» »

Fluctin/Fluoxetin Antidepressiva – Einschlaf/Traumprobleme, Help

z~i-Ebfube hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wie in meinem anderen Thread schon aufgeführt gehts mir sehr sehr schlecht, leider hat keiner geantwortet.

Ich habe Fluctin über 4/5 Jahre täglich genommen... Super vertragen usw.

Meine Tagesdosierung waren 40mg (2 Tabletten.)

Dann vor ca. 6 Monaten habe ich die Tabletten langsam ausgeschlichen und abgesetzt.

Das einzigste was ich gemerkt habe ist, das ich wieder schlechtere Stimmung habe, und eine große Aggressivität. Damit konnte ich aber bis vor 3 Tage leben... Nun ist es aber so, dass ich einen starken Rückfall bekommen habe. (Panikattacken, diverse Ängste -> z.B. Herz...)

Habe mit den Fluctin von heute auf morgen wieder angefangen ersteinmal 20mg (eine Tablette pro Tag). Habe nun gemerkt dass ich seit der Einnahme nicht mehr einschlafen kann. Das heisst ich falle 1.) einfach nicht in die Tiefschlafphase und 2.) träume ich sehr sehr komisch -> unruhig.

Kann man garnicht beschreiben...

Denkt ihr das könnte mit den Fluctin zusammenhängen, ich denke ja spielt sich sicher jetzt ein komischer chemischer Prozess in meinem Hirn ab, bei den Nebenwirkungen steht auch sowas von komisch Träumen usw...

Als ich die Fluctin damals abgesetzt habe gings im im Bezug auf träumen auch anders...

Jetzt die wichtigste aller Frage:

- Wer hat die gleichen oder ähnliche Erfahrungen (Fluctin -> Einschlafprobleme, Träume) ?

- Wann pendelt sich alles wieder ein, sodass ich normal schlafen kann ?

- Soll ich die Fluctin mal 2 Tage nicht nehmen, vielleicht kann ich dann wieder normal schlafen ?

Bitte euch zu antworten, bin ziemlich hilflos :( Danke euch und schönes WE...

Antworten
sHchnzecke$1>98x5


Zu den Einschlafproblemen kann ich gezielt nix sagen. Aber wirre Träume sind bei vielen ADs als Nebenwirkung angeführt. Es kann sein, dass die Träume mit den anderen NW nach der Einschleichphase aufhören bzw. seltener werden.

Was mir aber wichtiger erscheint: Wer verschreibt dir die Medis und hast du eine Gesprächstherapie gemacht?

srch}neck!e19x85


PS: und jetzt wieder absetzen gibt (meiner Meinung nach) deinem Hirnstoffwechsel den Rest. Hast du denn keinen Psychiater, den du kontaktieren kannst?

Wobei Schlafprobleme und Träume ja noch zu den harmloseren NW gehören

zDi~-bub,e


hey schnecke1985 vielen dank für die schnelle antwort...

Die Tabletten hatte ich noch übrig da ich ja bis vor nem halben jahr die dinger noch täglich genommen habe...

Das mit dem absetzen oder wieder nehmen da haste sicher recht aber ich muss doch auch mal schlafen würd das mal gern austesten aber hm vllt besser doch nicht einfach kompliziert

Ich glaub ich nehm morgen erstmal ne halbe...?!

Ich denke ich hätte die Tabletten langsamer hochfahren sollen...Die 1 Tablette war zuviel, damals in der klinik wurde das ganz ganz langsam hochgefahren, ich habs nur jetzt so schnell hochgefahren weil ich so verzeifelt war... Hatte heute n gespräch mit ner Psychologin... Naja liegen so la la auf ner Wellenlänge aber hauptsache ich habe jemand für die erste Zeit...

Ps.: Habt ihr gute Tipps wenn ich nicht einschlafen kann ? mach immer mal so paar Atemübungen, dann wieder TV an, dann wieder aus -> Wärmflasche...

sNchnVeckeL1985


Ja, mach mal ne halbe morgen und nimm die Tablette morgens ein.

Der Körper holt sich schon den Schlaf, wenn er ihn braucht, auch wenn es unangenehm ist.

Dass du therapeutische Unterstützung hast ist schon mal super :)^

Statt TV würde ich eher zu lesen raten, die Flimmerkiste macht nicht richtig müde. Bei mir wird vor dem Schlafen auch noch einmal richtig gut gelüftet, damit es nicht zu warm im Zimmer ist. Wobei ich sagen muss, dass ich vor den ADs (nehme aber ein anderes Präparat als du, hatte vorher aber Fluoxetin) immer wie ein Bär geschlafen habe. Mittlerweile schwankt das immer phasenweise, also schlaf ich ein paar Wochen gut, dann kann ich wieder nicht einschlafen, dann hab ich mal wieder eine Woche mit extremen Träumen... also alles konfus

Zbwacgk4x4


Hallo zi-bube, Deine Vermutung ist ganz richtig: Du hast Deine Einstiegsdosis zu hoch gewählt. Normalerweise steigt man sehr vorsichtig ein, um Nebenwirkungen möglichst zu vermeiden, die Du jetzt eben voll abbekommst. Entweder stehst Du das durch (könnte 2 Wochen dauern) oder Du gehst vorerst auf die halbe Dosis zurück, womit Du dann aber die Zeit bis zum Verschwinden Deiner Krankheitssymptome verlängerst.

V5ani|lle,Schixmmer


Hallo Zi-Bube

Ich denke auch, dass du die Einstiegsdosis zu hoch gewählt hast. Lieber mit 5mg oder 10mg anfangen.

Ich hatte mit meinem Psychiater richtig Pech, er hat mir als Einstiegsdosis 40mg verordnet, was für mich mit Untergewicht viel zuviel war. Die Nebenwirkungen wie verkorkste Träume und nicht eintretenden Tiefschlaf hatte ich auch.

Bei mir hat diese Dosierung zu einem Serotonin-Syndrom geführt, welches eben im Einzelfall allein durch die zu hohe Dosierung eines SSRI verursacht werden kann.

Das war ein regelrechter Horrortrip, also Vorsicht bei der Selbstmedikation!

Ich dachte zwischenzeitlich echt, dass ich an dem Mist krepiere. :(v

Symptome

Je nach Verlauf äussert sich das Serotoninsyndrom sehr unterschiedlich in leichten und subakuten bis schweren und lebensbedrohlichen Symptomen. Zu den möglichen Beschwerden gehören (1) Verhaltens- oder Bewusstseinsveränderungen, (2) neuromuskuläre und (3) autonome Symptome:

* Schwitzen oder Schüttelfrost

* Schneller Puls, hoher Blutdruck

* Durchfall, Darmgeräusche, Übelkeit, Erbrechen

* Pupillenerweiterung

* Koordinationsstörungen, Störung der Bewegungsabläufe

* Unfähigkeit zu ruhigem Sitzenbleiben

* Übermässige Reflexerregbarkeit

* Unwillkürliche Muskelzuckungen und -kontraktionen

* Erhöhung der Körpertemperatur

* Zittern

* Verwirrung, Erregung, Unruhe, Angst, Halluzinationen

Bei einem schweren Verlauf kommt es zu einer starken Erhöhung der Körpertemperatur, Krämpfen, Delirium, Koma, Azidose, Gerinnungsstörungen, Auflösung der Skelettmuskulatur und Nierenversagen.

Quelle: [[http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Serotoninsyndrom]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH