» »

IQ test hat mich verunsichert.

a4nGthxom


genau so geht es uns auch Sternenkind...lauter ware Worte Intelligenz muß man auch benutzen

um nutzen davon zu haben........unser 130gerle hat zum Abitur dann auch mal angefangen zu lernen

bis zum gr. Latinum ging es ohne ...Grins und dann mußte selbst er

Die anderen 125 sind auch nicht fleißiger...........

Nur der mit 109 der arbeitet fleißig...schauen wir mal in ein Paar Jahren, was unterm Strich rauskommt ;-)

D_e$r_Duxde


@ Sternenkind:

Was du beschreibst sind aber die klassichen "Symptome" von Hochbegabung und liegt oft an chronischer Unterforderung. Da du die Tests beim Psychologen gemacht hast (und dein Kind vermutlich auch) wird man dir aber auch sicher gesagt haben, wie wichtig eine adäquate Förderung (und vor allem Forderung) solcher Menschen ist, damit sie ihr Potential voll ausschöpfen und somit glücklich werden können. Du selber hast ja einen recht hohen IQ und wanderst auf der Grenze zur Hochbegabung. Somit wirst du das Gefühl kennen, dass das "Nichtanstrengen" oft daran liegt, dass im Umfeld viele Leute mit für dich einfachen Aufgaben einfach ausgelastet sind. Anstrengung unter normalen Bedingungen zu finden ist somit sehr schwierig.

w"Ave2G/I


Also wenn man bedenkt wie sehr die Werte schwanken wenn man sich mal ein paar Monate mit solchen Aufgaben beschäftigt (bei dem SZ-Test hab ich die Logiktests ja dermassen versaut :-D) würd ich mir da keine Gedanken machen. Laut der SZ hatte ich einmal 80 und einmal 90 :P

Hat mich auch nicht direkt motiviert, aber mein Abi hab ich ja scheinbar geschafft...

F[orebver.Yoxurs


Intelligenztests sind nur im ersten Anlauf wirklich aussagekräftig, wie ich finde. Wer schon dutzende Zahlenreihen gesehen und durchgedacht hat, kommt viel schneller zum Ergebnis, als jemand, der sie zum ersten mal vor sich hat. Man kann sich also geradezu auf so einen Test vorbereiten.

Ebenso wie es eine Frage der Übung ist einen Klotz dreidimensional zu drehen. Jemand, der technisches Zeichnen gehabt hat, ist da klar im Vorteil.

lVe 0sang xreal


Ich hab im Internet mehrere Tests gemacht und bei allen kam etwas über 130 heraus. Trotzdem würde ich mich nicht als überdurchschnittlich intelligent bezeichnen. Ich hab zwar meine Gebiete, in denen ich gut bin, aber ich hab genausogut Gebiete, wo ich total versage.

_mSterSnen-kind_


Ich hab im Internet mehrere Tests gemacht und bei allen kam etwas über 130 heraus. Trotzdem würde ich mich nicht als überdurchschnittlich intelligent bezeichnen. Ich hab zwar meine Gebiete, in denen ich gut bin, aber ich hab genausogut Gebiete, wo ich total versage.

Geeenausoo gehts mir auch!

Es gibt Gebiete, in welchen ich wirklich sehr gut unterwegs bin.

Leider haben diese nie mit meinem beruflichen Umfeld, oder früher dem schulischen, korreliert.

Alles was ich freiwillig machen kann, wo ich mir die Rosinchen rauspicken kann, da bin ich wirklich super drin.

Aber weeehe, ich muss doch einmal an ein Thema, auf welches ich so gar keine Lust habe!

Da agier ich dann wie der typische Aussteiger (so nennt man Menschen mit hoher Intelligenz, welche diese gekonnt zur Seite schieben und verleugnen).

Ich finde ich mich auch nicht besonders schlau.

Es gibt genug Menschen, die viel mehr auf dem Kasten haben und die sich wirklich in viele Dinge reindenken können, in welche ichs eben nicht kann.

@ Der_Dude

Ich war eigenltlich nie ein Schulkind, welches gross aufgefallen ist.

Also durch ausgezeichnete Leistungen oder so.

Ich habe mich stets sehr angepasst und ruhig verhalten.

Manchmal frage ich mich tatsächlich, wie ich die Testbatterien so gut durchlaufen konnte.

Trotzdem ist vor allem im Berufsleben schon oft vorgekommen, das ich nicht verstanden habe, wie meine Kollegen vieles einfach nicht (so schnell) verstehen können, bzw. überhaupt nie verstanden haben.

Ich reagiere daher innerlich sehr oft wahnsinnig genervt und wenig verständnisvoll.

Nach aussen hin lasse ich mir das nicht anmerken.

Aber aufgrund der Lerngeschwindigkeit sehe ich schon die Unterschiede zwischen mir und meinen Kollegen.

Ich bin auch niemand, der anderen etwas gut beibringen kann, da ich viele Schritte, Zwischenschritte, einfach auslasse und so schneller beim Ergebnis bin.

Vieles läuft halt im Kopf ab, mit vielen Gedankensprüngen, da können einige nicht folgen.

Übrigens hat mein EX auch schon mehrere IQ-Tests beim Psychologen gemacht. Die lagen so zwischen 138 und 140 IQ-Punkten.

Bei der Mensa hat er nur 115 geschafft!

Also nicht verzweifeln und nochmal probieren :)z

aVnthzom


Mehrere Tests in kurzen abständen gelten nicht weil sie eine Gewöhnung mit sich bringen

es soll mind 6 Monate dazwischen liegen und es sollte nie der gleiche sein

DXer4_Dutdxe


@ Sternenkind:

Kommt mir alles sehr bekannt vor. Wenn ich mal was zu tun bekomme, was mich wirklich fordert, dann blühe ich richtig auf. Im Tagesgeschäft habe ich selbst das Gefühl gar nichts zu machen, bekomme aber von allen Seiten außerordentliches Lob (womit ich wirklich überhaupt nicht umgehen kann). So klafft immer eine große Lücke zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung, die sich nur schwer schließen lässt. Routineaufgaben schiebe ich immer so lange wie möglich nach hinten, damit sie dann wenigstens aufgrund ihrer Menge in irgend einer Form so etwas wie eine "Herausforderung" (und sei es nur eine zeitliche) darstellen. Wenn ich andere Kollegen sehe, die scheinbar einfache Zusammenhänge nicht verstehen, keimt in mir auch immer gleich Wut auf. Aber auch das kann ich nach außen kontrollieren und zeige es nur selten bis gar nicht.

suandeujmexl


ach.. IQ-Tests sind doch dämlich. Je öfter man diese Tests übt, desto einfacher fällt einem der nächste Test.

dient doch nur dem Pimmelvergleich ;-)

JdeAstexm


Ich bin der Meinung, das einen ein "guter" IQ auch nicht wirklich weiterbringt, so lange man ihn nicht nutzen möchte und vllt auch NICHT WEIß, wie man ihn besser nutzen kann

Hihi :-)

_BStre~rne5nUkindx_


;-D

gemein!

Ksylxinn


Und selbst Intelligenz-Tests wie der HAWIE z.B., die geben auch keinen Wert, der einem Menschen einen unabänderlichen "Stempel" aufdrückt.

Meines Wissens ist es bei dem auch so, dass dafür Schulwissen erforderlich ist. Zumindest im Bereich Mathematik.

Hatte mal als Jugendliche einen solchen Test beim Psychologen gemacht und in vielen Bereichen ausserordentlich gut abgeschnitten, aber beim Allgemeinwissen und Mathematik total versagt, weil ich einfach lange kein Bock auf Schule hatte und einfach nicht mehr hingegangen bin, so dass mir das Wissen einfach gefehlt hat. In den Bereichen, wo nur Logik und kein Wissen erforderlich war, war ich deutlich über'm Schnitt.

Und noch heute fällt mir vieles beim Lernen ausserordentlich leicht. Werde auch schnell ungeduldig, wenn's im Unterricht nicht schnell genug voran geht bzw andere Dinge nicht schnell genug verstehen. Trotzdem bin ich wegen schlechter Leistungen (aus langeweile?) aus dem Gymnasium geflogen und habe erst später (mit ca. 3h Lernaufwand) mein Abitur nachgeholt.

P|enci/l


Hallo, ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber mal kurz:

Ich glaube eigentlich gar nicht, dass ein IQ Test ganz 100%ig genau sein kann, weil man kognitive und emotionale Intelligenz einfach nicht immer punktgenau messen kann, da kommen dann noch Talente, Schwächen und situationsbezogene Elemente hinzu, die immer mal variieren können.

Ich hab mal so einen sehr ausführlichen IQ Test machen müssen und merke vom Ergebnis, ehrlich gesagt gar nichts. Angeblich liegt mein IQ bei 134 – nein, da merk ich nichts von. Ich verstehe auch nicht mehr als Andere und ich kann auch nicht unbedingt mehr als Andere, verstehe Manches schnell und Manches viel zu langsam, bin auch nicht besonders schlagfertig oder gut in logisch Verankertem wie Naturwissenschaftlichem Stoff.

Daher halte ich davon wirklich nicht besonders viel – zudem mein Ergebnis heute vermutlich ganz anders, viel schlechter ausfallen dürfte – ich bin damals zum Beispiel begeisterte Rätslerin gewesen und hab mich so oft mit Zahlenreihen und Zusammenhängen auseinandergesetzt, dass diese Teile des Tests extrem gut liefen. Jetzt habe ich mich viele Jahre gar nicht damit beschäftigt und merke, dass ich für einfache Tüfteleien und Zahlenreihen schon ewig brauche, würde also automatisch ganz schlecht in dem Teil abschneiden. Da liegt so viel im Moment und im Auge des Betrachters, ich denke also wirklich nicht, dass Du Dir darüber Gedanken machen musst – mir zeigt das höchstens, dass der Test vorbereitbar ist und der IQ trainierbar, indem man solche im Test vorkommenden Themen einfach übt :-/

OuneDOnly


Wer in Aachen erfolgreich Maschinenbau studiert, sollte sich keine Sorgen um seine Intelligenz machen und nichts auf Internet Intelligenztests geben, die schon allein augfrund der Testbedingungen nicht aussagekräftig sind ;-)

... und sich schon gar nicht davon stressen lassen, dass ein Kumpel mehr Punkte erreicht hat

M+ilbcthmjanxn76


Wer seine Zukunftsaussichten auf Internet-IQ-Tests aufbaut, der kann per se gar nicht intelligent sein. ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH