» »

Macht eine Therapie eigentlich Sinn?

k[ylieS_chrixstixna


Also ich muss ganz klar sagen. das mit der beruflichen Perspecktive sieht bei mir ganz übel aus, da tappe ich einfach in dunklem.

Was die Freizeitgestaltung angeht, so siehts schon besser aus.

Du willst dir im Leben nur die Dinge rauspicken, die schoen sind. Der Rest ist fuer die Anderen. Mir macht Freizeit auch mehr Spass als Arbeit und ich beschaeftige mich lieber mit Hobbies als mit frueh aufstehen und schaffen.

Wenn ich den ganzen Tag nur ueberlegen wuerde, was mir denn vielleicht Spass machen, gut schmecken oder sonstwie genehm sein koennte, haette ich es gut.

RAebedlutiRon


Der Fehler liegt bei Tatze vielleicht schon im System – er war nie gezwungen, sich ein Leben aufzubauen, selbstständig zu sein. Er wurde immer rundum versorgt und konnte sich als Behinderter auch darauf berufen, sei es durch die Familie oder durch den Staat. Das hat er jetzt immer so gemacht und da rauszukommen, ist unglaublich schwer, wenn man eine andere Perspektive nie kennengelernt hat, nie kennenlernen musste und sich selbst auch nie darum bemüht hat. Und genau deswegen ist der erste Schritt in die richtige Richtung ein LOSLÖSEN VOM ALTEN LEBEN, VON ALTEN GEWOHNHEITEN, HIN ZU EINER ÖFFNUNG FÜR EINE NEUE PERSPEKTIVE.

B>ärent\a*t|ze


Das stimmt allerdings, gelesen habe ich fast überhaupt nicht, ich finde das auch sehr anstrengen für meine Augen und die falsche Haltung die man dabei zwangläufig einnimmt, auf Grund der Entfehrnung.

Was Kapitel Arbeit anbelangt, so ist es nunmal schwierig, überhaupt was zu finden. Die ganzen Arbeiten die im Niedriglohnsektor zu finden sind, sind leider keine Arbeiten die im sitzen ausgeübt werden können.

Außerdem sollte ja das Ziel eigentlich sein, beruflich noch weiter zu kommen, wo sich dann natürlich die Frage stellt, in welche Richtung es gehen könnte.

Lassen wir mal ein Studium außen vor.

K`ongo.-Otxto


Lassen wir mal ein Studium außen vor.

[...]

Das stimmt allerdings, gelesen habe ich fast überhaupt nicht, ich finde das auch sehr anstrengen für meine Augen und die falsche Haltung die man dabei zwangläufig einnimmt, auf Grund der Entfehrnung.

[...]

Die ganzen Arbeiten die im Niedriglohnsektor zu finden sind, sind leider keine Arbeiten die im sitzen ausgeübt werden können.

[...]

Das mit der Rechtschreibung ist sone Sache, ich wüsste da nicht, wie ich sie verbessern könnte.

[...]

Ich zum Beispiel kann mehr oder weniger nur sitzende Tätigkeiten machen und da bleibt eigentlich kaum etwas, was ich machen könnte, außer im Büro, wo ich leider keinen Job gefunden habe.

Was bleibt bei Dir eigentlich nicht außen vor? Was spricht z. B. gegen eine Tätigkeit als Kassierer im Supermarkt oder eine Aus-/ Weiterbildung zum Bürokaufmann?

a?benteu}ermä+u&schjen


Tja, irgendwie schade, dass man solche Faulpelze durchfüttern muss, wie du einer bist. :-( Du willst nicht arbeiten, sonst hättest du längst etwas gefunden (egal was). Warum haben dann viele Rollifahrer/Blinde/Gehörlose Arbeit und du nicht? Da kann doch etwas nicht stimmen, oder? Wer wirklich arbeiten will und sei es nur ein Nebenverdienst, der bekommt etwas. Aber da du nicht willst, sondern dir den ganzen Tag überlegst, was für Freizeitaktivitäten du betreiben kannst, glaubt dir hier niemand mehr, dass du tatsächlich arbeiten willst. Und wenn überhaupt, dann nur um Leute zu treffen. Lern endlich, dass das Leben nicht so läuft, wie du dir das vorstellst. Jeder hat Probleme und schöne Dinge muss man sich erarbeiten. Ich wette, viele hier haben mehr Probleme als du.

aLben}teuKermä0uschexn


Achso, ich glaube auch nie und nimmer, dass deine Rechtschreibung jemals besser war. Dazu sind die Fehler einfach zu heftig. Jeder Drittklässler schreibt besser als du das tust.

BCäre5ntatzxe


Du meinst also, es dürfte eigentlich gar keine Arbeitslosen geben?

aFbenRteuzermäusc-hen


Bist du dir eigentlich sicher, dass du auch verstehst, was du liest. Ich nämlich nicht. :|N %-|

aDsyly


Das hat sie doch gar nicht geschrieben.

Wer wirklich arbeiten will und sei es nur ein Nebenverdienst, der bekommt etwas

Aber einen Nebenjob zu bekommen ist machbar.

Du meintest, du würdest diese Woche ENDLICH was machen: was hast du heute geschaft?

- Infos über ehrenamtliche Arbeit gesammelt?

- Nebenjob (z.B. Kassierer) gesucht?

- bei den WeightWatchers angemeldet?

- ....

Irgendwas?

Rpebewlutixon


Arbeitslosigkeit gibt es immer irgendwie, bei den meisten ist aber kein dauerhafter Zustand, sondern lediglich eine Überbrückung. Bei den wenigsten ist es ein Dauerzustand, der mehrere Jahre ununterbrochen anhält, Ausnahme – derjenige will tatsächlich nicht arbeiten.

Wenn du mal aktiv nach Jobs gesucht hast, dich beworben hast und von 50 Bewerbungen nur Absagen bekommen hast – dann darfst du behaupten, dass du keinen Job findest, obwohl du es wirklich probiert hast. Solang das nicht der Fall ist, brauchen wir über das Thema "Ich finde keinen Job" nicht mehr reden.

Krieg ich noch ne Rückmeldung zu meinem letzten Beitra bzgl. Perspektive? Es ermüdet mich auch langsam, jedes Mal eine Antwort auf Beiträge, von denen ich überzeugt bin, dass sie die richtigen Ansätze für dich beinhalten, einfordern zu müssen.

BWä8ren5taGtxze


Genau da liegt das Problem, es gibt für mich momentan keine Perspektive. Was die Selbstständigkeit angeht, die ist bei mir durchaus vorhanden.

Ich habe ganz normal meine Lehre gemacht, bin also den ganz normalen Weg gegangen, wie andere auch. Erst mit der Umschulung habe ich den normalen Weg verlassen, was mein Fehler war. Bevor man in den Bau gegangen ist, hätte man überlegen solln, ob man noch mal zur Schule geht oder noch ne gute neue Ausbildung macht, wo man auch noch nen Job mit bekommt.

a|syxly


Wer wirklich arbeiten will und sei es nur ein Nebenverdienst, der bekommt etwas

Da muss ich Rebelution zustimmen.

Einerseits verlangst du Vorschläge und Hilfe, aber andererseits igenorierst du die Leute dann.

Das ist unhöflich!

agsyly


gelesen habe ich fast überhaupt nicht, ich finde das auch sehr anstrengen für meine Augen und die falsche Haltung die man dabei zwangläufig einnimmt, auf Grund der Entfehrnung.

Verbringst du nicht täglich mehrere Stunden vor dem PC? ???

Es gibt auch E-Books...

a6syl+y


ups..sorry - falsches Zitat um 15.05 Uhr

Es sollte dieses werden:

Es ermüdet mich auch langsam, jedes Mal eine Antwort auf Beiträge, von denen ich überzeugt bin, dass sie die richtigen Ansätze für dich beinhalten, einfordern zu müssen

BqäreDntaxtze


Da ich heute feststellen musste, das die Bahnen alle anders fahren, werde ich erst morgen nach Stuttgart fahren und dort werde ich auch erst abends ankommen.

Mittwoch stehen erstmal eiinige Termine an, allerdings könnte man davor noch gucken, ob man da was machen könnte. Ansonsten erst ab Donnerstag.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH