» »

Suche Langzeiterfahrung zu Venlaflaxin neurax-Zwänge und Ängste

A~zucexna1


und ich habe nicht die Kraft und Geduldigkeit, um Medis auszuprobieren und mich jedes mal in einen neuen Wandel des Unerwarteten zu begeben.

Das ist schade!

Ich bin doch ein Angstpatient, ich renne nicht weg, ich möchte nur nicht solche Wirkungen verspüren.

Ich würde aber an deiner Stelle schon etwas länger als nur drei Tage warten, es sei denn, die NW ist lebensgefährlich. Wenn du mal vieles ausprobiert hast, wirst du feststellen, dass du fast bei allen Medikamenten am Anfang Nebenwirkungen hast! Ich hatte bis jetzt immer Nebenwirkungen und auch bei Venlafaxin(nehme 225mg). Das Warten hat sich aber gelohnt! Es hilft mir! Es war aber nicht mein erstes AD.

TnennZismOädcxhen


:)* Hallo ihr Lieben :)*

Ich habe seid über 20 Jahren starke Depressionen und Ängste, mein Leben ohne AD wäre nicht lebenswert

Ich nehme seid über einem Jahr Venlafaxin 150 mg, eingeschlichen habe ich mit 75 mg ,

ich hatte am Anfang starke Mundtrockenheit und Magen und Darm Beschwerden, die legten sich schnell wieder,

obwohl ich Angstpatient bin, habe ich volles vertrauen in dem AD gehabt, habe auch schon einige AD hinter mir :-(

ich stoße auch sehr oft auf Ablehnung weil ich ein AD nehme, habe aber auch schon das volle Programm mit Psychotherapie usw. hinter mir.

Ich gebe Zwack 44 wie immer Recht :)z :)z

Ohne AD hätte ich mit meinen 46 Jahren, nach kurzer Arbeitslosigkeit, nie wieder eine Festanstellung, wie jetzt bekommen :|N :|N

Vor 3 Mon. ist mein Bruder an einem Glioblastom (Hirntumor) erkrankt, und vor 4 Tagen daran verstorben :°(

Ohne AD hätte ich die 3 Mon. und die jetzige Trauer nie ausgehalten, ich wäre wieder in eine tiefe Depression gerutscht,

jemand der nicht an solcher Krankheit leidet, kann auch nicht wirklich mitreden, sonst hätte ich das Ad auch längst abgesetzt :)z

Meine Tochter ist auch examinierte Krankenschwester,und hat Erfahrung mit AD´S ,bei Patienten.....

und Googeln kann jeder :)z

Fachkompetenz hilft mir nicht bei meinen Depressionen :|N :|N

sondern nur mein eigenes Gefühl, und meine Erfahrung :)z

Z]wackx44


Oh Tennismädchen, mein herzliches Beileid. Meine Schwester hatte vor 3 Jahren ein Neurinom, wurde operiert und bei ihr ist es gut gegangen. Ich weiß aber, wie man da als Bruder zittert. Laß Dich ganz fest drücken :°_ :)_ @:)

JVeyd,a ofC tThe 8x0s


Mein herzliches Beileid Tennismädchen :°_

Ich habe es absetzen müssen Acuzena, weil die NW echt schrecklich waren.

Was nützt es mir ein Medikament zu nehmen, vor dem ich aufeinmal riesige Panik bekomme und mich die DInge beherrschen weswegen ich die AD´s nehmen sollte?

Was nützt es mir, plötzlich un unerwartet so aggressiv zu werden, dass ich anfange mir die Haare auszureißen und was nützt es mir, wenn ich eine höllische Nacht durchstehen muss, in der das Einschlafen zur Qual wird und in der man nicht mehr realisieren kann, ob es wahr ist oder ob man noch man selber ist oder Angst vor sich selber hat. Angst davor, was man sich vielleicht antut, weil man "durchdreht".

Ich habe es aufgehört, weil ich nicht darauf warten kann, was mich nächsten Tag überrascht.

Es muss auch ein Medikament geben, welches ich besser vertrage, dazu muss man schauen und auch ein Psychiater müsste nachsehen, wie viele NW so ein Medi hat.

Ich war davon noicht begeistert und habe die geringste (37,5mg) Dosis bekommen.

Nach 11 Tagen hätte ich 2 Kapseln nehmen müssen.

Also es war schlimm.

Ich hatte Angst vor mir und es war, als wolle ich aus meinem Körper ausbrechen, nur dies ging ja nicht, weil ich von Haut umgeben bin.

Es fühlte sich so an, als wäre ich eingesperrt, eingesperrt in mir selbst (wie krank ist das denn).

Ich habe es nicht getan aber was wäre, wenn ich irgendwas hätte machen wollen, um auszubrechen aus meinem Körper? Dann hätte ich mich vielleicht verletzt um meine Seele rauszulassen, ja so verrückt war das in mir und das war erst am 3ten Tag.

Bei Doxepin und Opipramol hatte ich keinerlei Probleme.

Lasea, ein Naturprodukt aus Lavendel, hatte mir zumindest Ruhe verschafft und ich war noch ich selbst.

Ich habe es auch erst 14 Tage genommen. Ich musste nur aufstoßen davon und es kam Lavendelgeschmack nach oben, anfangs ekelig aber dann gings.

Jarsin ist doch aber nicht verschreibungspflichtig sondern frei verkäuflich oder?

Kann mir denn jemand sagen, ob meine starken NW im Zusammenhang mit dem Lavendelprodukt lagen, welches ich bis zur EInnahme von Venlafaxin noch nahm stand?

Z>wack4x4


Jeyda, das kommt halt leider vor, dass man ein AD absolut nicht verträgt - ist mir auch schon passiert, aber Gott sei Dank: Es gibt ja meistens Alternativen. Zu Deiner Frage von oben: Ja, es gibt Menschen, die unter ihren ADs nicht leiden, so wie ich mit einer Tagesdosis von 60 mg Cymbalta. Weil jeder Patient anders reagiert, kann man es schlecht am Produkt festmachen, aber ich glaube, es gibt wenige Menschen, die ADs generell nicht vertragen. Allerdings könnte man schon eine Rangfolge von NW für ADs aufstellen; wenn Dich die Statistik interessiert, kannst Du bei sanego.de jeweils die NW in Prozenten, bezogen auf die Probanden, nachlesen. Dem einzelnen Patienten nützt das allerdings wenig, denn wenn 90% der Patienten ein AD nicht vertragen, aber ich vertrage es, ist es für mich ein prima Mittel. Die heikelsten NW sind paradoxe Reaktionen, d.h. der Wirkstoff verstärkt genau die Symptome, die er eigentlich beseitigen soll. Dieses Phänomen ist nicht auf ADs beschränkt, aber vielleicht war das bei Deinem Venlafaxin der Fall. Ein anderer Mechanismus ist der, das manche ADs Antrieb und aufgehellte Stimmung nicht gleichzeitig, sondern nacheinander liefern. Wenn ein Patient also suizidgefährdet ist, das AD den Antrieb liefert, bevor sich seine Stimmung aufgehellt hat, kann das die Suizidgefahr steigern. Man sagt das besonders den tri- und tetracyclischen ADs nach. Junge Leute sind dabei besonders gefährdet. Ich leide glücklicherweise selten unter Panikattacken. Ich habe für solche Fälle Tavor griffbereit, und innerhalb von 10-15 Minuten ist die Panik wie weggeblasen. Ich weiß um das Suchtpotential, aber da ich Tavor wenig brauche, ist das für mich irrelevant. Deine Frage zum Lavendel kann ich Dir nicht beantworten. Ein Problem bei Naturprodukten ist die Vielzahl der Komponenten; neben den wichtigsten Lavendelduftstoffen enthält Lavendelöl mindestens noch 10 andere ätherische Komponenten. Was passiert, wenn man auf nur eine allergisch reagiert? Was passiert, wenn nur eine dieser Komponenten in Wechselwirkung mit einem anderen Wirkstoff tritt? Ich glaube, dass man über die pharmakologische Wirkung von Johanniskraut viel mehr weiß als über die von Lavendel. Johanniskraut hat übrigens die Eigenschaften, dass man sehr lange auf den Wirkungseintritt warten muß, dass es photosensibel macht und dass es viele Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln gibt. Beim Googlen habe ich den Eindruck gewonnen, dass für Lavendel keine vergleichbare Datenlage verfügbar ist - übrigens eine Folge der fehlenden Notwendigkeit in der Vergangenheit, für Naturprodukte, die als Heilmittel eingesetzt werden, entsprechende Studienergebnisse vorzulegen.

Darf ich mal fragen, warum Du nicht einfach wieder Opipramol und Doxepin nimmst, mit denen Du doch gute Erfahrungen gemacht hast?

J_eyda 8ofh the x80s


Klar, darfst du fragen Zwack. ;-D

Ich habe diese AD´s nicht von dem jetzigen Psychiater bekommen, sondern von der Assistenzärztin meines Hausarztes, die in einer psychiatrischen Klinik tätig war.

Ich habe damals wahnsinnige Angst vor Vorträgen gehabt, bin dann damals gleich zum Hausarzt, habe mein Leid geklagt und das muss gezogen haben.

Ich sage deshalb gezogen, weil es mich ärgert, dass ich so leicht ein Mittel bekommen habe. Ich meine, man wollte mir wirklich helfen aber ich hatte drei Tage später den Vortrag und hätte es vielleicht gar nicht gebraucht, weil die Wirkung ja erst innerhalb von 14 Tagen eben auch bei AD´s einsetzen soll. Um so mehr verwundert es mich, warum ich gleich so heftige NW bekam, nach drei Einnahmen.

Naja, nun ist es vorbei und ich fühle mich endlich wieder nach mir selber an, das ist toll, denn so fühle ich mich wohl, wenn nur diese Ängste und seit 10 Jahren bestehende Zwangserkrankung nicht wären. :-D

Doxepin habe ich dann eigenmächtig abgesetzt, von heut auf morgen.

Damals war ich naiv. Ich habe keine NW verspürt, obwohl ich es abgesetzt hatte ohne ärztlichen Rat, das war eigentlich ziemlich dumm.

Aber wahrscheinlich, weil ich auch am Anfang keine NW verspürte, verspürte ich sie auch beim Absetzen nicht.

Das Venlafaxin war mir persönlich zu hart. Ich möchte dieses Mittel NIE wieder nehmen.

Das Doxepin hat mich innerhalb von nur 5 Monaten um 10kg schwerer gemacht, dass hat mich widerrum sehr unglücklich gemacht und ich bekam dadurch ja wieder ein psychisches Laster, nämlich meine Unzufriedenheit mit mir selbst.

Seither sind 1 1/2 Jahre vergangen und ich habe schon 5kg wieder runter.

ZZwackx44


Es gibt ja auch einige wenige ADs, die nicht berühmt für Gewichtszunahme sind.

DLante2x005


Hallo Zwack44,

Vielen herzliche Dank für die Wiederholung meiner Antwort bei den Medikamenten.

Es ist schade, dass Du keine eigene Ideen und Wissen hast!

Alles Gute

Dante

JyeydaQ of[ the 8x0s


Nun seid doch nicht so.

Es kann doch nicht schaden, wenn jemand etwas nochmal wiederholt und außerdem empfand ich nicht, dass jemand etwas nachgeahmt hat. :)-

Ich weiß nun wirklich nicht mehr was ich machen soll.

Gegen Naturprodukte wird geredet und irgendwie auch gegen AD´s oder eben nicht.

Ich habe Angst vor so einer Chemokeule-meine Erfahrung reicht erstmal wieder für ne Weile :[]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH