» »

Erster Arztbesuch wegen Depression

p(apab0aer1chexn


Hallo Auswanderin.

Einen Tipp für einen Theraputen kann ich dir schon geben allerdings ist der In Puchheim. Je nach dem wo du in München wohnst ist der Fahrweg unterschiedlich. Ansonsten schau einfach im Internet welcher Therapeut auch einen Kassenzulassung hat oder frag bei einem neurologen nach.

Und das mit deinen Depressionen muss dir nicht peinlich sein. Ja ich weiß es fühlt sich peinlich an aber es ist es nicht. Es ist eine ernst zu nehmende Krankeheit. Bor klingt Krankheit jetzt fieß aber so wird es gesehen. Früher (alte Schule) waren depressionen nur unter vorgehlatener Hand zu erwähnen und alle die so was hatten waren verrückt. Heute ist es so das mehr Menschen darunter Leiden als man weiß. Auch in meinem Freundeskreis war es so, sobald einige wussten das ich damit ein Problem habe kamen immer mehr meiner Freunde auf mich zu und sagten mir das sie damit auch schon zu tun hatten. Ich hatte ja keine Ahnung wie verbreitet das ist.

Und die Frage ob es wirklich soooo schlimm ist kannst du dir nicht selber beantworten. Der Mensch neigt zum selbstbetrug. Das kann dir nur ein "Profi" sagen.

@ Menschenkindchen

In wie weit du deinem Mann helfen kannst weiß ich nicht. Aber du solltest im dringend raten zu einem Arzt zu gehen. Depressionen können, wenn unterdrückt und nicht behandelt, auch körperliche Schmerzen und Krankheiten auslösen.

Und dir kann ich nur raten manche sachen nicht so ernst zu nehmen. Verstehe mich bitte nicht falsch aber wenn dein Mann eine depressiove Phase hat kannst du es ihm nicht recht machen. Bei mir war das oft der fall. hat jemand gefragt wie es mir geht, dann bin ich ausgerastet weil es doch keinem was angeht wie ich mich fühle und alle mir hinterher spionieren sollen. Hat keiner gefragt bin ich ausgerastet weil sich keiner für mich intressiert und ich alleine bin. Dadurch habe ich mir bei vielen Leuten die Freundschaft verdorben weil die es zu ernst genommen haben.

So in diesem Sinne wünsche ich euch allen alles gute und viel Kraft für die Zukunft.

"Es wird schon wieder werden"; auch wenn es sich gerade nicht so anfühlt.

kzevi-njunxg


hey..hab das selbe Problem wie du. Ich bin auch mal ins Ausland geflüchtet, brachte mir auch nicht viel. Hab mir zwar viel versprochen aber man nimmt seinen Schädel ja überall mit hin ":/

Naja, nun bin ich genau so weit wie du ...war beim Arzt und habe ne Überweisung bekommen, nur ist der Termin erst im März. Kannst ja ma bei Gelegenheit meinen Faden lesen... :-)

grüße

Kevin @:)

S~kara8x4


Hallo seit einigen monaten fühle ich mich schlapp müde antriebslos. Und irgendwie allein.

ich bin eigentlich immer müde und könnt mich über all hinlegen und schlafen

ich gehe zwischen 21 und 22 uhr ins bett und stehe 4- 4:30 auf damit ich von 6-15 uhr arbeiten gehen kann. Das broblem ist das ich nachts 1-2 wachwerde. War beim hno doc alles getestet nichts gefunden.

Wenn ich mich körperliche betätige auf der arbeit z.b. schwitze ich sehr schnell und stark beim hocken beugen und staubsauger schwingen und nach ne stunde ist keine energie mehr da. Den ganzen tag fühle ich mich träge und antriebslos. War beim anderem doc Blutbild ekg und so alles normal.

Obwohl ich mit meiner freundin zusammen gezogen bin famiele freunde und so ist alles gut fühl ich mich allein. Und schwach. Bin oft krank mit margen darm kopfschmerzen kreislauf. Der doc fand nichts. Also Überweisung zum pschycho doc nur leider erst ein termin in 1 1/2 monate. Arbeit wird immer schwerfälliger. Nach 2 wochen krank heute wieder auf der arbeit kein antrieb nicht gemacht habe nun angst das mein job auf spiel steht. Was soll ich tuhn. ???

v2amp}28


@ Skara84

Mehr schlafen würde sicherlich schon einiges bewirken... du schläfst gerade mal 6 bis 7 Stunden. Die halbe Stunde lasse ich mal weg...da du ja nicht gleich sofort einschläfst. Du wachst dann noch bis zu zwei mal in der Nacht auf...und dann wunderst du dich das du müde und erschöpft bist? Ja das wäre ich irgendwann dann auch. Du brauchst mindestens 8 Stunden schlaf. Gibt natürlich leute die kommen mit weniger zurecht, aber man sieht ja das es bei dir nicht der Fall ist. Ich würde dir raten, früher ins Bett zu gehen. Da du nur bis 15 Uhr arbeitest, kannst du auch früher ins Bett. Vielleicht schon um 20 Uhr. Das machen auch andere so, die mitten in der Nacht aufstehen müssen. Die gehen dann manchmal sogar schon um 18 Uhr schlafen.

Zu wenig schlaf kann auf Dauer krank machen...das Immunsystem fährt runter, wird öfters Krank, der Psyche kann es auch schlechter gehen, Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme sowieso. Übelkeit usw. Wenn ich einen totalen Schlafmangel habe, dann fühle ich mich wie ausgekotzt, Kreislaufprobleme, übelkeit, Kopfschmerzen, müde, ich sehe schlechter, alles teilweise sogar verschwommen, ich bin total antriebslos und erschöpft. Mir gehts psychisch schlechter, hab regelrechte Angstattacken, dissoziiere öfters weg, bin total depressiv, all meine ganzen Symptome verschlimmern sich erheblich. Und das kann passieren wenn man zu wenig schläft. Daher versuche mehr zu schlafen, früher ins Bett zu gehen, dann wirst du auch wieder fiter. Ich denke das es daran liegt.

Ebhemalsiger NIutz.er (#43Z8245)


Klingt nach Depression. Leider kriegt man nicht schneller einen Termin beim Psycho doc. Also musst du noch ne Weile durchhalten.

Gehe offen damit um, verheimliche auch auf Arbeit nichts. Oft wird man dann nämlich als "Faulenzer" gemobbt und alles wird noch schlimmer.

Besorge dir Zuspruch und Unterstützung von Freundin, Freunden und Familie.

Alles Gute! :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH