» »

Erschöpfungsdepression

mFalaTgexna hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen... Ich bin völlig k.o. und muss mal ein wenig jammern. War während 4 Wochen 100 Prozent und seit dieser Woche 50 Prozent krankgeschrieben wegen Erschöpfungsdepression.

Nun hab ich wieder begonnen mit der Hälfte der Arbeit und kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass ich je wieder die Kraft haben werde, das ganze Pensum wie vorher zu übernehmen... Und wenn ich es nicht mehr schaffe, wird mein Lohn abstürzen und das geht nicht, denn meine 5 Kinder werden immer teurer...

Jammer. Alleinerziehen ist langfristig so belastend... seufz

Ihr denkt jetzt wohl alle: man hat auch nicht 5 Kinder, wenn die Ehe nicht funtkioniert. Stimmt, hab ich früher auch gedacht, aber habe eben voll an unsere Ehe geglaubt bis es nicht mehr ging.

Ich bin abends jeweils so müde, dass ich meine Kinder am liebsten um 20 Uhr ins Bett bringen würde... Aber die wollen dann alle etwas von mir....

Sie sind auch wirklich toll und ich bin stolz auf sie. Doch müsste ich jetzt einfach glauben, dass ich eines Tages wieder fit bin... :°(

Antworten
mSa]lagxena


übrigens, meine Kinder sind zwischen 18 und 9

mJalagxena


Und mein Grösster mach mir Riesensorgen. Er hat seit einer Weile depressive Phasen. Meine schlechte Verfassung wirkt auch nicht gerade aufbauend auf ihn.

Ich habe einfach furchtbare Angst, dass er sich eines Tages das Leben nimmt

H+anna-"Marixa


Hallo malagena! *:)

Komm mal her du Arme und lass dich in den Arm nehmen. Du klingst ganz schön fertig. :°_

Mensch, 5 Kinder und alleinerziehend. Das ist echt hart. Ich bin auch alleinerziehend, bei mir lebt aber nur eins meiner Kinder, das andere lebt beim Papa. Trotzdem muss ich finanziell komplett für beide aufkommen, da der der Ex-Göttergatte nicht arbeiten möchte... >:( Zahlt deiner wenigstens anständig? :-/

Ich verstehe dich nur zu gut. Man ist mit der ganzen Organisation, dem Stress, der Doppelbelastung und dem finanziellen Druck komplett allein. Jeden Tag. Und womöglich machen einem die Kinder noch Vorwürfe, angestachelt vom Vater...

Dass es da leicht zum Burnout oder Erschöpfungssyndrom (meist mit Depressionen verbunden) kommt, ist völlig klar. Mich hatte es vor ca. 2 Jahren erwischt. Habe 6 Monate gebraucht. Ich habe es wieder nach oben geschafft, werde aber nie wieder so leistungsfähig sein wie früher. Ich verstehe deshalb nicht, wie nur 4 Wochen reichen sollen, um sich von einem Erschöpfungssyndrom zu erholen? ??? :|N

Welcher Arzt hat dich krankgeschrieben? Welche Medikamente und Therapie hast du bekommen? Hat man dir eine Kur vorgeschlagen?

m=alag2ena


Nein, eine Kur bezahlt mir niemand. Offenbar geht das nur nach einem Spitalaufenthalt.

Es scheint mir im Moment alles über den Kopf zu wachsen. Meinem Sohn (18) würde eine männliche Bezugsperson echt gut tun... Ich fühl mich so hilflos...

So jetzt geh ich mit Tochter und Hund etwas an die Frische Luft. Das wird gut tun.

P.eaLc7h&strxac


Hey

Hast du vll jemandem der dir mit den kindern helfen kann deine mutter oder so, also oma iwas in der Richtung. So dass du mal auch noch ein bisschen Zeit für dich findest und dich etwas erholen kannst...

Hm wenn er dir sorgen macht würd ich mich einfach mal mit ihm hinsetzen und drüber sprechen.... Es gibt auch sicher dafür eine Lösung :)_ :)*

mgalaJgena


Es ist sehr schwierig mit ihm zu sprechen. Ich sitze sehr oft in seinem Zimmer und höre ihm zu. Manchmal die halbe Nacht. Und doch kann ich nicht richtig helfen. Ich weiss nicht, ob es immer eine Lösung gibt. Auf jeden Fall findet sieht man das mit 18 nicht so.

Also meine Medis: Schon seit 8 Jahren 100mg Sertraline und abends 25mg Trimin. Die Sertraline helfen schon. Doch im Moment bräuchte ich wohl Kokaine oder so... Power zum Schlucken.

... Aber keine Angst, ich bin vernünftig...

HgaTnna-@Maria


Hm... also mich hat meine Hausärztin damals zum Psychiater überwiesen und der hat für mich eine psychosomatische Kur beantragt. Da du ja berufstätig bist, müßte das dann doch auch bei dir die Rentenversicherung zahlen. War jedenfalls so bei mir. Die Kur hat mir sehr geholfen. Aber einen Klinikaufenthalt hätte ich auch in Kauf genommen, wenn es nicht anders möglich gewesen wäre.

Dein Sohn braucht wahrscheinlich sogar sehr dringend eine männliche Bezugsperson! :)z Das ist unheimlich wichtig ab dem 15./16. Lebensjahr! Er braucht so eine Art "Mentor", zu dem er aufschauen kann und mit dem er seine Probleme besprechen kann. Du kannst das nicht auffangen, denn von dir muss er sich ja abnabeln... ganz natürliche Sache. Diese Rolle kann ein naher Verwandter einnehmen, Onkel o.so. Das kann aber auch ein Trainer oder ein Lehrer sein, den er mag. Ich habe damals Hilfe in der Schule/ beim Verein gesucht. Oder geht ihr in eine Kirchgemeinde? Auch da gibts gute Jugendleiter. Ansonsten kannst du zum Kinder-und Jugendpsychiater gehen. Mein Kleiner hat nach der Scheidung auch eine Therapie gebraucht. Hat ihm sehr geholfen. Ich habe das damals auch von der Hausärztin in die Wege leiten lassen. Hat die Krankenkasse anstandslos bezahlt.

Auf jeden Fall muss dein Junge irgendwo integriert sein, irgendwo seine "eigene Welt" haben – und zwar nicht allein in seinem Zimmer, sondern draußen im echten Leben! Treibt er Sport? Macht er gern Musik? Es gibt AG's oder Vereine, in denen er "dazugehören" kann. Er muss unter gleichaltrige und vor allem befürchte ich, dass er so ne Art "Vaterersatz" für die kleineren Geschwister ist. Das wird ihm zuviel! Davon muss er sich lösen dürfen... :)*

Ich denke, du wirst es nur schaffen, wenn du Unterstützung bekommst. Wo kannst du die finden? ":/

Mit dem Jugendamt habe ich leider keine besonders guten Erfahrungen... aber ich habe meine Familie, Verwandschaft, Freunde Nachbarn. Wenn kannst du ansprechen? Wer würde dir helfen? Sprich einfach erstmal mit deinem Arzt drüber. Die kennen meist ein paar Lösungswege. Oder geh zur Familienberatung. Es gibt psychologische Beratungsstellen von kirchlichen Trägern. Die sind sehr gut. Einfach mal googeln. :)* :)* :)*

M/aryPxoole


fragen:

wie lange bist du schon mit deinen kindern alleine?

bekommst du unterhalt füer deine kinder?

arbeiten die ältesten noch nicht? wenigstens ferienjobs können sie doch schon machen?

hast du unterstützung von aussen?

wenn du weniger arbeitest, würdest du evtl ergänzend unterstützung vom amt bekommen?

mach bitte eine mutter kind kur mit deinen jüngsten kindern zusammen!

dafür musst du nicht vorher ins KH. geh zu deinem arzt, der dich eh schon krankschreibt.

oder gehe zur caritas o.ä., die füllen mit dir zusammen das antragsformular aus, wenn du dich nicht dazu in der lage fühlst.

eine alleinerziehende mutter mit 5 kindern die noch arbeitet, bekommt ratzfatz ne kur genehmigt!!!!!

H]an)nap-Mxaria


eine alleinerziehende mutter mit 5 kindern die noch arbeitet, bekommt ratzfatz ne kur genehmigt!!!!!

Das möchte ich auch meinen! :)^

Allerdings würde ich davon absehen, die jüngsten mitzunehmen. Das jüngste ist ja schon 9, die kommen auch mal ohne Mutter eine Zeit aus. Eine Betreuung für die Zeit läßt sich gewiss bewerkstelligen! Das kann man auch über die Kasse beantragen. Ohne Kinder in der Kur kommst du schneller zu Kräften, denn sie würden dich dort auch Kräfte kosten... vor allem, wenn es ihnen dort nicht so gut gefällt. ;-)

mxalba}gena


Meine Kinder gehen alle noch zur Schule. Verdienen können sie noch nicht viel. Mit Ferienjobs können sie sich etwas zusammensparen. Oft brauchen sie die Ferien auch einfach, um sich vom strengen Schulalltag zu erholen.

Mein Arzt hat schon Abklärungen gemacht wegen Kur. Offenbar wäre höchstens ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik möglich. Aber da hab ich so eine schlechte Erfahrung gemacht. Bin auch nur allgemein versichert.

Der Spaziergang hat gut getan. Ich selbst komm schon zurecht. Nur Angst, dass ich volles Arbeitspensum nicht mehr hinkriege (voll= 80 Prozent, so wie bis November 2010).

Mein Sohn ist eben Asperger-Autist. Er hat einen Therapeuten. Auch sein Hausarzt ist seit einer Weile eine zusätzliche Bezugsperson. Es ist einfach so, dass er selbst nichts unternimmt. Er will keine Termine mit dem Therapeuten, meldet sich nicht beim Hausarzt. ich muss alles für ihn machen...

Onkels und so gibt es zwar schon, aber die melden sich selten. Meine Brüder sehen nicht ein, dass es Asperger-Syndrom gibt. Alles nur Erziehungsfehler....

Mein Exmann zahlt Alimente, ja, aber von dem könnten wir nicht leben.... ich weiss auch, dass wir in der Schweiz ja nicht verhungern werden.

Ich habe einen tollen Chef, der viel Verständnis hat für meine Situation. Ich kann mich ganz langsam wieder an die Arbeit gewöhnen.

Leider ist der Vater meiner Kinder nicht bereit, sie ab und zu zu sich zu nehmen. Nach dem Scheidungsurteil müsste er sie jedes 2. Wochenende zu sich nehmen. Doch das macht er nicht. Und da kann man nichts dagegen machen. Seit ich das akzeptiere, geht es mir eigentlich besser. Vorher habe ich mich alle 2 Wochen darüber geärgert, dass es nicht klappt...

Aber es würde mir schon gut tun, zwischendurch einfach "frei" zu haben...

Z/waxck4_4


Doch im Moment bräuchte ich wohl Kokaine oder so...

Hallo malagena, Trimin enthält den Wirkstoff Trimipramin, ein sedierendes AD. Wahrscheinlich sollst Du es nehmen, um leichter ein- oder durchschlafen zu können. Wenn Dir aber insgesamt Power fehlt, könnte schon sein, dass Dich das Trimin zu stark herunterzieht. Vielleicht solltest Du mit dem behandelnden Arzt besprechen, ob Du das Trimin auch weglassen oder gegen ein antriebsförderndes AD austauschen kannst.

mIala)ge>na


Ja, danke Zwack, das stimmt. Deshalb lass ich das Trimin auch oft weg.

Ich habe nächste Woche einen Termin mit meinem Psychiater. Vielleicht müssen wir etwas versuchen mit den Medis. Ich bin einfach etwas ängstlich geworden, weil mich ein paar Umstellversuche ziemlich verunsichert haben. Ich muss eben wegen eines unfallbedingten Rückenleidens ziemlich hochdosiert Tramal schlucken.. so wird der Medikamenten-Mix schnell gefährlich.

Auch schon Sertralin und Tramal könnte ja wegen der Krampfschwelle schon etwas kritisch sein...

Z7w7ack644


Ach du Schande, Tramal auch noch! Vielleicht reicht es ja, das Trimin ganz wegzulassen. Eine andere Alternative wäre ein AD mit schmerzlindernder Wirkung. Das Problem ist nur, ob es mit Tramal vergleichbar ist, was die Wirkung angeht. Aber wenn Ihr gemeinsam über die Medis nachdenkt, seid Ihr schon auf dem richtigen Weg. Durch Kombis kann man die Medikation heute ja beinahe maßschneidern. Alles Gute für Dich!

m6ala/gexna


Ja, Trimin lass ich weg. Hab ich gerade definitiv beschlossen. Aber ich hab eben auch noch ein Schlafproblem... Ich muss mit einem Überdruckgerät schlafen, weil ich ein Apnoe-Syndrom habe. Momentan nehm ich ein Zolpidem zum einschlafen. Der Schafmediziner meinte, das sei vertretbar, wenn ich konsequent mit der Maske schlafe. Dann brauch ich Trimin ja nicht.

Ich brauche eine hohe Dosis Tramal, deshalb ist es unwahrscheinlich, dass ein AD (Antidepressivum?) so viel hilft. Oder gibt es so was?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH