» »

Nervliche Anspannung/Nervlicher Stress – was tun?

Xmenad hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich hoffe mein Beitrag ist hier richtig.

Also ich stehe immer sehr unter Anspannung/Stress. Ich studiere und so langsam geht es auf das Ende zu, ich habe einige wichtige Prüfungen vor mir, schreibe aber auch noch Hausarbeiten. Während dieser Zeit, aber auch schon einige Zeit vorher kann ich am Abend schlecht abschalten (das geht mit generell so, mir gehen 1000 Sachen durch den Kopf, auch wenns mit eigentlich gut geht), ich träume von den Prüfungssitutationen usw... ich denke viele kennen das. Außerdem belasten mich auch andere Sachen, die ich eigentlich nicht an mich heranlassen möchte, Trennung eines befreundeten Päärchens, eine schwere Erkrankung der Mutter einer Freundin, um nur mal einige zu nennen. Das alles belastet mich auch emotional sehr, manchmal habe ich Phasen in denen ich nur heulen könnte und ich das Gefühl habe ich kann alles gar nich schaffen und mir wird alles zu viel.

Im Februar hatte ich meine erste wichtige Prüfung, ich hab schon Monate vorher angefangen alles dafür auszuarbeiten, damit ich zeitlich nicht in Schwierigkeiten komme. Kurz nach Silvester hab ich dan angefangen, richtig zu lernen.. aber es ging oft nur sehr schleppend voran und ich konnte mir so viele Sachen nicht merken.. ich hab so viel für diese Prüfung gemacht, hab ich aber teilweise trotzdem schlecht vorbereitet gefühlt. Das hab ich auch daran gemerkt, das eine Freundin, die auch die Prüfung schreiben musste und wir uns ab und an zum Durchsprechen des Stoffs getroffen haben, alles viel besser erklären konnte und generell klüger ist als ich. Das ist ein weiteres großes Problem, dass ich erkannt hab, aber nix dagegen tun kann. Ich fühle mich ständig dumm.. jeder kann alles besser als ich, ich brauch Ewigkeiten um zb ein paar Seiten zu lernen.. besagt Freundin schafft dies in kurzer Zeit und generell... das ist nur ein Beispiel von vielen. Ich weiß selbst das ich schon einiges geschafft hab, Abitur,mein Studium lief bisher auch ganz gut.. aber dennoch mach ich mich immer selber vekloppt, warum auch immer. Es geht auch so weit, dass Ich mich ständig an besagter Freundin messen muss und ich weiß auch, dass sie das selbe tut, nicht umsonst fragt sie mich immer wie weit ich da und dort schon bin und welches Thema ich als nächstes beginne. Ich muss mir, wie die meisten eigentlich, alles selbst erarbeiten, sie bekommt oft Hilfe von ihrer Mutter und steigt dadurch in einigen Sachen besser und schneller durch als ich. Ca 2 Wochen vor der Prüfung ging dann gar nichts mehr. Ich hatte mir vorgenommen ruhig und gelassen zu bleiben, schließlich hat es ein Jahr vorher in der Zwischenprüfung auch geklappt. Ich war nicht panisch aufgeregt, sondern hatte ein gesunde Aufregung, wies eben kurz vor Prüfungen normal ist, ich hatte eine gesunde Angst, die die Leistung fördert. Meiner Meinung nach gelang mir das auch, weil ich weiß das ich in diesem Fach gut bin, ich weiß, dass ich da eigentlich besser bin als die Freundin und da viel Wissen angehäuft hab. In der Prüfung im Februar kam mir das aber nicht so vor, ich hab sicher mehr Plan als einige andere, aber mir scheint es weniger als sie. und dann hab ich rausgefunden, das ich mir was falsch zusammengereimt hab, also hab ich sie angerufen und sie hat mirs erklärt.. das is ja gut und wichtig, aber ich war alle.. wie konnte ich mal wieder so dumm sein und mir das nich selber denken.. ich bekomm echt nichts auf die reihe... . von da an brauchte mir nur jemand in irgendeiner art blöd kommen so das ich mich unter druck fühlte und die tränen kamen.. ich war mal wieder fix und alle.. obwohl ich mir vorgenommen hatte, es vor dieser prüfung nicht zu sein, um so schlechter wirds ja, wenn man sich selbst fertig macht, weiß ich, kann ich aber nur schwer abstellen. und jetzt frag ich mich, wie ich das nich mal besser machen kann. die nächsten beiden prüfungen sind erst ab mai, ich muss noch 1 hausarbeit schreiben und dann beginne ich die sachen dafür auszuarbeiten und danach zu lernen, ich habe also eigentlich genung zeit um mich vorzubereiten und es besser zu machen.

was kann ich den tun um mich von der nervlichen anspannung zu lösen, das ich auch mal pausen machen kann und nicht alle gedanken darum gehen, dass mich nicht alle schlimmen sachen emotional so mitreißen. (ich würde sagen ich bin generell ein sehr emotionaler mensch, früher hab ich mich noch mehr um "sachen" anderer gekümmert, wenn es ihnen schlecht ging.. das hab ich schon abgestellt.. ich muss auch mal auf mich achten und kann mich nun wirklich nicht um alles kümmern).

könnte man auch irgendwelchen "Ausgleichssport" machen, Joggen oder so? und wie ist es mit Yoga um mal RUhe und Entspannung zu finden, was sind da die ersten Schritte? oder bringt das nichts.

Ich bin für alle Anregungen sehr dankbar. Bitte entschuldigt den langen Text, aber nachdem ich einmal angefangen hatte hab ich gleich alles was mich belastet geschrieben^^

Vielen Dank, eure Xenad :)

Antworten
Xtenxad


ach ja ich hab noch was vergessen. immer wenn ich was nich gleich begreif oder weiß denk ich: man bist du dumm.. warum weißt du das net.. was kann man denn da machen? is sicher mangelndes selbstvertrauen und selbstkenntnis?!

nJanrchen


So wie du schreibst, scheinst du wirklich nicht abschalten zu können. Aber das kann man lernen. Dazu schreibe ich dir mal Möglichkeiten auf zum Teil auch selbst getestet von einem ehemaligen work a holic.

- einen Tag die Woche wirklich abschalten, machen was man mag, nur nichts mit Studium/Arbeit etc. es fallen absolut keine Worte über das Lernen

- wenn möglich ein separates Arbeitszimmer schaffen, aber auf jeden Fall aus dem Schlafzimmer verbannen, das fördert beide Sachen, die Konzentration und das Abschalten

- als ich noch Joggen konnte, habe ich das oft als Ausgleich zur Schule/Beruf gemacht. hinterher habe ich mich sehr gut gefühlt. Auch andere Sportarten, wie zum Beispiel Pilates oder Ausdauersport können helfen

- Yoga oder "Progressive Muskelentspannung nach Jakobsen" können helfen. Da würde ich mal nach Büchern oder DVDs schauen oder bei VHSs schauen oder Sportzentren. Oder mal bei der Krankenkasse anrufen, die haben da auch oft Tips

Das mit dem Lernen, das du das Gefühl hast, das du länger brauchst bis alles sitzt. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Thats live in Deutschland. Nur diese Leistung zählt. Die Mühe der Weg zum Erfolg wird nie beachtet. Für mich hat diese Art von Lernen/Auswendiglernen/Leistung zu erbringen nichts mit Intelligenz zu tun.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH