» »

Placebo?

Syhimoxne


Der Arzt wird schon wissen, was er tut. [...] Tja Frau Ersatznick, was hätten Sie denn gerne?

Der Arzt weis sicherlich was er macht, aber in wie weit bestimmte Nebenwirkungen für dich akzeptabel sind musst du entscheiden, dies dem Arzt auch sagen, mit ihm darüber reden und ihm Notfalls auf die Füße treten.

Es ist recht logisch, dass der Arzt erst einmal zu frieden ist, wenn die AD das ursprüngliche Problem beheben (die gewünnschte Wirkung erzielen) und letztendlich liegt es am Patienten ihm mitzuteilen wie stark bestimmte Nebenwirkungen belasten (ist ja immer unterschiedlich), damit man gemeinsam Vor- und Nachteile abwären und 'Notfalls' nach Alternativen (z.B. niedrigere Dosis oderanderes Medikament) suchen kann.

Möchte jetzt keine Angst machen, aber eine erfolgreiche Einstellung wo der Patient nachher keine für ihn relevanten Nebenwirkungen mehr hat (nichts was er irgendwie als belastend oder einschränkend empfindet – sofern dies zugegebenermaßen möglich ist – manchmal muss man halt auch mit Kompromissen leben oder wirklich auf ADs verzichten) kann auch locker über 6 Monate dauern. Braucht halt leider seine Zeit bis sich die Wirkung von verschiedenen Dosisstufen bzw von anderen Medikamenten einstellt, so dass man diese auch beurteilen kann. Wahrscheinlich eine miese Zeit, aber wenn man bedenkt, dass die Zeit danach entschieden angenehmer ist als wenn man auf ADs oder eine vernünftige Einstellung verzichtet, sollte es sich lohnen.

Alles Gute und viel Glück bei deinem Termin,

Shimone

Egrsat[zntick


Ja, das Gespräch wird stattfinden. Weiß aber gar nicht, wie ich ihm das erzählen soll. Muss man ja auch noch aufpassen, was man sagt.

Der Arzt weis sicherlich was er macht, aber in wie weit bestimmte Nebenwirkungen für dich akzeptabel sind musst du entscheiden, dies dem Arzt auch sagen, mit ihm darüber reden und ihm Notfalls auf die Füße treten.

Auf die Füße treten brauch ich ihm gar nicht. Ich war halt einfach zu optimistisch und er hat ja noch überhaupt keine Ahnung davon. Ich dachte, mit der Zeit werden die guten Tage schon mehr und die schlechten weniger. Naja, ist halt andersrum. Dumm gelaufen, aber passiert eben.

6 Monate? Na das hätte ich jetzt lieber nicht gelesen ;-) aber ok, ich muss ja auch nicht immer Pech haben.

STh imMone


Ja, das Gespräch wird stattfinden. Weiß aber gar nicht, wie ich ihm das erzählen soll. Muss man ja auch noch aufpassen, was man sagt.

Wiso muss man aufpassen was man sagt (,so lange du objektiv bleibst) ? Wenn du ihm nicht 1:1 erzählst wie du die Nebenwirkungen empfindest und Dinge vieleicht herunter spielst, kann er kaum nachvollziehen, ob eine weitere Anpassung notwendig ist.

Das ist in meinen Augen einer der Hauptgründe, warum ADs trotz gegenteiliger Indikation später abgesetzt werden: mangelnde bzw fehlerhafte Kommunikation mit dem Therapeuten bzw. Neurologen.

E+rsa,tznixck


Nein nein, an runterspielen dachte ich dabei gar nicht.

Ich weiß nur nicht, ob er es richtig.. versteht. Und das hängt davon ab, wie ich es ausdrücke. Die Wahrheit kann sich ja so und so anhören. Als Beispiel ist ja "Ich wäre gerne tot" was anderes als "ich will mich umbringen". Die Frage ist dann, wie der, bei dem es ankommt, es interpretiert. Wenn dann "ich wäre gerne tot" interpretiert wird als "ich will mich umbringen" landet man auf der geschlossenen.

Ich weiß nur nicht, wie ich ausdrücken soll, was ich meine, ohne dass er denkt, dass ich kurz davor bin, vorn Zug zu springen.

Sghi{monxe


ok, das hört sich aber auch vernünftig an. Aber so schwer wird as schon nicht. Musst etwas so essentielles ja auch nicht in nur einem Satz zusammen fassen und ja auch schon verher mal überlegen wie du es sagen möchtest / könntest, damit möglichst wenig Missverständnisse entstehen.

Wünsch' dir alles Gute bei deinem Termin @:)

Shimone

EErRsatzn=icxk


Musst etwas so essentielles ja auch nicht in nur einem Satz zusammen fassen

je kürzer, desto besser. Je länger ich quatsche, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich das Zimmer flute wegen heulen ;-)

Aber ich mach besser keine Wissenschaft draus, wird schon schiefgehen. In einer halben Stunde machen sie auf und dann kann ich anrufen. Mal sehen, wie lange ich auf einen Termin warten muss. Naja, auf eine Woche mehr oder weniger kommts auch nicht mehr an.

Wünsch' dir alles Gute bei deinem Termin @:)

danke. :-D @:)

Glrottxig


Ich denke es ist legitim zu sagen:"Meine Suizidgedanken haben durch das Medikament zugenommen." Da landest du auch nicht gleich auf der Geschlossenen.

EXrsatwznicxk


Das wäre aber falsch, da ich vorher keine Suizidgedanken hatte und jetzt auch nicht habe. Ich fänds nur schön, tot zu sein, aber umbringen will ich mich nicht. Ich fänds auch schön, 5000 km weit weg zu sein, setz mich aber trotzdem nicht ins Auto und fahr weg. (Blöder Vergleich, soll nur verdeutlichen: auch wenn man sich einen Zustand wünscht, heißt das ja nicht, dass man ihn selbst herbeiführen kann/will).. schwer zu erklären.

Ansonsten scheine ich heute das Glück gepachtet zu haben. Seit zwei Stunden rufe ich im 5-Minutentakt dort an. Besetzt, besetzt, besetzt. Wenn ich bis heute Abend keinen erreiche, fahr ich morgen früh direkt hin und hol mir einen Termin ab. Naja, hätte ich mir aber auch denken können. Donnerstag Feiertag, Freitag war zu und nun will jeder was. Und so wirklich gut organisiert sind sie ohnehin nicht. Die Leute stehen Schlange vor der Tür und im Wartezimmer sowieso. Ok, soll bei Neuros ja normal sein. Da gehts zu wie am Bahnhof.

Gut, noch die Zeit bis 12 nutzen zum anrufen, dann ist Mittag. Umsonst früh aufgestanden. zzz Gut, dass ich vorher schon frustriert war. :=o

SQhimxone


der "blöde" Vergleich wäre doch schon der perfekte Weg ein Missverständnis schon im Keim zu unterdrücken...oder ? ;-)

ETrsagtzCnixck


weia, wenn man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht. :=o

stimmt, danke. So einfach kanns sein. :-)

K6y)linn


Da in den ersten Wochen der Einnahme die Suizidgefahr und Suizidgedanken sowie Depressionen oft ansteigen oder erstmalig auftreten (genauso wie andere unschöne Nebenwirkungen), möchte er dich nochmal sehen, nehme ich an.

Fluoxetin ist ein gängiges Antidepressivum - und woher soll der Apotheker wissen, wenn Fluoxetin auf dem Rezept steht, wem er nun ein Placebo geben soll und wem nicht? ;-) Von daher eher abwegig.

Ich kann dich aber beruhigen: im Normalfall verschwinden die Nebenwirkungen vom Anfang nach spätestens 4-6 Wochen. Wenn nicht, kannst du auch nach einem anderen AD fragen. Gibt ja eine ganze Menge und nicht jeder reagiert auf jedes so gut.

E rsatzlni(ck


Hallo zusammen *:)

nun aktualisier ich doch nochmal. Dieses mal hoffentlich wirklich zum letzten Mal. ;-D

Ich hab "damals" den Neuro noch erreicht. Nachdem die Praxis voll bis obenhin ist, ging es glücklicherweise telefonisch. Ich habe Fluoxetin daraufhin nicht abgesetzt sondern sollte auf 60 mg hoch. Hatte mich zwar gewundert, aber mir war ja sowieso alles egal, also hab ichs halt gemacht.

Darauf folgten ein paar Tage, die alles andere als lustig waren. Da war ich überzeugt davon, dass es das beste ist, wenn ich mich umbringe und habe von A-Z so ziemlich alles theoretisch durchgeplant. Das war echt übel und solche Gedanken hatte ich wirklich noch nie.

Wie auch immer: Die Gedanken waren nach ein paar Tagen so schnell weg, wie sie gekommen waren und seitdem geht es mir einfach nur gut und es beginnt zu wirken. :-D

Meine Arbeit funktioniert besser, kleine Einkäufe halte ich (meistens) durch ohne zwischendrin panisch heimzulaufen und gedanklich die Feuerwehr zu rufen und ansonsten bin ich, wenn ich daheim bin, einfach öfter mal entspannt. Geiles Gefühl. :-D

Ich bin zufrieden, dass zumindest das Kontrollieren meiner Arbeit nicht mehr soviel Zeit in Anspruch nimmt, auch wenn ich vom "Normalsein" wohl noch weit entfernt bin (aber man muss ja auch nicht unbedingt normal sein, oder ":/). Jetzt muss/will ich es nur noch gebacken kriegen, dass ich es länger draußen aushalte, ohne heimzurennen. Den restlichen "Kram" kriege ich unter, ohne, das er mir mein Leben versaut.

Hat jemand nen Tipp? ":/ Mit Augen zu und durch funktionierts da leider nicht. Selbst beruhigen klappt bei kleineren "Ausflügen", aber wenn ich einen halben oder einen ganzen Tag an die Uni will, funktioniert es eben nicht zu sagen "in 6-8 Stunden brennt schon nichts ab" :=o

Danke euch allen für eure Hilfe und die Antworten damals. Jetzt bin ich wieder zuversichtlich. :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH