» »

Medizinstudium trotz Emetophobie?!

j8en7aabalxa hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben,

ich habe leider Emetophobie seit 5 Jahren (Angst vor dem Erbrechen),

dennoch war es eigtl immer mein Wunsch Ärztin zu werden...

oder Psychologin..

was meint ihr? Könnte man ein Medizinstudium schaffen ohne mit Erbrochenes in Berührung zu kommen,

oder gewöhnt man sich irgendwann an den Anblick..

lg.. jenny

Antworten
Wkinte4rkinxd


Hallo *:)

Ich fand den Beruf Arzt immer auch schon interessant (abgesehen davon, dass mein Abi dafür zu schlecht war ;-D ); mit meiner Emo wäre ich da aber auch unsicher gewesen...

Ich sag mal: Wenn es dein großer Wunsch ist, mach es :)^

Könnte man ein Medizinstudium schaffen ohne mit Erbrochenes in Berührung zu kommen,

Ich schätze, die Wahrscheinlichkeit geht gegen 0% ;-) Aber ich denke auch, dass man sich daran gewöhnen könnte (kommt natürlich auch drauf an, wie sehr die Emo deinen Alltag einschränkt). Hast du mal an eine Therapie gedacht? :)D :)D *:)

V^ijo


Hallo Jenny,

vor dieser Frage habe ich auch mal gestanden. Habe Emo seit dem Kindergarten und mich aus diesem Grund gegen ein Medizinstudium entschieden. Ich vermutete, dass die "Gefahr" durch Praktika etc. zu groß war, mit Erbrochenem in Berührung zu kommen. Auf der anderen Seite ist es vielleicht auch eine gute Therapie oder wie Du schreibst, dass man sich an den Anblick gewöhnt und damit einen Weg aus der Phobie findet.

Wünsche Dir viel Erfolg!

*:)

W&in0terxkind


Ich sehe darin auch eine Möglichkeit, die Phobie zu besiegen :)z Auch wenns sicherlich nicht leicht ist und vielleicht auch nicht ohne Hilfe geht :)D

j:e%naVbala


Danke für eure lieben Antworten...

ja, das ist gut möglich dass es ein ausweg wäre... aber eigtl möchte ich nicht ständig damit konfrontiert werden.

Ja an eine Therapie hab ich auch schon mal gedacht, aber man hört auch oft das es nicht hilft..

hat es euch geholfen oder kennt ihr jemanden dem es geholfen hat?

K#etDzerin


Kommst du z.B. mit Leichen bzw. Teilen von Leichen klar? Da mußt du schon im Grundstudium 'dran herum sezieren.

WPi=nterkxind


Ich mache gerade eine Therapie. Bin aber noch am Anfang und kann so noch nix dazu sagen @:)

aber eigtl möchte ich nicht ständig damit konfrontiert werden.

Dann ist das wohl nix oder? ":/

jOatydeee88


Hallo!

Auch ich habe eine leichte Emetophobie und auch ich hatte den Wunsch Medizin studieren. Daraus wurde nichts (nicht wegen der emo), aber ich habe mich entschlossen eine Ausbildung zur Physiotherapeutin zu machen und auch da kommt man unweigerlich mit Patienten in Berührung und auch da hat man immer wieder mit Menschen zu tun, die einem erzählen, dass ihnen Übel ist, mit Patienten, die sich verschlucken, husten und erbrechen.

Schon 2 Jahre hab ich jetzt damit zu tun und ich muss sagen, es hat mir geholfen besser damit umzugehn. Ich muss halt wegschaun und die Luft anhalten, aber dabei kann ich mittlerweile die Nierenschale halten... früher war allein der Gedanke daran sehr schlimm für mich.

Also wenn es dein Traum ist, versuch es ;-) Mir hat die Konfrontation gut getan

Liebe Grüße und viel Erfolg!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH