds immer nur ganz gut, das mal zu betonen, denn viele glauben das und irgendwo hab ich mal gelesen, dass diese Kranken das gerne mal als Argument benutzen, dass man die doch genauso anerkennen könnte wie man eben auch Homo-, Bi- oder Heterosexuelle anerkennt.

B9ar*cealonexta


Ich finds immer nur ganz gut, das mal zu betonen, denn viele glauben das und irgendwo hab ich mal gelesen, dass diese Kranken das gerne mal als Argument benutzen, dass man die doch genauso anerkennen könnte wie man eben auch Homo-, Bi- oder Heterosexuelle anerkennt.

Da hast du ja auch recht :)z Vielleicht ist es besser, wenn ich das ganze auf "sexuelle Präferenz" verallgemeinere. Passt das besser? Aber ich denke, im Kern versteht man doch, worauf ich raus will, nicht wahr?

rtosa_S.chäGfchxen


Passt das besser?

Ich find schon.

Aber ich denke, im Kern versteht man doch, worauf ich raus will, nicht wahr?

Klar :)

G}rauaImsexl


Du, Wandersmann, manchmal muss man etwas ins Absurde drehen, um klarer zu sehen:

Nehmen wir an, Du hast blaue Augen und möchtest unbedingt braune haben, weil die Mehrheit der Männer braune hat. Spürst Du, was ich meine?

Die sexuelle Ausrichtung liegt genau so in den Genen, wie die Farbe der Augen. Es ist vergebene Liebesmüh sich dagegen aufzulehnen oder sich "therapieren" zu lassen.

Nehme Deine Homosexualität an, sie gehört zu Dir. Sei glücklich, dass Du überhaupt sexuelle Empfindungen haben kannst, denn die hat nicht jeder Mensch.

Halte Dich an die Ratschläge von Barceloneta und bmed und wie sie alle heissen - die Personen sind lebenserfahren.

G@rauwamxsel


noch nachschieb:

ich weiss aus meiner liebsten Umgebung, dass die Zeit vom Coming-out eine ganz harte ist - man muss seinem Umkreis mitteilen, was eigentlich eine Privatsache ist. Deine Lieben werden Dich sicher stützen und beistehen. Ich hoffe es sehr und nehme es auch an - denn für Deine Eltern bist Du nach wie vor der geliebte Wandersmann.

W{a<nde\rsmaxnn


@ Barceloneta

Nein, die Alternative ist, sich einzugestehen, dass einem Frauen nichts geben, sich einen echten Kerl zu suchen und mit diesem ein Kind zu adoptieren. Klappt hervorragend. Soll übrigens auch sehr glücklich machen.

Ich möchte aber keine Beziehung mit einem Mann und kann mir das auch überhaupt nicht vorstellen einen zu lieben oder sonstwas. Das einzige was mich umtreibt ist die rein sexuelle Begierde und selbst die würde ich nicht wirklich real ausleben wollen, es ist und bleibt Phantasie. Es ist mein Herzenswunsch eine normale Beziehung mit einer Frau zu haben, sich normal zu verlieben, ein normales Sexualleben zu führen und eine richtige Familie mit eigenen, gemeinsamen Kindern zu haben. Mehr möchte ich nicht, das kann doch nicht zu viel verlangt sein.

Deine einzige Möglichkeit ist, deine Sexualität komplett zu unterdrücken, "umleiten" kannst du sie nicht.

Unterdrücken tue ich es ja schon eine Weile. Nur dadurch löst sich mein grundsätzliches Problem ja nicht. Ich verstehe dein Beispiel mit Phädophilie schon, aber ich denke das ist schon noch eine ganze Spurt "härter" als mein Problem. Und ich denke mal selbst manche Pädophilie können durch Therapien in die Lage versetzt werden auch eine normale Beziehung mit einem Erwachsenen zu führen und ihre pädophilen Neigungen zu kontrollieren. Vielleicht hängt das auch von der Schwere des individuellen Falls ab. Auch wenn man Homosexualität und Pädophilie inhaltlich nicht vergleichen kann, aber ich glaube ich fühle mich genauso wie ein Pädophiler, der unter darunter lidet und auf keinen Fall pädophil leben möchte, sondern sich ein ganz normales Leben wünscht.

Das Problem ist, dass du aber einfach nicht auf Frauen stehst. Die geben dir nichts. Was du schaffen kannst, ist, mit ihnen zu schlafen. Aber es wird dich nicht befriedigen.

Ich möchte ja nicht einfach nur mit Frauen schlafen, sondern mich in eine einzige Frau verlieben, dann eine Beziehung führen und dann AUCH ein Sexualleben in der Beziehung führen. Und ich fühle mich emotional schon zu Frauen hingezogen. Solche Dinge wie händchenhaltend über den Weihnachtsmarkt schlendern oder ein romantisches Dinner bei Kerzenschein kann ich mir sehr gut mit einer Frau vorstellen, mit einem Mann absolut NULL. Ich finde Frauen auch schön, könnte mir Zärtlichkeiten wie Kuscheln bestens vorstellen. Es hapert nur an der sexuellen Begierde und daran will ich arbeiten und das ändern. Und dafür wäre ich echt bereit so ziemlich alles zu tun.

pkea2ce.a{ndi


Dass Homosexualität in den Genen liegt, bezweifle ich, aber sonst stimme ich dir zu, Grauamsel. :)z

mParie_cIhrist\in


Dann geh mal schön zu einem Psychotherapeuten. Der wird Dir schon helfen. ]:D

sPcul0lixe


Aus meiner Sicht haengen viele Beziehungsprobleme mit der Vergangenheit,Kindheit und Elternbeziehung zusammen.

Ein gute Therapie kann hilfreich sein.

Eine psychologische Beratungsstelle koennte dir helfen eine gute passende Therapie zu finden.

Ob nun hetero oder schwul ist doch nicht sooo wichtig ,aber....es ist bestimmt hilfreich eine gute Partnerbeziehung zu haben.

EBu4karlyptxus


@ Wandersmann

Ich habe mal gelesen, dass ein gestörtes Vater-Sohn-Verhältnis zu Homosexualität führen kann. Das trifft auf mich voll zu, da meine Eltern sich während meiner Kindheit haben scheiden lassen und ich seitdem ein sehr problematisches Verhältnis zu meinem Vater hatte.

An deiner Stelle würde ich viel zum Thema Homosexualität recherchieren, weil deine obige Aussage total schwachsinning ist..

Hier ein Auszug aus einer Broschüre:

Das Kinsey-Institut hat nachgewiesen, dass die meisten der bisher versuchten Erklärungen über die Entstehung von Homosexualität falsch sind. So stimmen vor allem die folgenden, von manchen Psychoanalytikern geäußerten Behauptungen nicht:

-> Homosexuelle Männer würden sich stärker mit ihren Müttern identifizieren als heterosexuelle

-> Die Vater-Sohn-Beziehung sei entscheidend für die sexuelle Orientierung

-> Die Geschwister (beispielsweie Genitalspiele mit den Brüdern) hätten Einfluss auf die Ausbildung der Homosexualität

-> Der Wunsch der Eltern, lieber ein Mädchen zu haben, könnte aus ihren Sohn einen Homosexuellen machen

-> Homosexualität entstehe durch Verführung

LG

G]rau2amsexl


@ peace-andi

Woher kommt sie denn sonst?

Ich weiss von einer Person, die im Alter von 7Jahren schon "wusste", dass sie anders ist als andere Jungen. Die Anführungszeichen deshalb, weil es "ein Gefühl" war. Bei dieser Person stimmte familienmässig alles: intakte Ehe der Eltern, drei ältere Geschwister (alles Jungen). Die Person spielte als Kind mit Jungen UND mit Mädchen - viel lieber jedoch mit Mädchen, denn die waren nicht so grob...

p>eace.xandi


Es ist mein Herzenswunsch eine normale Beziehung mit einer Frau zu haben, sich normal zu verlieben, ein normales Sexualleben zu führen und eine richtige Familie mit eigenen, gemeinsamen Kindern zu haben. Mehr möchte ich nicht, das kann doch nicht zu viel verlangt sein.

Und ich hätte jetzt gerne ein Äffchen, das mir eine Cola bringt. Hm, geht nicht. Schade. Anstatt an diesem Wunsch zu verzweifeln, kann man sein Leben auch aufregender gestalten.

p4ea:ce.yandi


@ Grauamsel

Ich glaube daran, dass Homosexualität in den ersten Lebensjahren durch verschiedene Umwelt- und Gesellschaftseinflüsse entsteht. Aber so ganz ausgefeilt ist meine Theorie noch nicht und Belege hab ich auch nicht. ;-D

M+agni


[[http://www.youtube.com/watch?v=LLrs0K6jG0E]] ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH