» »

Macht eine Therapie eigentlich Sinn?

BOärentaktzKe


Wenn man es so will, leide ich an einer unheilbaren Krankheit, deren Zustand ich gerne ändern möchte, ich dies aber nicht schaffe, so sein zu können, wie ich das möchte.

H&uny2Bun


Dein Selbstmitleid ist widerlich! :-X

:)^

B<ä8ren@tat)ze


Eure Ignoranz gegenüber Probleme anderer auch :(v

Ich wollte euch mal sehen, wenn ihr was erreichen wollt, was ganz normal ist und es nicht schaffen könnt.

Bpärezntayt8ze


Doch, Du kannst. Seitenweise haben wir Dir erklärt, wie....

Ebbuschka

Das Problem liegt einfach daran, dass ich nicht kommunizieren kann und auch nicht weiß, was ich sagen soll. Wenn ich das beheben könnte oder ich wüsste wie es änder kann so hätte ich das schon gemacht.

a5benteucerm|äusch=en


Ich habe auch 2 angeborenen schwere Krankheiten und kann nicht alles machen, was ich will, aber ich benehme mich nicht so daneben, wie du.

lfess--of-a-ctluxe


Ich wollte euch mal sehen, wenn ihr was erreichen wollt, was ganz normal ist und es nicht schaffen könnt.

Ach Tatze, wenn es nicht so tragisch wäre, so wäre es schon wieder lustig. Aber Kongo-Otto hat es vor einigen Seiten absolut treffend charakterisiert:

Tja, es wird sich nicht ändern: Wir werden Bärenatze jetzt ein wenig den Kopf waschen, auf einiges wird er vielleicht sogar eingehen. Dann wird er aber wieder darauf hinweisen, dass "sein Problem" hier ja "nicht verstanden wird" – und trotzdem wird er mehr oder weniger dezent darauf hinweisen, dass es ihm ja nur darum geht, "sozialen Anschluss" zu finden, der aber nur dazu dient, "endlich eine Partnerin" abzukriegen. Und jeder Kommentar, dass das halt etwas dauert, wird damit abgetan, dass er die kommunikativen Fähigkeiten "in der Kindheit" ja "nicht erlernen konnte" und dass das "jetzt nicht mehr geht".

Darum geht es. Du drehst dich und drehst dich. Immer und immer wieder. Und solange du nicht einfach mal losgehst und für mehr als 10 Tage auch die gleiche Richtung beibehälst und auch nur ansatzweise versuchsts etwas auf die Beine zu stellen, so lange wird sich da nichts ändern. Niemals. Aber daran hapert es bei dir. Da kannst du noch so oft erklären dass du dich engagierst und einsetzt etc... die Lüge glaubst höchstens du selber.

Aber ich denke, dass hierauf keine Antwort kommt. Wie so oft.

B?är3entaxtze


Deine Krankheiten haben dich aber nicht gehindert, am Leben teil zu nehmen, meine schon. Dadurch habe ich ja jetzt im Alter die Probleme.

E1bbus&cxhka


Kommunizieren kann man, wenn man was zu sagen hat oder zuhören kann. Du kannst weder richtig zuhören (oder -lesen), noch hast du was zu sagen, weil Dich nichts interessiert.

Also ist die Lösung für Dich, Dich zu informieren, zu lesen, zuzuhören und Dir eine eigene Meinung zu bilden (und nicht Stamtischparolen nachzubeten).

Das wäre der erste Ansatz. Aber du willst erst das Ergebnis und dann erst den Weg dahin. Das kann so nicht funktionieren.

Das liegt aber nicht daran, dass Du es nicht kannst, wie Du immer wieder behauptest, sondern weil Du es nicht tust.

aNbent euerBmäuschen


Oh mein Gott! Woher willst das überhaupt wissen? Weißt du überhaupt was ich habe?? Deine Ignoranz und dein mangelndes Mitgefühl sind wirklich das Letzte! :-o >:(

HiunmyBxun


Deine Krankheiten haben dich aber nicht gehindert, am Leben teil zu nehmen, meine schon. Dadurch habe ich ja jetzt im Alter die Probleme.

ohne Worte :-o

E.bb%uscrhk0a


Du erwartest Mitgefühl, bist aber nicht in der Lage, Mitgefühl zu zeigen....

B[ären%tatze


Ihr scheint ja wohl auch nicht zu wissen, was ich habe an sonsten würdet ihr ja mal verstehen, das es kaum möglich ist, noch mal den Spieß um zu drehen.

So Ebuschka, nehmen wir an, ich lese 10 Bücher im Monat, das macht mich noch lange nicht zu einem anderen Menschen und und kommunikativer werde ich dadurch auch nicht.

a0bentkeuerxmäuschen


Hier hättest du es eben Kommunikation zeigen können...

KBongo-<Ottxo


Ich wollte euch mal sehen, wenn ihr was erreichen wollt, was ganz normal ist und es nicht schaffen könnt.

Würdest Du mal über Deinen geistigen Tellerrand von [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/570432/ Macht eine Therapie eigentlich Sinn?]] hinaus schauen, so würdest Du sehen, dass es sowohl hier als auch in anderen Teilen des Internets als auch in der realen Welt Menschen gibt, die weitaus schlimmere Probleme haben als Du. Ich nenne jetzt hier keine Beispiele, da sie Dich ja sowieso nicht interessieren. Du bist wirklich wie ein kleines Kind, das nicht kriegt, was es will. Manchmal habe ich den Eindruck, Du bist tatsächlich irgendwie geistig zurückgeblieben. Das meine ich ganz ernst, es ist nicht beleidigend gemeint. Es könnte auch irgendeine Form von Wahrnehmungsstörung sein, ich weiß es nicht.

Und ich will gar keine Antwort, weil die ja sowieso nur aus hohlen Phrasen besteht.

Kaoqngvo-ONttxo


So Ebuschka, nehmen wir an, ich lese 10 Bücher im Monat, das macht mich noch lange nicht zu einem anderen Menschen und und kommunikativer werde ich dadurch auch nicht.

Doch, genau das tut es. Die richtige Literatur macht Spaß, regt die Phantasie an, bringt nur andere Standpunkte näher, erweitert dein Wissen und Deinen geistigen Horizont, trainiert Deine miserable Rechtschreibung, vergrößert Deinen Wortschatz... Du könntest beim Ausleihen in der Bibliothek sogar mit einer attraktiven Bibliothekarin ins Gespräch kommen.

Nun, dann warte ich mal auf die Gegenargumente ;-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH