» »

Nahtoderfahrung: Hinweis aufs Jenseits?

mXalgueckn31


So eine Geschichte kenne ich von meiner Großmutter. Meine Großtante hat in der Stadt gelebt und wurde während des Krieges tödlich verwundet. Sie starb dann im Krankenhaus und am selben Tag war meine Großmutter auf dem Feld. Sie meinte dann, Leute schaut auf die Uhr, es muss etwas passiert, weil sie wie eine kalte Hand auf dem Arm gespürt hat.

S>wee3tHear7t2x0


Außerdem hatte meine Mutter auch einen Traum von meiner Oma (ihrer Mutter) als sie verstorben war.

Meine Mutter saß in einem Haus (es war eine Baustelle) an einem Tisch. Da kam aufeinmal meine Oma herein. Meine Mutter war sehr verwundert und fragte "Was machst du denn hier? Wie bist du hier reingekommen?"

Meine Oma war fit wie lange nicht mehr und antwortete "Ich wollte nur nach euch schauen ob alles ok ist" Sie schaute sich um und sagte "Ich muss jetzt gehn. Es ist alles in Ordnung. Macht euch keine Sorgen... Machts gut." Und sie ist in einem hellen Licht verschwunden.

Plötzlich klingelte ihr Handy und rieß sie aus dem Schlaf. Die Nachricht war schockierend. Meine Oma war eingige Minuten vorher gestorben. Sie lag zu dieser Zeit im Krankenhaus. Meine Mutter kann diesen Tarum nicht vergessen.

_~TMsuna$mxi_


Wissenschaftler fanden am/im Herzen Nevenzellen die vom Zelltyp her Hirnzellen sind und die auch mit dem Hirn in Verbindung stehen und sich mit dem Hirn austauschen und Informationen genau so speichern. Den Transplantierten wurde quasi ein Stueck Hirn und somit ein Stueck Persoenlichkeit des Explantierten mitverpflanzt - nichts weiter.

Das heißt ja auch, dass man durch seine Persönlichkeit bzw. Verhalten seinen Körper auf Zellebene (oder darüber hinaus) verändern kann. Cool! :)^

Es grenzt meines Erachtens thematisch an das Feld der Epigenetik, wo herausgefunden wurde, dass nicht nur Gene, sondern auch Lebensverlauf und Lebensereignisse mitvererbt werden.

Das Beispiel Organtransplantation zeigt sehr schön, dass man körperlich (auch nach dem Tod) weiterverwertet werden kann. Auch ein Körper, der nach geraumer Zeit zu Erde wird, wird meines Erachtens sinnvoll weiterverwendet.

Auch der Teil, der den Körper belebt hat - also das Leben -, wird sicherlich nicht Nichts sein, sondern gleichfalls sinnvoll weiterverwertet werden.

Nach dem Tod wird sich irgendwann später Materie und Lebensenergie wieder zusammenfinden, zum Beispiel bei der Geburt eines Kindes, einer Fliege oder einem aufziehenden Gewitter.

Wir befinden uns schon seit Generationen in diesem Prozess.

Es gibt kein Nichts.

S"weetH:earut2x0


Finde die Vorstellung dass meine Großeltern irgendwo noch bei mir sind aber dennoch schöner ;-)

Ich weiß nicht, ich finde die Vorstellung "sinnvoll weiterverwertet zu werden" nicht so toll :-/ Dann fühlt man ja trotzdem nichts mehr. Man exisiert dann in meinen Augen einfach nicht mehr.

kcl;eineg P[alme2010


@ SweetHeart und all:

Ich würde allen erstmal ans Herz legen die Doku zu schauen. Sonst reden wir hier ein bisschen aneinander vorbei.

Der Tunnel ist ne Folge von Blutarmut in der Netzhaut. Weniger blut der ritina, bis mittiger punkt, ist die tunnelsicht.

Über dem Körper zu schweben ist ne sache des girus ambularus kann außergwöhnliche erfahrungen erzeugen. die darstellung des eigenen körpers verschiebt sich durch die aktivierung bestimmter bereiche im gehirn. diese reine liebe und zufriedenheit ist ne sauerstoffmangelsache der präfontalllappen. mehr nicht. mit bestimmten drogen kann man das auch beeinflußen. man kann alles erklären. und auch diesen kontakt zu bekannten im jeneseits halte ich für ne halluzination.

@ Tourist:

Das Hirn ist beeinflußbar. Sicher ist dies in einem nachgestellten Experiment nicht ganz gleich. Nur das kann es ja auch nicht. Dann müsste man den Probanten ja in Lebensgefahr versetzen. und das würde wohl niemand mit sich machen lassen.

dennoch lassen sich gemeinsamkeiten erkennen. auch wenn beide nicht so krass sind. und ich denke auch dass nahtoderfharung und leben nach dem tod 2 verschiedene Dinge sind.

@ LadyZ:

ich denke da gehen die auffassungen auseinander. ich zum beispiel finde den gedanken erschreckend, dass man irgendwann vergessen wird. ich schreibe sehr gern und würde im laufe des lebens gern ein lebenswerk in form von einem buch herausbringen. mich persönloich beängstigt der gedanke einfach weg zu sein, macht mich nachdenklich und traurig.

ich persnönlich denke auch im hirn spielt sich trotz totlegung der ganzen körperfunktionen länger etwas ab. da sind mehr impulse da. ein hahn, der geköpft wurde läuft auch noch n weile umher.

@ Lichtkristall:

Ja, wieso nicht? weshalb sollte das eine vom anderen abhängen? woher willst du wissen dass es so nicht ist? und an der stelle sag ichs nochmal. wir werden hier wohl zu keinem ei ndeutigen ergebnis kommen, denn niemand der gestorben ist kam ja bisher zurück.

@ malguckn:

Zieh dir die Doku rein. Es geht. Und zu den Hirnströmen sagte ich ja., Ich bin der Meinung das Hirn ist noch etwas länger aktiv, als die lunge oder die nieren. das würde eine kurzzeitig weiterführende wahrnehmung beweisen.

LDichtYKristaXllxX


@ Palme

Auf welchen Beitrag von mir hast Du jetzt geantwortet?

_1Tsu`natmi_


Sweetheart

Finde die Vorstellung dass meine Großeltern irgendwo noch bei mir sind aber dennoch schöner ;-)

Sind sie ja auch. Du weisst nur nicht exakt, auf welche Weise.

Ich weiß nicht, ich finde die Vorstellung "sinnvoll weiterverWERTet zu werden" nicht so toll :-/ Dann fühlt man ja trotzdem nichts mehr. Man exisiert dann in meinen Augen einfach nicht mehr.

Die Betonung muss auf dem Wort Wert liegen. Es heißt ja nur, dass du von Natur aus bzw. "von Hause aus" einen Wert hast und immer haben wirst, ohne jemals etwas dafür getan zu haben. Natürlich kannst du deinen Wert im Laufe des Lebens erhöhen, aber meines Erachtens eben nicht über das Leben hinaus. Du trittst wie jeder andere eine Erbschaft an und hinterlässt eine. Das ist ein Erbgut, welches nicht nur die Gene beinhaltet.

Mal eine Frage: Würdest du wirklich gerne "ewig leben"?

k-leiDne Pal-me210


@ Lichtkristal:

Sorry, auf den von der Seite davor. Wir haben uns überlagert. Du hast noch geschrieben und ich auch.

@ all:

Was mögliche Vorraussagungen von Verwandten angeht und Prophezeiungen kann ich nichts sagen. Vielleicht hängt das echt mit der Erbsache zusammen. Vieleicht gibt es auch Leute die im Hirn irgendwelche Funktionen aktiviert haben oder sonderlich sensibel sind. Dazu möchte ich mich aber nicht weiter äußern weil direkt mit der Nahtoderfahrung hängt das ja nicht zusammen und es würde vielleicht zu sehr in die Esoterik abrutschen.

Twou rist


kleine Palme

Das Hirn ist beeinflußbar. Sicher ist dies in einem nachgestellten Experiment nicht ganz gleich. Nur das kann es ja auch nicht. Dann müsste man den Probanten ja in Lebensgefahr versetzen. und das würde wohl niemand mit sich machen lassen.

dennoch lassen sich gemeinsamkeiten erkennen. auch wenn beide nicht so krass sind. und ich denke auch dass nahtoderfharung und leben nach dem tod 2 verschiedene Dinge sind.

Probanten in einem nachgestellten Experiment ??? Wenn du das Experiment meinst von dem ich gesprochen habe, dann habe mich missverständlich ausgedrückt:

Es ging darum, dass man in einer Klinik auffällige Symbole auf die Oberseite von Lampenschirmen der Deckenbeleuchtung gemalt hat. ZB in den Intensivräumen, dort wo die meisten Patienten reanimiert werden. Seit dem wartet man einfach ab, ob irgendwann jemand, der von ein Nahtoderlebnis berichtet und sich dabei als "über sich" schwebend empfunden hat, auch von diesen Symbolen berichtet, die man nur von oben sehen kann. Berichte von Nahtoderlebnis gibt es immer wieder mal, aber die Symbolen auf den Lampen hat noch niemand beschrieben.


Der Tunnel ist ne Folge von Blutarmut in der Netzhaut. Weniger blut der ritina, bis mittiger punkt, ist die tunnelsicht.

Hier ein -wie ich finde- interessanter Artikel zum Thema.

[[http://www.susanblackmore.co.uk/Articles/si91nde.html Near-Death Experiences: In or out of the body?]]

Von dem recht gut verständlichen Englisch braucht man sich ebensowenig abschrecken lassen, wie von der Vita der Autorin Susan Blackmore: Doktor in "Parasychologie", Aktivistin für die Legalisierung von Drogen, Zen Buddhismus. Ihre Modelle zu Nahtoderfahrungen sind wisenschaftlich ernster zu nehmen, als das alles auf den ersten Blick vermuten lässt.

Den "Tunneleffekt" verseht sie als elektrisches Rauschen im Visuellen Cortex der Großhirnrinde. Wohl ein bisschen vergleichbar dem Rauschen auf einem Fernsehschirm, wenn man das Antennenkabel zieht. Aufgrund der physiologischen Besonderheiten des Visuellen Cortex entsteht dabei der Eindruck eines Tunnels – wie Blackmore in Computer simulieren kann.

Im Unterschied zu Modellen, die Effekte die Retina als Erklärung heranziehen, sagt Blackmores Modell zB voraus, dass Blinde, die deswegen blind sind, weil ihre Augen nicht funktionieren aber das Sehzentrum im Gehirn intakt ist, genauso häufig Tunnelerlebnisse haben werden wie Sehende, wohingegen man bei Blinden, die aufgrund von defekten Sehzentren im Gehirn blind sind, solche Berichte über Tunnelerlebnisse nicht finden wird.

An der Stelle kann man also wirklich entscheiden, was das bessere Modell ist. Tolle Sache, oder?

k*lein+e Pealxme2x10


@ Tourist:

Ich glaube wir haben uns missverstanden. Wir sprechen nicht vom gleichen Experiment. Ich meine das aus der Video Dokumentation. Und wieder empfehle ich das Video was hier am Anfang von jemandem gepostet wurde.

Tmoufrixst


Ich glaube wir haben uns missverstanden.

ja stimmt.

und die Dokumentation ist wirklich sehenswert

K}nacxks


@ malguckn31

schließlich haben sich Wissenschaftler schonmal geirrt, als sie behaupteten, ein Mensch sei tot, wenn sein Herz nicht mehr schlägt.

Warum war das ein Irrtum? Der Tod ist ein Prozess, in dem Teile des Körpers nacheinander ihre Funktion einstellen. Ab wann ist dieser Prozess unumkehrbar?

Das war früher tatsächlich das Aussetzen des Herzens. Heute das Aussetzen der Hirnströme. Und morgen?

STwFeetHexart20


Ich habe solche Berichte schon gesehn. Natürlich sind das alles gute Erklärungen dafür. Aber ich denke am Ende sollte dann doch jeder an das glauben was er für richtig hält. Wenn es soweit ist werden wir es ja sowieso alle wissen. Oder auch nicht... :-/

Wie kann man solche Dinge erklären die ich geschrieben hab? Also das was meine Mutter geträumt hat etc.

sLchnatteGrgus/chxe


LadyZ

Ich bin absoluter Realist. Meiner persoenlichen Meinung nach sind besteht das Leben uebertrieben gesagt aus Chemie und Physik mit einem definierten Anfang (Zeugung) und einem Ende – dem Tod.

Dann reduzierst Du per se das Leben auf das körperliche Leben. Das ist immer das nächstliegende, denn die grobe Selbstwahrnehmung bezieht sich auf den Körper. Die Kategorien Seele und Geist haben in dieser "Realität" keinen Platz.

Ich denke, dass die ganzen Nahtoderfahrungen wissenschaftlicher Natur sind.

:)D :-/ ??? ":/

Wahrscheinlich meintest Du mit dem Attribut wissenschaftlich nicht die Erfahrungen, sondern einige der Erklärungen dazu. Dass sie auch auf andere Situationen zutreffen, wie in Deinem Beispiel mit der Migräne (ich kenne das aus der Meditation) besagt nicht, dass Nahtoderlebnisse Einbildung wären. Ganz im Gegenteil. Es zeigt, dass sich auch in anderen Situationen ein zu Wahrnehmungen fähiger Bestandteil des Ich vom Körper lösen kann. Ob man das die Seele nennt oder die Bezeichnung offen läßt, sei dahingestellt. Welche körperlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um diese Abtrennung zu ermöglichen, spielt da nur eine Rolle für die Antwort auf die Frage nach dem Wie. Die Frage, ob das passiert, wird dadurch nicht wissenschaftlich mit Nein beantwortbar. Es bleibt bei denen, die mit Ja antworten, wie auch bei denen, die mit Nein antworten, bei einem Glauben daran.

Bei allen diesen Ereignissen geht dieser Teil dann wieder in den Körper zurück. Damit läßt sich aber nicht die Frage beantworten, ob dieser Teil auch beim tatsächlichen Tod des Körpers zurückgeht und mit ihm stirbt, oder dann unabhängig bleibt.

Für den Glauben an ein Leben nach dem Tod bleibt die Frage, wie man sich das vorstellt. Denn in dem Körper, der zur gleichen Zeit verwest oder verbrannt wurde, ist das wohl schlecht möglich. Die Vorstellung, dass nach dem körperlichen Tod die Seele weiterlebt, wird dadurch erschwert, dass unsere Wahrnehmung an die körperliche Dreidimensionalität gekoppelt ist. Ein dimensionsloses Etwas können wir nur abstrahieren. Aber wir können es nicht messen und damit seine Existenz für unseren Geist erfaßbar machen.

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang, dass der religiöse Glauben an ein "Leben danach" ausgerechnet auf der dreidimensionalen körperlichen Betrachtung aufbaut. Selbst das Gottesverständnis wird verkörperlicht, und Gott als menschenähnliches Wesen dargestellt. In der Vorstellung der wohl meisten Gläubigen spielt sich das Leben im Himmel, diese Vorstellung von einem "Leben danach", in körperlicher Gestalt ab.

Da ich weder glaeubig bin noch einer Religion angehoere beschraenkt sich mein Handeln und Tun auf das Jetzt und Hier...

Auch das ist eine Gläubigkeit. ;-) Im Jetzt und Hier haben Gedanken an ein "Danach" keinen Sinn, weil Du glaubst, dass es dieses Danach nicht gibt. Wissen kannst Du es aber nicht. Ob es Dir gefällt oder nicht, Du bist da so wie alle zum Glauben gezwungen.

kRlein@e Pqalme210


@ Sweetheart20:

Genauso seh ich das auch. Bei Religionen pickt man sich ja auch das für sich zutreffende heraus.

@ schnattergetusche:

Letztendlich glauben wir ja alle. Letztendlich hast du keinen beweis für deine "es ist ein hinweis aufs jenseits theorie" und zu 100 % wird man nicht sagen können was stimmt oder nicht. fakt bleibt aber dass sich die dinge wissenschaftlich erklären lassen. und das ist einfach so. an fakten und fest stehenden tatsachen kann man nicht rütteln. genauso wie an gesetzen oder den 10 geboten. das steht fest und ist eben so. und der wissenschaftler wird sich das ja nicht aus den fingern gesogen haben

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH