» »

Wo sind die Borderliner?

g9aggaTgugxgu


Das soll nicht provozierend oder so rüber kommen. Sondern ich meine es wirklich ernts mit den Gedanken @:) :)*

g}e*orgeglina


Ich hab komischerweise in letzer Zeit weniger Probleme mit meinem BL, sondern viel eher mit meiner MGS. Ich rutsch einfach immer tiefer. :°(

Mein letzer Wutausbruch ist allerdings schon länger her.

R0ebel*utixon


Meine Freundin ist Borderlinerin, ich bin, seit wir zusammen sind (7 Monate) natürlich immer wieder damit konfrontiert.

Aber was ist normal? Was für eine Definition hast du für normal?

Ich bin auch der Meinung, dass es kein "normal" gibt und auch keines geben sollte, auch wenn man natürlich häufig davon spricht. Jeder Mensch ist anders. Aus meiner Sicht liegt der Unterschied zu Borderline vor allem darin, ob man in der Lage ist, mit seinem "Anderssein" klar kommt oder nicht.

Das klappt bei meiner Freundin manchmal besser, manchmal schlechter. Manchmal versteht sie sich auch selbst nicht und dann tu natürlich auch ich mich schwer damit, sie zu verstehen oder zumindest zu erkennen, was in ihr vorgeht.

g&eorg@egisnxa


Ich hätte auch gerne so einen verständnisvollen Freund gehabt. Meiner hat mich deswegen abserviert , eben weil ich nicht "normal" war. und er keine Lust auf Umstände hatte. :)^

R2ebel,utixon


Es ist schon anstregend mit ihr und kann ich mich oftmals drauf verlassen, dass es nicht nach meiner Schnauze läuft ;-D aber es ist auch alles andere als langweilig ;-)

sBc$hneck e19x85


ich finde es aber ganz oft, dass die anderen auch oft Schuld sind, wenn man z.B. nen Wutanfall bekommt. Warum sollten wir denn an allem Schuld sein?

Ich wurde mein leben lang immer gehänselt, geärgert, gedämütigt und gekrängt. Und da ist es doch nur normal, dass man anderen Leuten vorsichtig gegenüber ist, oder man total unsicher ist.

Ich versuche, nicht allzu sehr über den Begriff "Schuld" nachzudenken :-/ Zudem treffen die Wutausbrüche dann doch meist die Falschen und nicht die A-löcher, die einem das Leben versaut haben. Frage mich auch oft, was früher da war: Die extreme Verletzlichkeit und dadurch Traumatisierung oder das Trauma und dann die extreme Dünnhäutigkeit. Ich für meinen Fall nehme eher Fall 1 an. Immerhin handelt es sich bei BL um eine Beziehungsstörung, die im Kleinkindalter beginnt – also zu einer Zeit, wo man noch nicht mal denken kann. Vielleicht deshalb auch die vielen Ängste und Bilder im Kopf und die Schwierigkeiten, diese Dinge in Worte zu verpacken, weil sie in einem wortlosen Raum passiert sind und/oder immer noch passieren. Auch seit frühester Kindheit das Gefühl, irgendwie "anders" zu sein, nicht dazuzugehören.

Ich wurde mein leben lang immer gehänselt, geärgert, gedämütigt und gekrängt. Und da ist es doch nur normal, dass man anderen Leuten vorsichtig gegenüber ist, oder man total unsicher ist.

:°_ :°_ :°_ ohne Worte... das kenn ich

Ich wehre mich dagegen, dass wir an allem Schuld sein sollen. Wisst ihr was ich meine?

Wir haben keine Schuld, aber wir haben Verantwortung. Für uns und auch für andere, damit wir ihnen nicht das gleiche antun, wie uns angetan wurde. :°( Was ich bisher im Leben gelernt habe: Egal, wie man die Krankheit handhabt, für Außenstehende ist es einfach nicht nachzuvollziehen. Nimmt man sich zusammen, dann wird man so dargestellt, als wäre die Krankheit nicht existent und eigentlich doch alles ganz toll, schreit man um Hilfe und redet über die Gefühle, dann bildet man es sich halt ein und es kommen Sätze wie "Es hat doch jeder mal einen schlechten Tag, wenn da alle gleich zum Psychiater rennen würden..." %-| {:( %:|

Kennt ihr es nicht aus, diese Welt einfach nicht mehr auszuhalten, weil einfach alles so schlimm und grausam ist? Manchmal denke ich, ich drehe durch.

Ja, vor allem wenn ich anfange über mich selbst nachzudenken.

Ich habe much gestern im Borderline Forum angemeldet. Und ich indentifiziere mich ganz extrem mit den Beiträgen. Endlich gibt es MEnschen, die meine Denkweise verstehen.

Weisst du, es ist im Grunde egal, wie nun die genaue Diagnose lautet. Hauptsache, es hilft dir und du fühlst dich verstanden. Und ja, es ist wie eine unglaubliche Parallelwelt, wenn man plötzlich auf Mitbetroffene trifft, mit denen man sich fast wortlos versteht. Wo man sich nicht rechtfertigen muss :-D :)^

Kleine Frage zum Schluss: Wie geht ihr mit der Erkrankung um, wie ist euer Leben damit?

Für meine Therapeuten war bisher nur relevant, dass ich im realen Leben klarkomme, aber weniger, ob ich damit glücklich bin. Und ich habe in den letzten Monaten gemerkt, je mehr ich meiner inneren Stimme folge, umso besser geht es mir. Und wenn sich diese schei* Stimme mit aller Macht gegen xy wehrt, bricht man sich dann damit nicht selbst, wenn man sich zu etwas zwingt, wo alles in einem schreit, dass man es nicht will?

Kann man so auf Dauer leben, ich meine, glücklich leben?

g=eo#rsgeg inxa


Ich kann dazu wenig sagen. Ich mit meinen grade mal 17.

Aber erstaunlich wie früh ein Leben am Ar*sch sein kann :)^

g_agg-aguxggu


Ich hab komischerweise in letzer Zeit weniger Probleme mit meinem BL, sondern viel eher mit meiner MGS. Ich rutsch einfach immer tiefer. :°(

Mein letzer Wutausbruch ist allerdings schon länger her.

Dein Wutausbruch ist wohl länger her, weil du es mit deiner MGS alles an dir selbst auslässt. Aus so einer MGS rauszukommen stelle ich mir schwer vor. Ich schaffe es dagegen nicht mit dem Essen aufzuhören. Ich kann mir vorstellen wie es dir damit geht :°_

Ich bin auch der Meinung, dass es kein "normal" gibt und auch keines geben sollte, auch wenn man natürlich häufig davon spricht. Jeder Mensch ist anders. Aus meiner Sicht liegt der Unterschied zu Borderline vor allem darin, ob man in der Lage ist, mit seinem "Anderssein" klar kommt oder nicht.

Das klappt bei meiner Freundin manchmal besser, manchmal schlechter. Manchmal versteht sie sich auch selbst nicht und dann tu natürlich auch ich mich schwer damit, sie zu verstehen oder zumindest zu erkennen, was in ihr vorgeht.

Rebelution

JA, dieses anderssein ist wirklich schwierig. Im Moment komme ich damit einfach nicht klar. Insbesondere bin ich zurzeit noch extrem gefühlvoller. Da tut einfach alles weh im inneren. Ich versuche mir immer klar zu machen nicht alles so an mich ran zu lassen. Das sagt mein Freund auch immer, dass ich das nicht soll. Er versteht es nicht. Er versteht meine Unsicherheit nicht, dass ich immer über alles tagelang nachdenke, nie zu meinen Entscheidungen stehen kann. Immer wäre die andere Entscheidung die richtige gewesen. Das zermürbt noch mehr. Ach diese blöden Gefühle...... :-/

Ich hätte auch gerne so einen verständnisvollen Freund gehabt. Meiner hat mich deswegen abserviert , eben weil ich nicht "normal" war. und er keine Lust auf Umstände hatte. :)^

georgegina

Dann hat er dich nicht verdient @:) . Ich habe eine 4 jährige Beziehung. Mein Freund macht echt was mit mir mit. Aber er liebt mich und wir raufen uns immer irgendwie zusammen. Wir wohnen auch zusammen. Das ist auch echt nicht immer einfach. Diese Wutausbrüche, die zwar nicht so oft vorkommen, aber wenn dann ziemlich heftig. Und da reagiert mein Freund immer genau falsch, obwohl wir schon mal besprochen haben, wie er sich verhalten sollte. Er treibt mich dann immer zur Weißglut und ich schreie und haue um mich.....ganz böse Sache. Ich schäme mich dafür: Bei mir staut sich diese Wut immer über Wochen an und dann entlädt sich alles in einem regelrechten Vulkanausbruch. Ich explodiere ja nicht sofort, aber irgendwann ists dann geschehen. Und dann habe ich mich nicht mehr unter Kontrolle. Kein bisschen mehr. Wenn ich am runter kommen bin, dann meißt mit einem NErvenzusammenbruch und völlig verheuelt.

Ich versuche, nicht allzu sehr über den Begriff "Schuld" nachzudenken :-/ Zudem treffen die Wutausbrüche dann doch meist die Falschen und nicht die A-löcher, die einem das Leben versaut haben. Frage mich auch oft, was früher da war: Die extreme Verletzlichkeit und dadurch Traumatisierung oder das Trauma und dann die extreme Dünnhäutigkeit. Ich für meinen Fall nehme eher Fall 1 an. Immerhin handelt es sich bei BL um eine Beziehungsstörung, die im Kleinkindalter beginnt – also zu einer Zeit, wo man noch nicht mal denken kann. Vielleicht deshalb auch die vielen Ängste und Bilder im Kopf und die Schwierigkeiten, diese Dinge in Worte zu verpacken, weil sie in einem wortlosen Raum passiert sind und/oder immer noch passieren. Auch seit frühester Kindheit das Gefühl, irgendwie "anders" zu sein, nicht dazuzugehören.

JA du hast recht. Es trifft immer die, die man eigentlich liebt. :°( Es tut mir so leid :°(

Und ich denke auch, dass die Verletzlichkeit zur Traumatisierung beigetragen hat.

Mich wollte man früher in einen Sonderkindergarten stecken. meine Mutter meinte aber das sie das nicht für nötig hält. Aber generell war ich shcon immer so wie ich bin, nur dass ich im Moment einen absoluten Höhepunkt habe, mit dem ich einfach nicht klar komme. Ich komme mir vor als wäre ich aus einem Traum aufgewacht und merke jetzt die Realität.

Weisst du, es ist im Grunde egal, wie nun die genaue Diagnose lautet. Hauptsache, es hilft dir und du fühlst dich verstanden. Und ja, es ist wie eine unglaubliche Parallelwelt, wenn man plötzlich auf Mitbetroffene trifft, mit denen man sich fast wortlos versteht. Wo man sich nicht rechtfertigen muss :-D :)^

Ja es hilft aber um sich besser zu verstehen denke ich. Und es beruhigt.

Mein Leben damit?

Ich bin zurzeit einfach nur unglücklich. Ich sehe keinen Lichtblick. Ich fühle mich innerlich extrem schlecht. Ich der Außenseiter. Keiner mag mich und ich werde überall abgelehnt.

Ich befinde mich in einer sehr deprissiven Phase. Ob man glücklich Leben kann damit weiß ich nicht. Ich kann nur sagen, dasss ich einige glückliche Momente hatte.

Ich denke deshalb, dass man immer kurze Phasen hat, an denen man glücklich ist. Aber so auf Dauer? Immer? Ich kann es mir nicht vorstellen. DIese Sensibilität lässt sich einfach nicht unterdrücken. Das macht es ja so schwer solche "Krankeiten" zu behandeln.

Wie Rebelution schon meinte komtm es wohl drauf an, dass man mit dem anders sein klar kommt.

Ich denke wenn man sich dem bewusst ist und das akzeptierne kann, dann könnte es klappen. Aber das ist auch auf Dauer nicht einfach zu ertragen.

g8aggagkuggxu


Ich kann dazu wenig sagen. Ich mit meinen grade mal 17.

Aber erstaunlich wie früh ein Leben am Ar*sch sein kann :)^

Du hast aber gute Chancen, dass es mit deinem Alter besser wird. Ich habe nun ganz häufig gelesen, dass es mit dem Alter besser wird oder werden kann. Ja es ist alles kein Kinderspiel. :)*

g@eo/rSgegixna


Du hast aber gute Chancen, dass es mit deinem Alter besser wird. Ich habe nun ganz häufig gelesen, dass es mit dem Alter besser wird oder werden kann. Ja es ist alles kein Kinderspiel.

Naja ich hab Momentan so das Gefühl eins meiner beiden "defekte" wird mich noch eine laaaange Zeit begleiten, obs nun die MGS ist oder BL weiß ich nicht. ":/ :°(

gMaggagu*ggu


Was BL angeht wird denke ich schwieriger zu behandeln sein. Aber deine MGS, da kommst du wieder raus. Du musst an dich glauben. @:) @:) Die MGS musst du behandeln, denn wenn du weiter so wenig isst, dann weißt du was passieren kann. Aber wenn du es wirklich schaffen willst, dann schaffst du das. Auch wenns nicht einfach wird. :°_

ggeorege7gina


Anstatt mich zu steigern mit dem essen(weil ich es ja echt loswerden will) wirds jeden Tag weniger.

Wos gestern noch ein Apfel (50kcal), eine karotte 100g (25kcal) eine Tomate (10kcal) und 3 Gummibärchen (ca 20-30kcal) insgesamt ca 110 kcal warens heute 2Karotten jeweils 50g (25kcal) und ein halbes Knäckebrot(17kcal) und ein Gummibärchen (ca 5kcal) insgesamt 52 kcal. Es geht immer weiter Bergab :°(

Ich weiß nicht was bei mir schwerer loszuwerden ist von beiden, aber danke :)

goaggagDuggxu


Hm, hast du denn hunger? Oder verkneifst du es dir? Das was du isst ist wirklich nichts. Selbst wenn du 1200 kcal zu dir nehmen würdest würdest du noch abnehmen. Und da könntest du wenigstens ein leckeres Mittagessen essen. Bist du wegen der MGS auch shcon in Behandlung?

g>eorg"egwina


Nein wirklichen Hunger hab ich nicht, dafür plagt mich mein Gewissen zu sehr. :(v

Nein bin ich auch nicht, schau doch einfach mal bei Gelegentheit in meine Threads, da steht alles schon recht ausführlich

JHu7ley


Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber hallo *:) hier ist noch ein Borderliner... wobei ich momentan auch eher mit der Essstörung (Magersucht/bissl Bulimie) zu kämpfen habe...damit kompensiere ich die anderen Symptome... aber es klappt auch nicht immer...

@:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH