» »

Antidepressiva ja oder nein?

Z=wac!k>44


Gerade Psychiater sollten für ihre Patienten Informationszettel bereithalten, auf denen alles Wichtige über Psychopharmaka nachzulesen ist. Ich glaube, dass sich die Zahl der Fehlbehandlungen auf diese Weise drastisch reduzieren ließe. Standpauken, ohne dass man vorher umfassend aufgeklärt worden ist, sind für mich Schwachsinn.

G4rbottixg


Ich glaube das Problem liegt auch mit daran, dass viele Hausärzte ADs verschreiben und nicht wirklich Fachwissen darüber haben. Mein Hausarzt lehnt das z.B. strikt ab, er verordnet es nur als Folgemedikation im Notfall, ansonsten verweist er an den Psychiater. Ich hatte letztes Jahr, als ich aus der Klinik kam, festgestellt, das in meinem Medikamentenbeutel das AD fehlt. Es war Freitag Nachmittag, Psychiater im Urlaub, Hausarzt keine Sprechstunde. Bin dann zu einer Neurologin (keine Psychiaterin) rein, die noch Sprechstunde hatte, sie hat mir mein AD NICHT verschrieben. Sie sagte, das dürfe sie nicht aufgrund von Depressionen, nur zur Schmerztherapie und dafür sein mein AD nicht geeignet. Ich müsse zum Psychiater oder Allgemeinmediziner. Na ja, ich habs überlebt.

JJenn8x0


hm mein hausarzt hatte mich eigentlich gut beraten was das betrifft.

wobei mir ein anderer hausarzt (ich hatte leider 2 weil ich nicht wusste wo ich hin sollte) sagte unter cipralex kommt es zu selbstmordversuchen.

also soll ich das jetzt nicht nehmen?? ich wollte näächstes we mit anfangen sonst.

gestern war ich mit meinem freund auf nen geb von seinem onkel. und da hat sich folgendes abgespielt:

ich kannte aus seiner familie noch niemanden. ich hatte das gefühl sofort das sie mich nicht mögen, häßlich finden usw. sie haben mich nicht beachtet.

dann schauten uns die kellnerinnen so komisch an. ich dachte sofort die lästern. und dann gings los. sie verteilten getränke. ich konnte nicht weil ich angst hatte das sie meins vergiftet hatten. ich war wieder so in meinem wahn. ich konnte nur was trinken als seine mutter meins für ich quasi bestelllt hat. mit dem essen genauso...ich konnte nur ganz wenig essen...angst das essen ist vergiftet, schlecht oder falsch gelagert....ich habe mich sehr schlecht gefühlt mit diesen gedanken es hat niemand meine ängste verstanden. es hat eh nur die eltern mitbekommen hoffe ich.

ich hatte permanent das gefühl das alle über mich lästern. ich bekam auch so kein wort raus (wir waren ja in einem restaurant)

und hinterher hatte ich draussen wieder paniche angst von wespen gestochen zu werden und auf der rückfahrt nach hause hatte ich angst zu brechen, umzufallen und mir wieder eingebildet wie ein unfall passiert. also ich habe gesehen wie autos verunglücken. damit ihr euch das vorstellen könnt: so wie in dem horrorfilm final destination wo am anfang auch jemand sieht das etwas passiert.

und dann zu hause hatte ich angst das ich ein anderer mensch bin und jetzt träume oder so und mein anderes ich irgendwo rumläuft und ich böse sachen mache (leute versprügeln oder so)

oh gooooot wenn ich das jetzt so reflektiere dann möcht ich am liebsten durchdrehen und ich hab jetzt auch wieder so streit weil ich grad so drauf bin mit meinem freund. :(:(:( und er checkt das irgndwie nicht mehr seit seinen ad (citalopram) er ist so kühl und es ist ihm egal. ich sitze hier heule und sage ich will nicht mehr mit ihm zusammen sein weil es so distanziert ist (vor allem was intimität betrifft) und es juckt ihn nicht :°( :°( :°(

GTrotthixg


also soll ich das jetzt nicht nehmen??

Jenn80, das waren allgeime Aussagen, die sich nicht mit der Frage beschäftigen, nehmen oder nicht.

ich wollte nächstes we mit anfangen sonst.

Worauf wartest du eigentlich?

Juennx80


ich wollte sie nehmen wenn ich urlaube habe

ZFwac#k4x4


Jenn80, Dein Bericht über die Geburtstagsfeier des Onkels gibt mir zu denken. Du beschreibst da ja doch einiges, was Du selbst zu Recht unter "Wahn" einstufst. Deshalb stellt sich für mich jetzt doch sehr konkret die Frage, ob Du da mit Cipralex gut bedient bist. Dein Hausarzt in allen Ehren, aber wahrscheinlich hast Du dem das ja auch nicht so geschildert. Ein Arzt kann immer nur die Probleme angehen, die er kennt! Wenn in Euerer Stadt sämtliche Neurologen/Psychiater "dicht" sind, wäre vielleicht die Ambulanz einer psychiatrischen Klinik eine Möglichkeit?

Jyennx80


wieso gibt dir das zu denken? in wie fern meinst du das?

weil das doch meine teilweisen täglichen begleitenden ängste sind. und das wirkt doch gegen ängste.

mein therapeut sagt wenn ich selber weiss das es wahn ist dann brauche ich noch keine antipsychiotika. neuroleptika...

das problem ist das ich nur jetzt die chance in meinem urlaub habe (der auch extra deswegen ist) in diesen ambulanzen die es nur in anderen städten gibt hast du leider wartezeiten.

ich könnte in ne nachbarstadt nach neurologen suchen aber ich schaffe es zeitlich wegen der arbeit nicht und auch antriebsmäßig schaffe ich es einfach nicht.

vielleicht nehm ich lieber besser gar nix und warte bis es von alleine weggeht. :( es ist ja immer besonders schlimm (auch mit dem das ich zu hause immer denke da ist einer) wenn ich alleine bin. aber ich kann mir (noch) sagen das sind meine ängste

das ist doch alles scheisse :°(

Z]wack"44


Dein Therapeut hat sich auf die allgemeine Erfahrung bezogen, dass schizophrene Patienten in der Regel nicht in der Lage sind einzusehen, dass sie selbst krank sind. Krank sind da immer nur die anderen. So weit, so gut. Die Angst, auf einer Geburtstagsparty vergiftet zu werden, scheint mir aber fernab aller "normalen" Ängste zu liegen, die im Forum von Angstpatienten beschrieben werden. Da ich kein Psychiater, sondern nur Depressionspatient und engagierter Forum-user bin, kann ich Dir keinen endgültigen Rat geben außer dem einen: Nichts nehmen und warten, bis Deine Beschwerden von selbst vergehen, ist sicherlich falsch; es könnte sein, dass Du da bis zum Sanktnimmerleinstag warten müßtest. Ich wollte nur meinem Gefühl Ausdruck geben, dass Du nicht ein so einfacher Fall zu sein scheinst, den ein HA mit links erfolgreich behandeln könnte. Du brauchst kompetenteren Rat.

s1chinec2ke1x985


Die Beschreibungen von dir klingen ganz ähnlich wie Zwangsgedanken. Ich sah mich z.B. immer gegen einen Baum fahren oder vor ein Auto springen – also kurze Bilder, die sich immer wieder aufgedrängt haben.

Gewartet, dass alles gut wird, hab ich ab diesem Zeitpunkt noch ein halbes Jahr. Und alles wurde nur beschissener :(v Die Zwangsgedanken sind unter AD-Einnahme als erstes verschwunden, schon nach ca. 4 Wochen. Mädchen, du wartest dich zu Tode, und das ist nicht im übertragenen Sinne gemeint! :(v :|N

J*en'n80


hm ich verstehe....

schnecke diese bilder kenne ich...genau so hab ich das auch. nur das da eben nix ist sondern man das nur sieht...

darf ich fragen schnecke was du für ein medikament genommen hast? war das auch ein ssri?

und das geht dann "einfach weg"?

vor allem woher kommt sowas?

ich meinte nur mit warten weil ich mal gelernt habe das ängste nur mit konfrontation und immer wieder überwindung weggehen....

ja meine ängste sind sicher etwas sehr "aussergewöhnlich" ich finde sie schrecklich :(:(:(

J?ennB80


also ich habe das mit andern menschen das ich solche bilder sehe. hab den satz etwa falch gelesen..entschuldigung. aber das kenne ich und es ist schrecklich

JFernn8L0


schnecke ich bin dir grade unendlich dankbar das du gesagt hast das es nach zwangsgedanken klingt. jetzt weiß ich warum ich ständig bis zu 5 mal wieder hochlaufe und schaue ob die tür zu ist oder warum ich immer denke ich werde meinen freund töten oder leute zusammenschlagen. WAS ICH NIE NIE NIE TUN WÜRDE. ich denke es nur immer.

[[http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/krankheitenstoerungen/zwang/zwangsgedanken_aid_25122.html]]

so wie in dem artikel.

ich dachte immer ich hab "nur" borderline törung mit generalisierter angststörung sozaile phobie und agoraphobie teilw mit panik und depressionen. das sind die diagnosen die ich kenne. und ich sollte vielleicht noch erwähnen: das ständige suchen nach krankheiten und einbilden ich hab krebs oder ms oder epilepsie usw usw...

uff wenigstens hab ich jetzt keine angst mehr das ich ne psychose entwickeln könnte.

WSall3iu201x0


wenn die ängste nicht so stark und häufig auftreten,dass du am liebsten mit dem kopf durch die wand gehen würdest,nehme keine medikamente. :|N die ängste können sich durch das med. noch verstärken.die leber nimmt es dir mit den jahren übel. :[] als meine mutter starb ,ich in die wechseljahre kam, diverse dinge nicht so gut liefen,wie das leben halt so ist

spielt , ]:D fiel ich in depressionen, bzw angstzustände. war bei diversen ärzte, >:( therapien,lachhaft, und die guten antidepr. nach jahren der verzweiflung, sagte ich mir´´ keine medikamente mehr, nur noch ein arzt konsult. wenn es gar nicht mehr anderst geht.mittlerweile kann ich mit der angst umgehen ,weiss auch mittlerweile woher sie kommt. :=o ich habe mich gewissermaßen selbst therapiert ;-) :)= .ich kann nur von meinen erfahrungen sprechen,du musst wissen was du tust. ich wünsche dir alles gute. *:)

walli

Ejrdb$eer4limxo


Hallo *:)

Also ich habe angefangen mit der Einstellung von Cipralex und bin so zusammengebrochen, das lag aber unter anderem an meinem Psychiater, der mich gleich auf ne hohe Dosis gesetzt hat.

Ich kam mit den Nebenwirkungen null klar und konnte den Alltag nicht mehr bewältigen. Deswegen hab ich mich dann in eine Psychiatrische Klinik begeben um dort die Medikamenteneinstellung vorzunehmen. Das war für mich der einzig richtige Weg. Ansonsten hätte ich das alles nie durchgestanden. Denn ich reagiere nunmal sehr empfindlich auf Medikamente. Und dort wird alles andauernd geprüft und du wirst langsam hochdosiert (ich habe dort sofort ein anderes AD bekommen und noch zusätzlich was angstlösendes, leichtes.). Diese Erfahrung möchte ich nicht missen. Dort wurde einfach mal alles bei mir durchgecheckt und ich hab an tollen Gruppen teilgenommen. Außerdem wurden Seretonin-Checks gemacht usw. Ich bin dann irgendwann nämlich zwar ganz gut drauf gewesen mit dem Medikament, aber habe bei jedem Klogang geblutet (beim großen Geschäft ;-D ), weil durch die hohe Dosierung irgendwas mit den Thrombozxyten war und die Blutplättchen sich halt nicht mehr schnell genug irgendwie übereinander gelegt haben. Deswegen musste ich wieder bisschen runter usw. Ich denke, dass man solche Medikamente ambulant nur mit nem tollen Psychiater, guter Betreuung usw einstellen kann. Und dann sollte man die Medikamente vll bisschen besser vertragen als ich ;-)

JZenxn80


erdbeerlimo was hast du denn dann bekommen? und mit welcher dosis hast du angefangen mit dem cipralex?

ich soll das ja in tropfenform nehmen. mit 1 tropfen =1mg anfangen und jeden 2.tag einen tropfen mehr bis ich auf 5 mg bin. dann eine woche 5 mg und dann weiter tropfenweise auf 10mg und dann "weiterschauen"....und ich hoffe bis dahin hab ich genug antrieb und einen psychiater gefunden. ich hab ja das glück (obwohl die chemie nicht so ganz stimmt) das ich einen ärztlichen psychotherapeut habe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH