» »

Konsiliarbericht, wie vorgehen?

_pPearlx_


wie ne ganz normale überweisung.. nur auf DIN A 4...

vielleicht hab ich das nur bekommen weil ich die 10 euro dort gezahlt habe... ich werds dem HA auf jeden Fall erstmal nicht geben, da zahl ich lieber nochmal die 10 euro!!!

mAoonniight


das kann sein. nicht alle haben das typische praxisgebühr-formular ;-)

_gPeaxrl_


Doch, das hab ich auch bekommen.... verwirrend.. hm, vielleicht für den Fall das er davon ausgeht das mein HA eigentlich noch gar nicht weiß um was es geht!? Naja, solang mein HA nicht extra danach fragt werd ich ihm das nicht geben!

meoHonni9ghxt


dann weiß ich auch nicht für was das ist... ich kenne zwar ein DIN A4 großes Formular, dass dem Überweisungsschein ähnelt, aber ich hatte das in meinem Berufsleben gerade mal 2 mal in der Hand... wenn das fehlt, dann wird er dich schon drauf ansprechen. was steht den neben dem Formular drauf? Auch Überweisung ode so?

_YPeaxrl_


Ja, Überweisung, also das Ding schaut aus wie ne ganz normale Überweisung nur auf DIN A 4 (weil halt normal ausgedruckt) und zusätzlich hab ich aber noch ne Quittung bekommen für die 10 Euro. Seltsam... Egal, solange ich nicht danach gefragt werde zeig ich das Ding nicht.. will das nur so schnell wie möglich hinter mich bringen!!

J}ulexy


hm, vielleicht für den Fall das er davon ausgeht das mein HA eigentlich noch gar nicht weiß um was es geht!? Naja, solang mein HA nicht extra danach fragt werd ich ihm das nicht geben!

Worin besteht für dich das Problem, das dem HA zu geben, wenn er doch eh weiß worum es geht? Und ich nehme an, du möchtest, dass deine Therapie von dem Gutachter (und somit der Krankenkasse) genehmigt wird, also würde ich an deiner Stelle alles dafür tun und nicht dem HA irgendwelche Formulare vorenthalten... :-/

(sorry, ich weiß auch nicht, was das für ein Formular ist, weil ich sowas wie gesagt noch nie brauchte zum Beantragen einer Therapie...)

_vPearil_


Weil ich meinen HA null vertraue und die KK durch den Antrag eh erfährt um was es geht. der soll mir nur diesen doofen Bericht unterschreibe.

Und warum ich es ihm nicht gebe, obwohl er eh weiß um was es geht... weil ich es selbst nicht ertrage das so schwarz auf weiß zu sehen.. deswegen blende ich das soweit es mir möglich ist aus, sonst geh ich diesen Schritt gar nicht.

K{onIgo-IOttxo


Weil ich meinen HA null vertraue und die KK durch den Antrag eh erfährt um was es geht. der soll mir nur diesen doofen Bericht unterschreibe.

Ich persönlich gehe nur zu Ärzten, zu denen ich Vertrauen habe. Vielleicht wäre ein Hausarztwechsel das Richtige?

Jkulexy


weil ich es selbst nicht ertrage das so schwarz auf weiß zu sehen.. deswegen blende ich das soweit es mir möglich ist aus, sonst geh ich diesen Schritt gar nicht.

Ganz ehrlich? Das ist keine gute Voraussetzung für eine Therapie... ":/

_TPearxl_


Ja, ich will den HA auch wechseln.. aber mit der Geschichte zu jemanden neuen gehen, bei dem ich dann gar nicht weiß was mich erwartet ist auch nicht besser.

und Juley, ich weiß das klingt ein wenig blöd, aber ich weiß was ich mit diesem Schritt tue, und ich bin froh das ich nach Monatelangen kämpfen mit mir selber soweit bin. Ich weiß was das alles für mich bedeutet, aber nichts desto trotz fällt mir das alles noch schwer. Aber ich will etwas ändern und bin dankbar das ich jetzt soweit gekommen bin. Sobald ich diese blöden Formalitäten erstmal erledigt habe kann ich mich auch mit dem Thema an sich beschäftigen, aber erstmal muss ich eben alles in die Wege leiten. Und das fällt mir so am leichtesten... :-/

J5ulxey


Das ist ja eigentlich auch normal und geht fast jedem bei der 1. Therapie (oder auch später noch) so, sorry... Ich bin wohl was dieses Thema betrifft schon etwas "abgestumpft", weil ich schon seit Jahren in Therapie bin und schon unzählige Therapeuten und Ärzte hatte... tut mir leid... ich wünsche dir alles Gute für deine Therapie!! @:) (und was den Papierkram angeht, mich nervt da immer besonders der Fragebogen zum Beantragen von Therapieverlängerung... da war ich auch immer froh wenn ich das hinter mir hatte :-/ )

K*ongo-TOtxto


und Juley, ich weiß das klingt ein wenig blöd, aber ich weiß was ich mit diesem Schritt tue, und ich bin froh das ich nach Monatelangen kämpfen mit mir selber soweit bin.

Das ist vollkommen in Ordnung. Ich habe fünf Jahre gebraucht, um akzeptieren zu können, dass ich professionelle Hilfe brauche. Ich habe aber schon Monate vor dieser Entscheidung mit meinem Hausarzt gesprochen und gesagt: "Ich will jetzt noch mal selbst versuchen, mein Leben in den Griff zu kriegen, aber wenn ich in sechs Monaten immer noch nicht weiter bin, will ich ein Therapie machen." Nun ja, irgendwann waren die sechs Monate rum. Schön, dass Du jetzt so weit bist, diesen Schritt zu tun – weiter so!

_?Pearxl_


Kein Problem Juley @:) ich bin einfach nur froh wenn endlich alles läuft. Das ist alles sooo anstrengend.. und ganz ehrlich hätte ich NIE gedacht das ich das überhaupt schaffe alles zu organisieren... aber wenn ich das jetzt noch geschafft habe.. ist alles erstmal auf dem Weg! (Leichter wirds dann aber wohl auch nicht) %-|

@ Kongo-Otto

Naja, eigentlich hab ich auch länger gebraucht, aber den Schritt zu gehen zu sagen jetzt muss ich wirklich das alles mal angehen und meinen Schweinehund überwinden, der kam erst Anfang des Jahres... und ich bin irgendwie froh das ich das jetzt geschafft habe :-)

K}ongo-xOtto


Naja, eigentlich hab ich auch länger gebraucht, aber den Schritt zu gehen zu sagen jetzt muss ich wirklich das alles mal angehen und meinen Schweinehund überwinden, der kam erst Anfang des Jahres... und ich bin irgendwie froh das ich das jetzt geschafft habe :-)

Dieser Schritt war für mich eindeutig der schwerste. Sich selbst einzugestehen, dass man Hilfe braucht, benötigt große innere Stärke. Deine Therapie wird eine ganz eigene Dynamik entwickeln und vielleicht auch in Richtungen gehen, die Du Dir selbst noch gar nicht vorstellen kannst. Du wirst wahrscheinlich auch mit unschönen Themen konfrontiert werden (ist bei mir momentan wieder so), aber mit dem richtigen Therapeuten wird das schon. Ich wünsche Dir schon mal viel Kraft dafür!

H#orxnisNse3x0


Hallo,

ich muss morgen zu meinem Hausarzt, da ich krank bin. Bei dieser Gelegenheit wollte ich von ihm direkt den Konsiliarbericht meiner Therapeutin ausfüllen lassen.

Hm mir ist das nur etwas peinlich, da ich den Hausarzt seit meiner Kindheit kenne.

Nunja aber da werde ich wohl durch müssen. Ich habe nur eine Frage, weil mein Hausarzt selber weiß nichts davon, dass ich bei einer Psychotherapeutin war. Er weiß also noch nicht den Grund. Den wollte ich ihm morgen sagen. Bzw muss ich ja wohl. Geht das so oder muss ich anders vorgehen. Hat da jemand Erfahrungen? Wäre dankbar für neue Erkentnisse :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH