» »

Mordgedanken, Hassgefühl und Aggressionen

Shter9ngezsicxht hat die Diskussion gestartet


Also ich hab ständig mordgedanken, hass auf die menschheit und bin immer voll aggressiv. was ist das für eine psychische krankheit und was kann ich dagegen machen das es verschwindet? Also es ist so das ich oft mal den gedanke hab jemanden abzustechen den ich nicht mag, auch wenn ich es nicht tun würde, aber die gedanken sind halt da. Nicht immer aber sehr oft! kennt das einer? bin ich ein psychopath? jeder sagt ja mal so nebenbei den mach ich kalt oder so, aber bei mir ist das extreme bedürfniss öfter da jemanden zu schlitzen. Mich kotzt die ignorante und kalte Gesellschaft einfach nur an. Wenn ich im Supermarkt hinter einem stehe, denke ich oft stech ihn ab. Aber ich würde es nie umsetzen, obwohl ich nicht genau weiß, wenn mich jemand extrem provozieren würde wäre ich wohl in der Lage dazu ich weiß nicht. Aber ich habe immer dieses hassgefühl und viele Aggressionen, oft aber auch mal gar nicht dann bin ich ganz normal. Wenn ich Alkohol trinke wird es schlimmer! Was ist das? ":/

Antworten
MRaevrad


Wir alle sind ein Teil dieser Gesellschaft und machen sie zu dem, was sie ist. Im Grunde manchmal ein schwieriger aber durchaus auch liebenswerter Haufen eben. Es ist dein persönlicher Blickwinkel, der dir diese Gedanken beschert und nicht die "Gesellschaft". Da du aber mit deinen aggresiven Gedanken ja mit zur Gesellschaft gehörst bist du eben einer der Personen, die sie kälter, unnahbarer und aggressiver macht.

Also nicht immer auf die anderen zeigen, sondenr an sich selbst arbeiten.

Ich empfehle dir DRINGEND dich in psychologische Behandlung zu begeben! Den Alkohol würde ich an deiner Stelle weglassen, denn er enthemmt und ich kann mir nur zu gut vorstellen, dass du ihn später evtl. als Ausrede nutzen würdest, wenn du doch Hand an jemanden legst!

ich finde das gesamte Posting etwas befremdlich und habe lange mit mir gerungen es evtl. auch zu melden, habe ich jetzt erstmal nich nicht gemacht, aber es ist sicherlich eine Tragweite, die User eines Forums überfordert und unbedingt in professionelle Hände gehört.

Ich wünsche dir alles Gute! @:)

T+homaIsc*axt


Das Gefühl Dingen, Situationen, Menschen ausgeliefert zu sein, machtlos dem gegenüber zu stehen, könnte dich aggressiv machen. Aber, wenn du auch manchmal machtlos bist, musst du nicht hilflos sein. Es gibt den Gelassenheitsspruch der anonymen Alkoholiker ist hier wichtig: Gott, gebe mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

W=erdeYr60


@ Sterngesicht

Was ist eigentlich aus deinem 1. Faden aus 2007 geworden, der Hilfe, extreme Zwangsgedanken und schlimme Angstgefühle ! ! hieß? Hast Du dir Hilfe geholt? Ich will nicht alle Deine Fäden durchlesen.

d@amo#n-babxy


Die Gedanken sind frei... :=o

Ich habe solche Gedanken auch, mein Mann ebenfalls, jedoch belasten sie mich nicht und weder er noch ich werden jemals jemanden töten (außer... Völlig ausschließen würde ich es nie.) .

Wenn Dich diese Gedanke aber stören, wenn sie Dich und die Art, wie Du mit anderen interagierst, belasten, solltest Du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Denn schließlich ist der, der an der Kasse vor Dir steht, nicht besser oder schlechter als Du. Er hat auch ein Recht auf eine gute Gesellschaft.

d5aBmon-5baBby


Achja, lass bloß den Alkohol weg!!

s2omeone` to txrust


Vielleicht Frustration und die Unfähigkeit, den Frust adäquat abzuleiten? "Ableiten" meint dabei z.B. durch AUssprache mit Personen, die einen nerven, Sport, Hobbies, die einen in Anspruch nehmen, die Fähigkeit, seine Gefühle anzusprechen, kreatives Ausleben etc. pp.

Bist du denn ein Typ, der viel Ärger runterschluckt? Fühlst du dich nicht ernstgenommen oder ausgeschlossen? Irgendwie musst du ja zu der Auffassung kommen, dass die Gesellschaft kalt und ignorant ist, was ja ansich eine ziemlich einseitig-negative Bewertung ist.

Rnu"th_D4x44


Vielleicht Frustration und die Unfähigkeit, den Frust adäquat abzuleiten? "Ableiten" meint dabei z.B. durch AUssprache mit Personen, die einen nerven, Sport, Hobbies, die einen in Anspruch nehmen, die Fähigkeit, seine Gefühle anzusprechen, kreatives Ausleben etc. pp.

Der Mörder von Mirco soll ja auch angeblich durch Frust gehandelt haben :°(

M`ae5rad


Ja, das soll er, Ruth, wobei ich diese Einschätzung als ungenau und auch unrichtig empfinde. Frust hat jeder Mensch! Mirco ist sein Opfer geworden, weil der Täter nicht mit Frust umgehen konnte, nicht wegen dem Frust an sich! Das ist für mich ein entscheidender Unterschied. Und anstatt an sich selber zu arbeiten hat er es an einem wahllosen Opfer ausgelassen. Ist ja auch bequemer, dann muss man sich nicht mit sich selber auseinandersetzen. :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH