» »

Aus Wut fange ich immer an zu weinen das regt so auf :@

HKula+Hooxp


Schön zu wissen, dass dieses Wutheulen auch andere betrifft. Ich habe das Gefühl alle um mich herum sind stark, niemand kann ihnen etwas anhaben. Sobald man selbst Gefühle zeigt, eben wie diese "Ausbrüche", wird man belächelt und als schwach angesehen. Deshalb verstärkt sich das Weinen bei mir, wenn ich dabei diese Gedanken habe.

Leider hatte ich schon die Erfahrung, dass Kollegen mich deswegen auslachten und mich mies behandelten. Irgendwann war die Wut so groß, dass ich wie ein Rohrspatz schimpfte und meine Meinung sagte. Merkwürdigerweise waren danach alle seeehr nett zu mir.( Wenn ich noch ein Kind wäre, würde ich daraus lernen, behandle Menschen schlecht, dann sind sie gut zu dir. ":/ )

Ich glaube bei mir liegt der Grund darin, perfekt zu sein, zu funktionieren. Zu Scheitern heißt weniger Wert zu sein. Dadurch ensteht ein enormer Druck, der eben durch das Heulen ausbricht.

Daher denke ich, dass jeder für sich den Grund selbst erschließen muss, warum man so reagiert und individuell daran arbeitet (evt. auch mit Hilfe). Ich finde dieser gedankliche Schutzpanzer ist eher eine kurzfristige Lösung.

m?ini%mia


Für mich hört es sich so an, als ob es tatsächlich ein Relikt aus Kindertagen ist. Vielleicht sogar mit einer Kombi von hoher Emotionalität. Mir ist sehr deutlich in Erinnerung, wie sehr ich es als Kind gehasst habe, ohnmächtig = ohne Macht zu sein (habe eine teils recht authoritäre Erziehung genossen).

OK, bei mir ist es umgeschlagen, so dass ich meine Erwachsenen-"Macht" mit Zähnen und Klauen verteidige und die Wut mir ein willfähriger Helfer ist.

Vielleicht würde sich das mit dem Weinen geben, wenn man eine Diskussion deswegen nicht abbricht, sondern es durchhält.

Ich denke, es ist sehr wichtig herauszufinden, was einen genau in dieser Situation zum Weinen bringt. Welches Gefühl gerade angesprochen wurde. Könnte es spezielle Auslöser geben? Sollte das so sein, und ist man dann in der Lage, sich zu vergegenwärtigen, dass in diesem Moment ein Kindheitsding läuft, man sich aber davon distanzieren kann, sich bewusst in die Erwachsenenposition zu begeben, dann könnte das ein Schritt in die richtige bzw. entspanntere Diskussionsfähigkeit sein.

Grüße

M>olliemncxhen


@ Princessin_2

Was Du auf keinen Fall tun solltest, ist denken: "Ich DARF auf keinen Fall jetzt weinen. Wenn doch, bin ich ein elender Verlierer." Das baut noch mehr Druck auf. Es ist zwar nicht angenehm, bei Wut zu weinen, macht Dich aber nicht zu einem Verlierer.

Ich weiß nicht, ob dieser Tipp jetzt sonderlich professionell ist, aber was mir manchmal geholfen hat, ist, in dem Moment, wo mich jemand wütend macht, mein Gegenüber im Geiste (aber nur im Geiste!) mit den übelsten Schimpfwörtern zu bedenken. Mir hilft das, die Verzweiflung wieder in Wut zurückzuverwandeln.

Ich glaube ja, dieses Weinen bei Wut kommt aus kindlichen Situationen, als man (weil man eben Kind war) keine Möglichkeit hatte, sich Recht zu verschaffen. Man muss sich irgendwie klar machen, dass das heute anders ist. Dass man der Ungerechtigkeit durch andere nicht mehr ausgeliefert ist, sondern etwas dagegen tun kann. Dass man das Recht hat, zu widersprechen und sich nichts gefallen lassen muss.

( Wenn ich noch ein Kind wäre, würde ich daraus lernen, behandle Menschen schlecht, dann sind sie gut zu dir. )

Die Erfahrung habe ich allerdings auch schon gemacht…

CChaCnce0x07


Hallo Prinzessin,

habe gerade Deinen Thread entdeckt und kann vielen Vorschreiber/innen nur zustimmen. Bin ebenso der Meinung, dass dies eine Folgereaktion auf ähnlich erlebte Situationen in der Kindheit ist.

Man sagt nicht umsonst "ohnmächtig vor Wut". Allein dieser doch gängige Spruch zeigt, dass es sehr vielen Menschen so geht. Ich schließe mich da nicht aus. In jüngeren Jahren ging es mir damit auch nicht gut. Erst bringt einen eine Streitsituation in solch eine Lage, dann ist man wütend auf sein Gegenüber ... aber was bei mir viel schwerwiegender war und meist diese Reaktion auslöste ... ich war wütend auf MICH. Weil ich nicht fähig war, mir Gehör zu verschaffen und drüber zu stehen. Weil ich mich sofort klitzeklein fühlte und absolut unbedeutend.

Schau genau hin. Auf wen oder was bist Du wütend? Und dann suche nach Parallelen in der Kindheit. Ich bin recht sicher, Du wirst fündig.

Mir hat es sehr geholfen, die Person, der ich mich aus ausgeliefert fühlte, innerlich von ihrem Podest herunterzuholen. Mir hat mal eine Psychologin (auf einem Lehrgang für den damaligen Job) gesagt, dass es eine gute Methode ist, den anderen auf dieselbe Ebene zu holen, wo man sich selbst befindet. Und eines verbindet uns ALLE. Wir sind Menschen. Mit menschlichen Bedürfnissen, menschlichen Schwächen und auch ganz banalen alltäglich wiederkehrenden Handlungen. Eben einfach nur MENSCH (nicht Chef oder Vorgesetzte usw.).

Der damalige Rat der Psychologin für mich war sinngemäß:

Ich solle diesen Menschen im Kopf ihren Status rauben und sie so mir gleichgestellt erleben. Wie das geht? Man stelle sich das Gegenüber in Unterwäsche bzw. ganz ohne Bekleidung vor. ;-) Oder bei einer der banalsten menschlichen Tätigkeiten ... dem Toilettengang. Gleicher können Menschen nicht werden. :-)

Ich selbst denke nicht immer sofort daran. Aber WENN es mir in diesen Situationen einfällt, hilft es ungemein. Vielleicht auch Dir?

Wir selbst sind es, die den anderen diese "Macht" über uns erlauben. Also – und das ist die gute Nachricht ;-) – können auch wir ihnen diese "Macht" wieder entziehen. :)z Das dauert und erfordert viel Übung. Und es gelingt auch nicht in jeder Situation gleich gut. Wichtig ist die Tendenz, dass es besser wird, damit wir Bestätigung erfahren und sich langfristig etwas ändert. Also dranbleiben. :)*

Pzrinc+ess~in_x2


@ Chance007

Ja ich selber kann vielen Mitschreibern/innen auch zustimmen .. !!

Ich erinner mich nur flüchtig an solche ereignisse in meiner Kindheit .. jetzt wo ich darüber nachdenke fällt mir immer mehr ein .. ich bin allgemein auch eifersüchtig .. und das weiß ich zu 100% das es aus meiner Kindheit kommt / stammt .. ich war z.B wegen harmlosen sachen eifersüchtig .. wenn meine mutter und ich gezeichnet haben und sie was schöner gezeichnet hatte war ich so wütend und eifersüchtig weil ich es auch so nicht kann und hab angefangen zu weinen .. echt krass war das .. oder früher auf meine Freundin/en die auch andere Freundinnen hatten und sich v.l grad nicht mit mir beschäftigten .. und heute .. ist es besser geworden .. viel viel besser ich bin nicht eifersüchtig wegen diesen sachen und so aber z.B mein Freund er darf keine weibliche freundin haben .. usw. aber genau so darf ich es nicht !! UND ich finde es OKE !! Aber das tut jetzt hier nicht zur sache .. Ich wollte mich bei allen bedanken die meinen Beitrag gelesen haben und ihn komentiert haben .. auch dir Chance007 .. ich werde es beim nächsten mal so versuchen auser ich kenne die person schon nackt |-o dann muss ich mir was anderes einfallen lassen hahahahahhaha ;-D *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH