» »

Verhaltenstherapie: 80 Std und dann?

exin-W:arznenschxwein hat die Diskussion gestartet


Hallo an Sie/Euch alle,

bald habe ich meine 80 Std Verhaltenstherapie voll, und frage mich wie es dann weiter geht. Nun habe ich gerade bei der Suche nach Lösungen folgenden Text gefunden, und hätte jetzt gerne Ihre/Eure Meinungen und Erfahrungen da zu gewusst.

[[http://www.verletzte-seelen.info/professionelle-hilfe/763-2-jahresfrist-psychotherapie.html]]

Danke Für Ihre/Eure Antworten? und Hilfe?

lieben Gruß

ein-Warzenschwein

Antworten
a@ug2x33


"ein-W..."; in der BRD spielt sich die Psychotherapie, so sie von den Krankenkassen bezahlt wird, nach den Psychotherapierichtlinien ab. In diesen Richtlinien gibt es grobe Vorgaben zu den möglichen Therapiestunden. Wenn es über die 80 Stunden hinaus gehen soll, dann muss dies von einem Gutachter befürwortet werden. Das Material dazu muss ihm der Therapeut liefern.

Es würde hier zu weit führen, wollte man die Frage hinreichend beantwortet. Es fängt damit an, dass zunächst die bisherige Therapie betrachtet würde: verkürzt gesagt:"mit welcher Problematik haben Sie den Verhaltenstherapeuten aufgesucht und mit welchem Behandlungsziel hat er die bisherigen Stunden genehmigt erhalten?"

Was sagt denn Therapeut zu der bald erschöpften Stundenzahl?

SEunflOowerx_73


Da spätestens die Sitzungen 26-45 schon über einen Gutachter laufen (und die Verlängerung auf 60 und 80 Sitzungen auch), ist eine weitere Verlängerung vom Procedere her nicht anders, als die vorausgegangenen Verlängerungen auch.

Was immer wichtiger wird dabei ist allerdings:

Was wurde erreicht – und was soll noch erreicht werden?

Wenn die Bilanz positiv ausfällt, klare Fortschritte erkennbar sind und klare weitere Ziele genannt werden, stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht. Vieles hängt auch von der Argumentation des Therapeuten ab; wie geschickt er alles verkauft.

Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert!!!


Was man immer im Hinterkopf behalten sollte:

Therapie kann keine Dauerbegleitung sein. Es gibt tatsächlich viele Situationen, in denen eine VT gut wirkt und die Verlängerung angezeigt ist. Es gibt aber auch Fälle, wo man nicht mehr wirklich weiterkommt, sondern in der Therapie verharrt. Meint, auf die Hilfe im Alltag angewiesen zu sein – aber eben selber nicht mehr an sich arbeitet.

Das sollte man einfach mal kritisch hinterfragen. ;-)

Ansonsten gibt es auch Menschen & Geschichten, wo die – allgemein ja eher kurz angelegte VT – einfach auch länger braucht, aber trotzdem funktioniert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH