» »

Wer kennt sich aus mit Psychopathen bzw. Soziopathen

Wpatermli


Es ist ein ständiger Spagat und ich kann nicht offen gegen diesen Mistkerl Front machen, da es meinen Sohn eher bestärken würde bei seinem Papa sein zu wollen...

Dein Sohn ist 11. Wenn du deinem Mann da eine Grenze setzen willst, weil sein Verhalten nicht mehr legal ist, dann musst du das tun. Da ist es egal, was dein Sohn davon hält, DU hast das Sagen und bist die Erwachsene, die mehr Erfahrung vom Leben hat und die das richtige entscheidet, FÜR Sohnemann. Er ist 11. Klar kannst du da machen, was DU für richtig hältst. Später, wenn er es ganz versteht, wird er dir keinen Vorwurf machen, weil es richtig ist, wenn du deinen Sohn schützt und nicht mehr zum Vater lässt. Dass er das jetzt vielleicht nicht versteht liegt daran, dass Kinder Kinder sind und noch nicht immer wissen, was richtig und falsch ist. Wenn ihm was passiert, kriegst du 100pro später offene oder verdeckte Vorwürfe, warum du ihn zum Vater gelassen hast, weil er dann weiß, dass DU diejenige warst, die hätte wissen müssen, was richtig ist, egal was der kleine Bub für ein Theater macht.

Und es ist ok, dass er auch nicht alles mitbekommt. Das führt sicher mehr dazu, dass du die böse bist, aber nimms nicht persönlich, er versteht es noch nicht alles.

Anwalt und Therapie klingt doch schonmal gut, klar sollst du nichts überstürzen, aber dafür hast du dir ja Hilfe gesucht. Nur gar nichts machen damit dein Sohn nicht rebelliert, wäre halt auch nicht richtig.

Admitxa


Später, wenn er es ganz versteht, wird er dir keinen Vorwurf machen, weil es richtig ist, wenn du deinen Sohn schützt und nicht mehr zum Vater lässt.

Nicht unbedingt. Verletzte Gefühle können sich einbrennen und dann kann man 100x rational wissen, dass es richtig war, man hat Papa trotzdem vermisst und Mama war es Schuld.

Ich möchte niemandem ein schlechtes Gewissen einreden, aber man sollte diese Dinge nicht ausser Acht lassen, auch wenn man das "Richtige" tut. Es garantiert einem nicht das Verständnis von Kindern, weder heute noch in Zukunft, auch wenn es traurig sein mag.

dqanaex87


amita

Jup, ich weiß heute vom Kopf her auch wieso meine Mutter die Wnde rauf gegangen ist wenn mein leiblicher Vater sich gemeldet hat, aber das Gefühl das sie mir etwas wegnimmt hat der kindliche Anteil in mir immernoch. Ich arbeite hart daran das los zu werden, gibt genug reale Dinge die ich ihr an den Kopf werfen kann ;-)

Irgendwie eine Besuchsregelung bei der die beiden nicht alleine wären, unauffällig, so dass der Kleine das nicht mitbekommt wäre eventuell am sinnvollsten sofern das geht und er nicht völlig rasend auf dich reagiert.

Lunababy

Niemand wird dir deine Angst nehmen können. Du wirst dich nur rational soweit absichern können wie möglich, alle Schritte so organisieren das du im Falle eines Falles die Notbremse ziehen kannst.

Ich hab selber eine Persönlichkeitsstörung und kann schon mein eigenes Verhalten nicht vorher sagen wenn man mich unter Druck setzt... Da ist von mich unterm Tisch verstecken bis auf den anderen losgehen schon alles dabei gewesen.

Alle die mit mir zu tun haben (enger) werden von mir gebrieft und gewarnt. Wenn man dann das erste Mal eine schwierige Situation gut überstanden hat wächst auch das Vertrauen darauf das man damit umgehen kann.

In deinem Fall also, ein offenes Verhältnis zu deinem Sohn so das er mit dir reden kann wann immer er will. Finde in diesem Zusammenhang auch ganz wichtig das er weiß das der Papa im Kopf nicht ganz rund läuft (finde die Formulierung ziemlich passend, abwertend würde es nur der falsche tonfall machen). Dann kann er zu dir kommen wenn ihm was komisch vorkommt und wenn du es schaffst den Papa vor seinen Ohren nicht zu verurteilen sondern ihm zu erklären das du alles wissen musst damit du helfen kannst und damit sie sich gut sehen können hast du gute Chancen das er auch nicht das Gefühl hat den Papa zu verraten wenn er dir etwas erzählt.

Ich fürchte mehr Sicherheit gibt es da vorerst nicht. Ich drück dir die Daumen das er sich wieder fängt. @:)

Avmitxa


Ich habe die Artikel über Psychopathen noch nicht zu Ende gelesen (ist ja auch sehr, sehr lang), möchte aber dennoch schon mal vor etwas warnen: Nicht jeder Mensch, der keine/kaum Gefühle empfinden kann, ist ein Psychopath.

Es gibt auch noch weitere Störungen, die zu diesem Phänomen führen können und nicht zur antisozialen Persönlichkeitsstörung gehören. Hier wäre vor allem Alexithymie zu nennen.

A:urorxa


Ich bin mit dem Artikeln über Psychopathen noch nicht durch, aber irgendwie ist es ja schon sehr reißerisch geschrieben. Ich denke in der extremen Form tritt die Krankheit nur sehr selten auf.

Lunababy1

Was möchtest du denn mit dem Anwalt und vor Gericht erreichen? Möchtest du das alleinige Sorgerecht? oder möchtest du dass er wegen den Kinderpornos zur Rechenschaft gezogen wird?

L+unabxaby1


Hallo Ihr Lieben,

sorry, war gestern nicht in der Verfassung zu antworten. Mir zieht das alles irgendwie den Boden unter den Füßen weg. Vorgestern rief mein Schwiegervater an, fragte mich nach dem Kleinen. Ich weiß, es ist nicht einfach für sie, dennoch kann ich nicht verstehen, dass sie ihre Hilfe anbieten und wenn ich dann was sage, wird es ignoriert oder bagatellisiert.Habe ihm gesagt, dass mein Mann beim erstenTreffen der Beiden, nichts besseres zu tun hatte, als den Kleinen zu bearbeiten, dass er mit zur Freundin kommen soll... Das der Kleine das Handy nicht mehr haben wolle, weil er so nicht mehr mit seinem Vater reden will...Um es kurz zu machen, meine Sorgen um den Kleinen hat er ignoriert, denn unter dem Vorwand mein Kleiner solle seine Mützen abholen, die mein Mann dagelassen hatte, hat er meinem Sohn einen Brief von meinem Mann zukommen lassen ohne das mit mir abgesprochen zu haben... Mir hat es klargemacht, dass ich von dort also nicht wirklich Hilfe erwarten kann...Sie wollen nicht sehen, wie es meinem Kind geht..

Dank euch für eure Sichtweisen und Beiträge @:)

Ich weiß ja, man kann jeden Mensch nur vor den Kopf schauen, aber es belastet mich sehr, dass ich so lange zwar gemerkt habe, dass was falsch läuft, aber die Zusammenhänge nicht erkannt habe.

Den Artikel habe ich gelesen. Es erschreckt mich aber ich glaube nicht, dass mein Mann böse

ist. Er scheint durch die Trennung einen heftigen Schub bekommen zu haben.

Konfrontationen geht er aus dem Weg- normalerweise. Ich habe im Moment einfach nur Angst um mein Kind und davor, dass irgenwann die visuellen Reize nicht mehr ausreichen... Angst davor, das er überreagiert, wenn er von den Sorgen die er wegschiebt überrollt wird.

Das Unberechenbare zu akzeptieren, werde ich lernen müssen...Mir wird aber immer klarer, das ich wohl keinen gütlichen Weg gehen kann. Um meinen Sohn wirklich zu schützen werde ich einen radikalen Schnitt vornehmen müssen... Ich will nicht, dass dieser Mensch Zugriff auf mein Kind hat...

Gestern am Abend kam mein Vater, meine Schwester hat wohl angedeutet, dass es mir sehr schlecht geht. Ich habe ihm alles erzählt und versucht ihm zu erklären das wir keine netten Worte sondern Hilfe brauchen...

Wider Erwarten hat er mir zur Anzeige geraten und entgegen seiner sonstigen Überzeugung geraten, notfalls sogar den Kontakt zu meinen Schwiegereltern abzubrechen, wenn sie nicht begreifen das der Kleine Schutz braucht...Er will den Kleinen in Zukunft häufiger abholen und sich um ihn kümmern, damit ich etwas zur Ruhe komme...

Ich habe meine Bedenken erklärt, aber er ist der Ansicht, besser in Ruhe ein Sozialfall, als zuzulassen, das mein Mein weiter wilde Sau spielt...

Wenn alles durcheinander läuft wird es immer schwerer eine klare Linie zu verfolgen und den richtigen Weg zu finden....

dZasnaex87


Gut das dein Vater so klar Position bezogen hat und Recht hat er noch dazu :)^

P3uc+hxipu


Hallo,

ich habe als Hobby die Psychopathie studiert, das einzige, was du tuen muß ist, diesen Mann verlassen... Du wirst es sowieso eines Tages tuen also warum nicht gleich. :-D

Du wirst sehen die Zeit danach ist es Wert. :)z

A_Finxchen


das einzige, was du tuen muß ist, diesen Mann verlassen... Du wirst es sowieso eines Tages tuen also warum nicht gleich. :-D

":/ ...weil sie sich schon von ihm getrennt hat ??? ??? ???

Hoffentlich hast du Psychopathie gründlicher studiert als den Eingangspost ;-) @:)

LgunabXab%yx1


@:) Und darum liebe ich das Forum *:) @:)**

Auch wenn es mir nicht gut geht, bringt ihr es immer wieder fertig mich zum Lachen zu bringen

:)_ Dank euch dafür @:) :)= @:)

Eure Luna

AvurorRa


Ich finde es auch gut, dass dein Vater zu dir hält und er hat auch Recht. Du hast zur Zeit genug um die Ohren, die Schwiegereltern werden natürlich zu ihrem Sohn halten und deine Bedenken nicht nachvollziehen können, deshalb finde ich auch dass du notfalls den Kontakt zu ihnen abbrechen solltest.

besser in Ruhe ein Sozialfall, als zuzulassen, das mein Mein weiter wilde Sau spielt...

Das stimmt. Deinen Sohn zu schützen ist das Wichtigste und wenn dein Mann wirklich so neben sich steht wie du sagst, dann kannst du als Mutter garnichts anderes machen.

Was war das denn für ein Brief den sie deinem Sohn gegeben haben? War es ein netter Brief, oder etwas was das Kind irgendwie aufhetzen soll?

Lmuznabxaby1


Hallo ihr Lieben @:)

Im Moment ist es ein Berg- und Talfahrt.... Die Gespräche mit meinem Schwiegervater und meinem Vater haben mich doch sehr mitgenommen. Ein Spiegel meines Lebens sozusagen... Einer fällt mir in den Rücken und der Andere von dem ich es nicht erwartet hätte steht voll hinter uns...

Heute stand unser Versicherungsmensch auf der Matte... Mein Mann hat ihn gestern angerufen um die Versicherungen zu reduzieren ??? ? Sie haben wohl sehr lange telefoniert und mein Mann meinte, er wolle alles in Ordnung bringen... Die Insolvenz hat er verschwiegen ebenso, dass er nur die Versicherungsunterlagen nur für den Insolvenzverwalter benötigt...Ein Verkauf der Immobilie sei nicht möglich gewesen ??? Wie auch, er hat es ja nicht einmal versucht :(v Wieder einmal mehr der Beweis, das mein Mann in einer anderen Welt lebt. Aber und das bringt mich schon etwas weiter, er lebt nicht mehr im Haus, ist wohl ganz zur Freundin gezogen. Werde nachher mit meinem Anwalt besprechen ,ob ich nun etwas tun kann... Da hatte die Psychologin wohl recht, als sie von einem Feld der Verwüstung geprochen hat....Er verpisselt sich und der von ihm produzierte Müllberg &Dreckstall bleibt zurück...Ganz toll...Aber er ist weg und das gibt mir Kraft, auch das noch zu schaffen.

Aurora

danke für deine aufmunternden Worte.. @:)

Was war das denn für ein Brief den sie deinem Sohn gegeben haben? War es ein netter Brief, oder etwas was das Kind irgendwie aufhetzen soll?

Nein, etwas Negatives würde er nicht schreiben, denn er weiß, dass ich damit nur noch mehr in der Hand hätte...

In dem Brief fragte er nach, ob es dem Kleinen besser ginge, er hätte sich Sorgen gemacht. (Das fiel ihm dann 10 Tage nach dem Telefonat mit dem Kleinen ein, als es ihm so schlecht ging).

Wollte wissen, ob der Kleine am Freitag mit ihm etwas unternehmen wolle...Als hätte es die Gespräche zwischen den Beiden nicht gegeben, den Druck den er auf den Kleinen ausgeübt hat als er ihn überreden wollte mit zur Freundin zu fahren.Keine Anfrage wegen des Handy's nix..... Reset und alles ist nicht passiert... Auch daran werde ich mich wohl gewöhnen müssen.Den Kleinen bringt es durcheinander, er kann mit diesem Verhalten nichts anfangen...

Was möchtest du denn mit dem Anwalt und vor Gericht erreichen? Möchtest du das alleinige Sorgerecht? oder möchtest du dass er wegen den Kinderpornos zur Rechenschaft gezogen wird?

Gerichtlich möchte ich das Umgansrecht abklären lassen. Ich denke, wenn ich mich zur Anzeige entschliesse, wird das alleinige Sorgerecht kein Thema mehr sein...Letztlich hat er ja durch sein Verhalten in den letzten Monaten sich selbst genug ins Aus geschossen..Darauf baut mein Anwalt, auf die Zeit, die immer mehr aufzeigen wird, wie gestört und handlungsunfähig er tatsächlich ist...

Mir wird immer klarer, das nichts Gutes von meinem Mann kommen kann, weil er es einfach nicht kann..Zur Rechenschaft ziehen?? Ich weiß nicht, ob Bestrafung der richtige Weg ist... Ich möchte einfach nur, dass er Niemanden mehr schadet und keinen Zugriff auf Kinder hat, denen er schaden könnte...Ich möchte nicht, das mein Sohn so wird wie sein Vater... Und ich glaube, das kann ich nur erreichen, wenn ich mich ihm in den Weg stelle....

Wie das realisierbar ist, mit kleinstmöglichen Schaden für mein Kind weiß ich jedoch im Moment noch nicht...

L,unab1a7byx1


Amita

auch an dich einen lieben Dank @:)

Es gibt auch noch weitere Störungen, die zu diesem Phänomen führen können und nicht zur antisozialen Persönlichkeitsstörung gehören. Hier wäre vor allem Alexithymie zu nennen.

Es ist gut und richtig, das es Menschen wie euch gibt, die auch andere Sichtweisen aufzeigen @:)

Ich habe alle angebotenen Fäden gelesen. Es war sehr aufwühlend und erschreckend. Dennoch weiß ich, die wirklichen Ausmaße seiner Erkrankung kann nur er selbst herrausfinden indem er Hilfe annimmt... Nach fast 15 Jahren weiß ich jedoch zu gut, er wird es nicht tun, denn der Leidensdruck ist nicht groß genug...

Auch wenn ich die dunklen Seiten seines Wesens erst jetzt im Ansatz begreifen lerne, ist mir doch durch die langen Jahre mit ihm klar, er hat lange versucht zu funktionieren und ist einfach zu schwach sich den Realitäten zu stellen...Ich glaube auch nicht, das er völlig emotionsunfähig ist, dann hätte ich niemals solange an seiner Seite sein können. Aber nach allem was ich gelesen habe und nach dem Gespräch mit der Ärztin weiß ich auch ganz sicher, wenn er sich nicht helfen lässt ist er eine Gefahr für sich selbst und Andere...Eine ambulante Therapie ist denke ich auch nicht mehr ausreichend...Aber – und auch hier seid ihr mir eine große Hilfe – das ist nicht mein Weg und auch nicht mein Problem...Ich muss mich um das kümmern was ich tun kann...

Wenn seine Freundin wirklich so abgedreht ist wie er sagt, sich wissentlich auf die Beziehung eingelassen hat, kann ich weder etwas für sie noch für ihre Kinder tun.(Er behauptet, sie weiß um die Kinderpornos, Internetsucht etc..) .. Eine traurige Wahrheit, aber für mich nicht änderbar. Anfangs unbegreiflich, unverständlich aber nicht meine Baustelle...

LHunabxaby1


Danae87

Lieben Dank und meine Hochachtung vor deinem Mut und deinem Umgang mit dieser Krankheit...

Ich stelle es mit sehr schwer vor...

Sicher war es für dich ein harter Weg, alles zu verstehen und zu akzeptieren....Wenn die 87 dein Geburtsjahr ist bist du im Alter meines Großen , eigentlich ja ein ganz unbeschwerter, fröhlicher Lebensabschnitt, den man unbekümmert geniessen sollte...Ich frage mich, wie weit deine Erkrankung dein Leben beieinflußt...

Kannst du deine Gefühle sortieren (ich meine im Normalfall ohne Streßsituationen)Kannst du enge Bindungen eingehen ? Wie sieht dein Leben aus? Bitte halte mich nicht für unverschämt weil ich dich das frage, aber ich möchte es verstehen und beschäftige mich mit der Frage, wie lebt man damit und wie erkennt man diese Krankheit...Wie hat du sie erkannt ???

Wie könnte ich erste Anzeichen bei meinem Keinen erkennen, wenn er betroffen sein sollte ???

Oh Mann, da geht es schon wieder mit mir durch, meine Gedanken schlagen Purzelbäume...Sorry....

Auf jeden Fall finde ich es wirklich sehr, sehr mutig von dir, offen dazu zu stehen... :)_

Dank dir auch für deinen offenen Worte....Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du dich nochmal meldest...

@:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH