» »

Macht eine Therapie eigentlich Sinn?

B'äreenztatzxe


Naja, ich glaube, dass die Einstellung schon die richtige ist und ich jetzt wirklich einfach mal sehen muss, dass ich in Stuttgart auch mal was mache. Vereine und ähnliches, da wird sich zeigen, ob ich es noch schaffen kann, Anschluss zu finden.

k(ylnie_c6hrisxtina


Ok, ich erklaere es mal ganz simpel, weil ich heute zufaellig gute Laune habe.

So ist deine Einstellung:

O < Das bist du.

OOOOO < Das sind die anderen: Eine gleiche, gesichtslose Masse von Menschen, denen es so gut geht und die dich nicht mitspielen lassen.

So denken kleine Kinder. Sie und ihre Beduerfnisse stehen im Mittelpunkt ihrer Gedanken, und wenn die anderen die ignorieren, sind die so gemein.

Du bist aber Erwachsen. Erwachsene denken anders und zwar so: Das Leben ist oft hart, aber jeder Mensch hat sein Paeckchen zu tragen. Man ist fuer sein eigenes Wohlergehen zustaendig, aber noch wichtiger ist es, sich um Andere zu kuemmern. Seine Familie, Freunde, Beduerftige zum Beispiel. Man darf sich nicht fragen "Was koennen die Anderen fuer mich tun?" sondern "Was kann ich fuer Andere tun?".

Erwachsene wissen, dass man im Leben nichts geschenkt bekommt. Weder einen Job noch Freunde noch einen Partner "bekommt" man. Das muss man sich selbst erarbeiten. Und zwar indem man Fleiss und Initiative zeigt und gut zu anderen Menschen ist.

B{äreintatxze


Und was könnte das zum Beispiel heißen, wie könnte diese Umsetzung im realen Leben aussehen?

K;ongo-Oxtto


Und was könnte das zum Beispiel heißen, wie könnte diese Umsetzung im realen Leben aussehen?

1. Such Dir Beschäftigung. Geh am Montag zur Stuttgarter Tafel und fang da ehrenamtlich an.

2. Arbeite an deiner Rechtschreibung. Installier in deinem Browser ein Rechtschreib-Plugin und guck Deine Beiträge hier vorher durch.

3. Mach Sport, z. B. Fahrrad fahren.

4. Lies jede Woche ein Buch, das trainiert die Rechtschreibung und erweitert den Horizont.

5. Wenn Du jetzt denkst "Das geht aber alles nicht, weil...", lies die Punkte 1. bis 4. noch mal.

a benteTuermPäuVswchexn


3. Mach Sport, z. B. Fahrrad fahren.

Da hat er auch schon eine Ausrede parat, Rad fahren geht nicht, da er Angst hat, dadurch impotent zu werden. ;-D ;-D ;-D

Mlolklien,chen


@ abenteuermäuschen

Ja, daran dachte ich auch gerade… ;-D

@ Bärentatze

Noch eine Ergänzung zu kylie-christinas Beitrag:

Ein Erwachsener ist sein eigener Aufpasser, sein eigener Beschützer, kümmert sich um sich selbst. Nur ein Unerwachsener – also noch Kindlicher – erwartet dies von anderen, so wie Du.

Bmäre_ntaEtxze


Sorry, auf mich braucht keiner aufpassen. Was ich einfach nicht gelernt habe, wie man sein Leben gestaltet und die normalen Dinge des Lebens zu erreichen, wo nun mal eine Freundin zugehört. Man sagt zwar immer, das käme von selbst, jedoch mit 31 Jahren sollte man schon überlegen, was falsch gelaufen ist.

Mein Bruder hatte zwar gesagt, ich würde wohl nie eine wirklich gutaussehende Freundin bekommen, jedoch wird sich schon jemand finden lassen.

B{ären!tatxze


Da hat er auch schon eine Ausrede parat, Rad fahren geht nicht, da er Angst hat, dadurch impotent zu werden.

Das ist sogar wissenschaftlich erwiesen und wenn man schon mal Erfahrungen damit machen musste, so denkt man da auch ganz anders drüber.

Ich hatte auch nie gedacht, schwerhörig zu werden, nun hat es mich leider eingeholt.

k?yllie_[chwris'tinxa


Du hast -wie immer- nichts verstanden.

K*ongoO-Otxto


Was ich einfach nicht gelernt habe, wie man sein Leben gestaltet und die normalen Dinge des Lebens zu erreichen, wo nun mal eine Freundin zugehört.

Dann lerne es. Was Du dafür tun kannst, habe ich oben stichpunktartig zusammengefasst.

E;hema|liger NutzLerK (#i25682`3)


Mein Bruder hatte zwar gesagt, ich würde wohl nie eine wirklich gutaussehende Freundin bekommen, jedoch wird sich schon jemand finden lassen.

Du läßt also eine Freundin finden?

Irgendwie paßt das zu Dir.... ":/

OvptiLmism+us


Bärentatze

Ich überlege gerade, ob ich nun beleidigt sein sollte.... Du schreibst ja immer noch das Gleiche, wie unter all den anderen Nicks. Du bekommst nach wie vor die gleichen Rückmeldungen, Kommentare, Tips, Anregungen und sogar Verständnis – zumindest eine gewisse Zeitlang... Deine Einstellung ist noch immer genau die gleiche. Du wartest noch immer darauf, dass andere für Dich Dein Leben organisieren, etc. pp.

Und nun fragst Du einmal mehr, was Du denn konkret machen sollst/kannst? Warum liest Du nicht all Deine alten Fäden unter all Deinen Nicks? Du weisst, dass ich mir lange Zeit und auch unter diversen Deiner Nicks sehr konkrete Anregungen gegeben habe. Wir haben auf anderer Plattform – ich weiss nicht wie oft – über diese Themen gechattet oder sogar gesprochen.

Wenn Du Dich nicht von Deinem Rechner weg in die reale Welt begibst, schreibst Du hier noch als alter Mann – falls es Med1 dann noch gibt – oder in einem anderen Forum. Es liegt nach wie vor an DIR und NUR an DIR, ob sich in Deiner Welt etwas ändert, oder ob alles bleibt wie es ist. Von Stuttgart sprichst Du mindestens schon seit zwei Jahren. In der Zeit hättest Du dreimal umgezogen sein können, wenn Du es wirklich angepackt hättest.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Du Deine Probleme mit Dir selbst erst mal mit fachlicher Hilfe (und die dauert länger als 3 Sitzungen) aufarbeiten solltest, sonst holen sie Dich immer wieder ein. Sollte das nicht möglich sein, wäre es vielleicht keine schlechte Idee, Dich mal mit dem Gedanken von betreutem Wohnen auseinander zu setzen. Bei "uns" funktioniert sowas recht gut – und einige schaffen nach ein paar Jahren dieser Wohnform tatsächlich den Absprung in die Selbständigkeit mit Wohnung, Job, Freunden, Freizeitbeschäftigung und – Partnerschaft. ;-)

Ich wünsche Dir alles Gute – ich bin dann mal wieder weg aus diesem Faden und werde mit grösster Wahrscheinlichkeit vorläufig auch nicht mehr mit- und nachlesen. Vielleicht schaue ich auf Seite 286 mal wieder rein... :=o

RqeIbelut{ion


Das ist sogar wissenschaftlich erwiesen und wenn man schon mal Erfahrungen damit machen musste, so denkt man da auch ganz anders drüber.

Das ist so lange wissenschaftlich erwiesen, bis es eine andere wissenschaftliche Studie widerlegt. Die Wahrheit von heute ist der Irrtum von morgen.

Und was für eine "Erfahrung" durftest du damit machen?

Was ich einfach nicht gelernt habe, wie man sein Leben gestaltet und die normalen Dinge des Lebens zu erreichen

Dann lern es jetzt.

Man sagt zwar immer, das käme von selbst, jedoch mit 31 Jahren sollte man schon überlegen, was falsch gelaufen ist.

Ich fürchte, du hast da was falsch verstanden. Nichts gibt's im Leben geschenkt oder kommt von selbst. Man ist nicht einfach irgendwann verheiratet und man wacht auch höchstselten morgens auf und hat ne Traumfrau neben sich liegen. Es gibt aber auch keine Vorschrift und keine Aufgabenliste, die du erfüllen musst und dann darfst du dir beim Amt deine Freundin abholen.

Ein Mann und eine Frau lernen sich gegenseitig kennen und entdecken ihr gegenseitiges Interesse an einander, finden es spannend und schön, Zeit miteinander zu verbringen, fühlen sich dem anderen hingezogen und spüren Gefühle für den anderen aufkeimen. Und das alles passiert einfach, weil beide es so wollen. Es gibt nichts, was einer der beiden machen könnte, um beim anderen ganz bewusst eine bestimmte Reaktion hervorrufen zu können, damit dieser andere macht, was der eine will. Damit das klappt, muss man einfach den Menschen finden, der sich darauf einlassen und genauso empfinden kann, wie man selbst. Und dafür muss man sich kennenlernen. Und das bedeutet eben auch, aktiv zu werden und jemanden, den man interessant findet, anzusprechen.

Zusammenfassend: es gibt nichts, was du tun kannst, um eine Freundin zu bekommen. Aber es gibt eine ganze Menge Dinge, die du tun kannst, um Leute kennenzulernen, unter denen eine Frau sein könnte, die sich auch für dich interessiert.

H)anna-rMarxia


Tatze, auch wenn es für dich paradox klingen mag: erst wenn du das ehrliche Gefühl haben wirst, auch ohne Freundin ein glückliches Leben führen zu können, hast du die Chance, eine zu finden und mit ihr glücklich zu werden. Vorher wirst du lediglich das Gegenteil erreichen oder Gleichgesinnte finden, die nur mit dir jammern und dich weiter runterziehen. :-|

E\hemali$ger Nu'tzear (#2x56823)


Tatze, auch wenn es für dich paradox klingen mag: erst wenn du das ehrliche Gefühl haben wirst, auch ohne Freundin ein glückliches Leben führen zu können, hast du die Chance, eine zu finden und mit ihr glücklich zu werden.

Dem möchte ich mich anschließen.

Wenn Du denkst, nur mit einer Freundin glücklich zu werden, wirst Du stets von ihr abhängig sein.

Von ihrer Zuneigung, von ihrer Liebe (ohne die Du Dich dann nicht liebenswert fühlen wirst).

Verläßt sie Dich dann, stürzt Du in ein reichlich tiefes Loch.

Wenn Du Dich selbst nicht lieben kannst und Dich nicht liebenswert findest – wie sollte es denn ein anderer können?

Bestenfalls wird diese Beziehung zu einem Tauschhandel:

"Ich gebe Dir Sicherheit (z.B. finanzielle), und Du gibts mir die Liebe, die ich brauche. Ich gebe Dir Zeit und Aufmerksamkeit, und Du gibst mir Zuneigung und das Gefühl, liebenswert zu sein."

Du solltest Dir endlich einen Therapeuten suchen, der nicht endlos sein Geld damit verdient, daß Du ihm immer wieder Dein Leid klagst, sondern einen Therapeuten, der Dich dazu bringt, Deine wahren Gefühle auch zu fühlen und zu leben.

Alles andere – und auch das, was Du hier betreibst – ist "intellektuelles Ping Pong".

Als Lektüre möchte ich Dir empfehlen:

Jacqueline C. Lair / Walther H. Lechner: "Von mir aus nennt es Wahnsinn".

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH