» »

Warum ist man sexuell devot?

D4erSc;honWiedxer


für den devoten ist es fallen lassen und abschalten. eben keine Verantwortung und keine angst wie es läuft. doch genau das muss ein guter Dom ja haben: Verantwortung und die Gefahr das es nicht gut läuft....

Einerseits Zustimmung. Andererseits: Geht ein Mann zur Domina. Wer bestimmt dann die Spielregeln? Der Mann, denn er zahlt...

Sucht sich eine Devote einen Spielpartner? Wer bestimmt die Spielregeln? Die Frau, denn sie hat die Muschi

Ist es nicht die eigentliche devote Fantasie, dass dort draußen jemand ist, der die geheimen Wünsche erfüllt, ohne dass man sie ihm sagen muss? Das wird natürlich fast unmöglich, wenn die eigenen Wünsche so speziell werden und frau sich gleichzeitig so sehr schämt, dass sie sie höchstes andeutet. Und wenn es dann zum Spiel kommt: Wessen Wünsche wurden dann erfüllt? Die des Doms oder ihre? Aber kann man nicht auch dominant sein und Befriedígung daraus ziehen, einfühlsam zu sein?

Viel Glück bei der Suche nach der eigenen Identität und dem passenden Partner. Aber es wird leichter, wenn frau sich traut, Wünsche zu äußern. *:)

E+hemalige/r NutzSer (#6x9928)


Bezüglich "BDSM-Beziehungen sind tiefer": Ich denke, da wird umgekehrt ein Schuh daraus. Bei dieser Spielart braucht es mehr Vertrauen und eine bessere Kommunikation, als bei Sex ohne Machtgefälle, wenn das ganze nicht unschön enden soll. Das heißt nicht, dass Beziehungen, in denen eine solche Neigung nicht auftaucht, nicht genau so tief und innig sein können. Es macht sich unter ansonsten gleichen Umständen nur nicht gleich so drastig bemerkbar, wenn da ein Mangel vorliegt, das ist alles.

as.fixsh


Beim zweiten Absatz bleibe ich dabei: es gehört für mich viel Stärke dazu, sich ganz in die Hände eines anderen zu begeben – oder wie siehst Du das, a.fish

Lancis hat es gut auf den Punkt gebracht, finde ich. Ja, es gehört viel Vertrauen dazu – aber es gibt eine Menge andere Wege eben solches Vertrauen auf andere Art auszudrücken. Ich glaube nicht daran, dass BDSM da ein Monopol drauf hat oder nur von unheimlich tiefgründigen, über alle Maßen liebens- und vertrauensfähigen Menschen ausgeübt wird. Es ist am Ende auch nur Sex. ;-)

Mmoona-tnooxn


@ a.fish

korrekt: logisch gibt es viel ander Wege, Vertrauen aufzubauen, bzw. wofür man viel Vertrauen braucht. Ich will ja "nur" darauf hinaus, dass zumindest bei allem was mit BDSM zusammenhängt Vertrauen (und eben Stärke auf Seiten der Dev) ein sehr wichtige Komponente ist.

Einen Sonnigen Tag Euch Allen :p>

Smav.rasxati


@ a.fish

Sexuelle kinks lösen bei mir grundsätzlich eher selten Hochachtung aus.

Bei mir auch nicht. Meine Hochachtung löst nur aus, auf was ein Dom im Spiel alles achten muss und wie er das so bewältigt, ohne den Devoten in echte Gefahr zu bringen und so, dass es dem Devoten auch immer noch gefällt. Ich stelle mir das nicht sonderlich einfach vor.

@ Monatnoon

als da wohl zum meinem ersten Absatz statt des Beifall-Smileys eher dsa Ironie-Smiley gepasst hätte...

Wieso? Genau so wie du es im ersten Absatz geschrieben hast, ist es doch. Warum dieser kleinlaute Rückzieher? Versteh ich nicht.

@ hexe t.

Sich total den händen eines anderen (dom) zu überlassen erfordert absolutes vertrauen, liebe, zuneigung, hochachtung und nochmal vertrauen. Kurz eine innige verbundenheit die m.e. weit über das was üblicherweise liebe ganannt wird hinausgeht.

Ich finde, auch dort wird auch nur mit Wasser gekocht ;-)

_qTsuna&mix_


Ich denke, manchmal möchte man eine Situation kontrollieren und manchmal, die Dinge einfach geschehen lassen – beides halte ich für absolut legitim.

t0obi=as3x3


was hier noch gar nicht gesagt wurde ist das devote frauen mehr in unser gesellschaftsbild gehören als devote männer. ich finde sehr viele männer erträumen sich eine gefügige gespielin aber nur sehr wenige frauen träumen von einem devoten mann. männer die befehle von einer dominanten frau als fantasie haben werden von den meisten frauen als waschlappen ohne Rückrad angesehen. es ist eben so das männer stark sein müssen in unserer gesellschaft und frauen es leichter haben sich passiv zu verhalten.

es ist doch kein zufall das hier nur dominante männer und keine dominanten frauen schreiben?

Rgennxa


männer die befehle von einer dominanten frau als fantasie haben werden von den meisten frauen als waschlappen ohne Rückrad angesehen.

Es geht hier um sexuelle Devotheit/Dominanz und nicht um die alltägliche. Dazwischen liegen Welten. Aber es stimmt wohl schon, dass es weniger sexuell devote Männer und dominante Frauen gibt. Oder vielleicht doch nicht? ":/

es ist eben so das männer stark sein müssen in unserer gesellschaft und frauen es leichter haben sich passiv zu verhalten.

Ja und umso schwerer wirds, wenn sich Frau in der Gesellschaft den gleichen Platz erarbeiten will, der den Männern vorgegeben wurde.

es ist doch kein zufall das hier nur dominante männer und keine dominanten frauen schreiben?

Da es sich hier nicht um ein Forum für dominante und devote Menschen handelt, finde ich es nicht sehr repräsentativ. :|N

a|.fisxh


Mir kommt es ebenfalls so vor, als wären die dominant/sadistischen Frauen in der Minderheit. Ich weiß nicht, ob das an der gesellschaftlichen Prägung liegt oder ob es – die Feministinnen dürfen mich gerne schlagen ich steh drauf 8-) – nicht doch einfach Unterschiede in der männlichen und weiblichen Natur gibt.

M8oonatnQooxn


Zumindest finde ich es erfreulich, dass es mehr dev/maso Frauen ]:D als ...Männer gibt – selbst dann, wenn ich mich im Wesentlichen nur mit einer Dev abgebe.

Aber auch Dom träumt ja manchmal vom Harem |-o

1|. Di_vinixty


Mir kommt es ebenfalls so vor, als wären die dominant/sadistischen Frauen in der Minderheit.

Soweit ich das an meinem Freundeskreis oder hier beurteilen kann, glaube ich das auch.

Ich bin jetzt nicht ausschließlich dominat im sexuellen Sinn, aber von devot bin ich meilenweit entfernt. Es ist schön seinen devoten Partner beim Sex zu dominieren, aber im realen Leben will ich einen Mann der mit mir auf einer Augehöhe ist und sich nicht auch dann noch von mir dominieren lässt. Denn das würde dann bestimmt etwas "Waschlappenmäßiges" an sich haben. :-/

EOhem5aligerK Nutzjer ()#699x28)


tobias33

es ist doch kein zufall das hier nur dominante männer und keine dominanten frauen schreiben?

Warum gehst du davon aus, dass die Frauen hier ausschließlich devot und nicht dominant sind? Ich bin ein Switcher, mit relativ gleich ausgeprägten Anteilen. ;-) Ich würde sagen, die devote Spielart ist ganz prinzipiell weiter verbreitet, auch bei Männern.

_KTsiunaymi_


Ich denke, ich bin gleichermaßen devot und dominant.


Woran merke ich denn, dass ich eher der devote oder eher der dominante Typ bin ???

aP.filsxh


Woran merke ich denn, dass ich eher der devote oder eher der dominante Typ bin ???

Ich würde sagen, daran, welche Position Du häufiger einnehmen möchtest.

sytefan! ac5ht


@ julia:

Warum wäre es Dir lieber Deine "Neigung ablegen" zu können?

Warum kannst Du sie nicht annehmen?

Liegen die Gründe in einem allgemeinen Moralbegriff

oder in einer antisexuellen Erziehung?

Gruß

S

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH