» »

Ordentlicher Mensch gefangen im Körper von unordentlichem Mensch

JMeccax_x3


Ist die Rolle leer, wandert sie bei meinem Mann in den Müll ... bei mir Richtung Fenster. Alte Rolle leer, neue nachschieben, so läuft das bei mir. Die Dinger wegzuwerfen, na gut, kann man machen. Aber die stehen doch von allein auch gut und können außerdem ineinandergeschoben und dann beim nächsten Putzen auf einmal weggeworfen werden.

LOL! Genau wie bei uns, nur dass mein Freund die auch stehen lässt... Wir haben dann immer ne Parade von ca. 6 leeren ToiPa Rollen auf'm Wäschetrockner stehen (der steht neben der Toilette). Dabei steht der Mülleimer genau auf der anderen Seite der Toilette, aber da müsste ich mich ja bücken. :=o

N}achtm)ahxr


Nein, Nein – der Nachschub ist nicht das Problem. Sondern die Rollen.

Aso, huch, da hab ich wohl was falsch verstanden. Aber selbst das

Alte Rolle leer, neue nachschieben, so läuft das bei mir.

ist bei mir nicht grossartig anders. Nur dass ich keinen Mann zu Hause hab, den das aufregen koennte ;-D und dass sie bei mir entweder auf die Heizung oder auf diesen Toilettenkasten (da wo das Wasser drinne heisst, keine Ahnung wie das Ding heisst) wandern. Und das obwohl ich direkt nen Mülleimer neben der Toilette stehen hab. Ich glaub ich sollte da auch mal umdenken ":/

Wobei mir jetzt gerade der Gedanke kommt, dass er die ja auch boshafter Weise abgewickelt haben könnte, um mir dann die Schuld in die Schuhe zu schieben. Ja, er hätte schnell wickeln müssen, aber möglich wärs?!

Das waer ja mal voll fies ;-D Vielleicht hatte er sie auch einfach vorher irgendwo versteckt, um dir eins auszuwischen? :=o

N)achtmxahr


@ lonalao

ohne groß drüber nachzudenken.

Das is ja grad das Problem. ;-D Ohne nachdenken geht nich... zumindest bei mir nich ^^

lQonaxlao


Da er sich weigert, diese Gefühle aufzuarbeiten, habe ich mir erfolgreich angewöhnt, leere Rollen wahrzunehmen und wegzuwerfen.

ich war mal auf einem klo, wo fast die ganze hintere wand mit fein säuberlich aufgestapelten, leeren klopapierrollen gefüllt war- sicherlich mehrere hundert stück. ich dachte damals, das sei irgend ein kunstprojekt oder eine besonders originelle deko-idee. ;-D aber vielleicht hat das auch nur irgendein kindheitstrauma wiedergespiegelt...

was leere klopapierrollen betrifft, so gibts da bei meinem freund und mir kein system. entweder sie bleiben stehen, wo sie sind (am spülkasten), mein freund stellt sie auch gerne mal an den waschbeckenrand (warum, weil ich nicht, vielleicht sollte ichdas traumatechnisch mal ergründen) und ich werfe sie gelegentlich am klo sitzend in richtung waschmachine, wo ich sie dann früher oder später zum papiermist mitnehme.

e:lamxar


ich auch, ich auch! ;-D

meeeensch, ist das eine erleichterung – ich hab mich immer gefragt, warum mich alle für einen so unordentlichen menschen halten, wenn ich doch so ordnungsliebend bin und mir da auch so viele gedanken drum mache!

ist dann allerdings kritisch geworden, als ich zu viele sachen hatte, um die in meinem alten zimmer ordentlich zu verstauen. das neue zimmer ist beträchtlich kleiner, weshalb ich auch viele dinge nicht mitgenommen habe. aber irgendwann wars dann auch da so weit. und mit wenig platz lassen sich bei mir dinge nicht mehr so nach praktikabilität ordnen, ohne ein chaos zu verursachen – mit weniger praktikabilität als wünschenswert. und beim aufräumen dann, wenns darum geht, daß es auch für andere ordentlich aussieht, verzweifle ich dann hinterher daran, daß ich an sachen nicht mehr so gut drankomme... ein teufelskreis.

herzlichen dank – das motiviert mich gleich dazu, zukünftig doch wieder auf die praktikabilität zu setzen und mich mal ein bißchen mehr damit zu beschäftigen, sachen so zu ordnen, wie sie für mich gut sind. da hier gerade eine oberflächliche grobordnung herrscht, ist es eine prima gelegenheit! :-)

H\elia x80


Bei uns ist es ähnlich, mein Partner und ich haben ebenfalls eine sehr unterschiedliche Vorstellung von Ordnung.

Ein Beispiel:

Bei ihm muß der Boden so sauber sein daß man davon essen könnte. Und wehe, wehe da liegt nur ein Haar von mir, oder ein kleines Wollfussel.. :-o Dann kommt sofort der Besen!! Ich seh diese Fussel gar nicht, geschweige denn wenn da ein einzelnes Haar liegt..

Nun kommen wir zurück auf den Besen. Sein Besen nervt mich tödlichst. Das Ding ist alt und strotzt nur so vor Fusseln. Ich hab ihn ausgekämmt, ich hab ihn gewaschen, egal was ich mit diesem Ding mache, die Fussel bleiben drinnen. Und während er mit seinem Besen 1 Fussel wegkehrt, verteilt er 3 neue auf dem Boden.

Ein neuer Besen kommt nicht in Frage, denn er hängt an dem Ding. >:(

Darum ignorier ich die Fussel am Boden und im Besen und beschäftige mich mit Dingen die mir wichtig sind.

Die Küchenschubladen und Schränke. Ich will: Aufmachen, reingreifen, und in der Hand halten was ich suche.

Aaaber, bei ihm macht man auf und wird sofort von der darin enthaltenen Flut an Küchenutensilien erschlagen. Dann stapelt man die zigtausend Schüsseln und Töpfe von einer Seite auf die anderen, stapelt und baut Türmchen die hoffentlich nicht umfallen, bis man dann endlich den gewünschten Topf in der Hand hält. Sowas sieht er überhaupt nicht, während mir da die Hutschnur hochgeht.

Ebenso wie er sein Waschbecken sträflich vernachlässigt. Dafür ists aber wichtig das der Wasserkocher immer in die Ecke zurückgeschoben wird. Ich aber sehe es gar nicht wenn der Wasserkocher mitten auf der Theke steht.

Oder der Sinn oder Unsinn eines Geschirrspülers. Beispiel 1. Er räumt alles in den Geschirrspüler bis er voll ist. Dann schaltet er ein und räumt ihn dann aus. Klingt logisch, aaaber, bis dieses Riesenteil voll ist dauert es min. 2 Tage. Das heißt das Geschirr trocknet schön an und wird zu 50 % nicht sauber. Das Ende vom Lied, das Geschirr nochmals mit dem Schwamm reinigen.

Beispiel 2. Wenn ich beim Kochen Geschirr schmutzig mache, spüle ich es mit der Hand, lass es liegen bis es trocken ist und räums dann weg.

Also? was macht Sinn?? ":/

Was macht man da? Nun, ich finde jeder sollte sein Ding durchziehen und aufräumen was IHM wichtig erscheint.

Ohne möglichst den anderen anzumeckern. Nach dem Motto: Es stört MICH, also räum ICH es weg.

Sollte diese Arbeitsteilung funktionieren, das Ergebnis müßte dann doch eine Ordnung sein mit der alle Parteien zufrieden sind, oder? ":/

K>aliAZRHP


@ a.fish

ich glaub wir kennen uns aus einem Faden über Mensestassen... ":/ :)-

Hm das mit den Ikearäumen meine ich eher als

"die Ikea Schauräume als geistiges Ideal"!

Das wär für mich der absolute Horror der erstickten Kreativität, denn ich LEBE und darum veränder ich mich auch!

Ich bin auch nicht davon ausgegangen, dass es bei dir aussieht wie bei Ikea, dann hättest du sicher andere Fragen :)z ;-D ;-D ;-) ;-)

Hm ja, in einer WG ist es das gute, dass man in den eigenen Gemächern walten kann wie man will, und für gemeinschaftlich genutzte Räume kann man sich auf bestimmte Sachen einigen.

Aber grundsätzliche gegenseitige Umerziehung klappt nicht. Weil halt jeder seine eigenen Vorstellungen hat, die man nicht ablegt.

Davon ausgehend brauchts halt mehr oder weniger Toleranz dem WG Genossen gegenüber.

Ich sehs auch so, zwischen Dreck und Unordnung besteht ein grundsätzlicher Unterschied. Wer über meine Whg behaupten würde, da sei es dreckig, würde lügen- wers unordentlich findet, dann sei ihm/ihr das vorbehalten.

Mein Freund lässt alles liegen.

Da ich das auch mache, wenn ich meine Ablagekörbe grad vergesse ;-) lass ich ihn machen. Nervts mich, sag ich ihm, er solls bitte mal wieder zurücklegen und stelle fest: er hat in Nullkommanix vergessen, wo er DAS nun her hat! Zack, stehen 3 angefangene H Milchtüten auf dem Tisch und er achtet nicht drauf.

Da die alle immer ruckzuck leer sind, ists mir wurscht.

Das mit den Klorollen kann ich super nachvollziehen.

Bei mir häufen sich immer auf einem Tischchen im Bad bei der Toilette, diese Streifen, die man von Slipeinlagen abzieht! dann liegen die da, kommen immer mehr dazu, an denen gugg ich irgendwie vorbei, hm.

Wenn ich die irgendwann mal sehe, ists schon wieder ein Riesenhaufen und ich denk: He, hab ich in 2 Tagen ;-) :-p SO viele Einlagen verbraten :-o

ne kann nicht sein, auf den unteren ist massenhaft Staub... :-o :-X ui je, total übersehen die Dinger.

Das gehört zu einem Überbleibsel meiner "Liegenlasseritis" ;-)

Ich glaub nicht, dass dein Freund extra die Klosettrollen abwickelt, um dich zu gnatzen ]:D ;-D ;-)

Die "Liegenlasseritis" und "Nichtseheritis" versuche ich mir immer noch abzugewöhnen, und dabei ist mir mein Kigakonzept der vollständigkeit und Übersichtlichkeit behilflich. Gehört dies und jenes wirklich da und da hin?

Das mach ich, weil mir das Putzen ja total auf den Sender geht. Das wiederholt sich immer wieder, ätzend find ich das!

Also will ichs schnell hinter haben, denn Dreck zieht mich runter.

Das kann ich aber nicht schnell erledigen, wenn alles vollsteht und ich erstmal A, B und C in den Müll haun und den dann noch raustragen %-| %-| %-| muss, weil voll, und DANN endlich und längst total entnervt putzen kann >:( >:( .

Das ist für mich ein wichtiges Unter- Kriterium:

Welche Hausarbeiten hasse ich am meisten?

Staubsaugen, staubwischen und Böden putzen.

Will sagen, ich lass nix auf dem Fussboden stehen, wo ich mühselig drumrumsaugen muss.

Eine Sache, die sogar Männe kapiert hat!

Ich versuche auch, Flächen auf Möbeln nicht zu sehr vollzuräumen, damits Staubwischen schneller geht. Schon schwieriger, weil ich viele Sachen hab, in den Regalen, und die brauch ich bzw. will ich behalten.

Aber ich reduziere das so gut es geht und sortiere immer neuen Geschenk- Nippes knallhart aus und tu das weg.

Ja, und das ist scon die halbe Miete, der Rest ist Geschmackssache.

Denn so ergiebig ist das mit der Ordnung nun auch wieder nicht, dass ich mich damit den ganzen Tag beschäftigen wollen würde. Ich tus gezwungenermassen, weil ich halt nicht viel Platz habe.

Noch ein Zi. mehr würde mir aber nicht helfen- es gäbe nur noch mehr Chaos! Und: ich mags nicht, wenn man erst meterweise rennen muss, ich mag die Sachen gern in Griff- und Sichtnähe, sonst vergess ich alles und kaufs doppelt ]:D ]:D . Das trifft auf meine Vorräte und Kosmetika zu. Aber ich hab mir angewöhnt, immer erst zu guggen und es dann erst auf den Zettel zu schreiben sollte es wirklich fehlen. Auch da ist Platzmangel eine gute Hilfe ]:D

und naklar das Prinzip der Vollständigkeit.

Also das lässt sich sehr gut anwenden, was ich im Praktikum gelernt hab!

Denn Ordnung ist echt interpretierbar, viele sagen Ordnung machen, wenn sie "Platz schaffen" meinen, aber eine logische Anordnung muss nicht unbedingt auch platzsparend ausfallen.

*:) *:) @:) @:)

J-ececa _xx3


Oder der Sinn oder Unsinn eines Geschirrspülers. Beispiel 1. Er räumt alles in den Geschirrspüler bis er voll ist. Dann schaltet er ein und räumt ihn dann aus. Klingt logisch, aaaber, bis dieses Riesenteil voll ist dauert es min. 2 Tage. Das heißt das Geschirr trocknet schön an und wird zu 50 % nicht sauber. Das Ende vom Lied, das Geschirr nochmals mit dem Schwamm reinigen.

Dann stimmt aber was mit deiner Spülmaschine nicht... Bei meiner dauert das auch 2-3 Tage, bis sie mal voll ist, und trotzdem wird immer alles sauber... ":/

Bei ihm muß der Boden so sauber sein daß man davon essen könnte

Dazu fällt mir ein: Von meinem Boden kann man essen, man findet ganz bestimmt was! ]:D

KFali ARHxP


Von meinem Boden kann man essen, man findet ganz bestimmt was!

Hihiii, LOL ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

*:) *:) @:) @:)

H8eliva 8x0


Is seine Spülmaschine, nicht meine. Nur, Suppennudeln die zwei Tage am Topf kleben, trocknen halt so richtig schön an. Ebenso wie Krusten in der Pfanne usw. Ohne manuelle Nach bzw. Vorreinigung geht da gar nichts mehr.

Die läuft auch immer zwei Stunden bis sie fertig ist.

Also ich rede hier von richtig dreckigem Geschirr und nicht nur von Kuchetellern mit ein paar Bröseln drauf. *:)

Sdan@dra2&006


So dreckig stellt bei uns keiner sein Geschirr in die Maschine. Die Teller werden, wenn die Reste noch frisch sind, einmal unterm Wasserhahn gedreht, fertig aus. Allzu große Töpfe oder Pfannen kommen gar nicht in die Maschine und wenn, dann sind die vorher einmal eingeweicht worden und dann wirds auch sauber :)^

Ansonsten lege ich großen Wert darauf, dass man das Waschbecken sauber verlässt und im Idealfall noch mit einem Tuch nachwischt, keine Wassertropfen und Kalkflecken! Das sehen mein Dad und Bruder gar nicht ein, sehr zu meinem Ärger :-(

Dafür bin ich liberaler was die Ordnung im Kühlschrank oder der Speisekammer angeht ;-D da stelle ich die Zutaten nach dem Kochen manchmal ziemlich durcheinander ab.

In meinem Arbeitszimmer hat alles seinen Platz, da ist es immer aufgeräumt und die Oberflächen sind frei, jedes Buch steht im Regal an seinem Platz.

Im Schlafzimmer dagegen liegen die Klamotten herum und manchmal lebe ich aus dem Wäschekorb, weil ich die nicht zu bügelnde saubere Wäsche gar nicht erst zusammengelegt oder gar in den Schrank getan habe |-o

VQersa'ilMles


Betten machen soll laut englischen Wissenschaftlern ungesund sein [[http://lifestyle.t-online.de/bettenmachen-ist-ungesund-gefahr-durch-hausstaubmilben/id_43971776/index]] und ja ich erkenne mich da auch wieder warum soll man etwas machen was gleich wieder unordentlich ist ;-D

JNecc_a_x3


Is seine Spülmaschine, nicht meine. Nur, Suppennudeln die zwei Tage am Topf kleben, trocknen halt so richtig schön an. Ebenso wie Krusten in der Pfanne usw. Ohne manuelle Nach bzw. Vorreinigung geht da gar nichts mehr.

Ich lass das dann nochmal drin, beim 2. Spülmaschinendurchgang ist es dann spätestens sauber! ;-D

Ich sehe es zB nicht ein, vorzuspülen. Wofür hab ich denn ne Spülmaschine? :-D Ich kratze nur die Reste ab und das war's. :)^

D6DM


Also das ist doch schwachsinnig, oder?

Wer sein Bett morgens sorgfältig macht, die Decke ordentlich ausbreitet und vielleicht noch eine Tagesdecke darüber drapiert, schafft paradiesische Verhältnisse für Milben. Denn die winzigen Tiere vermehren sich besonders stark in einer feuchten Umgebung. Sie können eine Hausstauballergie und sogar Asthma verursachen. Ungemachte Betten sind deshalb besser für unsere Gesundheit. Dies haben britische Forscher herausgefunden.

Der ganze Schweiß der Nacht ist noch unter der Decke, die Hautschuppen, die Haare ... schüttel ich das Bett aber auf, fliegen von den Hautschuppen und Haare welche raus und der Schweiß bleibt auch nicht unter der Decke ...

@ a.fish:

Weil du geschrieben hast, wenn du wüsstest, was dein Mann von dir will, sprich was sich er unter aufräumen vorstellt. Hast du ihn schonmal GEFRAGT?

Ich finds immer wieder faszinierend, wieviele Paare nicht miteinander reden und sich dann Probleme ergeben, die eigentlich total banal sind, aber auf die Dauer sich sammeln und dann zu Streit oder gar Trennung führen.

Lass dir von deinem Mann zeigen wie er es sich vorstellt. Lass dir zeigen wie man grob aufräumt, denn das musst du lernen. Du musst den Blick dafür bekommen und "das Wissen" wann und wie grob aufräumen sinnvoll sind.

aT.Afxish


Weil du geschrieben hast, wenn du wüsstest, was dein Mann von dir will, sprich was sich er unter aufräumen vorstellt. Hast du ihn schonmal GEFRAGT?

Ja, natürlich. Nachdem wir die Diskussion darüber hatten.

Ich finds immer wieder faszinierend, wieviele Paare nicht miteinander reden und sich dann Probleme ergeben, die eigentlich total banal sind, aber auf die Dauer sich sammeln und dann zu Streit oder gar Trennung führen.

Um Jottes Willen, vielleicht hast Du die zarte Witzelei zwischen den Zeilen meiner Beiträge nicht gelesen, aber meinem Mann und mir geht es gut. :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH