» »

Mein Leben mit der Migräne – versunken in Depressionen und Angst

C8indeNrella x72


Im Kopfschmerzzentrum wird man psychisch wie auch physich auf Deine Beschwerden eingehen.Wie man z.B Opipramol als Migräneprophylaxe einsetzt,hilft es auch gleichzeitig gegen Ängste.Habe mit einer Freundin gesprochen,die bekommt Tavor,weil sie ähnlich krank wie Du ist.Das heißt,sie leidet unter Ängsten und unter Migräne.Dagegen kann man auf jeden Fall was machen.

Ich leide auch unter Migräne.Seit vier Jahren so schlimm,dass ich bis zu 17 Anfälle pro Monat habe.Letztes Jahr habe ich einen Medikamentenentzug im Essener Kopfschmerzzentrum hinter mich gebracht.Nun komme ich "nur" noch auf bis zu 10 Anfälle pro Monat.Das Antidepressiva brauche nich Gott sei Dank nicht mehr.Leide auch unter Ängsten und Zwängen.Vielleicht solltest du vor Deinem Aufenthalt schon mal zum Neurologen gehen und Deine Angstprobleme behandeln lassen.Angst löst Streß im Körper aus,und durch Streß kommt wieder Migräne.Du befindest Dich zur zeuit in einem Kreislöauf,aus dem Du unbedingt raus mußt.

Es wird eine Zeit dauern,bis Du richtig mit Medis eingestellt bist.Aber keine Angst,es wird wieder besser.Dann würde ich Dir zu einer tiefenpsychlogischen Therapie raten.Schau mal nach einer guten Psychologin in Deiner Nähe.

Gute Besserung!!! :)^

P.S. Schau mal auf die Homepage von Fr.Dr. Gendolla in Essen.kannst Du unter Google finden.Dort ist alles ganz gut erkärt.Sie hat damals das Kopfschmerzzentrum mit aufgebaut.

DTunkeHlbunt2<01x0


Dankeschön nochmal das ihr mir schreibt! Das tut echt gut mal darüber zu reden!

@ flipflop

Oder deine Gefühle und Gedanken lösen die Migräne aus...? Du hast viele unschöne Dinge erlebt! :°_ Ich vermute, dass es deinem Körper/deiner Seele zu viel wird und sie dich durch die Migräne auffordert, dich auszuruhen, zu schonen und die Erlebnisse zu verarbeiten?!

Natürlich kann Stress und Angst Migräne auslösen und auch schlimmer machen!

Ich ruhe mich ja quasi 24 Stunden am Tag aus, selbst einkaufen wird zur Hölle für mich. Ich kann nicht mal eben schnell runter in die Stadt gehen, ich plane das richtig und wenn ich dann in der Stadt bin renne ich durch die Läden um schnell wieder nach Hause zu kommen.

Mein Arzt hat mir gesagt das diese Wut, bzw. Gereiztheit bei vielen Migränepatienten vor einem Anfall auftritt und das das eher eine Begleiterscheinung als ein Auslöser ist. ":/

Bei mir kommen die Symptome, wenn ich keine Lust habe, nicht will oder hilflos bin. Ich weiß aber leider noch nicht genau, woher diese Gefühle ursprünglich stammen bzw warum ich so stark darauf reagiere....

Leidest du auch unter Migräne? Ja, genauso kenne ich das auch. Wenn mir was nicht in den Kramm passt reagiere ich unangemessen mit Wut und Stressgefühlen.

@ Cinderella:

Mein Gott, so viele Anfälle im Monat! Das ist wirklich sehr schlimm! :)_ Wie verpackst du das psychisch?

Zur Zeit nehme ich Betablocker zur Prophylaxe, aber naja, erst ist es besser geworden, jetzt ist es schlimmer denn je.

Vielleicht solltest du vor Deinem Aufenthalt schon mal zum Neurologen gehen und Deine Angstprobleme behandeln lassen

Ich rufe Montag direkt bei meinem Neuro an, da muss ich eh nochmal hin weil ich vor kurzem ein MRT hatte und wir noch über das Ergebnis reden müssen. Ich war jetzt das erste mal da, der Typ ist irgendwie ein Blödmann und nimmt mich nicht ernst. Glaube ich. Aber diesmal lasse ich mich nicht wieder so abwimmeln.

Ich versuche morgen mal richtig aktiv zu werden und mir einen guten Psychologen zu suchen.

Es geht so echt nicht mehr weiter.

Opipramol als Migräneprophylaxe hört sich auch sehr interessant an.

Ich habe auch nur gutes über das Kopfschmerzzentrum gehört. Ich hoffe meine Kasse bewilligt den Antrag. %-|

Wie lange muss man auf einen Termin da wohl warten? Die geben mir erst einen wenn die Kostenübernahme geklärt ist.

Achja, wie äußern sich deine Ängste und Zwänge wenn ich fragen darf? *:)

aLnthxom


:)_ :°_

K5leio


Dunkelbunt2010

ich, 22 Jahre alt, leide seid 1994 unter häufig wiederkehrenden Migräneanfällen mit Aura.

:°_ Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Ging mir in Deinem Alter ähnlich.

Ich sage nichts weil ich nichts sagen kann und gehe mit... Auf halber Strecke müssen wir uns beeilen, ich bekomm schon wieder Panik. (Ich rede nie über meine Panik, ich will mich nur beeilen weil es ja so kalt ist.)

Das heißt, Dein Freund geht dann mit Dir mit – er hat also quasi auch Migräne.

Beim Psychologen wurde ich schon öfters gegen Depressionen behandelt. Ist aber schon über 5 Jahre her.

Naja, das ist nicht wie ein Schnupfen zu behandeln und ich habe den Eindruck, dass Du das langsam auch erkennst. Bei Depression, Angsterkrankung/Panikattaken liegt der größere Part an Dir. Der Fachmann kann Dir nur Wege aufweisen, aber gehen musst Du sie, um diesen Kreislauf endlich zu durchbrechen. Das ist der Unterchied bei körperlichen Gebrechen. Da macht der Arzt und die Medikemente den größten Part. Depression, Anst- bzw. Panikattacken sind ein Zustand, den nur der Patient ändern kann (mal mit und mal ohne Medikamentenunterstützung). Das ist gar nicht so einfach und kann vielleicht zusätzlich Angst verursachen.

Mal gucken ob der Tag heute besser wird. Ich versuche ja immer mir Dinge vorzunehmen, zum Beispiel spazieren gehen, ne Freundin besuchen... stattdessen sitze ich dann aber bewegungslos rum! Ich bin total phlegmatisch und kann nichts tun! Hat jemand Tipps?

Durch Deine enorme Angst vor einem Migräneanfall bist Du meiner Meinung nach gedanklich ständig in der Migräne, egal ob Du sie nun hast oder nicht. Du könntest versuchen, Dich nicht so sehr auf die Migräne zu konzentrieren. Du kannst sie im Moment nicht vermeiden, aber es liegt an Dir, ob Du auch an sie denkst, wenn sie gar nicht da ist, oder doch einfach das tust, was Du machen möchtest, also Freundin besuchen, etc. Wenn sie kommt, dann ist sie halt da. Dann kannst Du ja entscheiden, ob Du bei der Freundin zurückziehen kannst, sie überstehen und dann Dich wieder der Gesellschaft zuwenden, bzw. dort weitermachen, wo Du vor der Migräne aufgehört hast.

Wie Cinderella72 schreibt:

Angst löst Streß im Körper aus,und durch Streß kommt wieder Migräne.Du befindest Dich zur zeuit in einem Kreislöauf,aus dem Du unbedingt raus mußt.

Migräne entsteht mehr oder minder durch Stress. Somit ist unter anderem ein Gegenmittel Gelassenheit. Das heißt also, dass Du an der Gelassenheit arbeiten musst und nicht an Wut, Ärger und Angst. Hast Du denn solche Praktiken gelernt?

Ich ruhe mich ja quasi 24 Stunden am Tag aus, selbst einkaufen wird zur Hölle für mich. Ich kann nicht mal eben schnell runter in die Stadt gehen, ich plane das richtig und wenn ich dann in der Stadt bin renne ich durch die Läden um schnell wieder nach Hause zu kommen.

Wie reagierst Du denn auf die Migräne? Wenn Du spürst, dass sie kommt – flüchtest Du Dich dann sofort in die Dunkelheit oder versuchst Du das, was Du tust zu Ende zu bringen und Dich so lange auf die Sache konzentrieren, so lange sie sich nicht vermeiden lässt?

Wie ist denn Dein Tagesplan? Stresst Dich nur die Migräne bzw. dass sie kommen könnte oder stresst Dich auch das Drumherum? Gibt es ein Drumherum überhaupt?

Ja, genauso kenne ich das auch. Wenn mir was nicht in den Kramm passt reagiere ich unangemessen mit Wut und Stressgefühlen.

Und das wäre die erste Übung hier zu probieren nicht mit Stress zu reagieren, sondern mit Durchatment, herunterkommen, Kopf frei machen, etc. Hast Du das schon mal probiert?

Ich rufe Montag direkt bei meinem Neuro an, da muss ich eh nochmal hin weil ich vor kurzem ein MRT hatte und wir noch über das Ergebnis reden müssen. Ich war jetzt das erste mal da, der Typ ist irgendwie ein Blödmann und nimmt mich nicht ernst. Glaube ich. Aber diesmal lasse ich mich nicht wieder so abwimmeln.

Hast Du ihm erzählt, dass Du neben der Migräne Panikattacken und Depressionen hast?

CLinderrel)la 07x2


Ich habe Angst vor ansteckenden Krankheiten und Kontrollzwänge z.B schaue ich öfters als andere Menschen,ob mein Herd abgeschaltet ist.Ich habe gelernt mit der Migräne zu leben.

Ruf doch mal bei der Gendolla an,und frag sie,ob sie Dich auch in Kupferdreh behandeln kann.Ich weiß nicht,wo aus welcher stadt kommst Du?Bei der gendolla(in ihren Belegbetten) hat man keine lange Wartezeit,und man braucht keinen Antrag zu stellen.Man braucht nur eine Klinikeinweisung vom Hausarzt.

War im November in der Klinik am Deimelsberg in Essen Stlle.Mit der Klinik arbeitet sie auch eng zusammen in der Schmerztherapie.Viellöeicht ist das ja was für Dich.Ich habe drei Wochen auf einen Platz gewartet...

C6indae\rellax 72


Sorry,der Stadtteil von Essen heißt natürlich Steele

Ciinde}rellya 7x2


Was nimmst du eigentlich bei einem Migräneanfall ein?

folipfl=opj7`6


Leidest du auch unter Migräne? Ja, genauso kenne ich das auch. Wenn mir was nicht in den Kramm passt reagiere ich unangemessen mit Wut und Stressgefühlen.

Ich hatte während des Pfeifferschen Drüsenfiebers und danach ein paar Mal Augenmigräne. Seitdem Übelkeit und Schwindel, aber ohne Kopfschmerzen.

Das EEG ist leicht verändert wie bei einem Migränepatienten.

Es wird in bestimmten Situationen schlimmer: bei Gefühlen und Gedanken wie "ich habe keine Lust" etc. Ich achte nun mehr darauf, was ich wirklich selber möchte.

DUunk5elbsunt'2010


Und nochmal, danke für eure Antworten!

@ Kleio

Durch Deine enorme Angst vor einem Migräneanfall bist Du meiner Meinung nach gedanklich ständig in der Migräne, egal ob Du sie nun hast oder nicht. Du könntest versuchen, Dich nicht so sehr auf die Migräne zu konzentrieren.

Besser hättest du es nicht formulieren können!

Wie reagierst Du denn auf die Migräne? Wenn Du spürst, dass sie kommt – flüchtest Du Dich dann sofort in die Dunkelheit oder versuchst Du das, was Du tust zu Ende zu bringen und Dich so lange auf die Sache konzentrieren, so lange sie sich nicht vermeiden lässt?

Wie ist denn Dein Tagesplan? Stresst Dich nur die Migräne bzw. dass sie kommen könnte oder stresst Dich auch das Drumherum? Gibt es ein Drumherum überhaupt?

Also wenn bei mir die Auraphase einstetzt wird mir so schwindelig das ich kaum stehen kann. Dann bekomme ich auf einmal Gesichtsfeldausfälle und alles blitzt und flackert und ich sehe so gut wie gar nichts mehr. Dadurch ist es mir dann unmöglich etwas zu Ende zu bringen oder mich auf Dinge zu konzentrieren. Das heißt, ruhig hinsetzen, versuchen nicht in Panik zu geraten, jemanden anrufen der mich abholt, ruhig atmen und versuchen zu entspannen!

Ich bin leider seid einem Monat arbeitslos. Ich stehe morgens früh auf, schreibe Bewerbungen und dann leb ich so vor mich hin! Mein Drumherum stresst mich schon. Wenn nur irgendwer an der Tür klingelt bin ich wieder auf 180.

Und das wäre die erste Übung hier zu probieren nicht mit Stress zu reagieren, sondern mit Durchatment, herunterkommen, Kopf frei machen, etc. Hast Du das schon mal probiert?

Ich macher seit einer Woche abends vor dem Einschlafen progressive Muskelentspannung, dass hilft schon etwas.

Hast Du ihm erzählt, dass Du neben der Migräne Panikattacken und Depressionen hast?

Ja, das hab ich. Er hat ein EEG gemacht und dann ein MRT angeordnet und meinte nur wir sehen weiter wenn das Ergebnis vom MRT vorliegt. Ich bin richtig abgewimmelt worden... >:(

@ Cinderella:

Ich habe gelernt mit der Migräne zu leben.

:)^ Das freut mich für dich! Ich hoffe ich schaffe das auch! @:)

Ruf doch mal bei der Gendolla an,und frag sie,ob sie Dich auch in Kupferdreh behandeln kann.Ich weiß nicht,wo aus welcher stadt kommst Du?Bei der gendolla(in ihren Belegbetten) hat man keine lange Wartezeit,und man braucht keinen Antrag zu stellen.Man braucht nur eine Klinikeinweisung vom Hausarzt.

Danke für den tollen Tipp, wenn die Gute aus dem Praxisurlaub zurück ist mache ich sofort einen Termin!

Ich bin in Essen geboren und wohne inzwischen eine halbe Stunde weit weg. Das wäre also kein Problem.

Was nimmst du eigentlich bei einem Migräneanfall ein?

Prophylaktisch nehme ich Betablocker.

Wenn ich einen Anfall habe dann MCP tropfen und Ibuprofen 800.

Hilft nur leider kaum!

Triptane darf ich wegen der Betablocker nicht

@ flipflop

Ich hatte während des Pfeifferschen Drüsenfiebers und danach ein paar Mal Augenmigräne. Seitdem Übelkeit und Schwindel, aber ohne Kopfschmerzen. Das EEG ist leicht verändert wie bei einem Migränepatienten.

Es wird in bestimmten Situationen schlimmer: bei Gefühlen und Gedanken wie "ich habe keine Lust" etc. Ich achte nun mehr darauf, was ich wirklich selber möchte.

Ach du grüne Neune! :°_ Augenmigräne? Ist das so wie eine Migräneaura? Also starkes flackern, "blinde helle" Punkte im Gesichtsfeld? Wie lange dauert sowas an?

D unrkwelbpunt20x10


So, und nun nochmal ein paar Neuigkeiten!

Gestern abend gegen 22.oo Uhr habe ich auf einmal tierische Unterleibschmerzen bekommen, so stark das ich kaum laufen konnte, und Wasserlassen tat auch höllisch weh! Ich hab dann noch 2 Stunden gewartet und habe mich dann doch zum Arzt bringen lassen. Ich wusste nämlich von einer Zyste am Eierstock und hatte Angst das die vll. geplatzt ist.

Der Frauenarzt hat 17 (!!!) Zysten am Eierstock gefunden! 17!!!

Diagnose: PCO-Syndrom :°_

Er meinte nur das ich jetzt wenigstens wüsste woher meine häufigen Kopfschmerzen kommen!

(Kopfschmerzen habe ich nämlich neben den Migräneanfällen fast jeden Tag!)

Ich muss im Januar in die Uniklinik nach Essen weil die darauf spezialisiert sind!

Was ist wenn ich jetzt keine Kinder mehr bekommen kann ??? :°(

fllipzflopx76


Oha, das sind ja wirklich Neuigkeiten, aber gut, dass die Zysten entdeckt wurden.

Ich kann mir vorstellen, dass dir nun viele Gedanken durch den Kopf schwirren. Aber konzentriere dich bitte aufs Hier und Jetzt und nicht was vielleicht in der Zukunft mal sein könnte. Das kostet zu viel Kraft! :°_

Ach du grüne Neune! Augenmigräne? Ist das so wie eine Migräneaura? Also starkes flackern, "blinde helle" Punkte im Gesichtsfeld? Wie lange dauert sowas an?

Ja, ich hatte das Flimmern und die Zacken bzw Gesichtsfeldausfälle. Beim ersten Mal wusste ich nicht was das ist und habe panisch reagiert und die anderen Male, habe ich mich hingelegt und gewartet. Blöd ist, dass ich die Zacken auch bei geschlossenen Augen gesehen habe! Es war aber nach ca. 20 Min vorbei. :-)

DtunkdelbunTt201x0


:)_ Kann ich mir vorstellen das es sehr beängstigend war!

Ich kann mir vorstellen, dass dir nun viele Gedanken durch den Kopf schwirren. Aber konzentriere dich bitte aufs Hier und Jetzt und nicht was vielleicht in der Zukunft mal sein könnte. Das kostet zu viel Kraft!

Ja, du hast recht! Ich versuche das ganze jetzt erstmal "positiv" zu sehen da meine Kopfschmerzen ja evtl. davon kommen! Im Januar wird das ganze ja dann getestet und geschaut wie es weitergeht!

D9unkbel8bun8t201x0


Alle Ärzte haben im Moment Uraub! >:( Sowas blödes!

Ich versuche jetzt erstmal Schritt für Schritt etwas aktiver zu werden!!!

Morgen möchte ich gerne Früh aufstehen und dann schnappe ich mir den Hund meiner Eltern und gehe spazieren!

Ich hoffe ich schaffe das! Meine Güte hört sich das blöd an!!! %-|

CQinder9ellax 72


Um nochmal auf Dein Problem zu kommen,dass Du keine Triptane nehmen darfst.Ich habe immer Betablocker mit Triptanen zusammen genommen.Ich habe Betablocker lange als Prophylaxe geschluckt.Wer hat Dir denn gesagt,dass du nicht beides nehmen darfst?

Gestern war meine Botoxbehandlung in der Praxis Gendolla .Die Wirkung setzt allerdings nicht sofort ein.Werde mal weiter darüber berichten,wie sich nun meine Migräne verhält.Ich hoffe Dir geht es besser.Bei der Fr. Dr.Gendolla kannst Du Deine Migräne und Deine Ängste behandeln lassen.Sie ist ja Neurologin.Leider haben sie erst Termine ab Ende März(hab das gestern so nebenbei mit bekommen).Abert laß Dir einen Termingebeb.Oder sag einfach,es wäre total dringend.Good Luck!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH