» »

Wo sind die Borderliner?

SXugJala`dy


Ich hab momentan auch eine etwas schlechte Phase..

Die Angst ist, mal wieder, da. Ich kann nichts dagegen tun, bin total machtlos!

Ich hab auch nicht die Kraft irgendwas zu tun. Mag mir nur die Decke über den Kopf ziehen und den ganzen Tag im Bett bleiben :-/

K&ylixnn


Ui, den Faden hatte ich ja völlig übersehen ;-)

Ich bin ebenfalls Borderliner, Mitte 20. Diagnostiziert mit 18 in einer Psychoklinik von einem sehr erfahrenen Therapeuten. Ich kann das, was schon öfter gesagt wurde, nur bestätigen: Die Zeit zwischen 13 und 23 war die Schlimmste. Seither wird es immer besser.

Und mich würde mal interessieren wie alt ihr seid und ob ihr merkt daß die Symptome im Alter besser werden, bzw. das Leben mit Borderline sich etwas eifacher gestalten läßt.

Wie gesagt, Mitte 20. Ich habe schon den Eindruck, dass es besser wird und auch die Symptome werden weniger und schwächer oder besser zu kontrollieren. Liegt aber mit Sicherheit auch an den Fortschritten durch die Therapie. Aber auch mein Leben ist geordneter. Es ist nur noch zeitweise ambulante Hilfe nötig, so dass ich auch wieder normal am Berufsleben teilhaben kann und nicht in irgendwelche Kliniken rumhänge oder gar alle paar Tage aufgrund Krisenintervention auf der Geschlossenen lande, wie das früher der Fall war.

Vieles hat sich auch einfach verändert und verlagert. Hatte ich früher noch Angst vor Dissoziationen und wollte sie unbedingt wegbekommen, so nehme ich sie heute einfach hin, habe keine Angst mehr und weiß auch, dass sie irgendwann wieder weg gehen. Die Gefühlsschwankungen sind weniger ausgeprägt, dafür aber auch die Höhen irgendwie nicht mehr hoch genug und die Tiefen nicht mehr tief genug. Die Wutanfälle lassen sich meist kontrollieren (zumindest die Ausagierung, zB Sachen durch die Gegend feuern), die Leere füllen (auch wenns manchmal sinnfreie Sachen sind), wenn der Partner mal weg ist, die freie Zeit genießen, in der man die Wohnung ganz für sich alleine hat und bei Ängsten (vor allem im Dunkeln allein!) lass' ich eben Lichter an und ne Kinderserie laufen...

würdet ihr mir mal eure Symtome berichten?

Angefangen habe ich mit 18 mit dem "Jackpot", also alle 9 Symptome und auch alle sehr ausgeprägt. Jetzt, nach einigen stationären Aufenthalten und einer ambulanten Therapie bei einem phantastischen Therapeuten, sind es noch folgende:

- Verlassensängste (allerdings nur noch sehr schwach)

- Identitätsprobleme (was ist eigentlich dieses "Ich", von dem alle reden?)

- Stimmungsschwankungen (aber bei weitem nicht mehr so schlimm wie früher)

- Gefühle von Leere (ich kann selten "nichts tun", muss immer irgendwas machen, Handy rumspielen, Fernsehen nebenbei, .. wenn ich das nicht mache, fühle ich mich eben "leer" und leblos)

- Wutanfälle, zB wenn mir was runterfällt oder so

- Dissoziationen... fast jeden oder jeden 2. Tag - stören mich aber überhaupt nicht mehr. Hauptsächlich Depersonalisation und Derealisation.

Und dann noch etwas, das zwar nicht als Borderline-Symptom erfasst ist, was ich aber habe und damit auch irgendwie in Verbindung bringe:

- Ängste vor schrecklichen Bildern in meinem Kopf. Dass mir oder Menschen, die mir wichtig sind, etwas passieren könnte. Darunter auch völlig abstruse Situationen, die extrem unwahrscheinlich sind, oder Dinge, die man eher mit Serienkillern aus irgendwelchen Filmen in Verbindung bringen würde. Dabei habe ich noch nie Horrorfilme gesehen, weil ich eben ein totaler Angsthase bin.

Das ist das, was mir derzeit am Meisten zu schaffen macht, diese Bilder, dir häufig und völlig unvermittelt in meinen Kopf schießen.

Hoim#bee re90


@ Sugalady und Kylinn:

:)_ Kopf hoch,das wird schon wieder! :)z ;-)

Kennt ihr das eigentlich auch,dass man als Borderliner immer im Mittelpunkt stehen will??

Zuletzt ging es mir ganz schlecht.

Da habe ich mich mit meiner Freundin und 4 Typen getroffen und wir haben ein bisschen Alkohol getrunken und gequatscht.

Und keiner der Typen hat sich für mich interessiert,immer war meine Freundin diejenige,die die Jungs ansprachen und die am meisten sprach.

Ich habe anfangs auch viel geredet,doch das wurde dann von Zeit zu Zeit weniger,weil sich irgendwie keiner für mich interessierte und alle auf meine Freundin fixiert waren...

Deshalb trank ich und trank ich immer weiter...

Irgendwann war ich schon angetrunken und wurde total aggressiv,weil sich einfach keiner für mich interessierte,ich sagte meiner Freundin,dass ich zu ihrem Auto gehe und auf sie warte,bis sie mich nach Hause fährt.

Sie fragte mich,was denn los sei,ich sagte "Nichts!" Und setzte mich in ihr Auto.

Wenn ich nicht von der Runde weggegangen wäre,wäre wahrscheinlich noch was passiert,ich wurde so aggressiv und depressiv,nur weil sich keiner für mich interessierte und alle meine Freundin in Gespräche verwickelten.

Kennt ihr solche Situationen auch?

Und was macht ihr dagegen??

Das Letzte was ich will,ist uninteressant und langweilig zu wirken! :-(

SWhixmone


Hallo,

dann scheibe ich hier auch einmal einen kurzen Beitrag.

Ich bin selbst nicht betroffen, habe jedoch zu Beginn meines Studiums (da war sie 19) eine sehr gute Freundin kennen gelernt, bei der kurze Zeit später BPS festgestellt wurde. Sie hatte auch eine ganze Bandbreite an Symptomen (Verlassensängste, Impulsivität, Wutausbrüche,, gestörte Selbstwahrnehmung, selbstschädigendes Verhalten (zumindest keine Selbstverletzung...), innere Lerre) kommt aber mitlerweile (28) mit ihrer Situation ganz gut zurecht und hat vor kurzen auch recht erfolgreich ihr Studium abgeschlossen und sofort einen Job gefunden.

Soviel vieleicht als Aufmunterung für jene, denen es momentan nicht so gut geht und die denken, dass sich daran wahrscheinlich nie etwas ändern wird @:)

sugarlady

feinfühlig/sensibel

kreativ

Mehr fällt mir beim besten Willen nicht ein.

Dann lass mal gute Freunde von dir eine Liste machen. Du wärst überrascht, was da alles raus kommt.

Das haben wir einmal an einem Abend als eigentlich ein Spieleabend angedacht war, aber nichts ging, weil sie in dem moment größere Probleme hatte für eben jene Freundin gemacht. Danach war sie zwar auch am weinen, aber das hatte dann immerhin andere Gründe als zuvor ;-)

Himbeere90

2 Vorschläge könnte ich machen:

- Mit einer Person zusammen ausgehen die um dein BPS weis, die merkt, wenn du ein Problem hast und dann versuchen kann dir zu helfen (womit dann nicht unbedingt gemeint ist, dass sie nur für mehr Aufmerksamkeit sorgt...)

- Dich auf die Skills konzentrieren. Kim (nennen wir diese Freundin einfach mal so ;-)) betet die auch heute noch in Konfliktsituationen fast tantramäßig vor sich hin und irgendwie scheint es – zumindest ihr - zu helfen.

NLympNhchexn


Dich auf die Skills konzentrieren. Kim (nennen wir diese Freundin einfach mal so ) betet die auch heute noch in Konfliktsituationen fast tantramäßig vor sich hin und irgendwie scheint es – zumindest ihr – zu helfen.

Könntest du vielleicht einige als Beispiel anführen? @:) Im Internet gibt es ja häufig die Variante gegen Selbstverletzung, aber ich bräuchte eher welche für emotionale Spannungszustände..

Das mit dem unbedingten im Mittelpunkt stehen wollen kenn ich auch sehr gut. Kann es dann kaum ertragen, wenn ich "weniger" beachtet werde als andere, mich macht das auch furchtbar aggressiv und wütend.

Aber zur Zeit bin ich in einem absoluten Zustand der Apathie gefangen, schon seit Tagen.. :-( Ziemlich nervig. Fast, als wäre ich depressiv, nur ohne Kummer. Einfach nur Leere und Antriebslosigkeit. Komplettes Desinteresse an so ziemlich Allem. Keine Aussicht auf Besserung?! Ich hoffe, ich zettel nicht wieder irgendwelche Streits an in der Hoffnung auf ein paar Gefühle.. :-| :-( :(v

HTimbee+re9x0


@ Nymphchen:

Nimmst du denn Psychopharmaka ein ???

Im Internet gibt es ja häufig die Variante gegen Selbstverletzung, aber ich bräuchte eher welche für emotionale Spannungszustände..

Ich wende "Lebensmittel" gegen emotionale Spannungszustände an. :)z

aXnDthoxm


:)_

Nwy*mphcahexn


Nee, ich nehme keine Medikamente mehr. Unter Fluoxetin ging es mir jedoch recht gut, das sollte ich wohl irgendwann wieder einmal nehmen?! ^^

Ich wende "Lebensmittel" gegen emotionale Spannungszustände an.

Oh, bloß nicht.. eine meine größten Ängste ist, fett zu werden. Kein Essen. Essen ist eklig im Moment.

Mir wär schon was lieb, wo man sich wirklich etwas einreden kann und es auch durchzieht- also ne Art Selbstmanipulation bzw. – hypnose.

S<hBimonxe


Hallo,

mir ist gerade aufgefallen, dass ich Skills in dem Zusammenhang falsch benutzt habe.

Sie hat zusammen ihrem Therapeuten herausgearbeitet womit sie genau Probleme hat und eine List mit 'Stichworten' erstellt an denen sie arbeiten sollte. Das wäre etwas wie 'Um Dinge bitten' (anstatt zu fordern oder einfach zu nehmen), 'Achte dich selbst', 'Anderen nicht drohen', 'Andere Meinungen akzeptieren', 'Eigene Gefühle beschreiben', etc.

Das ganze ist natürlich nur sinngemäß wiedergegeben und unvollständig, aber dies sind alles Dinge auf die sie achten soll um kritische Situationen zu vermeiden. Tritt dennoch ein Problem auf, so hilft es ihr mitlerweile meistens schon die entsprechenden Stichworte für sich immer wieder zu wiederholen. Insofern kann man das ganze vieleicht doch schon als Skill bezeichnen...

Was sie ansonsten noch an 'mentalen Techniken' nutzt um zu entspannen kann ich nicht sagen. Ich weiß lediglich, dass sie als Notfallkit an physischen Maßnahmen für unterwegs immer einen Gummmi für's Handgelenk dabei hat der ziemlich 'zwickt' und als wirklich allerletzte Bastion Finalgon (stark). Zu Hause hilft ihr wohl oft Klavier spielen oder ein heißes Bad.

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/160388/ Hier im Forum]] git es aber auch schon einen Thread zu Skills – vieleicht ist da ja etwas für dich dabei... ;-)

sNmuxlan


@ kylinn

mein Freund ist an BPS erkrankt und Mitte fünfzig.

Man sagt, dass sich im Älter werden die Ausprägungen der Erkrankung abflachen und damit leichter ertragbar werden, aber ich denke es kommt sehr darauf an, wie stark ausgeprägt sie sind (waren).

Ich kennen meinen Freund erst seit wenigen Jahren, habe also keinen direkten Vergleich zu früher. Erst allmählich (nach so vielen Monaten!) kristallisiert sich für mich das Bild seiner individuellen Ausprägung der Erkrankung heraus.

@ all

... und ich bin froh, dass ich dieses Forum gefunden habe, erstens, weil es in Funktion ist und zweitens, weil hier Betroffenen selbst zu Wort kommen. Mir konnte nichts Besseres passieren, als Euch zu treffen.

Danke *:)

smulan

H@imbveereF9d0


Habt ihr Vorschläge/Lösungen,die man bei uns Bordis gegen innere Leere/Antriebslosigkeit/Motivationslosigkeit anwenden kann ???

dZreisqäulexn


Lasst es nicht soweit kommen. Jeder hat grundsätzlich die Entwicklung größtenteils selbst in der Hand.

Wer zu hoch steigt, sich zuviel abverlangt, keine Entspannung erlebt, fällt entsprechend tief, resigniert, zerstört seinen Körper und sich – ist doch logisch >:(

K@ylixnn


Man sagt, dass sich im Älter werden die Ausprägungen der Erkrankung abflachen und damit leichter ertragbar werden, aber ich denke es kommt sehr darauf an, wie stark ausgeprägt sie sind (waren).

Ich denke, es ist eher eine Frage des einzelnen Menschen, des/der beteiligten Therapeuten und des Therapieverlaufs. Ich hatte mit 18 den Jackpot - 9 von 9 Symptomen, die meisten davon sehr stark ausgeprägt. Das hat sich im Laufe der Zeit und der Therapie(en) aber sehr verändert und ich komme mittlerweile sehr gut klar. Auch die Symptome sind schwächer geworden, einige ganz verschwunden oder zumindest soweit, dass sie mich nicht mehr belasten.

Denke, das kann mit 25, 40 oder auch 55 passieren. Ist eine Frage der individuellen Entwicklung und auch irgendwo der Krankheitseinsicht und des Veränderungswillens.

Dennoch stimme ich insoweit zu, dass bestimmte Symptome mit dem Alter meistens von alleine besser werden.

Knylindn


Habt ihr Vorschläge/Lösungen,die man bei uns Bordis gegen innere Leere/Antriebslosigkeit/Motivationslosigkeit anwenden kann ???

Musik hören, die einem gute Laune macht und vielleicht auch ein wenig zum rumtanzen (und wenns nur 2 Schritte auf dem Weg in die Küche sind) animieren. Mich versetzt das jedenfalls fast immer in Tatendran, wenn ich so Sommer-Sonne-Sonnenschein-Musik höre. Wenn ich garnix auf die Reihe bekomme oder mich nicht entscheiden kann, tut's auch Radio.

eErdbeeVr-1


Huhu hier ist auch noch einer *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH