» »

Bin mit meiner Gesamtsituation überfordert

MDamix77 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin 33 und Mama von 3 ganz kleinen Kindern (darunter auch ein Säugling). Vor 6 Wochen ist mein Mann ausgezogen, weil es ihm mit 3 kleinen Kindern zu stressig war und die Ehe deshalb nicht mehr richtig lief. Er hat nun eine eigene Wohnung, verbringt aber immer noch fast die halbe Woche bei uns, wo wir dann ein normales Familien- und Eheleben weiterführen. Wir sind ja nur räumlich getrennt. Wenn ihm alles zuviel wird, verzieht er sich dann wieder in seine eigenen 4 Wände und ich sitze mit den 3 kleinen Kindern, dem Haushalt, einkaufen, Behörden- und Arztgängen und allem Streß alleine da. Er kann sich einfach ausklinken, wenn ihm alles zuviel wird. Ich kann das nicht.

Noch dazu wird mir von seiner Seite immer wieder mit richtiger Trennung gedroht, wenn ich nicht so funktioniere, wie er es gerne hätte. Dabei richte ich mein Leben und alles schon immer nach ihm. Mein ganzes Leben dreht sich nur um ihn und um unsere Kinder. Ich habe gar kein eigenes Ich mehr, meine Bedürfnisse sind schon so vergraben, daß ich selbst kaum noch weiß, was ich denn möchte und brauche.

Ich liebe meinen Mann wahnsinnig und möchte mit ihm mein Leben verbringen. Möchte so gern ein normales Ehe- und Familienleben führen. Ich arbeite auch stark an den Fehlern, die er mir vorwirft (zu viel weinen, selbstständiger werden, zu viele Gedanken machen etc.). Doch im Gegenzug sehe ich kaum, daß er ebenfalls an seinen Fehlern arbeitet (PC-Sucht, Kaufsucht, Schulden machen auf meinen Namen, zu grober Umgang mit den Kindern, Beleidigungen gegen mich, Gewalt, Heimlichkeiten, Faulheit, in der Wohnung eingraben etc.). Er sieht auch gar nicht, wie sehr ich an mir arbeite, sogar mithilfe einer Psychotherapie, nur damit er irgendwann wieder richtig zu uns in den Haushalt zurück kommt. Ich kämpfe so hart, arbeite hart an mir und so langsam geht mir die Kraft für das alltägliche Leben aus. Ich hattevor wenigen Tagen sogar einen Nervenzusammenbruch.

Ich bin gelegentlich (wenn es mit meinem Mann wieder nicht lief, wenn er hier war) mit den 3 kleinen Kindern überfordert und mit all den Aufgaben, die damit verbunden sind. Schon allein mit 3 so kleinen Kindern einkaufen zu müssen, ist eine riesen Hürde, wenn man ganz alleine ist. Noch dazu kommt die wahnsinnige Einsamkeit, der Wunsch nach Liebe, Anerkennung, Zärtlichkeiten, Geborgenheit, Sicherheit, die fehlenden sozialen Kontakte, die Abhängigkeit von meinem Mann, Depressionen, Ängste, keine Aussicht auf irgendwas (geschweige denn auf Besserung). Und meine Eltern sind schon 70 und 76, wobei bei meiner Mutter nun Blut in der Lunge festgestellt wurde, was wohl auf Lungenkrebs hindeutet.

Ich bin einfach fix und fertig, weiß nicht mehr weiter. Mache zwar seit kurzem eine Psychotherapie, aber irgendwie bringt das nichts, die Ärztin kann mir auch bei der Vielzahl Probleme nicht helfen. Es ist einfach alles zuviel für eine Frau alleine. Ich könnte zwar eine Haushaltshilfe bekommen, aber ich habe den Haushalt im Griff. Vielmehr müsste psychisch / seelisch etwas passieren. Oder am besten mein Mann würde wieder bei uns einziehen, damit diese quälende Ungewißheit weg wäre, ob er denn jemals wieder zurückkommt oder ob er sich weiterhin nur das Beste rauspicken möchte. (Wenn ihm der Sinn nach Familien- und Eheleben ist, kommt er hier hin, wenn ihm alles zuviel wird, er seine Ruhe und Freiheit braucht, geht er wieder.) Irgendwie rät einem jeder zur Trennung, aber ich liebe ihn nun mal aus tiefstem Herzen!

Es ist alles echt schlimm und kompliziert!

Wenn ich meine 3 wunderbaren Kinder nicht hätte, die ich über alles liebe und die mich brauchen, weiß ich nicht, was ich täte. Aber in "diese Richtung" kann ich ja nicht flüchten, da ich für meine Kinder da sein muß und möchte. Sie brauchen mich und verdienen nur das Beste im Leben, da es wirklich 3 Goldstücke sind, die mir geschenkt wurden. Außerdem hoffe ich ja auch noch, irgendwann mal im Leben glücklich werden zu können.

Bitte helft mir, denn meine 3 kleinen Mädchen brauchen eine starke Mama, die das Leben notfalls auch allein meistern kann!

Nur wie werde ich stark?

Ich hoffe, irgend jemand kann mir helfen!

Bitte um ernste Ratschläge! Vielen lieben Dank!

Antworten
Heanna_"10x0


Liebe Mami77!

Wieder einmal frage ich mich, warum wir "das schwache Geschlecht" genannt werden?!?

Du musst soviel in deinem Leben meistern, während dein Mann sich einfach eine Auszeit gönnt, wenn er nicht mehr kann – was soll das?

Wenn du ihn wirklich (nachdem:

(PC-Sucht, Kaufsucht, Schulden machen auf meinen Namen, zu grober Umgang mit den Kindern, Beleidigungen gegen mich, Gewalt, Heimlichkeiten, Faulheit, in der Wohnung eingraben etc.)

wirklich noch immer liebst, dann muss du ihn vor die Entscheidung stellen: Paartherapie oder es ist aus!

DU kannst das nicht alles alleine schaffen! Und du hast es verdient, glücklich zu sein. Und wenn er dich auch liebt, werdet ihr einen Weg aus dieser Situation finden – aber ER muss auch seinen Teil dazubeitragen.

Wie ist dass eigentlich, wenn er bei euch ist? Kümmert er sich dabei um die Kinder (wie alt sind die Mäuse eigentlich?) oder musst du dich zusätzlich auch noch um ihn kümmern?

Bitte, denk immer daran: Du bist es wert, geliebt zu werden! Auch du hast das Recht, glücklich zu sein!

Ich denk an dich!

Alles Liebe,

eBlamxar


liebe Mami77,

mit einer haushaltshilfe könntest du aber mehr zeit für deine seelischen/psychischen belange haben. vielleicht würde dir das ja auch ein stückchen helfen?

hast du freunde oder weitere familie, die dir stundenweise vielleicht ein oder mehrere kinder abnehmen könnten, würden und denen du das zutrauen würdest?

deinen mann kannst du ja leider nicht verändern, aber dafür sorgen, daß es dir wieder besser geht :)* :)* :)*

sqtürmmMchen


Hallo du Arme,

deine Situation klingt wirklich schlimm. Ich kann nachempfinden wie du dich fühlst. Besonders was die Situtaion mit deinem Mann angeht. Klar rät da jeder zur Trennung, aber das ist für einen selber nun mal nicht die Lösung bzw. Erlösung, wenn man leibt. Und er hat wahrscheinlich auch seine guten seiten,bzw irgendwas was du so sehr an ihm liebst und auch brauchst. Also hilft dir so ein Rat nicht weiter. Es ist auch nicht möglich einen Menschen dnach seinem Willen zu ändern, man kann sich nur selbst ändern. Du musst etwas tun, was deinen Blick auf die Stituation ändert. Die Situation ist deswegen so unerträglich, weil du sie als unerträglich beurteilst. Und dass dein Mann nur da ist wenn er will ist deswegen so unerträglich weil du auf ihn wartest und möchtest dass er sich um dich kümmert und dich versorgt. Entschuldige, wenn ich das so als gegeben hinstelle, wenn es anders ist, belehr mich gern. Ich habe diese Erfahrung jedenfalls so gemacht. Es hat mir geholfen so zu denken, weil es mich wieder handlungsfähig und unabhängig gemacht hat. ich habe mir überlegt warum es so ist, dass ich so süchtig nach Versorgung/ Umsorgung bin und mich nicht so gut um mich selbst kümmern kann. Und dann habe ich mir Dinge überlegt, die ich gut mache, wie ich mich gut um mich kümmer, und die Sachen aufgespürt bei denen ich mich gar nicht für mich sorge. das können Kleinigkeiten sein. Die Heizung nicht warm genug einstellen, nicht auf den eigenen Hunger hören, sondern tausend andere Arbeiten zuerst erledigen, usw. Sorgst du gut für dich?

Liebe Grüße

M@ami7x7


Liebe Hanna_100,

mein Mann hat eine Paartherapie bereits abgelehnt. Und wenn ich ihm das Messer auf die Brust setzen würde, ihm sagen wpürde, daß es aus ist, wenn er es nicht macht, dann würde er sagen In Ordnung" und seine Sachen packen. Er ist in jeder Hinsicht krass, so auch in dieser. Wenn es nicht nach seinem Kopf geht, wird gleich mit Trennung gedroht und dies im Notfall auch knallhart durchgezogen. Liebe hin oder her. So ist er leider.

Das ist auch ein weiteres Problem. Wenn er hier ist, spiele ich ihm vor, daß alles in Ordnung ist, daß es mir gut geht, aber das stimmt alles nicht. Mir geht es wahnsinnig schlecht, bin überfordert, habe schon schlimmste Gedanken, um endlich nicht mehr so leiden zu müssen. Wenn ich ihm sagen würde, wie es in mir aussieht, würde er rummeckern und die Flucht ergreifen. Denn wenn etwas nicht stimmt, kommt er damit nicht klar und geht. Er hat keinerlei Verständnis, würde mich niemals trösten und mir gut zureden. Wenn ich versucht habe, mich ihm anzuvertrauen, ging es immer nach hinten los. Und hinterher war alles nur noch schlimmer. Ich habe kürzlich versucht ihm zu erklären, daß ich mit den 3 kleinen Kindern und all der Arbeit und dem Streß überfordert bin. Da sagte er nur: "Selbst Schuld. Ist mir doch egal!"

Wenn er hier ist, kümmert er sich zeitweise schon um die Kinder, besonders zu Anfang. Aber mit der Zeit wird es ihm dann zuviel und er schreit sie wieder an, wodurch er dann auch mir gegenüber gereizt wird und es zwischen uns auch wieder nicht läuft. Hauptproblem sind die Kinder, besonders wenn sie laut sind, was ja normal ist bei Kindern. Unsere Töchter sind 3 3/4 Jahre, 2 Jahre und 3 Monate alt, also noch sehr klein und verstehen vieles noch nicht. Z.B. wenn er seine Ruhe haben will. Ich versuche ja immer, sie ihm so gut ich kann vom Leib zu halten und alles zu übernehmen, aber wenn sie mal lauter spielen oder weinen, bin ich auch fast machtlos.

Und das Problem ist ja, ich möchte mich nicht von ihm trennen! Ich liebe ihn!!!

An stürmchen: Ich habe auch nie gelernt, allein zu sein, alleine zurecht zu kommen. Meine liebe Mama hat mich aus Liebe so in Watte gepackt, daß ich keinerlei soziale Kontakte hatte und nie wirklich Umgang mit Menschen bekam. Auch jetzt bin ich komplett isoliert, mein Mann war/ist meine einzige Bezugsperson. Meine Eltern sind schon 70 und 76, ich sehe sie zwar regelmäßig, aber meine Mutter ist seit einer Weile im Krankenhaus (Lungenkrebs-Verdacht) und mein Vater allein kann sich nicht um die 3 kleinen Kinder kümmern. Ich habe irgendwie immer nur für Andere gelebt, zuerst für meine Eltern, später für meinen Mann und unsere Kinder. Habe immer alles getan, daß es ihnen gut geht. Ich selbst war mir immer unwichtig, habe irgendwie nie etwas für mich getan, wüsste auch gar nicht was. Mein Leben hat sich immer nur um Andere gedreht, ich weiß gar nicht, was ich möchte, wer ich bin. Und ich wüsste auch nicht, wie ich es herausfinden sollte. Ich bin total abhängig. Schon immer gewesen. Ich weiß nicht, wie ich da herausfinden kann, denn ich stecke schon mein Leben lang darin fest.

Ich wünschte, ich würde endlich aus dieser qualvollen Situation erlöst werden! Habe mich im Netz schon nach Möglichkeiten umgeschaut. Das klingt hart, ich weiß. Aber wenn man so verzweifelt ist! :( Aber eigentlich würde ich ja viel lieber irgendeinen Weg aus dieser Situation finden und irgendwann vielleicht wieder ein wenig glücklich sein. Aber wie?

N-iobse730


Ich würde an deiner Stelle die Hasuhaltshilfe nehmen und versuchen die Kinder ab und zu fremdbetreuen (Kinderkrippe, Babysitter) lassen.

So kommst du zu ein bisschen Ruhe und kannst dir Hilfe suchen.

Und das Problem ist ja, ich möchte mich nicht von ihm trennen! Ich liebe ihn!!!

Anscheinend liebt er dich nicht. Oder deutet irgendetwas darauf hin, dass du für ihn nicht nur ein Arbeitstier bist?

Glaubst du nicht, dass du viel weniger Sorgen hättest wenn du deinen Mann nicht mehr hättest. Er macht dir doch nur das Leben zur Hölle, oder?

Ich wünsche deiner Mutter alles Gute.

M|ami<7u7


Ich habe ja auch schon an eine zeitweise Betreuung der Kinder gedacht. Das Problem ist nur, was mache ich dann mit meiner Zeit, die ich dann plötzlich für mich habe? Ich wüsste gar nicht, was mir Freude machen könnte. Ich bin momentan so depressiv, daß mir ohne ihn nichts Freude bereiten könnte. Ohne ihn scheint mir alles sinnlos zu sein. Wenn ich mal was getan habe, was auf den ersten Blick für mich war, z.B. tolle Dessous gekauft, Sonnenbank, dann war es weniger für mich, sondern eher für ihn. Um ihm zu gefallen. Irgendwie hat alles, was ich in meinem Leben getan habe und tue mit ihm zu tun. Deshalb wüsste ich gar nicht, was ich für MICH tun könnte. Auch wenn das blöd klingt. Ich bin nur ehrlich.

Tja, ob er mich liebt? Ich hoffe es. Er sagt es mir auch wenn gerade mal alles gut mit uns läuft. Dann kann er auch lieb sein. Er wird mich schon lieben, denke ich, nur auf seine (komische) Weise. Aber am allermeisten liebt er sich selbst, denn er ist wahnsinnig egoistisch. Daher auch sein ganzes Handeln.

Ich würde gerne stark sein, um ihm zu zeigen, daß ich das Leben auch alleine meistern kann. Dann würde er sehen, ich entgleite ihm vielleicht und er würde evtl. wieder zurückkommen. Aber ich bin nicht stark. Ich bin momentan so schwach, daß mir schon ganz dumme Gedanken kommen. Ich weiß nicht wie ich das Leben alleine bewältigen soll, es ist so furchtbar schwer, wenn man nie gelernt hat, alleine zurecht zu kommen. Ich wünschte, ich könnte lernen, wie ich stärker werden kann, Selbstbewusstsein bekomme, ein Selbstwertgefühl und daß ich lerne und verstehe, daß ich jemand bin. Jemand der auch wichtig ist und gehört werden muß. Wenn das nur alles so einfach wäre!

H anna _1x00


Hallo nochmal!

Ähm... wenn ich so zwischen den Zeilen lese... bist du schon so weit, das du Selbsmordgedanken hast ??? :-o

Wenn du immer die Starke vor ihm spielst, weiß er ja nicht, wie es dir wirklich geht...

Und mit 3 so kleinen Zwergen ist das alles noch schlimmer.... aber glaubst du nicht, es würde dir besser gehen, wenn du eine klaren Schlußstrich ziehen würdest? Ich glaube einfach, dass er genau weiß, dass er dich – entschuldige diesen heftigen Ausdruck – wie den letzten Dreck behandeln kann, da du ihm ja sowieso hörig bist – oder so ähnlich?!?

Glaub mir: Du bist die einzige, die dein bzw. euer (Kiddies) Leben zum besseren verändern kannst – denk auch an die Kinder! Vielleicht kannst ja mit den Kindern in irgendwelche Kurse gehen (Tanzen, schwimmen, k. A.) – und lernst dort neue Leute kennen.

Ich kenne dass auch von meiner Mutter: Ich war die Jüngste von 6 Geschwistern und dazu noch sehr krank als Kind. Habe auch kaum Freunde, weil ich immer meine Eltern/Familie um mich hatte. Es ist schwer für solche "wie uns" Freunde zu finden & Freundschaften aufrecht zu erhalten – aber es ist möglich!

Und ich hofffe, dass bei deiner Mutter kein Krebs ist, sondern vielleicht "nur" eine wenig schlimmere Lungenkrankheit ???

Schick dir ganz viel Kraft!

A ngGiy8x5


Hallo Mami77,

erstmal :°_

Diese Situation ist nicht leicht für dich.Noch dazu kommt das mit deiner Mutter.Was für mich gar nicht geht ist,dass dein Mann dich mit den Kindern alleine lässt.Wie du selbst schon sagtest:er kann gehen,wann er will,du nicht.Kommt er dann mal,werden ihm die Kinder schnell zu viel und wieder springst du ein,hälst sie ihm vom Hals.Alleine diese Wortwahl,sorry,ein Vater,dem man die Kinder vom Leib halten muss,geht gar nicht.

Ich verstehe,dass du ihn liebst.Aber es wird auch zur Hälfte Abhängigkeit sein.Das ändert man nicht alles von heute auf morgen.Auch nicht mit einer Therapie.Die haben keine Tabletten von denen du schwupps selbstbewusst und stark wirst.Du musst an dir arbeiten.Das tust du schon,aber du musst noch weiter gehen.Auch wenn es weh tut.Du musst deinem Mann nicht nachlaufen.Zeig ihm deine Anhängigkeit nicht so.Fang mit kleinen Schritten an.Nerven ihn die Kinder?Dann rede mit ihm.Mach ihm klar,dass es dir täglich so geht und du da auch durch musst.Sag ihm aber auch,dass du es schön findest,dass er sich kümmert.Wenn sich an deiner Situation nichts ändert,wirst du daran zerbrechen und da haben deine Kinder auch nichts von.Sie sind deine Schätze und für sie wirst du es schaffen stark zu sein.

Alles Gute @:)

M|amix77


Ja, Hanna_100, das ist schon richtig mit den "dummen Gedanken". Ich möchte es ja gar nicht, aber wenn man so wahnsinnig verzweifelt ist, kommen einem solche Gedanken. Dann möchte man sich einfach nur aus dieser unerträglichen Situation befreien. Immer dieses hin und her. Mal läuft es gut und ich schöpfe Hoffnung, daß er doch nach 1/2 Jahr wieder nach Hause kommt und die räumliche Trennung rückgängig macht. Aber dann kommt durch eine Kleinigkeit wieder eine riesen Unstimmigkeit und er droht wieder mit Trennung, ich bin ihm egal und er verschwindet einfach. Wie auch heute wieder. Mein Kopf weiß nicht, worauf er sich einstellen soll, weil es mal gut zu sein scheint, er mir sagt daß er mich liebt und alles läuft. Und 5 Minuten später wird wieder durch irgendeine Sache alles umgekippt und wir stehen kurz vor dem Aus. Ich verstehe das nicht. Es heißt doch immer "In guten und in schlechten Zeiten". Aber von seiner Seite aus sehe ich keinen Zusammenhalt, kaum Familiensinn. Er wollte unsere Kinder, wollte sogar immer 4. Und nun ist er schon mit 3 überfordert und flüchtet. Ich möchte mal flüchten, aber eine Mama kann das nicht. Ich hatte vor kurzem schon einen richtigen Nervenzusammenbruch, habe geweint und geschrien. Das hat bestimmt das ganze Haus gehört. Aber ich konnte es nicht verhindern, es brach alles aus mir heraus. Ich brauche endlich inneren Frieden. Aber ich denke nicht, daß ich den bekäme, wenn ich mich von ihm trennen würde. Denn ich sehe ja täglich, wenn er nicht hier ist, wie ich ohne ihn klarkomme. Nämlich nicht gut. Ich überstehe die Tage nur, weil ich weiß, daß er in einigen Tagen wiederkommt und dann 2-3 Tage/Nächte bleibt. Wenn ich wüsste, er käme nicht mehr, weil alles aus ist, wäre alles nur noch schlimmer mit mir. Ich schaffe das alles nicht alleine. Und auf Dauer erst recht nicht. Ich bin für die Kinder da, aber ich gebe und gebe und gebe. Im Gegenzug brauche ich aber die Liebe und Nähe eines Partners und zu wissen, daß da jemand ist. Und das würde mir fehlen, wenn er ganz weg wäre. Dann wäre es wahrscheinlich schnell aus mit mir.

Ich wünschte, ich hätte die Kraft, mit den Kindern irgendwelche Kurse zu belegen. Aber momentan sieht man mir extrem an, daß ich leide. Ich traue mich kaum unter Menschen. Ständig breche ich in Tränen aus. Noch dazu kommt ja, daß ich so unselbstständig erzogen wurde und mir Kontakt mit Menschen schwerfällt. Das legt mir auch immer wieder Steine in den Weg.

An Angie85: Ja, es ist auch viel Abhängigkeit dabei. Kein Wunder bei der Erziehung. :( Aber ich könnte ihm nicht sagen, daß auch mich die Kinder manchmal nerven und daß ich überfordert bin. Es ist ihm leider vollkommen egal. Er hat es selbst gesagt und ich weiß es auch. Er weiß ja, er kann jederzeit flüchten und tut das auch. Was dann hier abgeht, interessiert ihn nicht. Er klinkt sich einfach aus. Wenn er Lust auf Familie oder Eheleben hat oder auf ein Mittagessen oder einen gemütlichen TV-Abend, dann kommt er her. Und wenn es ihm zuviel wird, verzieht er sich. Er weiß genau, daß ich alles mit mir machen lasse und alles hinnehme, auch wenn es mich mehr und mehr kaputt macht. Ich habe ihm letztens gesagt, daß ich es nicht mehr alleine schaffe, daß ich Angst habe, im Krankenhaus zu landen. Was ist dann mit den Kindern? Da sagte er nur:"Ich bin ja auch noch da!" Aber er würde niemals dauerhaft mit ihnen alleine zurecht kommen. Das würde Mord- und Totschlag geben (er ist gewalttätig, wenn er mit Worten und schreien nicht weiterkommt). Als ich mal 20 Stunden im Krankenhaus war, hat er vergessen, die Kinder zu wickeln, 20 Stunden lang. Einfach vergessen. Ich muß wirklich zusehen, daß ich mein Leben in den Griff bekomme und stark werde, schon alleine für die Kinder. Bei ihm hätten sie es nicht gut!

HJannax_100


Hi!

Ich kann mir gut vorstellen, dass er sich die Ehe und Kinder (gleich 4?!?) einfach leichter bzw. anders vorgestellt hat... habe ich auch schon öfters mitbekommen... und 3 Kinder so schnell hintereinander – eine Riesenherausforderung (auch wenn die Kleinen es 100fach zurückgeben!).

Ich möchte dich nur eines bitten: Mach keinen Quatsch, okay? Irgendwie geht es immer weiter....

Wünsch dir (wenn irgendwie möglich) eine erholsame Nacht!

:)_

TGoscaht*orxg


Ich hoffe, dass ich als Mann auch antworten darf.

Ich war schon ein wenig überrascht, als ich deinen Beitrag oben gelesen habe. Und ich muss sagen, dass ich dich irgendwie auch bewundere. Du willst klarkommen und du willst funktionieren. Der Kinder wegen! Und du suchst Hilfe. Das ist gut und die Beiträge die hier kommen sollten dir sagen, dass viele dich auch sehr gut verstehen. Aber es ist auch schwer Ratschläge zu geben.

Du schreibst öfters, dass du ihn sehr liebst. Aber irgendwo zwischen den Zeilen kommt in mir die Frage auf: liebst du ihn wirklich, oder hast du Angst "allein" zu sein, also ohne ihn dein Leben zu meistern. Du hattest und hast wenig soziale Kontakte, warst in Watte gehüllt als Kind. Hört sich an, als ob etwas der Freundeskreis fehlt, wo du dich anlehnen kannst. Das ist auch sehr wichtig. Sind es Freunde vor Ort oder am Telefon oder irgendwie. Sich aussprechen, Rat holen.

Vielleicht ist auch eine finanzielle Abhängigkeitsangst im Hintergrund bei dir.

So wie er mit dir und seinen Kindern umgeht, finde ich es absolut nicht in Ordnung. Ich kann und will dir jetzt nicht zur Trennung raten, dazu weiß ich viel zu wenig von dir/euch. Aber du mußt in Bezug auf ihn Prioritäten setzen. Sei nicht für ihn da, wenn er es will! Sei für ihn da, wenn DU es willst. Und du solltest ihn auch nicht bemuttern oder bedienen oder ihm alles recht machen, wenn er denn mal bei euch wieder auftaucht. Wer Liebe haben will, muss auch Liebe geben, sonst wird eine Seite immer krank.

Wenn er mal Ruhe braucht, kann er auch mal eine Nacht bei einem Freund verbringen und vielleicht einen Abend Skat spielen oder Fußball schauen. Aber Wochen? Nein! Und Pflicht gegenüber den Kindern geht vor. Jeh mehr du ihm jetzt dieses Leben gestattest, umso mehr entfernt er sich schon von euch. Und bei Gewalt wäre bei mir sowieso jede Grenze überschritten.

Stell dir bitte die Frage: Ist es Liebe ihm gegenüber oder Angst ihn zu verlieren?

Ich drück dir die Daumen, dass du die Kraft bekommst, alles zu meistern. Dein Mann scheint dich nur abundzu zu brauchen, deine Kinder runf um die Uhr. Und sie danken es dir.

Toschtorg

N@ioobe3x0


Stell dir bitte die Frage: Ist es Liebe ihm gegenüber oder Angst ihn zu verlieren?

Das ist eine gute Frage!

Mami77 vielleicht könntest du mal mit deinen Kindern zu einer Mutter-Kind-Kur fahren. Dann hättest du ein paar Wochen Abstand und kannst deine Situation in Ruhe überdenken.

(er ist gewalttätig, wenn er mit Worten und schreien nicht weiterkommt)

Was genua macht er dann?

J,ulibma&ma 09


Aber ich bin nicht stark. Ich bin momentan so schwach,

u ob du das bist liebe Mami77. du bist wahnsinnig stark, das alles schon so lang durch zu halten.

ich habe nur einen rat für dich: trenne dich von deinem mann. auch wenn du ihn so sehr liebst. er liebt dich nicht, auf keinen fall bei diesem verhalten. ich weiß es is immer leichter gesagt, aber du bist bald am ende wenn es so weiter geht. du kannst das nicht ewig aushalten und wer is dann für deine kinder da? es wird sicher weh tun am anfang aber es geht dann bergauf. das tut mir echt in der seele weh was du hier schreibst. niemand darf so behandelt werden. lass dir das nicht gefallen, bitte nicht!!!

du musst wieder ein eigenes leben führen. u du schaffst das!!!

s&1rmcxhen


Liebe Mami77,

es ist gar nicht so schwer ein bisschen für sich zu sorgen. Du hast nach deinen eigenen Aussagen sehr viel Erfahrung darin für andere da zu sein. Also stell dir mal vor, was du für deine beste freundin jetzt tun würdest. Sie ist allein zu hause, hat ihre drei Kinder ins Bett gebracht und ist völlig verzweifelt, weil ihr Mann nicht da ist und sie erschöpft ist und Angst hat wie alles werden soll. Für den Moment würdest du ihr vielleicht ihren Lieblingstee kochen, eine Kerze anmachen und ihre Lieblingsmusik anmachen. Du gibst ihr eine kuschelige Decke und vielleicht eine Schachtel Pralinen. ;-)

Tu einfach das, was du für die tun würdest, die dir am Herzen liegen. Für den Anfang ist das genug. Du findest heraus was du brauchst und was du schön findest.

Wenn du ein bisschen zur Ruhe gekommen bist, dann überleg dir was du heute alles bewältigt hast und lobe dich dafür. Als Mutter ist es nicht schwer etwas zu finden. Lobe dich so oft du kannst am Tag. Du lernst zu erkennen, was du gut kannst und was dir Spaß macht.

Und dann sag dir jeden Tag drei Dinge oder mehr, die gut waren und für die du dankbar bist. Das können Kleinigkeiten sein. Z.B.: ich bin dankbar für das warme Handtuch nach dem Duschen. Oder : Ich bin dankbar für das lächeln meines Babys. oder, oder, oder...

Liebe Grüße,

stürmchen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH