» »

Auslandspraktikum abbrechen? Fuehle mich hier absolut nicht wohl

Mnme VCaloixs


mme valois, habe eine von meinem Team gefragt ob ich mitkommen duerfe (und bin dabei sehr ueber meinen Schatten gesprungen( und dann meinte sie, es sei schlecht, sie gehe mit ihrem Freund essen. Was soll ich da noch dazu sagen..

"schade, wie wäre es dann mit morgen? dann kannst du mir ein paar tipps für die stadt geben" :=o

ich finde deine erwartungshaltung etwas merkwürdig. ja, deine firma (bzw die angestellten) verhält sich vorbildlich, wenn sehr extrem auf neue zugegangen wird. das ist aber nicht normal. normal ist nun mal, dass man selbst auch ein bisschen (einmal fragen ist ein netter anfang, aber reicht nicht ;-)) aktiv(er) werden muss.

alleine im ausland ist eine herausforderung. aber genau das macht es ja auch so spannend. :-)

b5igmbxoo


So eine Eingliderung geht nicht von heute auf morgen und es ist eher unwahrscheinlich, dass sich alle total viel zeit für dich nehmen, weil sie ganz genau wissen, dass du in 4 Monaten wieder weg bist und sie von der inverstierten Zeit nichts mehr haben. Daher ist initiative von dir gefordert.

Wenn du nicht alleine Essen gehen möchtest, frag doch ganz offensiv deine Kollegen, wie das Mittags denn so ist. Geht jeder für sich, geht die Abteilung geschlossen miteinander oder gibts nen Prakti/azubi/Austauschler Tisch.

Frag obs noch andere Austauscharbeiter von anderen Ländern gibt. Frag deine Kollegen nach Möglichkeiten zur Abendgestaltung. Wo gibts nen Kino/Bar/Club/Zoo/Park/Schwimmbad/Fitnessstudio usw. In dem Zuge kannst du die die dir nett vorkommen auch gleich fragen ob sie mal Lust haben was mit dir zu unternehmen.

Aber halte dich tendenziell eher an die Gleichaltrigen. Keiner der 40jährigen Kollegen hat Lust den Babysitter für die 20 Jährige (keine Ahnung wie alt du bist) zu spielen. Dann gehe auch mal auf FAcebook oder Studi-Vz. Oft gibt es dort Gruppen wie "Neu in Stadt xyz" usw.

Wo wohnst du denn?

-> Falls WG, dann unternimm mit denen was

-> falls privat, frag die Familie nach Tipps und Anschluss

-> falls Firmenwohnung wird die Firma das wohl öfters so machen und dann gibts noch andere Austauschler, mit denen du was unternehmen kannst

Ich weiss nicht wie du dich verhälst, aber du betonst extrem deine Familie, Tiere und deinen Freund daheim. Hast du vielleicht ein riesiges "Piss-Off" auf deiner Stirn stehen? ;-)

Wenn du intern mit deinen Kollegen garnicht warm wirst, versuch doch vllt. mal das Eis mit einem typisch deutschen Snack zu brechen. z.B. der Abteilung ne Runde Weißwurst mit Bretzen rausmachen. (ob so was in einer Bank natürlich möglich ist... ??? )

b{imboxo


achso, es ist immer schwieriger mit EInheimischen in Kontakt zu kommen, als mit anderen, die in der selben Situation (also allein und neu in einer fremden Stadt/land) wie du sind.

Die sprachliche Barriere ist halt immer da. Klar ist Irisch vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber nen Ami der im Slang rumbrabbelt, versteht man u.U. auch nicht wirklich. Arg viel anderst geht es mit Briten, Schotten, Kanadiern, Australieren usw. auch nicht zu. Richtig fies wird es erst, wenn Inder oder Chinesen anfangen englisch zu sprechen. ;-)

K^M3oodxy


Ging mir ähnlich im Ausland. Hab eine Woche mit meinem Schicksal gehadert, zumal ich da nicht hin wollte, aber musste und ich fand generell alles doof. Wetter, Essen, dass mein Freund zu Hause ist und ich nicht... etc.

Mich hat auch keiner gehätschelt, besonders beachtet oder sonst irgendwie integriert und nach einer Woche fasste ich mir ein Herz und sagte meinen Kollegen, sie sollen sich zum Lunch nichts vornehmen – ich schmeisse eine Eingangsrunde.

Gesagt getan. Kartoffelsalat, Kasseler (war nicht leicht aufzutreiben) und zum Nachtisch Rote Grütze. Einfach und genial. Der Knoten war geplatzt. Alle haben nicht gegessen, sondern gefressen. Ich musste Kochrezepte verteilen und bin noch am selben Abend mit einigen Kollegen was trinken gegangen, am Wochenende grillen und mit zwei ehemaligen Kollegen habe ich heute noch sehr guten Kontakt. Wir besuchen uns einmal im Jahr gegenseitig.

Die ersten zwei Wochen sind immer schwer. Halt durch!

Dbe:r_Nix%_Wenixss


Klar ist Irisch vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber nen Ami der im Slang rumbrabbelt, versteht man u.U. auch nicht wirklich. Arg viel anderst geht es mit Briten, Schotten, Kanadiern, Australieren usw. auch nicht zu.

:)z ;-D Aber genau *das* ist ja der Sinn so eines Praktikums, von der "geschützten Werkstätte" einer Schule und der gewohnten Umgebung ins reale (sprachliche und berufliche!) Leben zu riechen!

in Irland ist der Sommer tendentiell eher schlechter als bei uns

Genau das ist eine Frage der Definition und Erwartung. Ich weiss ja nicht, von welcher Ecke in DE(?) du kommst, aber ich würde oft gerne mit Irland tauschen, wenn es hier zB im August wieder einmal weit(!) jenseits von 30°C und feuchte Luft hat, sodass ich nicht mehr schlafen kann...

alleine im ausland ist eine herausforderung. aber genau das macht es ja auch so spannend.

:)z :)= 'Wenn du nach sagen wir 'mal, 6 Wochen, immer noch keine Kontakt hast und immer noch mit *dem* Nick schreibst, OK, dann bist du vielleicht wirklich nicht für solche "Abtenteuer" gebaut.

Ich wünsche dir aus ganzem Herzen etwas Geduld, ein etwas dickeres Fell und – dann – ein interessantes Auslandspraktikum!

kJeins}teixn


Also jetzt aus einer schlechten Laune heraus wieder nach Hause zu flüchten fände ich echt schwach. Du bist gerade mal eine Woche da. Es ist völlig normal, dass die neue Umgebung sich noch nicht anfühlt wie ein zweites Zuhause. Natürlich denkt man auch, dass man sich niemals dran gewöhnt. Trotzdem ist es nunmal so, dass man sich am Ende an alles gewöhnt. Und meine Meinung: Man muss auch mal zurecht kommen, wo es einem nicht gefällt. Du nimmst davon auf jeden Fall etwas Wichtiges fürs Leben mit. Z.B. dass man auch mal zurechtkommt, wenn nicht alles bequemstmöglich verlief.

S4unf'lowAerx_73


Du bist erst EINE Woche da – da fühlt man sich überall fremd und fehl am Platze. Mir ging es bei JEDEM neuen Job so! Und das in Deutschland, ohne Sprachbarrieren, mit einem Studium und Qualifikationen, wegen derer ich eingestellt wurde. Es ist IMMER doof anfangs.

Man muss die Leute erstmal beobachten und kennenlernen... langsam seinen eigenen Platz finden. Beteilige Dich doch von Dir aus am Gespräch... frage was... Wenn DU nur stumm daneben sitzt, kann es sein, dass man DICH als ablehnend erlebt!

Und verfolge die gute alte deutsche Sitte und gebe einen Einstand. Entweder man kennt es und freut sich – oder man lernt deutsche Kultur kennen.

Ich sage nicht, dass es leicht ist – aber die anderen als ablehnend einzustufen ist auch nicht fair. Du bist vielleicht die x-te Praktikantin, die dann auch nur stumm dasitzt. Was sollen die da mit Dir machen? Immerhin müssen die anderen ihren Job ganz normal weitermachen und werden nicht bezahlt, sich um Dich zu kümmern.

Geh' auf die Leute zu... erkunde die Gegend, frage nach Insider-Tipps. Was auch immer – sei selber offener!

D'er_Ntix_Wexiss


erkunde die Gegend, frage nach Insider-Tipps.

Wirf dich in die Schnellbahn, fahr nach Norden nach Howth und geh dort um den Felsen! x:)

Oder fahr nach Süden, die Küste entlang, bummel durch die Orte, die Pubs :)^

Für ein langes WE, wenn du genug Geld hast, fahr nach Killarney, Ring of Kerrey, da müsste ca. genau jetzt die Rhododendren-Blüte sein!

Such im Internet, es gibt ausserhalb von Dublin ein paar schöne Schlösser mit Parks, wo man locker einen Tag verbringen kann. Alternativ: Waxford. Weiter weg, aber imposant: Cliffs of Mohaire.

Wenn du länger bleibst und ein, zwei Tage mehr frei nehmen kannst: Giant's Causeway im Nordwesten (Northern Ireland). Westküste in der Rep.IE: Galway!

Falls du Führerschein hast, borg dir ein Auto aus, lade irgendjemand aus deinem Umfeld ein und erkundet gemeinsam die Gegend. An den Linksverkehr gewöhnt man|frau sich recht rasch :)z

Ach SchSchpiep,, ich bekomme schon wieder Fernweh nach Eire. Und es sind noch fast 3 Wochen bis ich dann wieder für 3 Tage dort bin.

Szun7floYwer_x73


Und ich kriege gerade ernsthaft Fernweh!

sbing_hxa


Ich war auch in Irland und fand die Zeit super (gut hilft dir auch nicht weiter) – geh abend in den nächsten pub, war dort nie lange ohne Gesprächspartner. Und der Mai ist der Monat mit den wenigsten Regentage! Und Dublin hat auch eine nette Clubszene, fahr am Wochende nach Newgrange oder einfach mal nach Galway. Wenn dir die Decke auf den Kopf fällt kannst du auch in die Bars in den Jugendherbergen gehen: da treiben sich immer ein paar deutschsprachige rum.

:)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH