» »

Macht eine Therapie eigentlich Sinn?

cHoltais lisxa


au ja ... könnte mir gerade mal einer nen führerschein zahlen? mit auto ist schon einiges leichter (ich würd gern mal wieder zu ikea, aber das ist sooo ne himmelfahrt mit bus und bahn)

Kennt ihr das Gefühl, wenn man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll...??

ja schnecke, aber lass uns lieber lachen.

ich hab eher immer mehr das gefühl, wir werden hier verar****

In einem Dorf wo genau fünf Häuser stehen, da zeig mir mal, was man da an Freizeitaktivitäten wahrnemen soll.

ähm ... was machen denn die anderen armen einsamen dorfbewohner? warte, lass mich raten: die haben alle ein auto, können durch die gegend fahren und sehen natürlich alle aus wie filmstars, deswegen haben sie freunde?!

Ich gebe es lansam auf, ihr könnts halt einfach nicht verstehen, das es hier nichts gibt.

wer hier was nicht versteht ist wohl ansichtssache %-|

choltyisA lisxa


und wenns unbequem wird, schnell wieder das thema wechseln ...

Übrigens, wir sind mal ganz stark vom Thema abgekommen, es ging eigentlich darum, ob eine Psychotherapie überhaupt Sinn macht.

nein, macht sie nicht! wer selber nicht den a*** hoch bekommt und wer sich nicht auf seinem weg helfen lassen will, den er aber letztendlich SELBER gehen muss, dem hilft auch keine therapie.

BgärQenttatze


Sorry Lisa,

von Verarsche kann hier wohl nicht die Rede sein, in einem anderen Forum bin ich persönlich bekannt und das weiß man, das es keine Verarsche ist.

Ganz im Gegenteil, es ist nun mal sehr schwierig, da einen Ausweg zu finden.

aEug2F33


Bärentatze, ich kenne aus beruflichen Gründen einige Therapeuten. Der/die eine Th. lässt Sie auch 100 Stunden reden, ohne Anleitungen zu geben, das ist die sehr klassische Art der Psychotherapie; der/die andere macht ein Lernprogramm und kontrolliert, das ist Richtung Verhaltenstherapie; andere lässt reden und gibt Kommentare zu Ihren Einfällen; andere ist eine Kombination aus allem.

Was wird gewünscht? "Zuckerbrot und Peitsche? Oder nur das eine oder andere?"

Ein Th. geht zum Beispiel wie folgt vor: Sie formulieren ein konkretes Ziel, – mir fällt jetzt kein Beispiel ein – ; Th. wiederholt dies zur Kontrolle, ob richtig verstanden; Th. fragt Sie, wie Sie sich eine Lösung oder einen Lösungsweg zu diesem Ziel vorstellen. Erst in dieser Phase kommen vom Th. eventuell Anregungen.

Sprechen Sie mit Ihrer Therapeuten mal ganz konkret über diese Zeilen!

pRhilSip10


Bärentatze,

ich weiss nicht,aber dein Verhalten erinnert mich stark an MENDERES von Deutschland sucht den Superstar :=o Egal wie,egal wo,egal warum:ER TAUCHT IMM :)* ER WIEDER AUF ;-D ;-D Ist nicht böse gemeint! :)_

RRebeQlut)ion


Ich wollte damit ausdrücken, das es mir gerade schwerfällt, in meiner Altersklasse Menschen ins Gespräch zu verwickeln und da sehe ich das größte Problem, weil ja da genau auch ein Freundeskreis mal entstehen soll, woraus sich in der Regel auch das andere ergibt.

Warum fällt dir das schwer?

Ich glaube, ich weiß die Lösung, würde aber gerne von dir hören, was du denkst. Tipp: sei beim Antworten ehrlich zu dir selbst.

D/eltxa


Hi.

Zitate Bärentatze:

Ich glaube, es wurde immer noch nicht verstanden, warum dieser Umzug so wichtig ist. Es ist ist nicht so, das mir da alles leichter fällt, aber ich habe dort die Möglichkeit, mich sozial zu integrieren. Hier ist nichts, hier fahren keine Straßenbahnen oder U-bahnen. Wir haben hier keine Volkshochschulen.

Siehe dazu:

Ja ich weiß das das es sich von Außen doch sehr komisch anhört. Aber das ganze fing vor 5 Jahren an, wo ich mal in Stuttgart war und es mir dort sehr gut gefallen hat. Ich hatte den Eindruck das ich dort wesentlich besser mit der meiner Gesichtslähmung angenommen werde, bzw. das die Menschen dort ganz anders mit Menschen mit Handicap umgehen.

Dort fand ich dan auch raus, wie mobil ich dort war(darf auf Grund der Sehbehinderung kein Auto fahren) und das ich halt dort alles machen kann. Weiterbildungen Kulturangebote und natürliche die Freizeitgestaltung wo man dann auch entlich Freundeskreis und alles andere aufbauen kann.

Hier geht das alles schlecht, da ich aufen Land wohne, ich muss allerdings sagen, wir sind ganz gut angebunden, so das man mit der Sbahn in ca. 20 Minuten in 2 Großstädten ist.

Allerdings ist es so, das ich hier öffentliche Verkehrsmittel meide, was mir wiederum in Süddeutschland wesentlich einfach fällt.

Seit dem habe ich den Wunsch nach Stuttgart ziehen zu wollen, wo ich allerdings keine Wohnung fand.

Das wäre ja auch nicht das Problem, wenn ich ich diese Fobie nicht hätte. Ich überlege schon immer, wie muss ich am besten die Termine legen, so das ich die beste Zeit erwische, wo die Busse und Bahnen halbwegs wenig genutzt werden.

In Stuttgart ist es halt so, das die Behinderten in ruhe gelassen werden oder sogar gar nicht erst als behindert wahrgenommen werden.

Das Problem ist einfach, das ich hier die ganzen Tips nicht umsetzen kann, bzw mir es auch eventuell einbilde dieses nicht zu können. Das hat zur Folge, das ich jetzt 5 Jahre zuhause sitze und irgenwie überhaupt nicht mehr am Leben teilnehme.

Mit der Hilfe von Myhandicap.de haben wir dann eine Lösung gefunden, die es mir ermöglichen kann, mir ein normales Leben aufzubauen. Dies ist eine Einrichtung für Menschen mit Sehbehinderung die einen auch hilft, durch das Betreute Wohnen ins Leben zu finden. Für mich ist vorgesehen, das ich in eine WG komme wo ich halt unter Menschen komme und somit soziale Kompetenzen erlerne und auch unterstützung von Fachkräften bekomme. Des Weiteren kann ich es durch diese Einrichtung schaffen, auch beruflich wieder Fuß zu fassenl.

[[http://www.med1.de/Forum/Behinderungen/565081/ Zitatquelle]]

Ohne Worte

B$äreYnta+tze


Das ganze mag sich zwar allet nen bischen wiedersprüchlich anhören, genau das ist es aber, warum es dafür so schwierig ist, eine Lösung zu finden.

Ich selbst habe auch noch keinen Fall gesehen, wo es so problematisch ist und wo diese Zusammensetzung der Probleme gegeben ist. Von daher finde ich es auch beschähmend, das manche sich darüber lustig machen.

Es scheint für deses Problem momentan keine Lösung zu geben und deshalb sind manche hier auch genervt. Aber das Thema hier bezog sich auch auf die Therapie und da ist es wirklich so, das die Therapie nur was bringt, wenn ich umgezogen bin und die Probleme die bei der Integration in irgendwelchen Gruppen enststehen, mit therapeutischer Hilfe angehen kann.

aug233

Ich mache eine Verhaltenstherapie und es ist so, das ich des öfteren schon meine Bedenken angesprochen habe, dass das ganze irgendwie in die falsche Richtung läuft und irgendwie merke ich immer mehr, das es wohl der falsche Therapeut ist.

Rebulution

Ich spreche aber nicht von Mädels, sondern von Typen. Ich würde davon ausgehen, das bei den Menschen in meinem Alter die Tollerranz nicht so gegeben ist.

lfale.zlu$83x33


Bärentatze ich mein das jetzt genauso wie ich es schreibe.

Poste mal ein Bild von dir und warte ab, was die Leute hier sagen.

Ich bin mir sicher, es ist weit positiver als du glaubst.

Und fang jetzt blos nicht mit der Anonymität an ;-D Ich selbst kann nur dazu sagen, Stuttgart ich nicht anders als Hamburg, Berlin und co. Du suchst dir ja nur Gründe, dass du weg von dort kannst wo du wohnst. Das ist ja ok, aber dass du da deine "Behinderung" ( ich schreib es bewusst so, denn für mich ist niemand behindert, ich finde diesen Ausdruck auch so schrecklich) als Grund nimmst ist einfach nur melodramatisch und lächerlich.

Mein Gott du siehst ein bisschen anders aus als die anderen Menschen, ja und ??? Sei froh, dass du lebst und das relativ selbstständig, es gibt Menschen die liegen im Bett, oder haben geistig eine so große Einschränkung, dass sie einen Vormund brauchen. Oder schlimmer noch beides. Du müsstest wirklich mal in eine richtige Einrichtung gehen mit Menschen die wirklich "schlimm" dran sind, und dann müsstest du mal sehen welche Lebensenergie und Lebensfreude haben x:) da können andere sich eine Scheibe von abschneiden.

c$ojltisv lisxa


Ich selbst habe auch noch keinen Fall gesehen, wo es so problematisch ist und wo diese Zusammensetzung der Probleme gegeben ist. Von daher finde ich es auch beschähmend, das manche sich darüber lustig machen.

genau – du bist die ärmste sau unter der sonne, niemand ist so schwer behindert wie du, da hilft wirklich nur noch eines: völlig im selbstmitleid zu versinken :)z ironiemodus aus

es macht sich NIEMAND über dein handicap lustig!! aber deine ewigen ausreden sind einfach nur noch lächerlich >:(

R>eMbelutxion


Ich spreche aber nicht von Mädels, sondern von Typen. Ich würde davon ausgehen, das bei den Menschen in meinem Alter die Tollerranz nicht so gegeben ist.

Du hast mal wieder die für dich allereinfachste Lösung gefunden: die anderen sind schuld. Wenn ich deinen Beitrag jetzt kleinlich auseinander nehme, sehe ich darin eine ziemlich grobe Pauschalisierung und und üble Nachrede auf alle männlichen Menschen Anfang 30 – sie sind allesamt intollerant und gemein zu dir. Und genau diese Ignoranz, Überheblichkeit und ablehnende Haltung kritisieren hier viele Forenteilnehmer völlig zurecht. Mit der Einstellung wird das auch nichts mit der Kontaktaufnahme, völlig klar. Wenn du hinter jedem Mann Anfang 30 ein behinderten diskriminierendes Arschloch vermutest, wirst du die netten, aufgeschlossenen und freundlichen Männer Anfang 30 nie kennenlernen. Mach was du willst, aber an deiner Stelle würde ich schnellstens aufhören, mir selbst ein Bein zu stellen.

Ich möchte dir nochmal ne Chance geben, meine Frage, warum es DIR schwerfällt, mit anderen Menschen in deinem Alter in Kontakt zu treten, zu beantworten. Wie gesagt, sei dabei ehrlich zu dir selbst!

_ATsuFna@mi_


Ich will meine Aussage bzgl. einer "Ortsveränderung" ein wenig revidieren. Ein Tapetenwechsel kann grundsätzlich sehr gut und lehrreich sein, und kann zudem die eigene Perspektive verändern/erweitern. Bei "kleineren Angelegenheiten" mag das auch eine therapierende Wirkung haben, doch bei "größeren Angelegenheiten" wiegt die eigene Sicht schwerer als die örtliche Umgebung. In diesem Falle ist die Inanspruchnahme von professioneller Unterstützung empfehlenswert.

a`ug2_33


Bärentatze, Sie können manche Dinge in ihrem kurzen Leben noch nicht mitbekommen haben, aber dank Internet lässt sich viel nachholen. Was denken Sie, wie verunstaltet manche Menschen vor 60 Jahren durch die Welt gelaufen sind. Die haben sich weder versteckt noch um Mitleid oder Verständnis gebettelt, die haben das was sie konnten, einfach getan. Die Schlußfolgerung aus diesen Zeilen sollten Sie mal selbst ziehen, wenn Sie wollen, können Sie es auch per Mail zusenden. Ich habe nicht alle Beiträge gelesen, aber deutlich wird, das ihr Wille immer an Vorbedingungen geknüpft ist. Das Leben läuft aber gerade anders herum – mein Wille, mein Ziel, meine Problemlösung, mein Beitrag dazu – und dann irgendwann noch, was muss ich mir als Hilfe zur Erreichung des Ziels organisieren.

B=äre5ntatzxe


Ich weiß schon, was die Zeilen bedeuten sollen. Auf gut Deutsch, MACH DEIN DING.

a ug23x3


Bärentatze, Sie liefern den Beweis, dass ihre Gefühle schon arg an der Realität vorbei gehen. Ich bin Ü60 und habe mich als Quereinsteiger die letzten 25 Jahre im Psychotherapiebereich bewegt, teilweise als Assistent von Therapeuten. Und bei vielen Bemerkungen spielt eben Lebenserfahrung eine Rolle. Therapeuten pflegen zu sagen: "Ratschläge sind Schläge! Wir schlagen nicht!"

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH