» »

Energievampire

mba)lguGcknx31 hat die Diskussion gestartet


Kennt ihr solche Menschen, die einem nur Energie absaugen und einem nichts zurückgeben, besonders dann, wenn man es nötig hat?

Kennzeichen dieser Menschen ist sehr oft, dass sie schnell einen als Freund bezeichnen und oftmals keine "richtigen" Freunde haben. Diese Menschen suchen sich unterbewußt ein Opfer, dass sie aussagen können. Zum Schluß ist dann das Opfer "fertig" und der Energievampir fühlt sich gut.

Sicherlich ist es eine auch eine Frage, ob man sich aussaugen lässt, doch gerade Menschen mit einem Helfersyndrom sind als Opfer hervorragend.

Doch wie erkennt man Energievampire? Wer hat Erfahrung mit sowas?

Antworten
WjaterpLlanext


Genau solche "Freunde" habe ich in jüngster Vergangenheit konsequent ausgemustert.

Sei es der "Freund", der immer nur dann anrief, weil er was haben oder wissen wollte... der, wenn ich anrief, demonstrativ gelangweilt vom Telefonat war, denn das TV-Programm war ja wichtiger... der in 45 Minuten Telefonat 44 Minuten nur von sich erzählte und noch nicht mal fragte 'Wie geht's Dir, was machste so'...

...oder der Kandidat, für den ich Chauffeur, Handwerker, Sekretär, Seelenklemptner, Rechtsberater, Einkaufsdienst etc. in Personalunion war, der aber - als es mir mal schlecht ging - dann doch lieber mit Freunden in die Kneipe ging, als mir mal 10 Minuten zuzuhören...

... oder die 'alten Freunde', die einen plötzlich nicht mehr kennen und absolut keine Zeit mehr haben, wenn sie in einer neuen Beziehung sind... und sich erst dann wieder melden, wenn die Beziehung vorbei ist und sie jemand zum Quatschen brauchen...

Solche Leute braucht kein Mensch. Weg damit.

mHalg+uc{kn3x1


@ Waterplanet

Wann hast du das erkannt bei diesen Menschen, dass sie Energievampire sind? Gab es zu Beginn schon Anzeichen?

h\eeymerdahxl


Wie du es erkennst:

Spiel selbst den Energievampir. Ist der besagte Mensch ein ebensolcher, wird er dich hart abblitzen lassen. Und dir damit neben der Erkenntnis auch noch ein Beispiel bieten, wie du selbst andere Energievampire ausschalten kannst.

Es besteht auch die Möglichkeit das der andere Mensch kein Energeivampir ist, und dich trotzdem abschießt. In dem Falle hast du einen sehr wertvollen Zeitgenossen getroffen, den du mit einiger Einsicht und zweitem Anlauf zum "Freund" machen kannst.

Lässt der Mensch sich beißen, ja, gibt er sein Blut sehr gerne hin,dann agiere mit Vorsicht. Es könnt ein Energievampir sein, welcher Selbstreflexion besitzt; der mit dir mit der linken Hand einen Keks anbietet. Aber schaue auf die andere Hand! Den Vorschuss könnte er sich wiederholen, mit Zins und Zinseszins

Blutet er gar fleißig, sei auch auf der Hut.

Schlussendlich kann es dir egal sein. Denn solange du deinen Teil bekommst, fühlst du ich nicht ausgesaugt, auch wenn du gibst. Gib und nimm!

M'araJ33*3


Die Welt besteht doch zu 90% aus Energievampiren...ich bin zum Glück noch Keinem zum Opfer gefallen, weil mein Vater mir schon von Kleinauf beigebracht hat, dass die Welt nur aus Egoisten besteht... :=o

k^amil<lchexn


super haltung.

so kommt man weiter.....

>:(

MxaHra33x3


Ja, kamillchen, ist aber leider so, ich war auch mal sehr gutgläubig, um nicht zu sagen fast schon etwas naiv, aber man lernt genug egoistische falsche Menschen kennen mit der Zeit....fast Jeder hat 2 Gesichter, vor dir tun sie einen auf superfreundlich und hintenrum wird getuschelt...vielleicht hab ich etwas übertrieben, aber man muss trotzdem vorsichtig sein, denn im Endeffekt denkt (fast) jeder Mensch leider nur an sich...

d(iwbbxuk


Enegievampire halten ihre Mitmenschen, auf die eine oder andere Weise, für Dienstleister.

Wer nicht reagiert wie gewünscht, der wird ausgewechselt.

Mucken oder bad-hair-days werden keinesfalls geduldet.

Oft erschleichen sich Energievampire das Vertrauen dadurch, dass sie über nicht andwesende Andere herziehen und ganz intime Details verraten.

Ich denke, jeder sollte auf seine innere Stimme achten und jedes noch so kleine Gefühlszucken beachten. Solche 'Energievampire' sind schnell bei der Hand um in engem Kontakt zu treten. Teilweise drängen sie einen regelrecht zu einer Freundschaft, zum Anrufen oder Treffen. Eigentlich hatte, noch bevor es großartig zum 'Verkoppeln' kam, meine inere Stimme immer ganz zuverlässig gefaucht. Man hüte sich vor der Vorstellung, wer nur drei oder vier wirklich gute Freunde hat, der ist unbeliebt und unterversorgt. Kennen kennt man Viele. Freunde hat man ganz wenige.

OGptimcismuxs


heyerdahl

Ich habe Deinen Beitrag nun mehrfach gelesen und komme zum Schluss, dass Deine Methode zum Feststellen, ob der andere ein Energievampir sein könnte, für mich total ungeeignet ist.

Wie zum Beispiel stellst Du die Unterschiede zwischen:

Spiel selbst den Energievampir. Ist der besagte Mensch ein ebensolcher, wird er dich hart abblitzen lassen. Und dir damit neben der Erkenntnis auch noch ein Beispiel bieten, wie du selbst andere Energievampire ausschalten kannst.

und

Es besteht auch die Möglichkeit das der andere Mensch kein Energeivampir ist, und dich trotzdem abschießt. In dem Falle hast du einen sehr wertvollen Zeitgenossen getroffen, den du mit einiger Einsicht und zweitem Anlauf zum "Freund" machen kannst.

fest? Beide haben Dich doch abblitzen lassen...

Und wenn Dich dann einer nicht abblitzen lässt, ist es auch problematisch, denn:

Lässt der Mensch sich beißen, ja, gibt er sein Blut sehr gerne hin,dann agiere mit Vorsicht. Es könnt ein Energievampir sein, welcher Selbstreflexion besitzt; der mit dir mit der linken Hand einen Keks anbietet. Aber schaue auf die andere Hand! Den Vorschuss könnte er sich wiederholen, mit Zins und Zinseszins

Und wenn diese Person wirklich hilfsbereit ist, kommt es ja noch dicker:

Blutet er gar fleißig, sei auch auf der Hut.

Schlussendlich kann es dir egal sein. Denn solange du deinen Teil bekommst, fühlst du ich nicht ausgesaugt,

Das könnte man auch als Energievampirismus sehen, wenn Du nicht Deinen Zusatz:

auch wenn du gibst. Gib und nimm!

geschrieben hättest.

Wenn man alles aber nach der "Milchbüchleinrechnung" regeln will, bleibt die Menschlichkeit auf der Strecke.

Menschen, die helfen werden oft mit der Bemerkung des Helfersyndroms belächelt. Ich habe auch einmal Hilfe gebraucht – sehr viel Hilfe sogar. Und ich habe sie bekommen. Ich hatte ein tierisch schlechtes Gewissen, da ich wusste, ich kann das nie wieder gut machen. Eine sehr fleissige Helferin sagte mir damals: "Opti – heute brauchst Du Hilfe und ich kann sie Dir gewähren. Eines Tages geht es Dir wieder gut. Dann klopft jemand anderes an Deine Tür und wird Deine Hilfe brauchen. Du wirst sie ihm auch geben. Das ist mir Dank genug!" Ich wusste kaum noch, was ich sagen sollte.

So gesehen, war ich damals mit Sicherheit ein Energievampir nach Deiner Definition – egal, wie man es dreht.

Sich auch mal abgrenzen ist übrigens keine Schande und hat nichts damit zu tun, dass man einem anderen nicht helfen will. Aber wenn man nicht auf die eigenen Grenzen achtet, kann man bald mal keinem mehr helfen. Ich hätte es damals definitiv NICHT gekonnt. Heute, einige Jahre später sieht das anders aus.

Ich denke, es ist wichtig, dass man seine eigenen Grenzen spürt und die auch deutlich macht. Das kann man auch anständig tun. Deswegen ist man noch lange kein Egoist.

Egoismus heisst übrigens genau übersetzt, Selbstfürsorge. Wenn jeder also für sich selber sorgen würde, wäre für alle gesorgt. Aber das können nicht alle und der Mensch an sich ist ja ein soziales Wesen.

Wenn ich also merke, dass jemand mehr Energie von mir möchte, als ich geben kann, dann sage ich auch, dass es im Moment nicht geht. Aber ein anderes mal passt es womöglich wieder. Ist doch eigentlich ganz einfach – oder nicht?

C.risztEallxo


Energievampire

= Species (kurzlebig) die sich in zunehmendem Maße wirtschaftlich betätigen (keine Politiker ;-D ), das sind Menschen die im Erfolg vergessen, wer sie in eine bestimmte Position gebracht und getragen hat. Diese "Einäugigen" entlarven sich in den meisten Fällen selbst, wenn sie ihre Arbeit inhaltlich erläutern müssen.

@ dibbuk

Was suchst du in einem Vapirthread ":/ ??? , du vermittelst mir seit Jahren das System "Engelchen" ;-) und nun postest du hier :-o :-o :-X

hPeyFerdxahl


@ Optimismus

Ich habe alles mit einem lachendem Auge geschrieben.

Indem du vorab deine eigenen Bedürfnisse erfüllst, wirst du nie bis zum letzten Tropfen ausgesaugt. Natürlich, wenn jeder so denkt, bleibt der soziale Kern des Menschen auf der Strecke.

Natürlich warst du ein Energievampir. Das ist jeder der in einer bestimmten Situation mehr nimmt als er gibt. Und das ist auch kein Problem. Solange ich Energie im Überfluss habe, kann kommen und saugen wer will. Ich denke, in einem solchen Zustand nimmt man dies auch nicht als Saugen war, sondern eher als Solidarietätsleistung. Wenn aber diese Menschen (Vampire) als Bedrohung empfunden werden, muss doch der eigene Energiespeicher recht leer sein. Denn was im Überfluss vorhanden ist, darüber braucht man sich nicht streiten.

Ist man selbst energielos, würde ich meine Strategie anwenden, um wieder zu Kräften zu kommen.

Der Unterschied zwischen einem "normalen" Menschen und einem Vampir ist der: Ein Vampir gibt niemals, höchstens als Köder. natürlich kann es sein, das diese person nur zu dir ein Vampir ist, und anderen Menschen mit viel Hilfe zur Seite steht. Aber in dem Moment, wo dir das "Saugen" ein Dorn im Auge ist, ist dein eigener Level zu tief!

Wenn ich also merke, dass jemand mehr Energie von mir möchte, als ich geben kann, dann sage ich auch, dass es im Moment nicht geht. Aber ein anderes mal passt es womöglich wieder. Ist doch eigentlich ganz einfach – oder nicht?

So ungefähr habe ich das ja auch gemeint.

Natürlich kannst du mit der Vorkassamethode auch beträchtlichen Schaden anrichten. Aber dieser Schaden ist mehr wie entgangener Gewinn, die Taube auf dem Dach. Wenn sich jemand meiner annimmt, empfinde ich dies als sehr attraktives Zeichen. Blockt nun die Person meine Wünsche ab, gehe ich davon aus, dass sie keine Kraft hat/ nicht will. Dabei läuft man Gefahr selbst als Vampir klassifiziert zu werden, das meine ich mmit entgangenem Gewinn. Jeder, dessen Energielevel zu niedrig ist, wird zum Vampir. Aber gefährlich sind diese doch nur für ihresgleichen.

Dies soll kein Lebensmodell sein, aber ein zuverlässiger Weg,um zu Kräften zu kommen.

Menschen, die helfen werden oft mit der Bemerkung des Helfersyndroms belächelt.

In der Tat. Auch ich möchte in keiner Welt leben, in der das Geben und Nehmen auf den Milliliter abgerechnet werden. Das was du geschrieben hast, dass du jemand anderem Hilfe gewähren sollst, ist doch auch ein Geben, dann halt in den großen Topf der Solidarietät. Es heißt, mit vollen Hosen lässt sichs gut stinken. Ich empfinde diesen Spruch nicht als Abwertung, sondern als Beschreibung der Realität.

hZeyerxdahl


Bei genauerer Betrachtung fällt mir ein Widerspruch meiner These auf

Ein Vampir gibt niemals, höchstens als Köder.

Jeder, dessen Energielevel zu niedrig ist, wird zum Vampir.

Aber gefährlich sind diese doch nur für ihresgleichen.

Nunja, ich werde es überdenken

OQptWimixsmus


heyerdahl

Überdenken ist immer gut ;-) Scheint ein schwieriges Thema zu sein...

BblubbeQrgschxaf


Interessante Diskussion. Vielleicht sei es mir erlaubt einen spontanen Gedanken niederzuschreiben. :-)

In vielen Büchern las ich davon, dass man selbst eine unerschöpfliche Quelle an Energie in sich trägt und quasi in einen "energieleeren" Zustand kommt,(zuviel) Energie gegeben wird und die Verbindung zur inneren Quelle (Tao, das wahre Ich, oder wie immer man es nennen mag) fehlt.

Was denkt Ihr darüber?

Aber gefährlich sind diese doch nur für ihresgleichen.

"Ihresgleichen" – Sind das dann Menschen, die auf andere angewiesen sind um an Energie zu gelangen, d. h. eben keinen Zugang zu obiger Quelle besitzen?

*:)

moalg-uckxn31


Interessante Diskussion. Vielleicht sei es mir erlaubt einen spontanen Gedanken niederzuschreiben. :-)

In vielen Büchern las ich davon, dass man selbst eine unerschöpfliche Quelle an Energie in sich trägt und quasi in einen "energieleeren" Zustand kommt,(zuviel) Energie gegeben wird und die Verbindung zur inneren Quelle (Tao, das wahre Ich, oder wie immer man es nennen mag) fehlt.

Was denkt Ihr darüber?

Das ist prinzipiell richtig, nur gibt es auch Zeiten von hoher Energie und niedriger. Diese wechseln sich ab. Jetzt ist aber die Frage, wie schaffe ich es bei Zeiten hoher Energie wieder Energie zu gewinnen?

Manche benutzen dann eben andere Menschen um ihre Energie aufzuladen, weil dies einfacher ist, als sich von anderen Dingen Energie zu holen (Hobby ausüben, Sport betreiben usw.). Dies führt dazu, dass sich die Energiespender irgendwann total müde und ausgelaugt fühlen oder gar irgendwann in negative Gedanken verfallen. Wird der "Energieraub" verhindert, dann ist der Energievampir müde und ausgelaugt.

Das habe ich selbst schon so erlebt und es war wirklich fazinierend. Dieser Energievampir hatte praktisch seine Energie aus einer Gruppe von Leute geholt. Während er abends, nach langen Diskussionen, total fit war, waren die anderen richtig müde und ausgelaugt. Als dann am nächsten Tag einer in der Gruppe dies erkannte und dagegen vorging, war plötzlich abends der Energievampir müde und unsere Gruppe war fit.

Unglaublich, aber wahr! ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH