» »

Macht eine Therapie eigentlich Sinn?

kInallro-tesu_GumMmiboxot


Vielleicht schreibt einer mal kurz und knapp, was ich an mir ändern müsste?

Lass mich kurz nachdenken....

Nein.

Weißt Du, wenn es wirklich so wäre, das Du keine Ahnung hast (was ich bezweifle), Du nochmal nachfragst und Dir die Leute dann sagen "Mensch, das steht hier mehrfach auf 150 Seiten", dann würde ich an Deiner Stelle (spätestens wenn ich merke, ich geh den anderen auf die Nerven damit) den Faden nehmen und lesen. So oft lesen, bis ich die ca. 98 Tipps und Vorschläge gefunden habe, die hier stehen. Und wenn ich davon nur 3 finde, nehme ich mir eben erstmal die vor. Wenn ich damit nichts erreiche, würde ich das hier berichten und mich eventuell nochmal trauen, um mehr Tipps wie Seitenzahlen oder Links zu bestimmten Posts bitten. Aber ich würde niemals wollen, dass mir die Leute, die sich hier so den Hintern für mich aufreißen, nochmal hinsetzen und alles wiederholt niederschreiben, was sie bereits xfach getan haben.

B;äre@nta6tze


Das schlimme ist, ich wollte selbst mal so eine Liste schreiben, in dem ich den Faden hier lese und wirklich die Tips in eine Tabelle eintrage. Leider sind die tipps aber manch mal so kompleziert geschrieben, das man damit gar nicht anfangen kann, obwohl sie mit sicherheirt gut sind, boß halt sehr fachlich geschrieben.

kVnallrotfes_Gu!mmibooxt


Leider sind die tipps aber manch mal so kompleziert geschrieben,

Ja, genau. Daran liegt es. Die anderen sind natürlich Schuld. Wär ja sonst auch zu einfach.

Wenn Dir allerdings "Tatze, tu mal dies oder jenes" zu kompliziert sind, dann... naja, lassen wir das.

R]ebelu=tixon


Ein Tipp, der lange nicht mehr kam – mach eine Verhaltenstherapie und hör auf das, was der Therapeut dir sagt!

SkchnQatIteri%nc|he|nx36


Ein kleiner Tipp von mir:

Ein Therapeut kann dich nur lenken und dich unterstützen, aber nur DU ganz alleine kannst etwas verändern!

BbärDentQatzxe


Also es hat nix mit dem eigentlichen Verstehe zutun, die meisten Beiträge gehen einfach am eigentlichem Problem vorbei.

Was den Therapeuten anbelangt, da muss ich leider sagen, dass der mir auch nicht weiterhelfen kann, den hätte ich 20 Jahre früher gebraucht.

Es geht für mich jetzt darum, mir ein erfülltes Leben aufzubauen, ob ohne oder mit Arbeit. Das wichtigste ist ein Freundeskreis, mit den man auch regelmäßig was macht und so lernt man

auch wieder neue Leute kennen und vielleicht ist ja darunter ein nettes Mädel dabei.

Eine Beziehung ist halt erst möglich, wenn man selbst mit sich zufrieden ist.

kFnallr<otes_Goummibxoot


die meisten Beiträge gehen einfach am eigentlichem Problem vorbei.

Nein.

Deine Antworten darauf gehen an der Lösung vorbei.

da muss ich leider sagen, dass der mir auch nicht weiterhelfen kann

Doch.

mir ein erfülltes Leben aufzubauen, ob ohne oder mit Arbeit

Ha! Ich wusste es.

Das wichtigste ist ein Freundeskreis, mit den man auch regelmäßig was macht und so lernt man auch wieder neue Leute kennen und vielleicht ist ja darunter ein nettes Mädel dabei.

Und das ist (entschuldige) gelogen. Das einzig Wichtige für Dich ist nach wie vor die Frau, nicht Freunde. Steh doch wenigstens dazu. Es springt einem eh aus jedem zweiten Deiner Posts entgegen.

BrährentRatxze


Doch, Freunde sind schon das wichtigste, da sie maßgeblich zur gestaltung des Lebens beitragen, klar könnte man auch alles allein machen, oder mit seiner Partnerin, aber ich merke schon wie sehr ich wirklich Freunde wünsche.

Zum Beispiel fand ich das sehr schön, wo ich mal rebelution getroffen habe und sowas gibt mir auch den Auftrieb, daran zu arbeiten, das ich doch mal wieder ein Freudeskreis mir aufbauen kann.

B'ärjentaot{ze


Eins sollte nur klar sein, man kann ein noch so erfülltes Leben haben, aber ohne die richtige Freundin ist das Leben trotzdem einsam.

kcnallro&tes_5Gummxiboot


man kann ein noch so erfülltes Leben haben, aber ohne die richtige Freundin ist das Leben trotzdem einsam

Also ich habe mich nach einem Jahrzehnt vor knapp einem Jahr getrennt, und ich fühle mich alles andere als einsam.

E[bbus"cnhkxa


Diesen Spruch habe ich gerade in einem anderen Thread gefunden, aber er passt auch prima hierher:

Der Selbstmitleidige hasst nichts so sehr, wie was ihm hilft.

B#ären)taBtze


Es ist aber auch was anderes, ob man schon eine Beziehung hatte, oder nicht. Ich hatte aber leider noch gar keine.

Wenn man sich von seiner Partnerin trennt, so wird man auch seine Gründe dafür gehabt haben.

k.nallro6tes_G ummxiboot


Es ist aber auch was anderes, ob man schon eine Beziehung hatte, oder nicht

Wieso? Eben hast Du noch gesagt, ohne Partner sei das Leben einsam. Jetzt halte ich dagegen, und Du sagst, es ist was anderes, wenn man schon mal eine Beziehung hatte. Erstens ist das unlogisch und zweitens wieder typisch für Dich. Es wird von Dir solange umgebogen, bis Du wieder als armes Opfer dastehst.

Übrigens war ich auch vor meiner allerersten Beziehung nie einsam. Ich komme auch gut mit mir allein zurecht. Tut man das nicht, helfen einem da auch weder Freunde noch eine Partnerschaft.

k!nal<lrotes _Gummiboot


Der Selbstmitleidige hasst nichts so sehr, wie was ihm hilft

:)^

Bcär_entatzxe


Ich frag mich immer, warum ihr mir ne Freundin immer ausreden wollt. Jeder muss doch selber wissen, was für einen wichtig ist.

Ich bekomme auch immer zu hören, das ein Fahrrad ausm Baumark vollkommen ausreichend ist, ich denke da jeoch auch anders.

Ihr solltet mich lieber darin unterstützen und mir Tips geben, wie ich dieses Ziel erreichen kann.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH