» »

Wie die depressive Zeit rumkriegen?

K*etz2erWixn


Ach ja: Klinik ist nicht gleich Psychiatrie. In der Klinik wird ja viel und hart gearbeitet und das kann ich nicht, sofern ich suizidal bin.

Ach sooo meintest du das, jetzt verstehe ich.

Da hast du Recht. Bei dir ist es dann eher ein Fall von "Krisenintervention".

KBetz5erixn


Bingo. Aber zwei Jahre rumgemurkse haben nichts gebracht, also besser irgendein Titel als gar keiner. Und wie auch bei der Abschlussarbeit frage ich mich auch generell, wie viele Anläufe ich machen soll, bis ich aufgebe...?

Wenn es absehbar ist, daß du es nicht packen wirst, dann nimm den Bachelor mit, würde ich auch sagen.

Ich will in meinem Herzen gar keine Therapie mehr, weil ich das Gefühl habe, dass es nichts bringt. In den letzten Monaten hatte ich das Gefühl, dass die Abstände der Depressionen größer werden, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Und jetzt sitze ich wieder in der Scheiße.

Das sehe ich nach dem Lesen deines Faden bzw. der anderen Fäden auch so.

Aber wenn du nichts unternimmst, leidet dein Körper mit den Verletzungen oder du bist wirklich eines Tages tod.

s{chne cke1P985


Ganz ehrlich? Ich ertrage dieses Schwanken zwischen Himmel und Hölle nicht mehr und wenn ich schon nicht den Himmel ganz haben kann, dann lieber die Hölle. Einmal eine Sache konsequent zu Ende bringen.

Den Ort hab ich schon ausgesucht, die Methode weiß ich ungefähr, nur der Zeitpunkt ist noch schwammig :-(

K!etzverxin


Ich bin es nicht wert, dass man mir hilft, ich will ja im Grunde gar keine Hilfe. Ich muss es aus dem Loch schaffen, und dabei kann mir niemand helfen. Es ist meine Aufgabe.

Das habe ich auch mal gedacht. Bis es alleine eben nicht mehr geklappt hat.

Schlag keine Hilfe des Ex-Therapeuten oder eines anderen Therapeuten in den Wind, mein Rat.

Er hat sich doch ganz gut angehört.

K1etze,rixn


Weiß auch noch nicht, ob ich den Termin nächste Woche absagen soll, immerhin werde ich wieder nur abwehren, mich rechtfertigen und die Bemühungen meines Therapeuten in den Wind schießen.

Das wäre echt schade.

Ich würde auf jeden Fall hingehen, es ist eine Chance, die du nutzen kannst.

Sieh mal, andere warten Monate auf einen Therapeutentermin.

KDe2tzerxin


Den Ort hab ich schon ausgesucht, die Methode weiß ich ungefähr, nur der Zeitpunkt ist noch schwammig.

Das ist wieder deine Abwärtsdenkspirale, in der du gerade 'drin bist.

Von außen betrachtet. ;-D

s$c&hn}ecike1x985


Er fordert von mir, meine Freiheit aufzugeben, die Verantwortung für mich in andere Hände zu legen und das KANN ich nicht, weil es für mich TRAUMATISCH wäre. Weil ich mein ganzes Leben kontrolliert, überwacht, verfolgt wurde, weil ich keinen Atemzug ohne Überwachung machen konnte. Wenn ich in eine Klinik gehen würde, dann würde ich die einzige Sache verlieren, die mich bisher am Leben gehalten hat, und das ist mein freier Wille. Was bin ich schon, wenn ich mich einem 0815-Programm unterwerfe?

Warum muss ich mich zwingen, selbst vergewaltigen, selbst verraten mit einer unklaren Aussicht auf Besserung?

K~etzerxin


Hast du dir das schon mal angesehen? ???

Gibt's bestimmt auch online:

In der aktuellen Apotheken-Umschau (15.7.2011) ist ein interessanter Artikel drin: "Rat & Hilfe, Hochsensibel und explosiv – Borderline".

Darin wird auch auf neue Behandlungsmethoden eingegangen.

K3e$trzer4ixn


Also erst mal, eine Klinik ist nur auf Zeit.

Dann gehst du 'raus und mußt sehen, daß du wieder alleine bzw. mit ambulantem Therapeut klarkommst.

Dem Klinikprogramm muß man eine Chance geben, sonst hat es keinen Sinn.

Wenn das nicht paßt, könntest du immer noch abbrechen.

Ich habe erlebt, daß die Klinikleute nach neusten Erkenntnissen arbeiten und fachlich sehr fit sind.

Wie gesagt, wenn du nichts unternimmst, geht die Spirale immer nur weiter nach unten.

sYchnecTke11985


Ketzerin, ich schreib morgen nochmal. Bin momentan zu besoffen, um noch irgendwie konstruktiv zu antworten... sorry

KRetzeVrixn


Jo, ich muß eh bald ins Bett... zzz

Denk' 'dran: Alkohol ist keine Lösung.

*:)

stchnec_ke19x85


Leben, sterben, alles egal...

leer.

Alkohol, es fließt nicht genug Blut, obwohl das Teppichmesser eine neue Klinge hat. Nicht tief genug. Einschlafen und nicht mehr aufwachen. Leere

K*etCzerxin


Dein armer Körper.

Such dir dringend Hilfe, so wie es im Moment aussieht – wenn nötig, fahre selbst in die Klinik!

sjchnKecke1A98x5


Bin momentan allein zu Haus und hab kein Auto oder jemanden, der mich fahren kann. Ich weiß nicht, wie lange ich noch durchhalte. Es sieht niemand die Schnitte an meinem Arm, meine Familie kann und will sie nicht sehen. Meinen Freund kann ich momentan nicht anrufen... der kann mir auch nicht helfen. Weiß nicht, ob ich die Nacht überstehe.

Hab grad nen mega-Fressanfall hinter mir, Bauchweh und danach alles wieder mühsam auskotzen. Ich weiß nicht mehr weiter, bin total alleine und isoliert.

Kme9tzer`in


Wie weit ist die Klinik denn weg? ???

Laufen, Bus, Taxi oder Krankenwagen nehmen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH