» »

Dauerdepressionen wie bekämpfen?

CYha7ntalDl_33 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe seit vielen Jahren Depressionen und werde sie nicht los. Derzeit habe ich keinen Therapeuten und bekomme auch keine Medikamente und beides will ich auch eigentlich nicht mehr. Therapie bekomme ich auch nicht mehr gezahlt und leisten kann ich’s mir nicht.

Was kann man den sonst noch tun? Ich war schon bei 2 allgemeinen Ärzten: Die eine verschrieb mir Baldrian und die andere sagte ich solle über eine Blumenwiese laufen ???!!

Gestern ging es mir elend, ich dachte ich schaffs noch nicht mal mit dem Radl voranzukommen: Also ich war komplett daneben und fertig usw.

Ist das vielleicht Burnout? Zu welchem Arzt geht man am besten? Oder kennt wer homeophatische Mittel?

Freu mich über jeden Tipp ;-) danke

Antworten
R%uxka


Johanniskraut ist ein gutes homöopathisches Mittel, welches auch wissenschftlich nachgewiesen gegen Depressionen hilft. Allerdings ist das Zeug 1. schweineteuer und 2. muss man das genau dosieren lassen (am besten durch einen Arzt) sonst hilft das nicht.

Ich neige nach schlimmen Erlebnissen auch zu Depressionen und mein persönliches Fazit ist: Gegen Depressionen hilft glücklichsein.

Unternehmungen machen, einem geregelten Tagesablauf folgen, alles in kleinen Schritten natürlich hat mir ungeheuerlich geholfen.

Die Frage ist acuh immer wieso man depressiv ist. Die Gründe lassen sich häufig auch ohne einen Therapeuten "beseitigen" Oft ist es auch die eigene Denkweise die einem Probleme beschafft.

Liebe Grüße

CKhanVtaxll_33


Unternehmungen machen, einem geregelten Tagesablauf folgen, alles in kleinen Schritten natürlich hat mir ungeheuerlich geholfen.

Ja daran glaube ich auch. Kannst Du einen geregelten Vollzeitjob ausüben?

Welches Johanniskraut nimmst Du und wie viel. Danke. Ich würde es einfach mal versuchen. Ärtzen kann ich im Moment nur schwer vertrauen.

R@u-ka


Ich bin Schülerin, ich habe zwar verhältnismäßig hohe Fehlzeiten aber noch nicht so dass es dies gefährden würde.

Ich kann sie mir leider nicht leisten, deshalb nehme ich sie nicht. :/

Habe aber was gehört von Neuroplant oder so, hat mir die apothekerin mal empfohlen gehabt

B|arce1lonoexta


Johanniskraut ist ein gutes homöopathisches Mittel, welches auch wissenschftlich nachgewiesen gegen Depressionen hilft.

*Klugscheißermodus an* Johanniskraut ist NICHT homöopathisch, sondern pflanzlich. *Klugscheißermodus aus* :-p

Johanniskraut bringt zwar tatsächlich was, aber nur bei leichten Depressionen und hat genauso Nebenwirkungen. Die Leute verwechseln pflanzlich gerne mit nebenwirkungsfrei und leicht, aber wer das denkt, muss nur mal an diversem giftigen Gebüsch knabbern um das Gegenteil zu erfahren. Es sind ebenfalls chemische Verbindungen, die halt gewachsen sind und nicht aus dem Labor kommen.

Ob es bei dir was bringt, musst du probieren und es kommt eben darauf an, wie schwer deine Depression ist. Wichtig: Es wechselwirkt mit der Pille und du musst direkte Sonneneinstrahlung meiden.

R_u>kya


Hab ja nicht gesagt dass pflanzliches Zeugs nebenwirkungsfrei ist.. :P Sie hat nach etwas gefragt und ich habe ihr das gesagt was ich kenne und wo eine Wirkung nachgewiesen ist :)

über die Risiken von Medikamenten muss sich dann natürlich jeder selbst abwiegen ob er dies möchte

C^hantalxl_33


danke, das Zeug ist mir auch zu teuer...kann ja gerade oder bzw mein Leben lang nicht voll arbeiten wegen der sch... Depr.

Würdet ihr zu einem Neurologen gehen? Kennt jemand in München ganz zufällig einen guten? Herje ich habe so schlechte Erfahrung gemacht mit Ärzten, aber vielleicht muss man zu einigen gehen bis mal einer dabei ist. Ich kann im Moment den Schweregrad kaum mehr abschätzen zumal es tagtäglich variert von einem guten Zustand bis zu arbeitsunfähig und ich weiß dann auch gar nicht was jeweils der Auslöser für die guten oder die miserablen Zustände ist.

B<ar cel.ovneta


Wieso zu einem Neurologen? Ich würde damit zu einem Psychiater.

Hast du übrigens schon mal deine Schilddrüse mitsamt den freien Werten testen lassen? Die kann einen da auch ganz schön depressiv machen.

CChamn+tallx_33


Schilddrüse daran habe ich gar nicht gedacht. Das würde auch erklären warum ich von den Babyportionen die ich täglich zu mir nehme immer fetter werde. Ich müsste mind. 10 kg weniger wiegen bei dem Sport und der wenigen Nahrung die ich esse. Aber ich habe es vor 2-3 Jahren testen lassen und da war alles ok.

BZarce(lonetxa


Aber ich habe es vor 2-3 Jahren testen lassen und da war alles ok.

Das ist leider oft ein Trugschluss. Viele Ärzte nutzen noch die alten Werte – und dann wird man trotz Unterfunktion als gesund heimgeschickt. Außerdem wird (gerade beim Hausarzt) meist nur der TSH bestimmt, man braucht aber mindestens noch die freien Werte, sonst kann man nichts genaues darüber sagen. Es wäre also vielleicht mal eine Idee, bei einem Arzt aus dieser [[http://www.top-docs.de/include.php?path=login/arzts.php Liste]] (die sind quasi "geprüft" dass sie auf dem neuesten Stand sind) die Schilddrüse mit diesen freien Werten testen zu lassen und zusammen mit den Referenzbereichen (ganz wichtig) mal hier im Stoffwechsel und Hormone-Forum zu posten.

Zwwac1k44


@ Ruka

Hab ja nicht gesagt dass pflanzliches Zeugs nebenwirkungsfrei ist.. :P Sie hat nach etwas gefragt und ich habe ihr das gesagt was ich kenne und wo eine Wirkung nachgewiesen ist :)

Aber Du hast "homöopathisch" gesagt; darunter versteht man Wirkstoffmengen in einem Bereich, der gegen Null geht. Da wo kaum Wirkstoff ist, können auch kaum Nebenwirkungen auftreten. Das war doch der Zusammenhang. Und wie Barceloneta richtig bemerkt hat: Die Johanniskraut-Präparate sind NICHT homöopathisch - ganz im Gegenteil: Oft wirken sie schlicht deshalb nicht, weil sie nicht hoch genug dosiert werden. Empfohlen wird in der Regel eine Tagesdosis von 3 x 300-350 mg Extrakt - das ist immerhin etwa 1 Gramm.

Zjwacbk44


Hallo Chantall_33, in 2-3 Jahren kann sich natürlich mit der SD auch einiges geändert haben. Der Verlauf einer Unterfunktion ist schleichend - das ist das Heimtückische. Manchmal reagiert der Körper auch, wenn die Laborparameter noch unauffällig sind. Es muß nicht die SD sein, aber das wäre das erste, was ich untersuchen ließe (nicht beim Hausarzt, sondern eine komplette Diagnostik beim Endokrinologen oder Nuklearmediziner).

CVha nta=llx_33


Danke. Aber ich muss auch dazusagen, dass mein Leben nicht gerade traumhaft verläuft (gelinde gesagt). Also bei meinem Leben würde vielleicht jeder depressiv werden. beziehungsunfähig, arbeitsunfähig zu mind. 50% usw. hhhm nur mal so am Rande.

Und mit zusammenreißen und daran arbeiten ist leider nichts getan. Ich kann das alles auch nach Therapie nicht ändern und somit vielleicht auch einfach die Depr. nie ändern..?

Mich würde es halt interessieren wie das andere in meiner Lage machen. Dürfte ja zum Glück nicht soviel Menshen gaben, aber es gibt sie leider {:(

R$ukxa


Depressionen sind mittlerweile zu einer Volkskrankheit geworden! So selten ist das heutzutage garnicht mehr :)

Es ist schwierig aus diesem Kreislauf heraus zu kommen und viele schaffen das auch leider nicht... Man braucht erstmal etwas, was einem ein bischen Lebensfreude zurückgibt. Dann geht es einem von ganz alleine weg weil man nicht mehr dieses "alles ist schlecht" im Hinterkopf hat.

CKhantapllx_33


Man braucht erstmal etwas, was einem ein bischen Lebensfreude zurückgibt

Was war es bei Dir? Eine neue LIebe?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH