» »

Zittern, Unruhe, Panik – Ohne Benzos geht nichts

pxhili`pp10C0 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich stecke in einem ziemlichen Dilemma.

Mir wurden anfangs AD verschrieben, die auch ohne Nebenwirkungen halfen. Mittlerweile hat sich die Situation zunehmend verschlechtert und ich wurde immer nervöser und zittriger. Daraufhin verschrieb mir mein Psychiologe Alprazolam, in der Annahme dass es am Stress liege, der nach dieser Phase wieder aufhört und dann alles wieder "gut" ist bzw beim alten.

Doch diese "schlimme Phase" in der ich so zittrig war (Panik etc), ging nicht vorbei. Wenn ich jetzt keine Alprazolam Tablette(n) mehr nehme, ist es wieder genauso schlimm wie vorher, obwohl der Stress deutlich nachließ.

Eine Erhöhung der Citalopram Dosis von 20 auf 30 mg zeigte ebenfalls keine bis eine ganz kleine Verbesserung.

Ich mache gerade aber meine Schule fertig und kann somit nichts risikoreiches eingehen (versch. Tabletten Tests, Abesetzen od. ähnliches).

Die Benzos nehme ich jetzt seit ca 1 1/2 Monate, am Wochenende manchmal gar keine, die Dosierung unter der Woche liegt bei ca 0,5 bis 0,75 mg, variiert natürlich (Vorträge...).

Was soll ich tun? Ich möchte ja kein Risiko eingehen Benzo-abhängig zu werden.....

Antworten
pohiIlipxp100


Ich muss noch hinzufügen, dass ich mittlerweile nicht einmal einkaufen, die Oma besuchen oder zum Friseur gehen kann ohne Alprazolam zu nehmen, da ja die AD nicht helfen.

Oder bin ich schon Benzoabhängig und dass sind nur die Entzugserscheinungen? Ich habe aber kein Verlangen danach wenn ich sie zuhause mal nicht nehme, solang keiner was von mir will wie vorlesen, einkaufen etc.

swtolperKste|in/chexn


kann es sein,dass deine angst vor der angst schon so gross ist,dass du dir diese tabletten schon zur vorbeugung einnimmst um erst gar nicht in die totale paniksituation zu kommen ??? LG :)_

pvhili|pp1x00


Ja das trifft es in etwa. Denn wer Panikattacken kennt, weiß was für ein Horror sie sind.

Dennoch komme ich nicht ohne aus, gibt es eine andere Möglichkeit mein Problem zu lösen? evtl. angstlösende Antidepressiva??

mwilUla18M0(5


hey

hast du die benzos ausgeschlichen oder von heute auf morgen aufgehört ??? ?

in meinem beipackzettel steht nämlich extra drin das es bei einem abbruch von heute auf morgen zu verschlimmerten symptomen kommen kann. diese soympthome können sogar schlimmer sein als am anfang...... das hat auch einen bestimmten begriff...... ich schau mal eben....hmmmm das nennt sich da rebound syndrom......

vielleicht liegt es ja da dran.... ???

p7hilipxp100


Naja, also die schlimmen Symptome wie zittern etc (im Prinzip eine Panikattacke) hatte ich ja auch schon vorher so sehr wie jetzt. Insofern würde ich das jetzt nicht unbedingt auf die benzos schließen, wobei sie vielleicht einen kleinen Teil ausmachen könnten, jedoch nicht als Hauptgrund.

LG Philipp

GIrootQtxig


evtl. angstlösende Antidepressiva??

Das wäre dauerhaft die bessere Option. Was sagt dein Psychiater?

S6unfFlowe\r_7x3


1. Kann ein PSYCHOLOGE Dir keine Benzos verschreiben, da liegt eine Fehleinnahme vor.

2. Bist Du auf dem besten Weg in die Abhängigkeit bzw. bist es schon, gleichzeitig scheint die Angststörung gar nicht angemessen therapiert zu werden, sonst würdest Du Deine Symptome besser einschätzen können und auch wissen, wie Du sie bewältigen kannst.

Suche Dir einen vernünftigen Therapeuten, nicht nur einen Psychiater, der Dir Benzos verschreibt!!!

Ansonsten können es Angstsymptome sein, oder die typische Angst-vor-der-Angst. Deine Angststörung manifestiert sich gerade gewaltig, weil Du Dich nur oder zumindest zu sehr auf Medikamente verlässt. Du musst lernen, damit umzugehen – und nicht nur stumpf auf Medikamente zu hoffen.

Gleichzeitig ist eine Stressreduktion wichtig bzw. anderer Umgang mit Stress (der aufgr. der Schulsituation ganz offensichtlich ja massiv vorhanden ist!).

Und:

Wenn die Symptome JETZT so sind wie ohne Benzos: Es kann sein, dass schon eine Toleranz eingesetzt hat. Bei Benzos ist es so, dass die Wirkung irgendwann nachlässt. Im Prinzip benötigt man dann eine Dosissteigerung, um wieder Effekte zu erzielen – dann ist man aber in der Abhängigkeitsspirale drin.

srtolbperSstOeinchxen


philipp 100

also ich bekam von meinem arzt cipralex verschrieben und muss sagen ohne sie hätte ich es nicht geschafft aus der angst zu kommen.

sind antidepressiva und für angst und panik.....kann mich sehr gut in deine situation versetzen.....mit angst leben müssen ist der reinste horror.....aber wie gesagt mir haben cipralex voll gut geholfen und ich konnte wieder alles machen...nur in akutsituaionen wenn ich nicht mehr anders kann , hab ich xanor 0,5......die sofort helfen aber sind auch benzos.

muss abe sagen,dass ich diese kaum noch brauche...wenn ich eine im jahr brauche ist es schon sehr viel......nur die angst vor der angst bring ich nicht so leicht weg....urlaub oder weitere strecken kann ich mir aufmalen ... :°( :°( :°(

pYhilip)p10x0


Danke erst einmal für die Beiträge! @Stolpersteinchen: In welcher Dosis nimmst du cipralex?, und sind diese gegenüber citalopram besser gegen Angststörungen?

LG Philipp

Z waTck4x4


philipp100, Cipralex ist das wirksame Enantiomer von Citalopram. Citalopram besteht also aus einer wirksamen und einer unwirksamen Komponenten. Die Wirkung sollte in etwa die gleiche sein.

Aus unerfindlichen Gründen verlieren ADs manchmal ihre Wirkung (ist mir auch schon passiert). Dann ist ein Medikamentenwechsel angebracht - völlig unabhängig davon, in welcher schulischen Phase Du gerade bist. Andernfalls rennst Du nämlich sehenden Auges in die Benzo-Abhängigkeit hinein. Ich habe selbst Tavor als Notfallmedikament, weiß aber, dass es sich wegen seines Suchtpotentials nicht zur Dauermedikation eignet; deswegen nehme ich es höchst selten, aber dann ist es wunderbar wirksam.

S9iqnneXstäUter


Hi Philip,

ich kann dir nur zwei Tips geben: Zum einen, das gilt für die akute Situation, überleg dir verdammt genau, wann du dir Angst "leisten" kannst, und wann nicht. Wann sie einen negativen Einfluß auf deine Zukunft hat, und wann nicht.

Das bedeutet:

Vortrag in der Schule, der benotet wird, oder Klausur -> Benzo.

Besuch bei der Oma oder beim Friseur -> kein Benzo.

Wenn du eine Panikattacke beim Einkaufen hast, ist das zwar verdammt unangenehm, aber egal, es hat keine weiteren Folgen außer daß es unangenehm ist, da gibt es kein Versagen durch Angst, da mußt du schlicht durch, egal wie widerlich es ist.

Der zweite Tip wird dir jetzt in der heißen Schulphase nichts nützen, aber längerfristig: Du brauchst mehr Strategien für Angstsituationen, das können andere Medikamente, aber auch Entspannungstechniken sein.

Manchmal reicht auch ein starker Hopfentee. Und es gibt, abseits von Antidepressiva, auch benzo-ähnliche Medikamente wie z.B. Lyrica, Gabapentin oder Zopiclon, sogar Betablocker, die man rotationsweise abwechselnd zu Benzos nehmen kann, um das Abhängigkeitsrisiko zu verringern. Das ist aber, genau wie Antidepressiva, eine Sache des Ausprobierens, dazu wirst du jetzt nicht den Kopf haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH