» »

Wie trösten Männer Frauen? Unterschiede

R~a_jvMerchxant


dibbuk

im ersten augenblick hab ich mich gefragt, seit wann med1 youp***-links-zuläßt. aber der spruch hinter deinem war auch nicht schlecht.

dXibbxuk


;-D

Hab, ehrlich gesagt, nach einem Pic gesucht, auf dem eine Frau sich ausweint und der Mann antwortet 'The solution to all Your problems is between my legs.'

o:)

;-D

R*ajMferchanxt


ist doch wahr. einfach tun, was er sagt, und alles wird gut ]:D

S&innesxtäter


Raj

Urs Widmer...den mußte ich gerade selbst googeln, und irgendwie liest er sich wie das "Leben ist Leiden" eines Schopenhauer.

Nicht daß ich selbst der Meinung wäre, Klischees wären vernachlässigbar. Nein, gerade dann, wenn man irgendeine Studie findet, die dieses Klischee bestätigt, kann man darauf ein beliebig hohes Schloß bauen.

Aber dammit, dieses Schloß sollte zumindest der Anforderung genügen, das eigene Leben lebenswerter zu machen. Alles, was darauf nicht zutrifft, und trotzdem befriedigend ist, ist Masochismus. Cool, wenn mans mag, aber sonst...*blärks* {:(

S%inneSstäxter


The solution to all Your problems is between my legs

:-/

:-)

:-D

:)z

:)^

:)=

]:D

RPajMer<chaxnt


Naja, Masochismus kann zumindest ich durchaus goutieren, aber das gehört in eine andere Forenrubrik und erfordert nochmal viel Schubladendiskussion.

Äh. Wie war die Fage?

Klischees, genau. Wenn man es runterbricht, kommt es dabei raus, dass Männer bei problemen und Konflikten zur rationalen Bearbeitung (Wer hat was getan? Wo sind die Kompromißlinien? Wie läßt sich das auflösen?) neigen, Frauen zur emotionalen (Warum hat er mir das angetan? Mag er mich nicht? Ist er ein Arsch? Bin ich doof? Kann ich das wieder gutmachen oder muß er? Wie können wir eine harmonische Schwingung unserer Persönlichkeiten finden?). Streuverluste und Überzeichnungen jetzt mal außenvorgelassen bestätigt meine persönliche Erfahrung die Tendenz – dafür, dass es auch das Klischee trifft, kann ich nix.

ksleine LPalme2x10


Irgendwie hatte ich mir das mit der Sexebene so nicht vorgestellt.

Meine Frage war eher ob die meisten Männer ihre Freundin in den Arm nehmen (was auch immer schief gelaufen ist).

Oder ob eure Erfahrung eher ist, dass sie sich lustig machen oder das Problem (was auch immer es ist überspielen)

Ob Männer wirklich da so überfordert und kalt sind wie es in einigen Berichten stand.

RxajMQerchxant


Wer redet denn hier ernsthaft von einer Sexebene?

Und ich glaube, deine Fragen beantwortet zu haben: lustig machen, nein. in den arm nehmen, vorläufig ja. überfordert und kalt nein.

was du nicht gefragt hast: lösungsorientiert, ja.

Dass die eine oder andere Frau es als "kalt und überfordert" empfindet, wenn Monsieur ihr sagt, was gerade Phase ist und was jetzt zu tun wäre, weil sie sich eigtl nicht mit dem Problem befassen sondern lieber heißen Kakao ans Bett gebracht kriegen will, steht auf einem anderen Blatt.

kAlei7ne P7almxe210


Ob das auch mit dem Charakter zu tun hat?

RJajMeprTchant


Ob das auch mit dem Charakter zu tun hat?

Klar. Aber wenn du darauf abstellt, landest du doch wieder nur bei "jeder Jeck is anders", und ich dachte, es ginge um verallgemeinberbares?

MgaPyfwlower


Belehrungen, Lösungsansätze und blöde Witzchen könnt Ihr knicken.

Der beste Trost ist immer noch in den Arm genommen und sanft gewiegt zu werden. Ohne grosse Reden. So heult man sich eine halbe Stunde lang Rotz und Wasser aus dem Kopf und nachher geht es einem schon wieder etwas besser.

The solution to all Your problems is between my legs

Wieso nicht? So eine ruhige, sanfte Nummer mit viel festhalten und streicheln, erfüllt den Zweck auch.

@ Kleine Palme

Schau, Männer sind ganz einfach konstruierte Wesen. Wenn Du also getröstet werden möchtest, gehst Du hin zu Deinem Freund/Mann und sagst: "Schatz, ich bin traurig. Sitz mit mir ein wenig aufs Sofa, nimm mich in den Arm und halt mich 15 Minuten einfach fest. Nur festhalten, ohne Reden."

Du wirst staunen, wie einfach das geht. Er wird keine Probleme haben, Deinen Wunsch zu erfüllen. Ja, er wird sogar richtig froh sein, dass Du ihm eine genaue Anleitung gibst.

Wenn Du darauf wartest, dass er selbst drauf kommt, was Du brauchst, wirst Du vorher schwarz werden.

Ist leider so.... tut mir leid, meine Herren... *:)

k0leinIe Pa5l=me210


Ich muss mich mal in meine eigene Diskussion einmischen.

Ich persönlich stehe auch eher auf das im Arm gehalten werden und beruhigend einreden.

Ich maße mir nicht an über die ganze Frauenwelt zu sprechen, aber ich glaube, dass ist doch das was wir weiblichen Wesen wollen. Diese Nähe und Geborgenheit.

Ich wollte wissen ob es anderen weiblichen Wesen auch so geht und inwiefern das Männer von allein machen wenn sie sehen "Oh, meine Freundin ist traurig und weint. Ich nehme die mal in den Arm."

Mayflower hat jetzt geschrieben dass man die männlichen Wesen wie bei einer Bastelanleitung oder der Beschreibung zum Aufbau fürs IKEA Regal anleiten muss.

Ist das wirklich in allen Fällen so? Oder kann man auch auf Ausnahmen hoffen. Würdet ihr die dann als Sensibelchen bezeichnen?

d&iBb?buk


Anleitungen zum Trösten geben? So habe ich Mayflowers Hinweis nicht verstanden. Ausserdem sollte man es jedem selbst überlassen, wie er Trost zuspricht.

Ich hab's nicht so mit der Haptik. Mich tröstet es, wenn Jemand ruhig und vernünftig mit mir spricht. Diese Rücken-Frottiererei geht mir auf die Ketten!

KIlexio


kleine Palme210

Ich maße mir nicht an über die ganze Frauenwelt zu sprechen, aber ich glaube, dass ist doch das was wir weiblichen Wesen wollen. Diese Nähe und Geborgenheit.

Nähe und Geborgenheit schließt lösungsorientierte Unterstützung nicht aus. Trost sagt nicht unbedingt Geborgenheit und Nähe aus. Trost ist natürlich nett, aber wie oft kommt das im Leben wirklich vor, dass ich Trost brauche. Nicht sehr oft. Allerdings teile ich anderen mit, was ich gerne hätte: Trotzs, Zuhören, Lösungsvorschläge. Das funktioniert blendend. Ich sehe ich da keine geschlechstspeifischen Kriterien. Ich z. B. neige auch zu einem lösungsorientierten Lösungvorschlag, wenn jemand mir von seinem Problem erzählt oder zum Zuhoren. Dieses typische Trösten liegt mir nicht und somit kenne ich auch eher wenig Menschen, die Trost sehr oft brauchen. Umgekehrt sehe ich es nicht als Bedingung, dass mir jemand Trost spendet, wenn es mir schlecht geht. Das sollte ich mir in normalen Alltaschschwierigkeiten selbst zusprechen können und nicht auf andere angewiesen sein.

S|inis"trxa


Ich möchte Mayflower schon ein wenig zustimmen :)z

und außerdem einen Satz schreiben, ohne daß es als falsches Klischee mißverstanden wird – schwule Männer wissen viel besser wie man tröstet ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH