» »

Sohn (15) hat seit Nov. eine Angststörung: Stationäre Aufnahme?

T6inaLaVndsxhut


Hallo aug233,

ja, das sehen wir momentan genauso. Wir sind guter Hoffnung und ab Montag geht es wieder versuchsweise in die Schule.

Vielen Dank für die motivierenden Zeilen. @:)

kIlein)e >Palm@e21x0


Wie? Er geht jetzt schon wieder zur Schule? Das geht aber alles schnell.

Ich meine, ist natürlich toll nur geht das jetzt nicht etwas zu schnell?

Das mit dem Therapieplatz versteh ich gar nicht.

Meine Ärztin hat damals gesagt, dass geht innerhalb von 2 Wochen wenn es akut ist.

Und das scheint es bei deinem Sohn ja auch zu sein.

T,inaLbandsh]ut


Klar ist es akut, aber die Ärztin scheint das anders zu sehen.

Wenn mein Sohn noch immer nicht essen würde, dann hätte ich auch Theater gemacht.

Aber da er wieder super isst und schon ein wenig zugenommen hat, versuche ich ruhig zu bleiben und die Zeit anders zu überbrücken. Mein Sohn WILL in die Schule gehen. Er vermisst es und seine Klasse vermisst ihn. Besser kann es nicht sein und sein Klassenlehrer ist einfach top! :)^

Heute war er sogar ohne die Tropfen mit mir unterwegs, das ist super.

Und er darf in der Schule als Ausnahme sein Handy behalten, damit er mich umgehend anrufen und zur Schule zitieren kann. ;-D

Wir versuchen gerade, es positiver zu sehen. Vielleicht klappt es ja besser, als wir denken.

kelejine EPalRme210


Na, das ist doch schön.

Hast du mal in Erwägung gezogen den Arzt zu wechseln?

Wie gesagt meine Ärztin wollte das innerhalb von 2 Wochen durchkriegen.

Ist an der Schule grundsätzliches Handyverbot? ist ja eigenartig.

TtinaYLandcsxhut


Grundsätzliches Handyverbot nicht, aber im Klassenraum muss es ausgeschaltet sein. Mein Sohn darf es nun aber aus bekannten Gründen eingeschaltet lassen. Aber es besteht an der Schule ein grundsätzliches MP3 Player und Konsorten Verbot.

StunflowKer_x73


@ Tina:

Das klingt doch super! Wünsche Dir und Deinem Sohn weiterhin alles Gute! Ich hoffe, er erlebt weiterhin Fortschritte und lässt sich von (durchaus realistischen) Rückschlägen nicht aus der Fassung bringen.

Schön, dass die Schule ihm diese Rückkehr unter den Bedingungen ermöglicht – leider gibt's da viel zu oft Unverständnis und mangelnde Unterstützung.

Ich hoffe, dass Ihr aber an einer Therapie festhaltet. Selbst wenn es mit der Schule so gut klappen sollte, dass ein stationärer Aufenthalt womöglich nicht mehr erforderlich scheint.

Dass mit der Akutheit der Behandlung ist leider relativ – in den Augen einer Psychiatrie gelten eher die Formen von Lebensbedrohung (Suizidalität, schwere Essstörungen) als "akut" – leider.

T?inaLa3ndsxhut


Sunflower_73

Danke. @:)

Heute Morgen war ich wieder im Klinikum, aber diesmal mit meinem jüngsten Kind.

Wir hatten einen Termin für ein EEG. Dieses war eigentlich unauffällig, aber später soll dennoch ein Schlaf EEG folgen. Ich denke, oh schön, dann können wir ja wieder heim fahren, aber dem war nicht so. Mein Sohn musste da bleiben, weil die auch ein MRT machen wollen. Bei so kleinen Kindern geht dies allerdings nur mit einer Vollnarkose. :-/

Ist mir etwas mulmig, aber danach sind wir auf der sicheren Seite. Da ich nicht in der Klinik übernachten kann, bin ich nun wieder zuhause. Morgen früh fahre ich wieder hin.

Das war eine echte Herausforderung für mich, da ich ja nun mal selbst auch Probleme habe und Panikattacken bekomme. Aber ich habe es geschafft. :-D

Hoffentlich geht es so weiter.

T`inaLCandshxut


Morgen früh wird das MRT gemacht. Ich bin schon etwas aufgeregt, obwohl ich glaube, dass alles in Ordnung sein wird.

sKkyefClowexr


Hab die ganze Zeit still mitgelesen hier. Wie gehts denn euch allen? @:)

T6inaL?andshut


Hallo skyeflower *:)

Uns geht es ganz gut. Morgen kann ich meinen Kleinen endlich wieder nach Hause holen aus der Klinik. Ich bin ganz schön durcheinander. Gestern haben sie mir die Diagnose "erhöhter Hirndruck" überbracht. Dann hieß es heute, dass er das doch nicht hat, weil sein Schreien während der Untersuchung für die Erhöhung verantwortlich gewesen sei.

Hätten sie vielleicht bei der Untersuchung einen Neurochirurg heranziehen sollen! Der hätte ihnen das dann nämlich gleich sagen können. Ich war stinksauer, wütend und traurig, als ich meinen Sohn die ganze Zeit schreien hören habe. So eine Lumbalpunktion muss sehr unangenehm oder schmerzhaft sein. Der arme Kerl, ich habe ein richtig schlechtes Gewissen. :°(

Allerdings bin ich jetzt genau so schlau wie vorher, was die Kopfschmerzen betrifft. Dann wird er wohl doch die kindliche Migräne haben.

Ich bin gefühlsmäßig Achterbahn gefahren gestern und heute.

Aber es ist auch erleichternd, dass er das nicht hat. :-)

sRkyef:lowxer


Puh, das glaub ich, dass das gefühlsmäßig heftig war :°_ Mannomann! Der arme Kleine! Schön dass er morgen wieder heim darf :)z

Wie gehts denn deinem Sohn mit der Angststörung? (Ich hab selbst auch eine, kenne da also was von... )

TtiZna$Landsxhut


Es geht ihm so einigermaßen. Er schlägt sich durch. Ab Montag versuchen wir es mit der Schule.

sEculrlixe


Bei einer Lumbalpunktion sollte es vorher eine oertliche Betaeubung geben.... :-/

T7inaLa?ndsxhut


Es gab ja vorher eine Betäubungsalbe auf die Stelle. Und ein leichtes Narkosemittel. Aber mein Sohn ist ja schon beim Einstich wieder aufgewacht. Und hat so doll geschrien, dass ein Gesicht mit Einblutungen in die Haut übersät ist. :°( Armer kleiner Kerl. Ich hoffe inständig, dass er dieses Erlebnis und den ganzen Mist beim Blut abnehmen wieder vergessen kann.

Seit 2 Stunden schläft er tief und fest. Und zumindest ist er absolut gesund. Das ist das Erfreuliche an dieser traurigen Geschichte. :-)

TtinaL9andshuEt


Ich wollte mich mal wieder zu Worte melden.

Mein Sohn war jetzt 1,5 Wochen in der Schule. Ich habe ihn begleitet und einfach mein Buch mitgenommen. Anfangs war ich sogar mit in der Klasse. Obwohl ich das interessant, sowohl auch lustig empfand. Ich habe mich dann immer weiter von der Klasse entfernt und bin sogar mit meinem Buch ziemlich weiter gekommen. ;-D Sonst komme ich höchst selten zum Lesen. Ab nächste Woche geht es dann los, dass er allein in die Schule gehen soll. Ich habe große Bedenken, dass er das schafft, aber ich wünsche mir nichts sehnlicher. Und er sich auch. Ich habe aber versprochen, dass ich in der Nähe bleibe und innerhalb 5 Minuten da bin, wenn er mich braucht...

Jetzt sind es noch ca. 7 Wochen bis Ostern, dann kommt schon der Mai und dann soll er ja spätestens aufgenommen werden im Klinikum. Ich bin ja noch immer guter Hoffnung, dass dieser Kelch vielleicht doch noch an ihm vorüber gehen kann...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH