» »

Venlafaxin

Fsarin2ara hat die Diskussion gestartet


Hi, ich habe jetzt 2 Wochen Fluoxetin genommen und übelste Verstopfung davon bekommen. Jetzt will ich das Medi gemeinsam mit meinem Psychiater absetzen. Statt dessen bekomme ich wahrscheinlich Venlafaxin. Mein Arzt hat es schon oft erwähnt. Wie schaut es da mit Nebenwirkungen aus? Kriegt man davon eine Verstopfung? Oder eher nicht? Ich weiss, ist ja alles individuell, aber vilelleicht kann mir jmd on seiner Erfahrung berichten. Ich bekomme die Meds bei einer Borderlinestörung mit starker Unausgeglichenheit bzw Gereiztheit. lg, farinara

Antworten
Z<wack4x4


Du weißt ja selbst, dass Du das ausprobieren mußt, fragst aber trotzdem. Bei Fluoxetin wird übrigens Diarrhoe als Nebenwirkung beschrieben. Google nach Venlafaxin und guck im Referat von sanego.de unter "Nebenwirkungen".

Fqarinxara


Danke dir, auf Sanego find ich nichts. Ich habe einen anderen Thread aufgemacht. Meinst du Venlafaxin hilft gegen Gereiztheit? Ich bin immer am durchdrehen und könnte nur so drauf hin los fluchen. (meinen armen Freund und meine armen Eltern anfluchen, wie ein A***) :°(

Z&walck44


[[www.sanego.de/Wirkstoffe/Venlafaxin/]]

Z8wacky44


venlafaxin ist ein antidepressivum, soll also gg depressionen wirken. gereiztheit kann ein depressionssymptom sein; ob das bei dir vorliegt, müßte dein psychiater feststellen können.

F7aVrinakra


Ich habe das Venlafaxin heute das erste Mal genommen - 75 mg! Und... ich habe den ganzen Tag nur geschlafen. :(v Wird diese Nebenwirkung weggehen, ich frage mich echt warum ich es am Morgen nehmen soll wenn es so müde macht und nicht am Abend. ???

Glrot(tig


Morgen nehmen soll wenn es so müde macht und nicht am Abend.

Dann sprech mit deinem Arzt. Man kann Nebenwirkungen ja nur erahnen, wenn es dich so müde macht, spricht sicher nichts dagegen es abends zu nehmen.

N@annXi7x7


Ich nehme seit mitte Dezember Venlafaxin. War am Anfang auch relativ müde, hat sich aber wieder gelegt. In den ersten 2-3 Wochen hab ich einige Nebenwirkungen durchgemacht, Übelkeit, Schwindel, Verstopfung,Schüttelfrost,unruhiger Schlaf,komische Träume,Schweißausbrüche. Hört sich jetzt schlimmer an als es ist, man muß auch ein wenig Geduld haben. Dafür fühle ich mich jetzt Pudelwohl und hab endlich das Gefühl das ich langsam wieder ich selbst werde nach der langen beschissenen Zeit. Also, auch wenn es schwer ist hab Geduld! Wenn nach 3-4 Wochen allerdings keine Besserung der Nebenwirkungen eintritt solltest du nochmals mit deinem Psychiater sprechen.

Fjarihnaxra


Danke für eure Antworten.

@ nanni

Also so schlimm ist es bei mir nicht, es ist nur die Müdigkeit. Ich hatte gestern 4 Termine und musste nach jedem ca 1-2 Stunden schlafen, sonst wäre ich zusammengebrochen! Aber übel usw war mir nicht. Wie hast du die Verstopfung in Griff bekommen? Ich habe vorher Fluoxetin genommen und habe seitdem immer wieder eine Verstopfung bzw unregelmässigen Stuhlgang. Habe jetzt Angst dass es durchs Venlafaxin noch schlimmer wird da so viele über Verstopfung berichten und ich wohl eine Veranlagung habe mit Verstopfung auf diese Meds zu reagieren.

Nzannix77


Ehrlich gesagt habe ich gegen die Verstopfung nichts getan. Ich hatte keine Beschwerden wie Bauchschmerzen oder so, ich mußte eben nur mal ein paar Tage nicht zur Toilette. Für mich eben ungewöhnlich da ich sonst täglich gehe, aber wie gesagt hatte keine begleitende Beschwerden. Hast du den Beschwerden deswegen? Wenn nicht, mach dir nicht soviele Gedanken darum. Es legt sich nach 2-3 Wochen wieder. Ansonsten könnte es vielleicht helfen wenn du Früchtewürfel,Pflaumensaft,Sauerkraut o.ä. zu dir nimmst? Oder zur Not ein Abführmittel?

FBarinVaxra


hi Nanni, ich nehme das Venlafaxin jetzt doch nicht, ich konnte damit nicht mehr arbeiten gehen. jetzt nehme ich wieder das fluoxetin. aber auch das macht verstopfung. pflaumen usw esse ich jeden tag aber ich kann nur mit abführmittel aufs klo gehen. :°( also ich gehe ca 5 tage nicht und dann abführmittel... und dann wieder 5 tage nicht und wieder abführmittel! ach ja, noch eine frage, wie lange dauert es bis das venlafaxin wirkt? ich habe das fluoxetin vorher 4 wochen genommen (und jetzt wieder) aber ich merke null davon. ":/

NmanZni7x7


Also du solltest nicht einfach so hin und herwechseln ohne das mit deinem Arzt zu besprechen! Die Müdigkeit verging bei mir nach 3-4 Tagen, also echt aushaltbar. Könnte bei dir natürlich anders sein, aber vielleicht hätte sich das ja jetzt am Wochenende gelegt. Du brauchst mehr Geduld! ADs wirken eben nicht von heute auf Morgen und Nebenwirkungen brauchen eben auch ihre Zeit bis sie verschwinden. Ich hab in der ersten Woche 75mg genommen und in der zweiten dann 150mg. Ab der ende der zweiten Woche hab ich schon eine deutliche Verbesserung gespürt.

Und was die Verstopfung angeht, ich weiß es ist schwer, aber versuche auch nicht soviel dran zu denken! Ich denke das da die Psyche auch wieder eine große Rolle spielt! Mir was das ehrlich gesagt egal. Klar hab ich gemerkt das ich mal ein paar Tage nicht war, aber so what? Solange keine Beschwerden wie Bauchschmerzen o.ä. dazu kommen. Oder du nimmst einfach in der ersten Zeit alle 2 Tage das Abführmittel. Ist zwar auch nicht optimal, aber vielleicht pendelt es sich dann besser ein. Wie gesagt, es braucht eben alles eine Zeit, auch wenn es schwer ist.

ZDwackx44


Farinara, vielleicht brauchst Du einfach eine höhere Dosis > mit Arzt besprechen.

Fwari+narXa


Ich habe es mit dem Arzt besprochen. Mir ging es mit dem Venlafaxin leider so schlecht dass ich fast meine Arbeit verloren habe. Jetzt nehme ich das Fluoxetin, allerdings in einer sehr hohen Dosierung. 20 mg! Das ist doch eine hohe, Zwack, oder? Das sich die Verstopfung mit den Abführmitteln legt habe ich auch gedacht, aber ich konnte mit Abführmitteln aufs Klo gehen und danach dann wieder nicht. Naja, seit 2 Tagen gehts halbwegs, zum Glück.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH