» »

Warum ist man sexuell devot?

k]atercJharlixe


ich hab jetzt nicht alles gelesen.

zu dem thema hab ich meine eigene theorie. im reallife ist mir aufgefallen, dass es sehr viele frauen, gibt, die sich beim sex gern unterwerfen, bis zur totalen selbstaufgabe. die sogar extreme lust empfinden, wenn ihnen beim sex schmerzen zugefügt wird..

ob es meine theorie in den schlauen studien bereits gibt? keine ahnung, mir egal:

in der natur – auch in der menschlichen – kommt nichts zufällig vor.

ich glaube, dieses devote verhalten hat sich durch evolutionäre selektion entwickelt.

grundziel ist es, das der eigene genpool weitergegeben wird.

in der menschheitsgeschichte kommt es seit jeher zu vernichtungsorgien und krieg.

stämme, völker, volksgruppen kämpfen um die vorherrschaft. fast immer, auch in jüngster vergangenheit ist zu beobachten:

die sieger – immer männer – töten die männlichen feinde, und vergewaltigen die frauen...

wie kann ein besiegter sich bzw. seine eigene linie retten? durch totale selbstaufgabe – im anderen fall wird er vernichtet.

die frauen – sie überlassen sich der gewalt, der sieger vergewaltigt, aber auch er wird seine gene weitergeben wollen,

und verschont die willigen weibchen. die unwilligen damen werden eliminiert...

ps: das ganze ist auch bei löwenweibchen zu beobachten, wenn ein neues männchen rudelschef wird.

das männchen tötet die jungen des weibchens, und lässt den neuen drüber...

und die löwin wird heiß

tja soviel dazu von mir und jetzt zerreisst mich

KUnacmks


@ diejulia

suche schon nach einer Erklärung, weil mir diese Seite an mir unangenehm ist. Aber auch weil ich es einfach spannend finde.

Einerseits spannend – andererseits unangenehm. Wie soll ich das verstehen? Wieso sind dir devote Phantasien unangenehm?

Ich kenne das auch, dass Kopfkino erotisch aufgeilend sein kann. Derselbe Gedanke mal nein, mal ja. Nach dem Orgasmus der Selbstbefriedigung ist der Film dann aber abrupt zuende, Geilheit weg, anders als beim partnerschaftlichen Orgasmus, da klingt das langsam aus.

Zwar schade, das SB-Ende, aber für mich nicht unangenehm.

ab.fi%sh


Einerseits spannend – andererseits unangenehm. Wie soll ich das verstehen?

Ist doch nicht schwer? ":/

bZrezelslchlaxnk


Ich finde es schön, in einer Partnerschaft gegenüber meinem Partner devot zu sein. Derartige Gedanken geistern bei mir im Kopf herum. :)_ Leider will meine Partnerin nichts davon wissen. :-(

K@nac/ks


@ katercharlie

Ich kann deine Überlegung nachvollziehen. Bei vielen Tieren gibt es "Leichenstarre", wenn sie in höchster Gefahr sind. Wer sich nicht bewegt, wird schlechter gesehen und hat dadurch eine Chance, dem Feind zu entkommen. Igel rollen sich z.B. ein. Hilft ganz gut, ausser bei Autos.

Aber aus deiner Ausführung geht nicht hervor, warum das Stillhalten bei einer Vergewaltigung (= devotes Verhalten) Vergnügen bereiten soll. Aber genau danach hat Julia gefragt.

kjaterc^hUarlie


das Stillhalten bei einer Vergewaltigung (= devotes Verhalten)

im prinzip wird es wohl per se kein vergnügen bereiten, wenn man vergewaltigt wird (und dabei auch noch still hält.) vermute ich zumindest.

ich würde auch das stillhalten bei einer vergewaltigung nicht als devotes verhalte im allgemeinen sinn bezeichnen..

kraterceh1arlie


Aber genau danach hat Julia gefragt.

hab alle beiträge von julia gelesen – da finde ich diese frage nicht, auch nicht impliziert :-|

kFaterFcharlfiXe


@ diejulia

Bei mir ist es immer so das ich nach einem Orgasmus quasi wach werde und mir denke: Was machst du hier eigentlich julia? Und finde dann selber es nicht erotisch was ich gerade gedacht habe.

ich wünsch dir einen partner, der dich auffängt danach.

wenn man diesen weg gemeinsam geht, kann er wunderbar sein, anders, und _manchmal_ viel tiefer und intensiver als der normale weg.

aber das kommt eigentlich immer auf die beiden spieler an.. ;-)

K!nackxs


warum das Stillhalten bei einer Vergewaltigung (= devotes Verhalten) Vergnügen bereiten soll. Aber genau danach hat Julia gefragt.

Katercharlie:

hab alle beiträge von julia gelesen – da finde ich diese frage nicht, auch nicht impliziert

Gleich ihr Start- Beitrag:

Woher kommt es das dich demütigungen und erniedrigungen in der fantasie erregen?

Mit "erregen" habe ich Lust verbunden.

k_ate<rcharxlie


knacks:

mit demütigungen und erniedrigungen habe ich nicht: "stillhalten bei einer vergewaltigung" verbunden.

es existiert ja da durchaus noch ein signifikanter unterschied zum "realen" ereignis.

dzieUjulixa


hallo ihr lieben @:) danke für eure liebe Hilfe!!!

Naja, aber unterscheidest doch wohl bei demütigen Dingen, ob du diese sexuell erregend oder tatsächlich als demütigend empfindest, oder?

wenn ich die Dinge tatsächlich nicht demütigend finden würde das würde es mich auch nicht erregen.

Nur als Anmerkung, dass nicht immer emotionale Verbundenheit im Zentrum von devoten Phantasien stehen muss.

ja das sehe ich auch so! Also bei mir sind die devoten fantasien sehr kalt und ohne vertrauen. und in wirklichkeit kann ich mir auch nicht so richtig vorstellen es mit einem zu machen den ich liebe weil da die emotionale verbundenheit für mich störend ist. versteht ihr? die dominanz, arroganz, überheblichkeit muss echt wirken.

Einerseits spannend – andererseits unangenehm. Wie soll ich das verstehen? Wieso sind dir devote Phantasien unangenehm?

weil meine erregung wohl mein über-ich ausschaltet. ist die erregung abgebaut kommt es wieder. könnte eine erklärung nach freud sein. weiß es aber nicht genau...ich würde es gerne abschalten wenn ich kann. Ich will nur von normalem zärtlichen "vanilla" sex erregbar sein und nicht so komische fantasien haben die andere für seltsam halten würden. also vielleicht doch nur das über-ich? was meint ihr?

Ich finde es schön, in einer Partnerschaft gegenüber meinem Partner devot zu sein. Derartige Gedanken geistern bei mir im Kopf herum. :)_ Leider will meine Partnerin nichts davon wissen. :-(

:)_ bei mir ist es doch auch so! mein partner ist viel zu lieb dafür und nicht dom. kann mit bdsm und so nix anfangen. und wie ich ja gesagt habe finde ich das voll ok weil ich es gar mit gar nicht mit meiner liebe vorstellen kann. bei ihm denke ich an blumen hochzeit und kinder kriegen und nicht an verbale erniedrigung und demütigende handlungen. versteht mich hier einer? geht es euch auch so?

also meine fantasien will ich hier nicht so genau erklären weil es mir unangenehm ist. füsse und schuhwerk kommen immer vor. verbale erniedrigung. als gegenstand dienen. auslachen. wie ein hund behandelt werden. peinliche kleidung. das reicht hoffentlich |-o

eure julia

aO.Pfixsh


bei ihm denke ich an blumen hochzeit und kinder kriegen und nicht an verbale erniedrigung und demütigende handlungen. versteht mich hier einer? geht es euch auch so?

Das geht vielen so. :)_ Meinst Du, alls BDSMler haben nur Sexbeziehungen? Nee, das sind ganz normale Beziehungen, in denen zusammen alt werden und sich lieben ebenso viel Bedeutung haben.

Es gibt verschiedene Wege .. wenn die Phantasien nicht zu bestimmend sind, dann kann man sie nur für sich selbst in seinem Kopf ausleben, als Teil der eigenen Sexualität/Phantsie, abgetrennt von der partnerschaftlichen.

Oder aber man hat das Glück, dass dem Partner ähnliches gefällt oder er bereit ist, ab und zu in eine Rolle zu schlüpfen – man kann durchaus mental trennen zwischen der partnerschaftlichen Ebene, in der Respekt und Liebe bestimmen und der sexuellen Ebene, wo man sich unter anderen Vorzeichen begegnet. Einige Paare trennen das auch wirklich körperlich, z.B. in der Form, dass der BDSM-geneigte Part Spielbeziehungen mit anderen haben kann, was allerdings schon viel von den Beteiligten fordert.

Macht Dir "normaler" Sex gar keinen Spaß (mehr)? Auch nicht, wenn Du dabei ein bisschen das Kopfkino anschaltest? ;-)

wjeißniDmmeMrweiter691-


Also eine rein weibliche Sache ist das sicher nicht.

Ich bin gerne devot. Warum habe ich mich noch nie gefragt, aber wenn ich kurz drüber nachdenke, glaube ich einfach, dass ich es manchmal mag, die Verantwortung des Alltags an den Nagel zu hängen und mir sagen zu lassen, wo's lang geht :-D In solchen Momenten lass ich mich auch gerne verbal erniedrigen, Schmerzen zufügen (die erträglich sind und keine bleibenden bzw. sichtbaren Schäden hinterlassen). Stillhalten, fesseln lassen, keine Kontrolle haben..ich steh drauf und bin froh das mein Freund in der Hinsicht mein absolutes Gegenteil ist :-D

ReeBnxna


wenn ich die Dinge tatsächlich nicht demütigend finden würde das würde es mich auch nicht erregen.

Ja, aber du hast doch sicher Grenzen. Gut, Dinge, die man in der Fantasie durchlebt sind oft grenzenlos, aber was du dann in der Realität über dich ergehen lassen würdest, hätte doch Grenzen.

Ein Maso wird wohl nicht auch nicht geil davon, wenn er mit dem Kopf gegen die Wand stösst. ;-)

dyieju"li>a


Meinst Du, alls BDSMler haben nur Sexbeziehungen? Nee, das sind ganz normale Beziehungen, in denen zusammen alt werden und sich lieben ebenso viel Bedeutung haben.

Nee so habe ich das nicht gemeint. Aber ich glaube entweder kommen die bereits als BDSMler zusammen oder die finden es okay das einfach nur zu spielen. Aber so rollenspiele würde mir wohl nicht so den kick geben. Klingt doof aber der arrogante Blick der Dom oder des Dom muss echt sein denn ansonsten ist die Demütigung auch nicht echt (in der fantasie fühlt sie sich ja echt an). Für mich ist es ja nicht so der wunsch unbedingt bdsm zu machen und BDSMler zu werden. Ich kucke nicht neidisch auf solche Leute. Für mich ist es Fantasie und die kann und will ich mich garnicht so real vorstellen. Ich bin jetzt schon nach einem Orgasmus so: oh mann julia was findest du daran ??? eigentlich doch voll bescheuert. Ist eben nur ein "Ausflug" in die devote Welt und bin froh das das mein kleines Geheimnis ist und bleibt. Warum? Vielleicht das über-ich? Aber vor allem sehe ich keinen Sinn weil ich es ja nicht mit meinem Freund machen will. Und nun kommt mir bitte nicht mit: dann musst du ihn eben verlassen. Ich liebe ihn echt so sehr x:) kommt nicht in die Tüte! :)z Kann mir auch gar nicht vorstellen das mein freund auf Dom macht *lach*. der ist viel zu lieb dafür. Der will mich auf Händen tragen und nicht fertig machen. Und das muss er ja auch gar nicht. Ich liebe ihn und es ist ok so. Nur meine Neigung ist eben da. Und er weiß nix davon weil es mir nicht so angenehm ist mich zu "outen" und ich es mit ihm nicht ausleben kann und will.

Es gibt verschiedene Wege .. wenn die Phantasien nicht zu bestimmend sind, dann kann man sie nur für sich selbst in seinem Kopf ausleben, als Teil der eigenen Sexualität/Phantsie, abgetrennt von der partnerschaftlichen.

Ja bei mir ist es wohl das zweite. Gibt es vielleicht so Umfragen von Psychologen wie viele Leute von Neigungen und Praktiken bei der sb träumen die sie nicht ausleben mit dem parter und der oder die nix davon weiß? Ist doch echt spannend die frage oder? Wie viele Ehemänner und Ehefrauen gucken sich bdsm sachen an im internet und der partner weiß davon mal gar nix? Wie viele frauen masturbieren bei neigungen von denen der mann bis zum tot nie etwas erfahren wird. Nicht weil sich die leute schämen (ja vielleicht auch) aber weil die das mit dem partner gar nicht erleben wollen. Die kleinen Geheimnisse eben. Ich finde das spannend.

Einige Paare trennen das auch wirklich körperlich, z.B. in der Form, dass der BDSM-geneigte Part Spielbeziehungen mit anderen haben kann, was allerdings schon viel von den Beteiligten fordert.

Nee das will er und auch ich nicht. wir sind treu. jedenfalls körperlich. Geistig ist niemand treu oder? Gedanken sind ja frei ;-)

Macht Dir "normaler" Sex gar keinen Spaß (mehr)? Auch nicht, wenn Du dabei ein bisschen das Kopfkino anschaltest?

nee der macht spaß. warum denkst du denn das? Sex ist schön und geil mit ihm. Meine fantasien aber auch. sex mit ihm ist :p> :)* @:) "ach war das schön" und meine sb zu devoten fantasien ist geil in dem moment und danach ist ":/ :-| "ok das war es und weiter geht es mit dem leben". versteht ihr? Kopfkino mache ich beim sex eigentlich nie. du schon? wie meinst du das denn?

glaube ich einfach, dass ich es manchmal mag, die Verantwortung des Alltags an den Nagel zu hängen und mir sagen zu lassen, wo's lang geht

genau so ist es doch bei mir auch! Ok ich versuche mal eine theorie ok? erst einmal sage ich hier ganz klar das das nix mit dem geschlecht zu tun hat! meine theorie ist für m und w:

devote neigungen haben leute die sich mit verantwortung und entscheidungen oft nicht wohl fühlen. oft bestimmt unbewusst. sie denken sehr viel über entscheidungen nach (auch bestimmt oft nur unbewusst). die verantwortung muss nicht immer unangenehm sein aber sie ist eine unbewusste bürde. man will sie aber nicht abgeben sondern im gegenteil man hat vielleicht sogar gerne verantwortung und will erfolgreich sein. vielleicht sind so leute sogar etwas verbissener und ehrgeiziger? kann aber auch sein das manche es bewusst eine bürde finden und oft zweifeln und sich deshalb verrückt machen. leute sind verschieden und die theorie soll ja für viele gelten. man macht sich gedanken wo man in der gesellschaft steht und wie man weiter kommen kann. für sie sind dann devote situationen im sexuellen eine kompensation. der stress wird durch erregung abgebaut. dazu helfen vorgestellte oder echte situationen in denen man eben keine entscheidungen trifft (gefesselt sein befehle bekommen). in denen man in situationen ist in denen man nix wert ist und am boden kniet. so ist nämlich der stand in der gesellschaft oder das weiterkommen im job für diese zeit nicht existent.

Was meint ihr?

julia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH