» »

Macht eine Therapie eigentlich Sinn?

lCeana-BuBrgfexst


Ich schieb mich auch mal dazwischen. Aber nicht um auf Bärentätze rumzuhacken, sondern ihn mal ein wenig in Schutz zu nehmen.

Ich habe lange mitgelesen. Und ich kann die Seiten der Schreiber verstehen, viele haben sich Mühe gegeben mit Hilfsangeboten und Hilfestellungen, und vieles wurde sehr undankbar und lieblos abgewiesen, ignoriert. Das ist nicht schön und sehr frustrierend.

Aber vielleicht sollte man dann mal an dieser Stelle Bärentatze verstehen. Nicht jeder kommt mir seiner Behinderung zurecht und nicht jeder lernt damit umzugehen. Bärentatze leidet darunter sehr, und ich verstehe ihn, warum er sich nicht ändern kann. Wie auch, wenn er mit sich selbst schon so überfordert ist, und die "Baustelle ICH" noch nicht fertig ist, wie kann er sich da um andere Sachen kümmern? Da hilft der beste Plan nicht, wenn man nicht in der Lage ist ihn umzusetzen. Wenn er will, aber nicht kann, liegt das vielleicht gar nicht am Nichtwollen, Nichtmachen. Sondern vielleicht an der falschen Ansatzweise.

Vielleicht sollte man erstmal versuchen, sich zu lieben, bevor man andere liebst, und erstmal mit sich ins Reinen kommt, bevor man an ein Leben in Gesellschaft denkt.

Aber das ist nur meine Meinung :-)

Bxäre8nt@axtze


Versteht ihr, es ist doch ganz klar, das man sich nach einer Partnerin sehnt, warum wollt ihr das nicht verstehen?

s7chsnatter1guschxe


Das Problem liegt einfach daran, dass ich nicht kommunizieren kann und auch nicht weiß, was ich sagen soll.

Das lesen wir jetzt schon 167 Seiten lang. Du kommunizierst und kommunizierst und weißt immer wieder etwas zu schreiben. Das wirkliche Problem ist ein ganz kleines. So klein, dass sogar Du das ändern könntest.

Das ganze Problem besteht darin, dass Kommunikation für Dich eine Einbahnstraße ist. Du läßt sie über Dich ergehen und pickst Dir hier und da mal ein Körnchen heraus, auf das Du eingehst. Den Rest ignorierst Du oder ertränkst ihn im Selbstmitleid.

10 Bücher im Monat zu lesen erzeugt keine intellektuellen Fähigkeiten. 1 Buch lesen und sich darüber mit anderen austauschen wäre da viel hilfreicher. Damit hättest Du Stoff für eine Kommunikation, die länger als einen Monat anhalten könnte. Aber leider gibt es kein Buch "Bärentatzes Krankheiten und Behinderungen". Und andere magst Du nicht.

K7ongow-Otxto


Vielleicht sollte man erstmal versuchen, sich zu lieben, bevor man andere liebst, und erstmal mit sich ins Reinen kommt, bevor man an ein Leben in Gesellschaft denkt.

Selbst das wurde ihm schon etliche Male nahe gebracht. Aber er versteht es nicht.

Sondern vielleicht an der falschen Ansatzweise.

Ja, aber was ist die richtige Ansatzweise? Gehirnwäsche?

K}o ngo-7Ottxo


Versteht ihr, es ist doch ganz klar, das man sich nach einer Partnerin sehnt, warum wollt ihr das nicht verstehen?

Das versteht wahrscheinlich jeder hier. Was willst Du uns damit sagen?

s:chn<atteCr2guschxe


Versteht ihr, es ist doch ganz klar, das man sich nach einer Partnerin sehnt, warum wollt ihr das nicht verstehen?

Ich verstehe das ganz gut. Viele Jahre habe ich allein gelebt. Und jetzt mit einer wunderbaren Partnerin zusammen. Sie hat sich in mich verliebt, weil ich ihr zuhören kann, mitdenke, und nicht gebetsmühlenartig immer nur über den gleichen Einheitsbrei aus Selbstmitleid jammern muß.

lseanaE-BurgfYestt


Ja, aber was ist die richtige Ansatzweise? Gehirnwäsche?

Nein, ihn einfach so akzeptieren wie er ist, und so ist er nunmal. Er ist nur das Produkt was "sein" Leben aus ihm gemacht hat. Dann sollte man das beste draus machen.

Man kann ihn nicht ändern.

Wie soll er auch etwas verstehen, was er nicht verstehen kann? Das ist genau das selbe, wenn er sagt:" Warum versteht ihr mich nicht".

Ich verstehe Bärentatze, was nicht unbedingt heißen muss, dass ich seine Argumente gut finde.

H\an$na-MLarixa


Oh Tatze.... deinen verbalen Verrenkungen zuzusehen ist köstlich. ;-D Du und nicht kommunizieren können? Das ich nicht lache. Du bist ein Kommunikationskünstler! Allerdings mit dem falschen Ziel vor Augen. Du versuchst vehement – und ich will mal in deinem Interesse annehmen unbewußt – in deiner Kommunikation eine Behauptung aufzustellen, leitest dann eine haarsträubende Hypothese daraus ab, bei der du stets den unangenehmen Themen ausweichst, führst dann einen mehr oder weniger eleganten Eiertanz auf um am Ende mit traumwandlerischen Sicherheit wieder am Anfangspunkt anzukommen. Und damit führen wir hier das "Rondo Tatziano" in allen stilistischen Variationen auf, ohne auch nur im Geringsten voranzukommen.

Weißt du, was ein "Perpetuum Mobile" ist? Es ist eine Illusion. Du allerdings glaubst noch immer, dass es im Leben ausreicht, sich nur einmal einen kleinen Stups zu versetzen und dann läuft der Laden von alleine. Schön wärs.... :|N

Vielleicht liest du nicht gleich 10 Bücher... warum der Aufwand?... aber fang mal mit dem Perpetuum mobile an. ;-)

B#äRrentatxze


leana-Burgfest

Ein schöner Beitrag. Das schlimme ist, so wie ich gerne sein möchte, so werde ich nie sein können. Ich vergleiche mich gerne mit meinem Bruder, wenn ich so wäre wie er bloß kombiniert mit meiner Menschlichkeit, so wäre ich gerne, leider wird das nie funktionieren.

Ich glaube auch, man kann mich nur verstehen, wenn man mich selbst erst mal kennen gelernt hat. Dann würdet ihr auch versteihen, das die kommunikation das ist, was mir zu schaffen macht

l8eana6-=Burgxfest


Nicht die Kommunikation ist das was dir zu schaffen macht, Bärentatze, sondern das bist du selbst. Und das zu verstehen ist das eigentliche. Du bist du. Und das ist gut so.

Beib am besten wie du bist, du änderst dich eh nie. Weil du es nicht kannst und machst. Daran hindert dich dein Dich. Deine Krankheit und alles andere was dich prägt.

Von daher, schließ dein Frieden mit dir selbst, das schont deine Nerven, leb dein Leben und schau was draus wird. Du hast es eh nie in der Hand ;-)

EHbbunschka


Ich glaube auch, man kann mich nur verstehen, wenn man mich selbst erst mal kennen gelernt hat. Dann würdet ihr auch versteihen, das die kommunikation das ist, was mir zu schaffen macht

Soviel ich mich erinnere, hast Du doch jemanden aus diesem Forum persönlich kennengelernt. Und derjenige hat gesagt, dass man mit Dir sehr wohl kommunizieren kann.

HPunnyBxun


Bärentatze, was willst du denn von uns hören?!?!

Stets sagst du, du willst so und so sein - schiebst aber gleichzeitig nach, dass das eh nicht ginge, wegen deiner nicht-funktionierenden, unerlernbaren Kommunikationsfähigkeit.

Was sollen wir dazu - nach 168 Seiten noch sagen?

H anna-QMarixa


Tatze, was bringt dir Mitleid? Nichts. Ausser neuem Leid. Versuche dagegen so wie es leana sagt, dich anzunehmen, so wie du bist. Das schafft inneren Frieden und Zufriedenheit. Und die wiederum macht dich nach außen schön, weil sie von innen kommt. Nichts sagen und Zufriedenheit ausstrahlen macht dich anziehender als 1000 kluge Worte! :)^

Und vergleiche dich niemals mit anderen!!! Denn du bist du. Einzigartig und – gewollt wie du bist! @:)

Das Lied von Jürgen Werth trifft es am besten:

Du bist du

Vergiss es nie: Dass du lebst, war keine eigene Idee,

und daß du atmest, kein Entschluss von dir.

Vergiss es nie: Dass du lebst, war eines anderen Idee,

und daß du atmest, sein Geschenk an dich.

Vergiss es nie: Niemand denkt und fühlt und handelt so wie du,

und niemand lächelt so, wie du's grad tust.

Vergiss es nie: Niemand sieht den Himmel ganz genau wie du,

und niemand hat je, was du weißt, gewusst.

Vergiss es nie: Dein Gesicht hat niemand sonst auf dieser Welt,

und solche Augen hast alleine Du.

Vergiss es nie: Du bist reich, egal ob mit, ob ohne Geld;

denn du kannst leben! Niemand lebt wie du.

Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur,

ganz egal, ob du dein Lebenslied in Moll singst oder Dur.

Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu!

Du bist du,

das ist der Clou,

ja, du bist du!

BQärenAtaxtze


Wenn ich aber so sein soll, wie ich bin, so werde ich das Ziel einer Partnerschaft nicht erreichen. Ich habe zum Beispiel auf der Arbeit nen süßes Mädel kennen gelernt (18) aber bis auf ein paar Worte und selbst das viel mir schon schwer, kam ein Gespräch nicht wirklich zu stande.

MtolliAencehxen


@ leana-Burgfest

Hast Du alle 168 Seiten gelesen?

Wenn ja, verstehst Du vielleicht, dass man hier langsam gereizt wird.

Ich verstehe Bärentatze im übrigen auch, und zwar sehr gut. Zwar habe ich keine Behinderungen, aber ich habe mal exzessiv dasselbe Denkmuster gehabt wie er mit denselben Schlussfolgerungen und derselben Vehemenz, andere einerseits um Hilfe anzubetteln (natürlich in Erwartung eines bequemen Patentrezeptes) und andererseits im selben Moment die anderen davon überzeugen zu wollen, dass es ja eh nicht geht, weil ich das schlimmste Schicksal von allen habe und mich sowieso keiner verstehen kann.

Heute, da ich anders denke, weiß ich, dass es anders geht und dass der Schritt eigentlich gar nicht so groß ist! Deshalb tut es mir leid und macht mich auch ein bisschen sauer, dass Bärentatze diesen kleinen Schritt einfach nicht gehen kann oder will.

@ Bärentatze

Das schlimme ist, so wie ich gerne sein möchte, so werde ich nie sein können.

Und wenn Du es durch ein Wunder plötzlich wärest, würdest Du merken, dass damit vielleicht die einen Probleme gelöst sind, aber direkt durch die nächsten ersetzt werden. Die perfekte Existenzform gibt es nicht.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH