» »

Macht eine Therapie eigentlich Sinn?

B!äre^nDtatxze


Naja, ich hatte auch nie gedacht, das ich mal vom Staat leben müsste. Ich habe auch direckt nach der Schule ne Lehre gemacht und dachte auch, das ich darin auch arbeiten könnte.

Das sich das so entwickeln würde, habe ich auch nicht gedacht. Leider bin ich dann in diese Behinderteneinrichtung gegangen, wo ich eigentlich nie hinwollte. Leider hat keiner aus unseren Lehrgang einen Job gefunden.

Vielleicht schaffe ich es ja doch, in Stuttgart einen Job im Büro zu bekommen.

kRyliGe_c"hrisHtinxa


Da faellt einem echt nix mehr ein %-|

B"ärentQa&tze


Natürlich meinte ich auch, das man sich selbst davon ernähren kann, sowas zählt man aber gar nicht auf, da es selbstverständlich ist, das man Arbeit um zu überleben.

a^benteuerkmäuscxhen


Vielleicht schaffe ich es ja doch, in Stuttgart einen Job im Büro zu bekommen.

Wieso immer gleich Ansprüche, wenn man nichts vorzuweisen hat? Du kannst noch nicht mal richtig schreiben. Deine Beiträge sind allesamt voller Fehler, so kannst du nicht in einem Büro arbeiten.

Bqärent7atzxe


Es geht aber nur ein Job im Büro, an sonsten gibt es keine Jobs, die ich machen könnte.

k"ylie=_c'hristxina


Vielleicht schaffe ich es ja doch, in Stuttgart einen Job im Büro zu bekommen.

Wie denn, wenn du dich nicht bewirbst? Also bei mir hat noch nie ein Chef an der Tuer geklingelt und mir nen Job angeboten.

Ich verrate dir jetzt mal was. Ich und viele meiner Bekannte haben studiert. Und nach dem Studium steht man erst mal ganz dumm da. Es gibt tausende Studienabgaenger und alle wollen einen Job. Dann geht das Bewerben los. Ich kenne Leute, die haben 200 Bewerbungen geschrieben, bevor sie was bekommen haben. Auf die meisten kam keine Antwort, nicht mal ne Absage. Und das sind oft Leute mit Spitzennoten. Nach monaterlanger Suche hat sich bei den meisten dann doch was ergeben. Viele mussten umziehen, teilweise mehrere Flugstunden weg von zu Hause. Einfach hat man es nie, selbst mit Studium in der Tasche.

Und trotzdem: Wer essen und trinken will, muss arbeiten. Sonst ist man ein Schmarotzer. Und die kann niemand leiden. Du bist kein Kind mehr, dass alles geschenkt bekommt.

R[eblelut\ion


@ Tatze,

wenn du um Glaubwürdigkeit bemüht bist, erinner dich doch bitte an deine eigenen Worte und werde ihnen zur Ausnahme mal gerecht.

slchnaitte7rguschxe


Doc sei Dank bleibt ihm jetzt keine andere Wahl.

Z4ach(aria2sx M


Doc sei Dank bleibt ihm jetzt keine andere Wahl.

Wie jetzt ?

Weil er endlich eine Therapie macht oder weil er als User hier vom Doc gesperrt wurde ? %:| ":/

HvermaDn_theN_Germaxn


Ich wusste schon, das diese Frage blöd ankommen würde, aber ich meine das gar nicht böse. Es ist aber so, wenn eigentlich alles stimmt, das einzige das Aussehen sein kann, welches vielleicht nicht ansprechend ist.

Mir haben schon Leute gesagt, dass ich nicht hässlich bin, sondern sogar gut aussehe. Aber die haben mich offensichtlich angelogen. :°(

Y.ang3Yizn


du darfst doch nicht auf tatze hören.......der hat selber genug probleme mit sich .........da kann er niemandem wirklich eine einschätzung geben.

M=ollienKchexn


Ist Tatze jetzt gesperrt? Sieht so aus…

Bärentatze, falls Du noch liest:

Es sei denn, man hat Abi und kann den Beruf ausüben, der einen auch spaß machen würde und einen ausfüllt und er eine Berufung ist.

Abi ist sicherlich keine Garantie für einen Traumberuf. Genauso wie kein Abi nicht automatisch einen Sch…-Job bedeutet.

Willkommen zurück, du bist noch einer meiner lieblings User. Du wetterst zwar auch, was ja auch richtig ist, jedoch noch auf einer lieben Art.

Ich kann halt nachvollziehen, wie Du Dich fühlst. Auch wenn meine äußeren Umstände ganz andere sind als Deine. Aber ich kenne diesen Seelenzustand. Dieses "Ist doch eh alles sinnlos"-Gefühl und das ständige heimliche Daraufhoffen, dass jemand anders oder der Zufall oder ein Wunder es irgendwann richten wird... Ja, ich kenne das! :-/

Die anderen, die an die Decke gehen, verstehe ich jedoch auch, denn Du drehst Dich wirklich im Kreis.

Aber jetzt gehe erstmal in Dich! :)z

wDispxy


Bärentatze ich wünsche Dir viel Kraft @:)

Von deinen Möglichkeiten

Dir gehört

ein ganzer Kasten

mit zwölf verschiedenen Wasserfarben;

doch

wenn du das Wasser fürchtest,

nützen dir die Farben wenig -

dein Leben bleibt trocken

und dein Blatt leer.

WAG DEN SPRUNG INS WASSER!

K. A. Wybranietz

C>arLicxia


Ich bin ja noch gaaaaaaaanz neu hier und da ich mir nun nicht die 156 Seiten hier durchlesen wollte (man möge es mir verzeihen), beziehe ich mich mal auf die Thread-Überschrift...

Ich würde die Frage mal mit JA beantworten. Es gibt irgendwann n Punkt, wo die Sicht, Meinung, Fragen und Hilfe einer dritten, vollkommen neutralen Person extrem Sinn macht. Natürlich ist das wie mit jedem anderen Facharzt auch: Wenn man sich nicht gut beraten und behandelt fühlt, dann sollte man wechseln. Das ist logischerweise bei jemandem, dem man sein Innerstes preisgibt, irre kräftezerrend und anstrengend. Aber wenn man schon vorher überlegt, nach was man sucht, dauert die Suche meist nicht so lang.

Versteht man sich in der Regel besser mit Frauen oder Männern? (Eine für mich sehr essentielle Frage.)

Sollte er oder sie älter, gleichalt oder jünger als ich sein?

Brauche ich "nur" jemandem zum Ausquatschen oder möchte ich Verhaltensweisen von mir erklärt haben? Da gibt es eben unterschiedliche Psychotherapeuten.

Und man sollte sich und dem Arzt schon etwas Zeit geben. Ich finde das Bauchgefühl wichtig und wenn es nach der ersten Sitzung eher negativ ist, sollte man das nicht komplett ignorieren. Aber dennoch würde ich zu einer zweiten und dritten Sitzung raten.

Ich persönlich bin froh, Geduld gehabt zu haben. Denn nach einem Jahr Therapie habe ich das Gefühl, genau richtig zu sein, obwohl ich anfangs meine Startschwierigkeiten hatte.

Es ist einfach befreiend und deswegen rate ich jedem dazu, es wenigstens mal zu probieren.

LG Caricia

sIchnattcerguschxe


Leider hatte die Überschrift überhaupt nichts mit dem Faden zu tun. Lies nur beliebige 2 Seiten, und Du hast so ziemlich alle Informationen. ;-) Der Rest ist nur Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung... Es geht nicht im geringsten um Therapeuten oder Therapien, sondern nur um den Patienten, der sich jeder Therapie entzieht und auch sonst jeder Verantwortung für sich selbst.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH